Aufrufe
vor 1 Jahr

Schlichem Heuberg Blick 04.12.019

  • Text
  • Gosheim
  • Telefon
  • Dezember
  • Wehingen
  • Kinder
  • Dotternhausen
  • Besichtigung
  • Vereinbarung
  • Bubsheim
  • Sauna
  • Schlichem
  • Heuberg
  • Www.bitzilla.de

Nummer 22 | Mittwoch 4.

Nummer 22 | Mittwoch 4. Dezember 2019 Dormettingen · DAUTMERGEN 22 Kulturtage enden mit einem Ausblick a uf 2020 Finissage bei Dormettinger Kunstausstellung / Adventskränze für guten Zweck Dormettingen. M it einer Finissage der Kunstausstellung m it Werken von Harald Hehl und dem Verkauf von Adventskränzen sind die D ormettinger Kulturtage zu Ende gegangen. Im Rahmen des dritten Wochenendes der Kulturtage m it d er Kunstausstellung » Baum-Innenwelten« i m Dormettinger Rathaus hatte am Sonntag auch d ie katholische K irchengemeinde die Pfarrscheuer für den traditionellen Adventskranzverk auf g eöffnet. D as Team der katholischen Kirchengemeinde St. Matthäus bot s elbst gemachte Adventsund Türkränze an, die b ei Glühwein und Lebkuchen reißenden Absatz fanden. Der Erlös a us dem Verkauf kommt verschiedenen sozialen Projekten zugute. E benfalls gut angenommen wurde von den Besuchern d ie Bücher- und Spieleausstellung der katholischen Bücherei i m Pfarrhaus. Manch einer fand dort ein N ikolaus- oder Weihnachtsgeschenk. Die g ut besuchte Ausstellung »Baum-Innenwelten« von Harald Kehl im Rathaus wurde mit einer Finissage im Bürgersaal beendet. Bürgermeister Anton Müller betonte, d ass es ihm immer wieder schwer falle, sich von den Bildern und Kunstwerken, die in den Räumen der Gemeindeverwaltung ausgestellt seine, z u verabschieden. Er und sein Team würden es g enießen, »in einer Galerie a rbeiten zu dürfen«. Das Motto der Finissage »Sekt und Pfarrer Vincent Pushpam freut sich mit Vertreterinnen der Kirchengemeinde über den guten Besuch in der Pfarrscheuer, wo für einen guten Zweck Adventskränze- und gestecke verkauft worden sind. Foto: Brenner Musik« l ockte v iele Besucher in den Bürgersaal. Die musikalische Umrahmung wurde vom Harmonikaorchester Dormettingen übernommen. Nach der Beendigung der K ulturtage blickte M üller a uf das Jahr 2020 v o- raus, in dem e s i n D ormettingen wieder eine Kunstausstellung geben werde: »Dann k önnen wir das z ehnjährige J ubiläum f eiern«. Ehrungen geben a llen Grund zur Freude Funktionäre der Narrenzunft bei Hauptversammlung alle in ihren Ämtern bestätigt Dautmergen. Wahlen und Ehrungen sind im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Narrenzunft Dautmergen gestanden. Marion Peter, eine der beiden Vorsitzenden, erinnerte an das zurückliegende Vereinsjahr, sprach allen Beteiligten und Helfern ihren Dank aus und gab einen Ausblick auf das bevorstehende Vereinsjahr. Im Anschluss berichtete Schriftführerin Miriam Schobel noch einmal detailliert über die Geschehnisse des Vereinsjahres 2019. Erfreulicherweise berichtete Kassiererin Miriam Schneider über einen stark gewachsenen Kassenstand. Die Kassenprüfer Verena Holzer und Iris Mocker bestätigten ihr eine lückenlose und gute Kassenführung. Die Entlastung des Vorstands führte Bürgermeister Hans Joachim Lippus herbei. Er fand lobende Worte für die aktive Teilnahme an diversen Veranstaltungen. Einstimmig wiedergewählt wurde Andreas Kappeler als einer von zwei Vorsitzenden des Vereins. In ihren Ämtern bestätigt wurden Miriam Schneider als Kassiererin und Steffen Mocker sowie Bianca Weber als Beisitzer. Stefanie Kreischer gab ihren Posten als Beisitzerin nach zwei Jahren ab. Dieser wurde durch Katrina Kraft neu besetzt. Daniel Lehmann und Sven Mocker erklärten sich bereit, ihre Ämter als Prinz und Adjutant ein weiteres Jahr lang fortzuführen. Jedoch gab es auch Abgänge zu verzeichnen: Mona Mocker, Sandra Karle, Kerstin Ohnmacht, Jens Schübel und Julian Mocker verlassen den Verein. Auch Michael Lehmann gab seine aktive Mitgliedschaft nach 35 Jahren auf, womit er auf die bisher längste Zugehörigkeit der Vereinsgeschichte zurückblicken darf. Die Ehrungen gaben wieder Grund zur Freude: Mona Mocker und Sandra Karle durften zum Abschied auf zehn Jahre aktive Mitgliedschaft in der Narrenzunft Dautmergen zurückblicken. Auch Bianca Weber wurde für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt, sie wird dem Verein weiterhin treu bleiben. Über ihre Ehrung für 20 Jahre aktive Vereinsmitgliedschaft freuten sich Sarah Schneider und Melanie Uttenweiler. Beide sind seit 1999 in der Narrenzunft aktiv und waren Mitbegründerinnen der Grondelhexen. Für 25 Jahre wurde Roland Mocker geehrt. Er hat bereits nahezu jeden Posten besetzt, vom Prinz, Elferrat, Adjutant bis hin zu Ausschussmitglied sowie als Vorsitzender und Stellvertreter. Ehrungen und Wahlen hat es bei der Generalversammlung der Narrenzunft Dautmergen gegeben. Auf dem Bild von links: Marion Peter, Andreas Kappeler, Katrina Kraft, Sarah Schneider, Steffen Mocker, Mona Mocker, Sandra Karle, Michael Lehmann, Bianca Weber, Miriam Schneider und Melanie Uttenweiler. Foto: Schobel

Nummer 22 | Mittwoch 4. Dezember 2019 Zimmern u. d. B. 23 Die Nachwuchsmusiker zeigen ihr Können Vorspielfrühstück mit Buffet und Einblicken in die Jugendarbeit des Musikvereins Zimmern u. d. B. Wie kann ein Sonntagmorgen besser beginnen als mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet mit allem, was das Herz begehrt? Dies bot der Musikverein Zimmern unter der Burg d en Familien, Freunden, Gönnern und Zuhörern, die den Weg in die Gemeindehalle gefunden hatten, um den jüngsten Musikanten zu lauschen. Im Rahmen eines Vorspielfrühstücks boten die Nachwuchsmusiker ihr neu erlerntes Können dar. Die Eröffnung übernahmen die Kinder der Blockflötengruppe unter der Leitung von Larissa Willi mit » Merrily we roll along« und »Jingle bells« Auf dem Euphonium unter der Leitung von Frank Schnell spielten Lars Hahn, Pascal Willi und Sören Koch die Stücke »Gonna Fly Now«, »Barbara Ann«, »It don’t mean a thing«, Die Blockflötengruppe eröffnet das Vorspielfrühstück. »James Bond Theme« und »Star Wars Theme«. Zwei Duette, die sie bei Ludwig Schneider erlernt hatten, t rugen die S chwestern Leonie und Myriam Scheible auf der Oboe und Klarinette vor. Clemens Effinger posaunte ein »Herbstlied« sowie die Ode »An die Freude« u nter der Leitung von Florian Mager. Nun wurde es laut, denn Julian Gründler gab mit dem Schlagzeug solo das Stück »Take it« unter der Leitung von Mario Scheible zum Besten. Larissa Willi und Leonie Scheible spielten auf den Klarinetten ein Rondo und und für den »Entr’acte from Rosamunde« gesellte sich M agdalena Winter dazu. »Another One Bites The Fotos: Baasner Dust« und »The Godfather« hatten die Geschwister Elisa und Niclas Rieble auf dem tiefen Blech einstudiert. Auf dem S axofon erklangen von Ramona Wäschle, Loreen Rieble und Luisa Willi »Nehmt Abschied, Brüder« und »Greensleeves«. Die zweite Formation des tiefen Blechs, darunter Niclas Rieble, Armin Scheible, Florian Mager und Timo Scheible, ließ »Three pieces from Pirates of the Carribbean« ertönen. Zum Abschluss des gelungenen Vorspielfrühstücks schloss sich die Jugendkapelle unter dem Taktstock von Timo Scheible auf der Bühne zusammen und spielte zum Ausklang die Stücke »Young fanfare«, »Fluch der Karibik – Salazars Rache«, sowie »Land of Hope and Glory«. Theatergruppe steht in den Startlöchern Joachim Stier inszeniert »Dümmer als die Polizei erlaubt« / Drei Aufführungen geplant Zimmern u. d. B. »Dümmer als die Polizei erlaubt« heißt es dieses Jahr bei der Theatergruppe. Auf dem Spielplan steht ein Lustspiel von M arkus Scheble und Sebastian Kolb unter der Regie von Joachim Stier. Und darum geht es: Oberkommissar Posch wird in eine Polizeidienstelle in der tiefsten Provinz versetzt. Seine Karriere scheint am Ende. Die wöchentlichen Versetzungsgesuche an die Polizeidirektion bleiben unbeantwortet, und dann muss er sich auch noch täglich mit belanglosen Bagatellen und zwei Kollegen herumschlagen, die sich tatsächlich »dümmer als die Polizei erlaubt« verhalten. Als sich der Polizeipräsident persönlich zu einer Inspektion der Dienststelle anmeldet, wittert Posch seine Chance auf eine Versetzung Unser Bild der Theatergruppe zeigt (von links) Anja Schwarz, die Souffleuse Marina Schwarz, Armin Rieble, Seraphin Rau, Werner Panthen, Heike Effinger, Jasmin Willi, Joachim Stier und Sabine Scheible.Foto: Ensemble und heckt einen Plan aus um zu beweisen, dass er zu Höherem berufen ist. Doch die Umsetzung des Plans verläuft ganz anders als erwartet, und das Chaos lässt nicht lange auf sich warten. n Aufführungen sind am Samstag, 28. Dezember (Premiere in der Festhalle Zimmern u. d. B.), Dienstag, 31. Dezember (mit Silvesterbuffet in der F esthalle Zimmern u. d. B.), Samstag, 4. Januar beim Musikverein in Weilen u. d. R. (Gemeindehalle) Der Kartenvorverkauf läuft. Tickets gibt es bei Werner Panthen, Telefon 07427/46 61 18, u nd Joachim Stier, Telefon 07427/93 10 25.