Aufrufe
vor 1 Jahr

Schlichem Heuberg Blick 23.10.2019

  • Text
  • Gosheim
  • Wehingen
  • Dotternhausen
  • Telefon
  • Oktober
  • Dormettingen
  • Kinder
  • Abenteuerspielplatz
  • Gruler
  • November

Nummer 19 | Mittwoch,

Nummer 19 | Mittwoch, 23. Oktober 2019 Wehingen 8 Silviu Haimoviciu kauft Firma Hafen Wehinger Traditionsfirma wechselt Besitzer / Belegschaft soll sichere Arbeitsplätze haben Von Richard Moosbrucker Von links: Achim Meixner, Siviu Haimovici, Anita Hirner, Karl-Heinz Hirner und Andreas Krajewski Wehingen. Was wird aus der Firma Hafen GmbH & Co.KG ? Diese Frage kursierte schon lange in Wehingen und niemand wusste genau, wie es weitergehen soll. Auf Vermittlung von »AMConcepts GBR« mit den Geschäftsführern Achim Meixner und seinem Stellvertreter Andreas Krajewski ist es nun gelungen, mit Silviu Haimoviciu einen Nachfolger zu finden, der den Hersteller von Großmuttern übernimmt und in der Übernahme auch gewisse Chancen für die Zukunft sieht. Anlässlich eines Pressetermins wurde diese zukunftsweisende Lösung der Öffentlichkeit vorgestellt. Wie Achim Meixner gegenüber unserer Zeitung erklärte, sei es für ihn und seinen Partner Andreas Krajewski wichtig und eine »Herzensangelegenheit« gewesen, »unsere Region zu stärken«, das heißt Käufer zu finden, die das Lebenswerk und die Arbeitsplätze erhalten. Die Firma Hafen wurde von Johann Hafen im Jahr 1928 gegründet und 1971 von seiner Tochter und ihrem Mann, Karl-Heinz Foto: Moosbrucker Hirner, weitergeführt. Bis zum heutigen Tag hat die Firma Hafen an ihrer Grundkonzeption festgehalten und mit ihren Produkten ein Segment beliefert, das bis heute eine konstante Nachfrage befriedigt. Gerade dieser Umstand und die Aussicht auf einen personellen Weiterbestand haben Silviu Haimoviciu bestärkt, durch die Übernahme in dieses Produktionssegment einzusteigen. Es sei, so Haimoviciu, eine vertrauensvolle Basis zu erkennen gewesen, die von Ehrlichkeit, Offenheit und Kompetenz geprägt worden sei. Dadurch habe er ein großes Maß an Empathie erkannt, die eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Fortsetzung darstelle. Die momentan 18-köpfige Belegschaft soll weiterhin einen sicheren Arbeitsplatz haben, nicht zuletzt deshalb, weil Haimoviciu dies als solide Grundlage für den Fortbestand sieht. Er habe bei seiner Suche lange darauf gewartet, bis er gespürt habe, dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen. Die Produktpalette stelle eine Nische dar und er sehe durchaus Wachstumschancen, meint Haimoviciu, und will damit zum Ausdruck bringen, dass er seine Chancen nicht in der Massenfertigung, sondern in der Herstellung von kleinen Serien sieht. Übernehmen und die Tradition weiterführen hat er sich daher als Leitspruch auf die Fahnen geschrieben. Kirchengemeinderäte g emeinsam unterwegs Ausflug der Seelsorgeeinheit führt in den Schwarzwald / Weinbau und Barockes Kleinod Wehingen/Gosheim/Deilingen. N eulich machten sich die Kirchengemeinderäte der Seelsorgeeinheit Lemberg zusammen mit Pfarrer Ewald Ginter, Diakon Giovanni Fascia, den Pfarramtssekretärinnen und Kirchenpflegerinnen auf zu einem gemeinsamen Ausflug. Pfarrer Ginter und sein Vorbereitungsteam haben im Vorfeld nichts verraten, nur so viel, dass der südliche Schwarzwald das Ziel sein wird. Eine große Umleitung erschwerte die Hinfahrt und mit einiger Verspätung wurde das erste Ziel, der Wallfahrtsort Maria Lindenberg bei St. Peter im Hochschwarzwald erreicht. Ein Brezelfrühstück in der schönen Herbstsonne und ein herrlicher Blick nach Himmelreich, Freiburg, Kirchzarten und sogar in die Vogesen ließen den Tag sehr positiv beginnen. In der Wallfahrtskirche hielt Pfarrer Ewald Ginter eine kleine Andacht und Wallfahrtspfarrer Eckstein nahm sich kurz Zeit für eine Führung. Anschließend führte der Ausflug die Gruppe ins Glottertal zu einer Weinprobe bei Roter Bur Glottertäler Winzer e.G. Nach einer Führung durch die Weinkellerei wurde eine deftige Schwarzwälder Vesperplatte serviert und es bestand die Möglichkeit vier Glottertäler Weine zu probieren und nebenbei interessantes und erstaunliches über den Weinanbau im Glottertal zu erfahren. Frohgestimmt ging die Fahrt weiter nach St. Peter wo das Klosterdorf St. Peter mit seiner pompösen Barockkirche besichtigt werden konnte. Auch lud das gemütliche Dorf mit vielen kleinen Cafes zum Verweilen ein. Den Abschluss genoss die Gruppe in Niedereschach-Kappel im Lokal »Die Säge« was nicht nur durch das besondere und leckere Essen sondern auch durch seine interessanten Räumlichkeiten in guter Erinnerung bleiben wird. Das Vorbereitungsteam hat mit seinem Überraschungsausflug voll ins Schwarze getroffen und so kehrte die fröhliche In den Schwarzwald führt die Ausfahrt der Kirchengemeinderäte. aber erschöpfte Gruppe am späten Samstagabend wieder auf den Heuberg zurück. Foto: Seelsorgeeinheit

Nummer 19 | Mittwoch, 23. Oktober 2019 Heuberg · Schömberg 9 Mitglieder bestätigen R agg und G ötz Neuwahlen bei der Versammlung der Gemeinnützigen Sozialstation Spaichingen-Heuberg Heuberg. Sehr erfreut zeigte sich d er Vorsitzende Albin Ragg darüber dass so viele Vertreter der Mitgliedsversammlung der Gemeinnützigen Sozialstation Spaichingen-Heuberg gekommen sind. Trotz Terminüberschneidung mit einer anderen Veranstaltung war das Schützenhaus in Böttingen bis auf den letzten Platz Auf dem Foto sind die ausscheidenden Vorstandsmitglieder mit den Vorsitzenden. von links nach rechts: Bernd Haller, Gerhard Minder, Ilona Malinger, Albin Ragg , Andrea Hafen, Helmut Götz. Foto: Hermle gefüllt. Nach der Begrüßung bat Ragg alle Anwesenden sich von ihren Plätzen zu erheben und Birgitta Hermle zu gedenken, die im Juli 2019 verstorben ist. Sie hat in ihrer Funktion als Vorsitzende des Stiftungsrats der Hildegard und Katharina Hermle Stiftung den Bau der Tagespflege in Gosheim und in Balgheim mit jeweils 400 000 Euro unterstützt. Anschließend führte Benedikt Buggle, Bürgermeister von Böttingen, die Neuwahlen durch. Seitens des Vorstands wurde eine mit Kandidaten abgestimmte Vorschlagsliste erarbeitet. Sowohl der Vorsitzende Albin Ragg, Bürgermeister von Deilingen, als auch der stellvertretende Vorsitzende Helmut Götz, Bürgermeister von Balgheim, wurden offen gewählt, beide einstimmig. Die Vorstandsmitglieder wurden en bloc, ebenfalls offen gewählt, auch einstimmig. E s sind dies Cäcilia Fiedler aus Frittlingen, Heidi Hermle aus Gosheim, Bürgermeister Jochen Arno aus Hausen o. V., Bürgermeister Andreas Häse aus Dürbheim, Bürgermeister Thomas Leibinger aus Bubsheim, Pfarrer Robert Aubele, von der katholischen u nd Pfarrer Johannes Thiemann von der e vangelischen Kirchengemeinde Spaichingen. Stellvertreter sind Bürgermeister Bene- dikt Buggle aus Böttingen und Bürgermeister Rudolf Wuhrer aus Denkingen. Beratende Mitglieder sind die Pflegedienstleitung Sabrina Schilling und Geschäftsführer Gerhard Weber. Beim dritten Tagesordnungspunkt begrüßte der Vorsitzende Architekt Rolf Weber, der über Baufortschritte und den aktuellen Stand des Bauvorhabens in Balgheim berichtete. P flegedienstleiterin Sabrina Schilling berichtete beim vierten Tagesordnungspunkt von der Entwicklung 2019 und von der Belegung der Tagespflege in Gosheim. Aktuell werden 313 Patienten betreut, täglich gibt es etwa 320 Hausbesuche, 479 Patienten erhalten Beratungsbesuche, insgesamt laufen 24 Touren werktags und 17 Touren am Wochenende. Bei der Tagespflege in Gosheim wurden die mit der Krankenkasse neu vereinbarten Preise eingeführt. Vorher waren diese gestaffelt auf die Pflegegrade, jetzt gibt es Einheitspreise für alle Besucher. Derzeit sind 48 Patienten in Gosheim angemeldet, durchschnittlich kommen 17 Patienten pro Tag. Fünf Stationen sind am Übungstag zu meistern Aktive der Feuerwehr stark gefordert / Teamentwicklung im Blick / Verschiedene Aufgaben Von Armin Müller Schömberg. Ihren dritten Übungstag haben die A ktiven d er beiden Einsatzabteilungen aus Schömberg und Schörzingen veranstaltet. I m Stadtgebiet galt es an f ünf Stationen v erschiedene A ufgaben zu meistern. Die Aktiven trafen sich am S amstag um 13.30 Uhr im Schömberger Gerätehaus. Dort bekamen sie von Kommandant Armin Müller eine Einweisung. Dann b egaben sich die fünf Gruppen mit ihren Fahrzeugen zu den verschiedenen Station, die i m Stadtgebiet verteilt waren. Dort warteten interessante Aufgaben auf sie. Erfreulicherweise konnte die Wehr für die Ausbildung externe Ausbilder der F euerwehren aus Rottweil, Zimmern ob Rottweil, Deißlingen und Obernheim gewinnen, sowie zwei DRK-Ausbilder d er Schömberger Ortsgruppe. Geübt wurden der Umgang mit den tragbaren Leitern an der Realschule, bei der Firma Rauch war im Bereich »technische Hilfe« das Heben von Lasten e in Thema. I n der Kirchgasse musste die Gruppe einen Brand im ersten O bergeschoss löschen, wo eine Person eingeschlossen war. Für die Aktiven galt es also, einen Menschen z u retten und gleichzeitig einen Brand zu bekämpfen. I m DRK-Haus wurde der Rettungswagen erläutert, i m Ausbildungsraum, der zum Kinosaal umfunktioniert war, mussten die Wehrmänner und -frauen eine bewusstlose Person reanimieren und dem Rettungsdienst übergeben. Bei der fünften S tation galt es im Rahmen der »Teamentwicklung« zu zeigen, wie effektiv man in der Gruppe zusammenarbeiten kann. Im Stundentakt wechselten die Gruppen zu den Stationen, an denen nach dem praktischen Teil auch g leich die Übungskritik mit eingebunden wurde. Dadurch war gewährleistet, dass j ede Gruppe an j e- der Station ihren Ausbildungstand erhöhen konnte. Nach der mehr als vierstündiger Ausbildung kehrten die Aktiven w ieder ins Gerätehaus zurück, wo Kommandant Müller bei der Abschlussbesprechung den Ausbildern dankte. Die Teilnehmer waren sich einig, dass es ein interessanter und lehrreicher Übungstag war. Mit einem gemeinsamem Vesper wurde dieser beendet. Einen Löschangriff in der Schömberger Kirchgasse samt Rettung einer eingeschlossenen Person haben die Aktiven beim Übungstag meistern müssen. Fotos: Müller