Aufrufe
vor 10 Monaten

Rottum Bote 16.12.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Rottum
  • Dezember
  • Bote
  • Liebe
  • Berkheim
  • Feuerwehr
  • Telefon
  • Reinstetten
  • Weihnachten

Rottum

Rottum Bote RUND UM OCHSENHAUSEN Mittwoch, 16. Dezember 2020 50 Jahre im öffentlichen Dienst Zwei Mitarbeiter der Stadt Ochsenhausen, Peter Ehmele und Stefan Eggers, werden für jeweils 25 Dienstjahre ausgezeichnet Peter Ehmele FOTO: STADT OCHSENHAUSEN OCHSENHAUSEN (sz) - Für insgesamt 50 Jahre im öffentlichen Dienst hat der Ochsenhauser Bürgermeister Andreas Denzel zwei Mitarbeiter ausgezeichnet. Peter Ehmele und Stefan Eggers können auf jeweils 25 Jahre im öffentlichen Dienst zurückblicken. Eigentlich hätte die Ehrung im größeren Rahmen bei der Adventsfeier der Mitarbeiter erfolgen sollen, nun wurde sie aber aufgrund der Corona-Pandemie nur im kleinen Rahmen abgehalten. Wie der Bürgermeister betonte, gebe es „im öffentlichen Dienst nur wenige Anlässe, bei denen Mitarbeiter besonders geehrt“ würden. Er zeigte sich besonders erfreut, dass er gleich zwei Mitarbeiter für ihre lange Dienstzeit ehren konnte. „Vor einem Vierteljahrhundert hat für Sie beide ein neues Kapitel begonnen“, erinnerte das Stadtoberhaupt in seiner Ansprache. „Sie haben im September Ihre neue Stelle bei der Stadt Ochsenhausen angetreten.“ Für Peter Ehmele hieß das, dass er als Hausmeister in das Rathaus eingezogen ist. Und dies buchstäblich, wie Bürgermeister Denzel sagte, denn „für den Hausmeister gab es damals noch eine Dienstwohnung im Rathaus“. Fortan zählten die Stefan Eggers FOTO: STADT OCHSENHAUSEN Ordnung und Sicherheit des Rathauses und der Schranne sowie des Stadtbauamts, das damals im Gebäude Marktplatz 30 untergebracht war, zu den Aufgaben des jungen Hausmeisters. Auch die Reinigung, der Winterdienst oder die Unterstützung der im Rathaus oder in der Schranne stattfindenden Veranstaltungen gehörten zu Peter Ehmeles Aufgabenbereich. Hinzu kam auch noch der Dienst als Amtsbote, der die Post des Rathauses im Stadtgebiet zustellte. Nach einer kurzen Zwischenstation im Schulzentrum wechselte Peter Ehmele im Jahr 2018 in die Stadtgärtnerei, wo er sich nun zusammen mit seinen Kollegen um die städtischen Grünanlagen kümmert. Der zweite Jubilar, Stefan Eggers, hatte ebenfalls im September 1995 eine Stelle bei der Stadt Ochsenhausen angetreten: als Lehrer an der städtischen Jugendmusikschule. Aus der anfänglichen Teilzeitbeschäftigung als Gitarrenlehrer wurde im Lauf der Jahre eine Vollzeitbeschäftigung. „Ich bin sicher, dass die vermehrte Nachfrage nach Unterricht in Gitarre auch auf die Qualität des Unterrichts zurückzuführen ist“, so Bürgermeister Denzel an die Adresse Eggers. Das Rüstzeug für den erfolgreichen Unterricht habe sich Stefan Eggers nicht nur an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart angeeignet, sondern auch in Italien an der Internationalen Accademia superiore dei Musica „L. Perosi“, wusste der Bürgermeister zu berichten. Und die Liebe zu Italien wusste Stefan Eggers auch in Oberschwaben zu pflegen: Er hat beim örtlichen Bildungswerk unzählige Kursteilnehmer in die Geheimnisse der italienischen Sprache und Lebenskunst eingeweiht. Neben einer Urkunde und einem Tag Sonderurlaub bedankte sich das Stadtoberhaupt auch mit einer Jubiläumsgabe bei seinen Mitarbeitern. Verbunden mit dem Dank für die geleistete Arbeit wünschte er sich außerdem, „dass Sie der Stadt bis zur Rente treu bleiben.“ Von Julia Kuhn ● BERKHEIM - Auch wenn Weihnachten dieses Jahr unter besonderen Bedingungen stattfindet, hat der Elternbeirat im Kindergarten in Berkheim einen besonderen Weg gefunden, die Adventszeit dennoch gemeinsam zu gestalten. Die Familien in Berkheim und seinen Teilorten Illerbachen, Eichenberg und Bonlanden haben ihre Fenster in Adventskalender verwandelt. Jeden Tag bis zum 26. Dezember wird ein neues Fenster enthüllt und leuchtet für alle, die vorbeikommen und sich daran erfreuen möchten. Die Adressen der Teilnehmer werden im Mitteilungsblatt der Gemeinde veröffentlicht. Und die Einladung zum Adventsfenster-Bummel wird gerne angenommen. Die liebevoll gestalteten Adventsfenster erzählen von Sterntalern, dem Nikolaus, der Besinnlichkeit und der Wärme, die man an Weihnachten verspürt. Die Atmosphäre stimmt den Betrachter freudig, an manchen Fenstern vernimmt man den Duft von Gebäck oder hört Weihnachtsmusik erklingen. Die Familien geben sich Berkheim leuchtet Jeden Tag stimmt ein neues Adventsfenster auf die Weihnachtszeit ein Bis zum 26. Dezember wird jeden Tag ein neues Fenster enthüllt und leuchtet für alle, die vorbeikommen. FOTO: JULIA KUHN viel Mühe, damit sich der Advent für alle anfühlt wie immer. Ein Gefühl von Dankbarkeit tut sich auf, wenn man die leuchtenden Fenster sieht. Wenn jeden Abend ein weiteres Fenster erleuchtet wird, zeigt es den Vorbeigehenden: „Ich denke an dich und möchte dir Freude schenken.“ In Zeiten wie diesen lernt man wertzuschätzen, was man hat. Wenn physischer Kontakt nicht möglich ist, hält man zusammen und kommt einander eben auf andere Weise näher. Es ist eine Frage der Kreativität und des Willens, die Wärme in die zwischenmenschliche Temperatur in diesem Corona- Winter zu bringen. Und wenn Kinderaugen leuchten und man mit positiven Gefühlen wie Dankbarkeit, Wärme und Harmonie weiterzieht, dann kann Weihnachten auch in 2020 noch wirklich schön werden. Finanzspritze vom lokalen Energieversorger Mit über 3.000 Euro fördert die Thüga Energie die Vereine in der Region Auf Platz 1 landete der Musikverein Mittelbuch. MITTELBUCH (sz) - Die Corona-Pandemie setzt vielen Vereinen heftig zu. In dieser Situation hilft jede Finanzspritze – wie etwa die der Thüga Energie. Beim Vereinswettbewerb der Thüga Energie hatten sich insgesamt rund 130 Vereine, davon 27 aus der Region Allgäu- Oberschwaben, beworben. „Wir bedanken uns dafür, dass so viele spannende und für das soziale Miteinander wichtige Vorhaben eingereicht wurden“, so Marcus Mohr, Leiter des Regiocenters, bei der Preisverleihung an die fünf Erstplatzierten aus der Region. Die Arbeit aller anderen teilnehmenden Vereine wurde mit einem Trostpreis gewürdigt. Auf Platz 1 landete der Musikverein Mittelbuch, der 1000 Euro für die Anschaffung neuer Instrumente für die Bläserklasse erhält. Diese soll im kommenden Schuljahr in Kooperation mit der Grundschule Mittelbuch angeboten werden. FOTO: PRIVAT

Rottum Bote RUND UM OCHSENHAUSEN Mittwoch, 16. Dezember 2020 Sportplätze in Reinstetten verwüstet – Zeugen gesucht ber ihr Unwesen getrieben haben. Wer für die Schäden verantwortlich ist sei derzeit ebenso ungeklärt wie die Frage, ob die Täter mit einem Auto oder einem Quad unterwegs gewesen seien. Die Spuren seien jedenfalls in beiden Fällen über den ganzen Platz verteilt. „Den genauen Schaden und das komplette Ausmaß können wir im Moment noch nicht ganz abschätzen“, sagt Härle, die Plätze seien stellenweise gefroren und schneebedeckt. Den Abteilungsleiter ärgert, dass es den Tätern um die „reine Zerstörung“ der Plätze REINSTETTEN (tr) - In Reinstetten sind zwei Sportplätze verwüstet worden. Sowohl auf dem Trainings- als auch auf dem Schulsportplatz wurden mit einem Fahrzeug zahlreiche Runden gedreht und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Zurück blieben auf beiden Plätzen tiefe Fahrspuren und Stellen, an denen der Rasen weggerissen wurde. Wie Christoph Härle, Abteilungsleiter Fußball beim SV Reinstetten, auf SZ-Nachfrage erklärt, dürften die Täter vergangene Woche in der Nacht vom 3. auf den 4. Dezemgegangen sei. Bei der Polizei habe der Verein Anzeige erstattet. „Für uns ist das sehr ärgerlich. Auch wenn derzeit kein Fußball gespielt werden kann, müssen die Plätze irgendwann wieder gerichtet werden.“ Um herauszufinden, wer für die sinnlosen Zerstörungen verantwortlich ist, sei der SV Reinstetten über jeden Hinweis dankbar. Die Polizei erklärt auf Nachfrage, dass nach wie vor ermittelt werde. Wer Beobachtungen gemacht hat, kann sich beim Polizeiposten in Ochsenhausen, Telefon 07352/ 202050, melden. Fotos: SV Reinstetten Kindergarten ● Erzieherin schlüpft ins Nikolauskostüm REINSTETTEN (sz) - Voller Spannung haben sich die Kinder des Kindergartens St. Elisabeth im Garten versammelt und auf den Nikolaus gewartet. Mit Mitra, Stab und goldenem Buch kam er schließlich in den Garten und mit einem Bollerwagen voller Säckchen für die Kinder. Nach zwei Fingerspielen bekam jedes Kind vom Nikolaus persönlich sein Säckchen überreicht. Aufgrund der Corona-Beschränkungen war eine Erzieherin kurzerhand in ein Nikolauskostüm geschlüpft, so konnten alle Regeln eingehalten werden und die Kinder durften Kontakt zum Nikolaus haben. Jedes Kind bekam vom Nikolaus ein Säckchen überreicht. FOTO: PRIVAT ANZEIGEN KFZ−Ankauf Kaufe Wohnmobile + Wohnwagen. 0 39 44/3 61 60, www.wm-aw.de Fa. Praxis Dr. med. Peter Bühler Dorfstraße 38/1 · 88430 Haslach Telefon 0 83 95 12 10 · www.dr-buehler.com Wir machen Urlaub vom 21. bis 31. Dezember 2020. Bis zum 23. Dezember 2020 ist unsere Zweigstelle, Dres. medic. Urucu, Marktstraße 8, 88486 Kirchberg, Telefon 07354/1441, für Sie da. An den Feiertagen erreichen Sie den Notdienst unter 116117. Die Vertretung zwischen den Feiertagen übernehmen alle umliegenden Ärzte. Christbaumverkauf aus eigenen Kulturen Freitag, 11./18.12.2020 Samstag, 12./19.12.2020 13 bis 18 Uhr 9 bis 17 Uhr In Mittelbuch, Steinhauserstraße 2 Familie Benz, Ehi.-Schaiblishausen Unsere Handelspartner bei Ihnen vor Ort Edeka Hofmann, Untere Wiesen 14, Ochsenhausen Finkbeiner, Ulmer Straße 59, Ochsenhausen Fristo, Am Güterbahnhof 4, Ochsenhausen Mathias Getränke, Ochsenhausener Straße 10/1, 88416 Ochsenhausen-Reinstetten Anton Pappelau, Kronenstraße 21, Maselheim Raiffeisenbank, Raiffeisenweg 5, Erlenmoos Edeka Hofmann, Dieselstraße 2, Erolzheim REWE, Zeppelinstraße 9, Erolzheim Getränke Link, Willebold-Braun-Straße 2, Berkheim schwäbische.de/auto