Aufrufe
vor 5 Monaten

Rottum Bote 22.12.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Biberach
  • Weihnachten
  • Rottum
  • Dezember
  • Bote
  • Sankt
  • Erolzheim
  • Landkreis
  • Walburga

Rottum

Rottum Bote BILDER DER WOCHE Dienstag, 22. Dezember 2020 Martin Dullenkopf hat uns ein Foto vom Kloster Ochsenhausen geschickt. FOTO: M. DULLENKOPF Guido Weishaupt aus Ringschnait schreibt: „Unser aus vielen Eiskristallen gewachsener Christbaum im Garten steht kurz vor der Eisschmelze“. FOTO: GUIDO WEISHAUPT Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie haben ein schönes Foto, das Sie gerne an dieser Stelle veröffentlicht sehen möchten? Gerne drucken wir dieses auf unserer Seite „Bilder der Woche“ honorarfrei ab, ob Vereinsausflug, Kindergarten- oder Schulfest. Bitte schicken Sie maximal zwei Fotos im JPG-Format mit einer Bildgröße von mindestens 500 KB an redaktion@rottumbote.de mit einer kleinen Bildunterschrift sowie den Namen des Fotografen. Die Veröffentlichung ist abhängig von der Qualität und dem vorhandenen Platz. Wichtig ist auch, dass die Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind und diese keine gewerblichen Zwecke verfolgen. Die Motive sollten aus dem Verbreitungsgebiet des „Rottum Bote“ stammen bzw. bei Ausflugsmotiven von Vereinen aus dem Verbreitungsgebiet sein. Ihre Redaktion Karin Schädler aus Berkheim hat uns ein Foto von der Marienkapelle auf dem Frohberg geschickt. FOTO: KARIN SCHÄDLER Dieter Rothdach schreibt: „So schön kann der Winter zwischen Kirchdorf und Bonlanden sein“. FOTO: DIETER ROTHDACH Monika Göppel schreibt: „Abendrot über dem Sankt Anna Hof“. FOTO: MONIKA GÖPPEL Johann Willburger stellt die Frage: „Was meinst du: Sind das Meisenknödel oder Spatzenknödel?“ FOTO: JOHANN WILLBURGER Anton Gräser aus Kirchberg weiß: „Weihnachten steht vor der Tür. Der 4. Adventsonntag ist schon vorbei“. FOTO: ANTON GRÄSER Michael Habres schreibt: „Die letzten Tage hat sich am Ortsausgang von Tannheim in Richtung Berkheim in der Abenddämmerung öfters ein Storch auf einer Straßenlampe niedergelassen. FOTO: MICHAEL HABRES

Rottum Bote SERVICE UND TERMINE Dienstag, 22. Dezember 2020 Ärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 116117. Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 0180/1929343. Notdienst der Augenärzte 0180/1929350. Notdienst der Zahnärzte 01805/911610. Redaktion: Gerd Mägerle (verantwortlich) Tobias Rehm, Telefon (07351) 5002-77 E-Mail: redaktion@rottumbote.de Anzeigenverkauf: Gewerbliche Anzeigen Telefon (07351) 500240, Fax (0751) 2955 996999 Zustellung und Vertrieb: Servicecenter, Telefon (0751) 2955 5555 Verlag: Schwäbische Zeitung Biberach GmbH & Co. KG 88400 Biberach, Marktplatz 35 Geschäftsführung: Juliana Rapp (verantwortlich für Anzeigen) Druck: Druckhaus Ulm-Oberschwaben, 89079 Ulm Auflage: 14 800 Exemplare - Kostenlose Verteilung wöchentlich am Mittwoch an die Haushalte im Verbreitungsgebiet: Bechtenrot, Bellamont, Berkheim, Binnrot, Bonlanden, Dettingen, Edelbeuren, Edenbachen, Egelsee, Ehrensberg, Eichbühl, Eichen, Eichenberg, Ellwangen, Englisweiler, Erlenmoos, Erolzheim, Füramoos, Goppertshofen, Gutenzell, Haslach, Hattenburg, Hürbel, Illerbachen, Kirchberg, Kirchdorf, Laubach, Mettenberg, Mittelbuch, Niedernzell, Oberopfingen/Unteropfingen, Oberstetten, Ochsenhausen, Reinstetten, Ringschnait, Rot an der Rot, Rottum, Sinningen, Spindelwag, Steinhausen/Rottum, Tannheim, Tristolz, Wennedach, Zell an der Rot, Zillishausen. Einzelverkaufspreis EUR 0,26 Notdienst der Apotheken Erster Weihnachtsfeiertag ab 8.30 Uhr: Stadt- Apotheke, Biberach, Marktplatz 47, 07351/15030. Zweiter Weihnachtsfeiertag ab 8.30 Uhr: Apotheke Waniek, Ummendorf, Riedweg 2, 07351/34860 Sonntag ab 8.30 Uhr: Wieland-Apotheke, Biberach, Berliner Platz 1, 07351/ 2606. Rotes Kreuz Krankentransport, Tel. 07351/19222 Notarzt Sozialstation Rottum - Rot - Iller e.V. Kranken- und Altenpflege, Haus- und Familienpflege, Ochsenhausen, Krankenhausweg 28, Tel. 07352/92300 Telefonseelsorge Oberschwaben-Allgäu kostenfrei - rund um die Uhr Tel 0800/1110111 und 1110222 Soziale Dienste Hospizgruppe Ochsenhausen/Illertal Begleitung für Schwerkranke und Sterbende, Einsatzleitung Agnes Ohmann Tel. 08395 - 1066, Renate Steur Tel. 07354 - 7636. Nachbarschaftshilfe Tel. 07352/2266. „Stille Nacht“ Rottum Bote begleitet den Online-Adventskalender der Landesakademie Der Adventskalender der Landesakademie Ochsenhausen. SCREENSHOT: SZ OCHSENHAUSEN (sz) - Beim digitalen Adventskalender der Landesakademie kann jeder, der Lust hat, zuhören und mitsingen. Im Advent öffnet sich in den sozialen Netzwerken der Landesakademie und auf www.schwäbische.de/ adventskalender-ox jeden Tag ein musikalisches Türchen. Am 24. Dezember erklingt „Stille Nacht“. Zahlreiche Mythen ranken sich um Stille Nacht aus dem kleinen Ort Mariapfarr im Salzburger Land, wo 1816 der junge Priester Joseph Mohr sechs Strophen davon für seinen Weihnachtsgottesdienst schrieb. Er nannte das Gedicht Weynachts-Lied, obwohl es noch keine Melodie dafür gab. Erst zwei Jahre später komponierte Lehrer Franz Xaver Gruber eine Melodie dazu und 1818 erklang Stille Nacht zweistimmig mit Gitarrenbegleitung am Heiligen Abend. Als wenige Jahre später Stille Nacht berühmt wurde und seinen Siegeszug antrat, fragte man sich, warum es ausgerechnet mit Gitarre begleitet wurde. So wurde verbreitet, die Orgel habe am Heilig Abend 1818 versagt und aus Zeitnot habe man eine volkstümliche alpenländische Melodie textiert. Beides stimmt nicht. Zur Verbreitung von Stille Nacht hat schlicht der Zufall geführt. Die Zillertaler Volkssängergruppe der Geschwister Strasser hatte zufälligerweise den Titel gehört und in ihr Repertoire aufgenommen. Der Text wurde geglättet, das politische fiel weg und übrig blieb ein „holder Knabe im lockigen Haar“, der in himmlischer Ruhe schläft. Über die Strasser-Singer wurde der Titel als eines der „vier ächten Tyroler Lieder“ verlegt, gelangte nach Berlin und sogar nach Amerika. Zum Erfolg in Deutschland Stille Nacht Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft, einsam wacht Nur das traute hochheilige Paar. Holder Knabe im lockigen Haar, Schlaf in himmlischer Ruh! Schlaf in himmlischer Ruh! trug paradoxerweise die evangelische Diakonie bei. Deren Gründer Pastor Wichern lernte das Lied kennen und übernahm es für seine Kinderheime. Er befreite Text und Melodie von sentimentalen Bestandteilen und ließ es dann tausendfach in insgesamt neun Auflagen drucken. So gelangte es letztendlich in die heutigen Gesangbücher und erklingt jedes Jahr zu Heilig Abend. Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn, o wie lacht Lieb aus deinem göttlichen Mund, Da uns schlägt die rettende Stund‘. Christ, in deiner Geburt! Christ, in deiner Geburt! ANZEIGE