Aufrufe
vor 5 Monaten

Rottum Bote 22.12.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Biberach
  • Weihnachten
  • Rottum
  • Dezember
  • Bote
  • Sankt
  • Erolzheim
  • Landkreis
  • Walburga

Rottum

Rottum Bote OCHSENHAUSEN Dienstag, 22. Dezember 2020 Rottum-Bote-Gewinnspiel ● Die Gewinner stehen fest OCHSENHAUSEN (sz) - Der Rottum Bote verteilt Weihnachtsgeschenke. Die glückliche Gewinnerin des diesjährigen Rottum Bote Weihnachtsgewinnspiels konnte sich am vergangenen Mittwoch über ihren gewonnenen Preis freuen. Die Aufgabe im Gewinnspiel war es, die Anzahl der Anzeigen mit einer Veränderung auf den Gewinnspiel-Seiten zu zählen. Das Gewinnspiel fand in der Ausgabe vom 9. Dezember statt. Freuen durfte sich Frau Barbara Willburger, die mit der richtigen Lösung „5“ aus knapp 50 Teilnehmern gezogen wurde. Preis des Weihnachtsgewinnspiels war in diesem Jahr ein Jahres-Digitalabo der Schwäbischen Zeitung. Leider musste in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie auf eine persönliche Übergabe in der Geschäftsstelle verzichtet werden. Der Gewinnerin wurde der Preis per Post zugesendet. Wir wünschen viel Spaß mit dem Gewinn! Die Kinder und Erzieherinnen fühlen sich in der neuen Kindergartengruppe im ehemaligen Krankenhaus wohl. FOTO: TOBIAS REHM Unverhofft zum „Glücksfall“ Seit November ist in Ochsenhausen eine Kindergartengruppe im Ex-Krankenhaus untergebracht Von Tobias Rehm ● OCHSENHAUSEN - Die Frage, wie und wo neue Kindergartenplätze geschaffen werden können, beschäftigt Verwaltung und Gemeinderat in Ochsenhausen schon seit Jahren. In den vergangenen Monaten kristallisierte sich nach und nach heraus, wie die Stadt dem gestiegenen Bedarf nachkommen will: mit einem neuen Naturkindergarten, zwei Gruppen im Gebäude Sankt Walburga – und einer zeitlich begrenzten Übergangslösung im ehemaligen Klinikgebäude. Seit November ist dort eine Gruppe untergebracht, die im Herbst kommenden Jahres dann in Sankt Walburga umziehen wird. „Für uns war es ein Glücksfall, dass diese Praxisräume freigeworden sind“, sagt Bürgermeister Andreas Denzel. Etwas unverhofft hatte sich diese Übergangslösung in zentraler Lage aufgetan, nachdem Gemeinderätin Brigitte Nobis (SÖB) erzählt hatte, dass ihre Physiotherapie-Praxis Ende September aus der ehemaligen Kreisklinik ausziehe. „Wir haben die Räume gleich angeschaut und es war klar, dass dies die optimale Lösung ist“, erinnert sich Michael Schmid- Sax, bei der Stadtverwaltung für den Betreuungsbereich zuständig. Zuvor seien schließlich bereits zahlreiche Möglichkeiten geprüft und verworfen worden, darunter auch das Aufstellen von Containern. Nach dem Auszug der Praxis Ende September wurden die Räume im Untergeschoss bis Anfang November für eine Kindergartengruppe passend umgebaut und eingerichtet. Mehrere Handwerker mussten aufeinander abgestimmt werden, der Starttermin der neuen Kindergartengruppe Anfang November sollte unbedingt gehalten werden. „Das alles in nur vier Wochen zu schaffen, war schon sportlich“, blickt Michael Schmid-Sax zurück. Es gelang und mit dem Ergebnis sind alle Beteiligten zufrieden. „Wir fühlen uns hier oben richtig wohl“, sagt Leiterin Sophia Ott, die bislang im städtischen Kindergarten in der Riedstraße tätig gewesen ist und gemeinsam mit zwei Kolleginnen die derzeit zehn Kinder zwischen zwei und vier Jahren in der Einrichtung betreut. Bis März werden die restlichen zwölf Plätze belegt sein. „Es läuft alles sehr harmonisch, den Kindern gefällt es gut und die Eltern sind sehr dankbar“, sagt Sophia Ott. Herzstück des Kindergartens ist der 160 Quadratmeter große Gruppenraum, auch sonst ist reichlich Platz vorhanden. Dieser wird unter anderem für einen Essensraum, ein Musikzimmer, einen Bewegungsraum, einen Schlafraum und einen Wickelraum genutzt. Im Freien ist eine große Fläche mit einem Zaun abgegrenzt worden, Kletterwand, Schaukel und Rutsche laden zum Austoben an der frischen Luft ein. „Wir haben versucht, in die vorhandenen Räume möglichst wenig einzugreifen, wollten wir für ein dreiviertel Jahr doch nicht viel Geld ausgeben“, sagt Schmid-Sax. Denn klar sei von Anfang gewesen: Es handelt sich um eine Übergangslösung, bis die umgebauten Räume in Sankt Walburga als Kindergarten genutzt werden können. Kalkuliert worden ist laut Schmid-Sax mit Kosten von rund 90 000 Euro. Noch lägen nicht alle Abrechnungen vor. Da aber auch Möbel und Spielsachen in Sankt Walburga Verwendung fänden, geht Schmid- Sax von Kosten in Höhe von rund 50 000 Euro aus. Der Mietvertrag mit dem Landkreis für die Räume im ehemaligen Krankenhaus läuft bis Juli kommenden Jahres, in den Sommerferien ist dann der Umzug in Sankt Walburga geplant. Nachdem man „sich fast keine bessere Lösung vorstellen kann“, mutmaßt Michael Schmid-Sax bereits, dass der Abschied kein leichter wird: „Ich vermute, dass es beim Auszug im nächsten Jahr ein paar Tränen geben wird.“ Schnelltests an sieben Standorten Gesundheitsamtsleiterin lobt die Initiative und warnt vor falscher Sicherheit LANDKREIS BIBERACH (sz) - Im Landkreis Biberach bietet das Sozialministerium Baden- Württemberg in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) vor den Weihnachtsfeiertagen kostenlose Covid-19-Schnelltests an insgesamt sieben Teststationen an. „Das ist eine tolle Initiative“, sagt Dr. Monika Spannenkrebs, Leiterin des Gesundheitsamts. Trotzdem könne ein Test immer nur eine Momentaufnahme darstellen, die schon im nächsten Moment hinfällig sein könne. „Bitte beachten Sie daher auch mit einem negativen Covid-19-Schnelltest während der Weihnachtsfeiertage die AHA-L-Regeln. Der Test ersetzt darüber hinaus nicht die dringend notwendige Kontaktminimierung zur Eindämmung der Corona-Krise“, so Spannenkrebs weiter. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts seien auch über die anstehenden Weihnachtsfeiertage täglich im Einsatz, berichtet das Landratsamt. Für positiv getestete Personen und ihre Kontaktpersonen bestehe weiterhin eine sofortige Pflicht zur Absonderung. Das Gesundheitsamt sei darüber hinaus bemüht, die positiv getesteten Personen sowie ihre Kontaktpersonen auch in diesen Tagen schnellstmöglich zu kontaktieren. Im Landkreis Biberach werden vor Weihnachten sieben Teststationen eingerichtet, die teilweise am 23. und 24. Dezember und teilweise nur an einem der beiden Tage im Einsatz sind. Die Standorte im Überblick: Ochsenhausen, vor Bauhof, 23. Dezember, 13 bis 16 Uhr, und 24.Dezember, 9 bis 13 Uhr; Rot an der Rot, Rathausplatz, 23. Dezember, 9 bis 13 Uhr. Vor den Weihnachtsfeiertagen stehen kostenlose Covid-19- Schnelltests an. FOTO: SOEREN STACHE/DPA

Sonderveröffentlichung Rottum-Bote 22.12.2020 Grüße schicken – Freude schenken! Weihnachtsglückwünsche Ochsenhausen und Umgebung sowie aus dem Illertal Betriebsurlaub vom 23.12.2020 bis 10.1.2021 Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr wünscht ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ ✶ Wir wünschen allen Kunden, Bekannten und Geschäftspartner ein wunderbares Weihnachtsfest und alles Gute, Glück und Gesundheit für das neue Jahr. Ochsenhausen Erolzheim Rot a.d. Rot 07352 9230-30 07354 93664-04 08395 93634-11 Kolpingstraße 20 88416 Ochsenhausen-Längenmoos Telefon 07352 9498-960 · www.holzbau-pfaender.de