Aufrufe
vor 1 Jahr

Schlichem Heuberg Blick 25.09.2019

  • Text
  • Gosheim
  • September
  • Telefon
  • Wehingen
  • Kinder
  • Senioren
  • Dormettingen
  • Hermle
  • Zimmern
  • Dotternhausen

www.natur-designboden.de

www.natur-designboden.de GARDINENWELT Vadim &Inna Kovaljev |72355 Schömberg Telefon 0163 7186379 Sie wünschen eine persönliche Beratung? Ich freue mich auf Ihren Anruf! Tel.: 07433/9558513 ∧ Mobil: 0176/47270767 •Gardinenschienen- und Stangenverkauf •Montage auch möglich 5% Rabatt bei Bestellung für das ganze Haus Licht schafft Sicht! Die Tage werden wieder kürzer –Nebel und Niederschlag verschlechtern die Sicht. Kommen Sie zum kostenlosen Licht-Check. Gerne überprüfen wir auch Ihre Winterreifen. GmbH Stehle KFZ KFZ-Meisterbetrieb Servicerund ums Auto Unterm Kreuz 3·78586 Deilingen ·Tel 07426/9637442 info@stehle-kfz.de *www.stehle-kfz.de Eine der größten Grabmalausstellungen im Zollernalbkreis TEL: 07427 2209 • BAHNHOFSTR. 15/1 • 72358 DORMETTINGEN

Nummer 17 | Mittwoch 25. September 2019 SCHÖMBERG 17 Brände, »Towerrun« und eine Messübung Schömberger Feuerwehr hat einiges zu tun / Monatelanges Training zahlt sich aus Diese Aktiven der Schömberger Feuerwehr haben den »Towerrun« im Rottweiler Testturm erfolgreich absolviert – und tief unten im Bauch der Schlichemtalsperre eine Spezialübung gemacht.. Fotos: Feuerwehr Schömberg. Einiges los g ewesen ist b ei der Schömberger Feuerwehr: zwei Brände, der Towerrun im Testturm in Rottweil u nd eine Gasmessung in den Tiefen der Schlichemtalsperre. S ebastian Schneider, Andreas Besenfelder und Jürgen Blum i nformierten über die G rundlagen des Gefahrguteinsatzes, u m die Mitglieder der Einsatzabteilung auf die Übung zusammen mit dem Gefahrgutzug aus Hechingen am 27. September v orzubereiten. U nd noch eine s pezielle Übung stand auf dem Terminplan der Feuerwehr: E in Messtrupp w ar in den Tiefen der Schlichemtalsperre unterwegs. N eben den regelmäßigen Übungsdiensten der Einsatzabteilungen gibt es innerhalb d er Feuerwehr auch zahlreiche »Spezialeinheiten«, die sich in Sonderproben auf ihre Aufgaben vorbereiten. Diese Sonderproben finden etwa zwei- bis viermal im Jahr statt. Eine S pezialeinheit ist der »Messtrupp«. Die Angehörigen dieser Gruppe unter Leitung von Sebastian Schneider setzen sich mit dem Messen und Identifizieren von hauptsächlich gasförmigen, aber auch flüssigen Stoffen auseinander. S tauseewärter Wolfgang Strobel führte sie nun i n die Tiefen der Schlichemtalsperre weit unter den Stausee. Dort führten die Feuerwehrleute mit dem Mehrgasmessgerät Messungen durch. Sie stellten dabei e inen normalen Sauerstoffgehalt f est, ansonsten k eine besonderen Stoffe. Mit dem »Towerrun« im Rottweiler Thyssenkrupp-Testturm stand für Mitglieder der F euerwehr n och ein besonderes Highlight an: V ier Teams aus Schömberg bezwangen d en 232 Meter hohen Turm, in dem es 1 390 Stufen zu bewältigen gilt. Neben den Deutschen Meisterschaften im Towerunning ist vor allem die Kategorie Feuerwehr die A ttraktion b eim Turmlauf. Diese Distanz in kompletter Brandschutzbekleidung mit Atemschutzgerät zu absolvieren, also etwa 27 Kilogramm z usätzlich dabei zu haben, bringe den Körper an seine Grenzen, heißt es bei der Feuerwehr. Doch das monatelange Training, unter anderem im Schömberger Hochhaus, am Lembergturm, im Fitnessstudio o der am Rottweiler Wasserturm habe sich ausgezahlt, u nd alle Teams h ätten beachtliche Ergebnisse erzielen können. In der Kategorie mit Atemschutz errangen S ebastian Schneider und Jürgen Blum mit einer Zeit von 26:09 Platz 89 von 124; in der K ategorie o hne Atemschutz ging Platz 23 von 104 an C hristian Wuhrer und Lucas Mager mit einer Zeit von 23:05; P latz 26 erreichten A ndreas Besenfelder und Philipp Steinhart mit 2 3:35; P latz 30 ging an M arco Eimann und Alexander Wuhrer mit einer Zeit von 24:03 Minuten. Ausflug der Schömberger und Schörzinger Ministranten führt nach Freiburg Die Ministranten der katholischen Kirchengemeinden Schömberg und Schörzingen haben bei ihrem traditionellen Ausflug, den sie jedes Jahr zusammen unternehmen, Freiburg besucht. Im Münster hatten die Minis die Aufgabe, in Gruppen ihren Lieblingsort zu suchen und Szenen und Figuren auf den Glasfenstern zu erkennen. Nachmittags vergüngten sie sich im Steinwasenpark, wo für die Jugendlichen viele Attraktionen geboten waren. Foto: Privat