Aufrufe
vor 1 Jahr

Schlichem Heuberg Blick 04.12.019

  • Text
  • Gosheim
  • Telefon
  • Dezember
  • Wehingen
  • Kinder
  • Dotternhausen
  • Besichtigung
  • Vereinbarung
  • Bubsheim
  • Sauna
  • Schlichem
  • Heuberg
  • Www.bitzilla.de

Nummer 22 | Mittwoch 4.

Nummer 22 | Mittwoch 4. Dezember 2019 THEMA DER WOCHE 2 Die Reichenbacher Theatertruppe auf einen Blick (von links): Soufflese Ulrike Marquart, die Theaterspieler Stefanie Pau, Sarah Flad, Florian Bosch, Silvia Schätzle, Steffi Marquart, Benjamin Volz, Alexander Minder, Sandra Marquart, Bernhard Bosch, Hubert Wittmer, Elke Schuler und Regieführer Johannes Huber Fotos: Hoffmann Zuschauer mögen schwarzen Humor Von Volkmar Hoffmann Reichenbach. Als das Musikstück »Polka mit Herz« vom Musikverein Reichenbach, dirigiert von Klaus Dietrich, ausklang, hat der Vorsitzende Alfons Huber den alljährlichen Theaterabend eröffnet. Dieses Jahr brachten elf Akteure mit makabrem Wortwitz und großer Selbstsicherheit die Komödie unter dem Namen »Wer betreut hier wen?« zur Aufführung. Der Dreiakter mit schwarzem Humor erzählt über das Seniorenheim »Herbstlaub«, das im Visier eines gierigen Investors steht und für ein Einkaufszentrum abgerissen werden soll. Es entwickelten sich im Laufe des Abends übelste Methoden, das Haus auf dem Platz zu entfernen. Doch zunächst überprüfte Rita Rau vom Ordnungsamt (Steffi Marquart) die Seniorenresidenz zwecks der Bestimmungen für Altenwohnheime. Dieses wird geführt von Hanne Bayer (Elke Schuler). Ihre Mitarbeiter waren Pfleger Micha Beck (Alexander Minder), Sonja Krüger (Stefanie Pau) sowie die Hilfe Whitney Maurer (Sarah Flad), die allesamt alle Hebel ansetzten, um das Haus zu erhalten und die Gefahr für die Bewohner zu bannen. Aber Investor Heinrich Löwe (Bernhard Bosch) ließ nicht locker und wollte den »Komposthaufen« an den Rand der Gemeinde zur alten Fabrikhalle umsiedeln, damit Hanne Bayers »Gruselmannschaft« durch den Abrissbagger verschwinden kann. Es gebe aber auch andere Wege, wie den Reichenbacher Friedhof mit Doppelgräbern. Also war der »Laden« in höchster Gefahr, dazu trug Werbefuzzi Peter König (Benjamin Volz) mit seinem Slogan »Bin ich schon drin oder was, wohnst du noch oder liegst du schon?« bei, zugeschnitten auf den Bestatter Ansgar Schwarz (Hubert Wittmer), der auch Fahrten mit seinem Leichenwagen anbot. Der Bestatter mag besonders Hanne Bayer und alte Menschen – »Das Taxi bringt, der Bestatter holt« – er weiß auch, dass der Hirntod bei Frauen völlig unbemerkt bleibe. Weitere Heimbewohner waren die boshafte ehemalige Geschichtslehrerin Sophia Lichtenberg (Silvia Schätzle), die darauf besteht, ein Fräulein zu sein, die Hochstaplerin Dorothee Freifrau zu Wintersheim (Sandra Marquart) mit einer falschen Vergangenheit, Major Edelbert Hartmann (Florian Bosch) hat als ehemaliger Soldat keinen Humor und möchte wie die anderen Mitbewohner das Haus »Herbstlaub« mit nützlichen Eigenschaften erhalten. Doch der Bestatter hat für alle Sonderwünsche Verständnis und die notwendige Lösung. Es war eine tolle Leistung: Die Schauspieler passten mit Spielfreude und Situationskomik voll in ihre Rollen. Maske und Requisiten stimmten. Die Regie führte Johannes Huber mit der Souffleuse Ulrike Marquart. Mit viel Gelächter und Beifall endete ein schwarzgefärbter, humorvoller Abend

Bei Schreijäg ist Kreativität gefragt Der Name Schreijäg ist über die Region hinaus bekannt: als Musikhaus und Musikschule sowie als Creativ Studio. In der Alten Hauptstraße 6in Schömberg finden Kunden musische Momente ebenso wie Geschenkideen – und das seit mittlerweile 33 Jahren. An die 160 Musikschüler aller Altersklassen werden bei Schreijäg an Tasteninstrumenten, Gitarre (auch E-Gitarre), Violine und in Gesang unterrichtet. Mit Erfolg: Aus dem Einzel- und Gruppenunterricht gehen regelmäßig Erste Preisträger bei „Jugend musiziert“ hervor. Bei verschiedenen Veranstaltungen zeigen sie der Öffentlichkeit regelmäßig ihr Können –auch in der besinnlichen Zeit. Wer sich gerne mit schönen Dingen umgibt, wird in den mit vielen Details gestalteten Auslagen im Creativ Studio fündig. Es ist bei den Kunden aus einem großen Umkreis beliebt, gibt es hier doch einiges zuentdecken, was es sonst nirgends gibt. Denn der Name ist Programm: „Über die Jahre ist unser Qualitätssortiment immer weiter gewachsen“, sagen Heidi und Engelbert Schreijäg. Das Haus der besonderen Geschenke hält für seine Kunden eine bemerkenswerte Auswahl an Dekoartikeln und vielem mehr bereit: hochwertiges Spielzeug, Schmuck mit Swarovski-Steinen, modische Uhren, Taschen, Geldbörsen, Naturprodukte, Düfte oder Teebis hin zu Wolle und Wohnaccessoires. Gerade auch zur Weihnachtszeit sind hier Geschenkideen mit einem besonderen, persönlichen Touch zu finden. Besondere Geschenke finden Kunden aus einem großen Umkreis im Creativ Studio in der Alten Hauptstraße 6inSchömberg. –Anzeige – DieMusikschule mit derErfolgsgarantie DieWelt der Musik entdecken, musikalisches Verständnis vertiefen, Begabungen fördern, Freude am Musizierenmit dem auf den Schüler abgestimmtenUnterrichtsprogramm wecken, und vieles mehr sind die Aufgaben einer Musikschule. QualifizierterMusikunterrichtist mehr als die Vermittlung spieltechnischer Fertigkeiten. Er ist auf die ganzePerson gerichtet; Körper,Geist und Seele werden gleichermaßen entwickelt und in Einklang gebracht. Pädagogisches Fachwissen und musikalisches Können sind die Grundvoraussetzungen für erfolgreichen Unterricht. Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen sowie die Bereitschaftauf Schüler jeden Alters einzugehen, sind unsereStärken. MUSIKHAUS-MUSIKSCHULE Acht staatl.geprüfteMusiklehrer unterrichteninEinzel- undGruppenunterricht an derMusikschule des MusikhausesSchreijäg in Schömberg. Das Unterrichtsangebot: Akkordeon, Keyboard, Klavier,Gitarre, E-Gitarre, Studiums-Vorbereitung,musikalische Früherziehung, Gesang,Orgel und Violine.Ab3Jahre 72355 Schömberg, Alte Hauptstr.6 Tel.07427/7229 www.musikhaus-schreijaeg.de UnsereSchüler erreichenJahr für Jahr 1. Preise beiJugendmusiziert