Aufrufe
vor 8 Monaten

Rottum Bote 25.11.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Nikolaus
  • Rottum
  • November
  • Fenster
  • Schule
  • Bote
  • Stadt
  • Gemeinderat
  • Amtsleiter

Rottum

Rottum Bote OCHSENHAUSEN Mittwoch, 25. November 2020 Schulen bekommen Lüftungssystem Doch einige Ochsenhauser Räte zweifeln am Sinn der Anschaffung – das ist der Grund Von Sybille Glatz ● OCHSENHAUSEN - Die Stadt Ochsenhausen stattet die Räume an ihren Schulen mit einem Lüftungssystem aus, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu reduzieren. Einem entsprechenden Vorschlag der Verwaltung stimmte der Ochsenhauser Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich zu. Doch nicht alle Räte waren mit dem Vorschlag einverstanden. Es entstand in der Sitzung eine Diskussion, ob ein Lüftungssystem überhaupt Sinn macht, wenn Lehrer alle 20 Minuten die Fenster aufmachen und lüften, weil eine Vorschrift des Kultusministeriums es so vorschreibt. Das Lüftungssystem, das die Stadt in ihren Schulen installieren will, hat Reiner Stöveken, ein Sicherheitsingenieur aus Ummendorf entwickelt. Die Gemeinde Ummendorf hat es bereits in Klassenzimmer einbauen lassen. Statt auf Filterung der Raumluft setzt das System auf kontinuierlichen Luftaustausch. In jedem Raum wird dabei mindestens ein Oberlicht gegen ein Fensterelement mit integrierten Ventilatoren ausgetauscht. Diese befördern kontinuierlich Luft aus dem Raum ins Freie. Indem entweder ein Fenster im Klassenzimmer geöffnet wird oder die Tür einen Spaltbreit offen bleibt, wird Frischluft von außen zugeführt. Laut Verwaltung hat das System mehrere Vorteile: Zum einen sind in die Lüftungselemente kleine hochwertige Lüfter eingebaut, die nahezu geräuschlos arbeiten. Darüber hinaus ist keine Wartung, kein Filterwechsel oder Entsorgung von Filtern notwendig. „Wir haben ein Angebot für alle örtlichen Schulen eingeholt“, berichtete in der Sitzung Amtsleiter Michael Schmid- Sax, der bei der Stadt für die Bereiche Kultur und Bildung zuständig ist. Die Gesamtkosten würden demnach gut 82 000 Euro betragen, wenn alle Schulen ausgestattet würden. In Summe wären das 137 Räume. „Die Gemeinschaftsschule Reinstetten sieht nach bisherigem Stand keine Notwendigkeit, das Lüftungssystem einzubauen, da dort, über vor den Klassenzimmern liegende Flure mit Fenstern, ein effektives Querlüften möglich ist“, so Schmid-Sax. Auch bei der Rottumtalschule ist es noch nicht Der Sicherheitsingenieur Reiner Stöveken zeigt Ventilatoren, die – in ein Fensterelement im Oberlicht integriert – stickige Raumluft nach draußen transportieren. FOTO: MARKUS DREHER sicher, ob das System eingebaut wird. „Bei der Schulleitung der Rottumtalschule gibt es gewisse Vorbehalte gegen das System, da die dortigen Fenster keine Oberlichter haben, sodass für den Einbau jeweils eine ganze Fensterfläche ausgetauscht werden müsste“, sagte Schmid- Sax. Das wiederum würde zu einer „geringfügigen Verdunkelung des Raums“ führen. In einem Teil der Klassenräume am Gymnasium Ochsenhausen hat die Stadt das System bereits installieren lassen. Skeptisch zeigte sich Gemeinderätin Renate Schlegel (CDU). Sie habe erfahren, dass manche Lehrer trotz eingebautem Lüftungssystem zusätzlich die Fenster öffnen würden, um zu lüften. „Das halte ich energetisch nicht für sinnvoll“, sagte sie. Schmid-Sax antwortete darauf, dass es eine entsprechende Vorschrift des Kultusministeriums gebe. „Unterrichtsräume müssen mindestens alle 20 Minuten gelüftet werden. Die Vorschrift wird durch die Technik nicht außer Kraft gesetzt.“ Der Amtsleiter betonte, dass durch das System kontinuierlich Luft abgezogen würde. „Wir stellen in den Räumen eine Verbesserung der Luft fest.“ Gemeinderat Guido Wohnhas (CDU) forderte die Verwaltung zum Handeln auf: „Stellen Sie einen Antrag, von der Vorschrift befreit zu werden. Zusätzlich zum System zu lüften macht keinen Sinn.“ Ähnlich sah es Gerhard Gruber (CDU): „Man muss nicht alles doppelt machen.“ Schmid-Sax wiederum wies darauf hin, dass die Wirksamkeit des Systems zwischenzeitlich durch Messungen belegt sei. Bedenken gegen eine Zustimmung zur Anschaffung hatte auch Gemeinderat Franz Wohnhaas (Pro-Ox). Er schlug vor, dass der Gemeinderat der Installation des Systems zustimme, aber unter dem Vorbehalt, dass eine Befreiung von der Vorschrift erreicht wird. Wohnhaas zeigte Verständnis dafür, dass Lehrer aufgrund der Vorschrift trotzdem lüften. „Wenn es einen Corona-Fall an der Schule gibt und der Lehrer hat nicht gelüftet, dann kann man sich vorstellen, was die Eltern sagen.“ Gegen diesen Vorschlag die Zustimmung „unter Vorbehalt“ zu erteilen, wandte sich Bürgermeister Andreas Denzel. „Der Verwaltungs-, Schul- und Kulturausschuss hat bereits der Anschaffung zugestimmt.“ Gemeinderat Peter Schoch (Freie Wähler) sprach sich für eine praktischere Sicht auf die Entscheidung aus. „Wir werden zu kleinkariert. Es gibt auch noch andere Gründe, ein Fenster aufzumachen.“ In eine ähnliche Richtung argumentierte Gemeinderat Frank Gmeinder (SÖB). Er sagte: „Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wir bieten ein Mehr an Sicherheit und machen mehr als gesetzlich vorgeschrieben.“ Schlegel wandte ein, dass bei Eltern Unverständnis über die zusätzliche Lüftung herrsche. „Warum muss man noch mal lüften und dafür die Unterrichtsstunde unterbrechen, wenn man ein gutes System hat?“, fragte Guido Wohnhas. An dieser Stelle meldete sich Gemeinderat Christian Rueß (Freie Wähler) zu Wort. Er schilderte seine Erfahrungen als Lehrer und meinte: „Ich mache trotzdem das Fenster auf, auch wenn es ein Lüftungssystem gibt.“ Rueß plädierte dafür, den Lehrern die Entscheidung zu überlassen, ob sie die Fenster öffnen oder nicht. Seelsorgeeinheit St. Benedikt ● Kirche für die Hosentasche ist gestartet REGION (sz) - Seit nun schon über einer Woche läuft in der Seelsorgeeinheit St. Benedikt die Aktion „Kirche in der Hosentasche“. Per WhatsApp erhalten die Teilnehmer kurze Impulse zum Kirchenjahr und zum aktuellen Geschehen in der Seelsorgeeinheit. Die bereits hohe Teilnehmerzahl und die vielen positiven Rückmeldungen motivieren das Team weiter regelmäßig inspirierende und kreative Impulse zu versenden. Dazu gibt es zwei Kanäle: Geistliche und theologische Impulse und Impulse abgestimmt für Familien mit Kindern. Beim Familienkanal erhalten die Teilnehmer regelmäßig familiengerechte Inhalte wie bspw. Kurzgeschichten oder Bastelanleitungen und ab dem 1. Advent auch einen Adventskalender. Der allgemeine Kanal bietet den Teilnehmern sonntags und mittwochs informative oder vertiefende Impulse zu den aktuellen Themen im Kirchenjahr. Wenn auch Sie Lust haben, die Nachrichten zu empfangen: Schreiben Sie „St. Benedikt“ an die Nummer 0151/102863 17 für geistliche und theologische Impulse. Schreibe „St. Benedikt Familie“ an die Nummer 0151 – 10 28 63 18 für Impulse für Familien. Beide WhatsApp Kanäle werden von den Mitarbeitern der Seelsorgeeinheit St. Benedikt betreut und dienen ausschließlich dem Versenden von Impulsen und aktuellen Nachrichten. Kloster Bonlanden ● Im Advent Hoffnung neu entdecken BONLANDEN (sz) - Das Kloster Bonlanden lädt am ersten Advent, 29. November, 18.30 Uhr in der Klosterkirche ein. In der Zeit der Vorfreude auf das Kommen des Herrn möchten wir mit Ihnen, die „Hoffnung neu entdecken“, eine Hoffnung, die aufrichtet und Freude schenkt; eine Hoffnung die erfüllt – Advent. Weitere Infos: www.kloster-bonlanden.de Grüße vom Goldbach-Nikolaus OCHSENHAUSEN (sz) - Weil der Goldbach-Nikolaus in diesem Jahr nicht persönlich in das Altenzentrum in Ochsenhausen kommen kann, hat er den Förderverein um Unterstützung gebeten. Der Verein möge die Geschenke annehmen und diese an das Altenzentrum übergeben. Und so überbrachte der Förderverein kürzlich sowohl die Geschenke als auch die besten Grüße und Wünsche vom Goldbach-Nikolaus an die Heimbewohner und richtete ihnen vom Nikolaus aus, dass sie die wahren Helden dieser Zeit sind, da sie viel Verzicht bis hin zur völligen Isolation aushalten müssen. Der Verein gab auch das Lob für die großartigen Leistungen des Pflegepersonals weiter, das seit Monaten die Lebensqualität in den Heimen auf einem guten und menschlichen Niveau halte. FOTO: PRIVAT

Alles auf einen Blick Das Branchenverzeichnis Ihrer Region Autohaus Baumschule Bautechnik 50 Jahre Kompetenz aus Glas Terrassendächer · Glas-Faltwand Lamellendächer · Wintergarten Sonnenschutz · Haustüren · Vordächer · Fenster/Dachfenster Alte Schulstr. 1 · 88400 Biberach Telefon 0 73 51/3 40 60 www.bau-technik-barth.de Gärtnerei Heizung Küchen Mode Nageldesign Zimmerei/Dachdeckere Sie wollen werben? Kontaktieren Sie Ihre Spezialisten für crossmediale Werbung in und um Biberach Tel: +49 (0)7351 5002 40 Mail: anzeigen.biberach@schwaebische.de