Aufrufe
vor 9 Monaten

Rottum Bote 13.01.2021

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Sternsinger
  • Kinder
  • Rottum
  • Januar
  • Fotos
  • Mittelbuch
  • Spenden
  • Bote
  • Stadt

Rottum

Rottum Bote OCHSENHAUSEN / ROTTAL Mittwoch, 13. Januar 2021 Von Sybille Glatz ● OCHSENHAUSEN - „Hallo, wir sind die Sternsinger aus Ochsenhausen der Seelsorgeeinheit Sankt Benedikt. Da wir dieses Jahr leider nicht zu Ihnen nach Hause kommen dürfen, überbringen wir unseren Segen als Videobotschaft.“ So beginnt das Video, das auf der Webseite der katholischen Seelsorgeeinheit Sankt Benedikt und auf Youtube zu sehen ist. Drei Jugendliche, die als die Heiligen Drei Könige verkleidet sind, stehen in der Basilika Ochsenhausen. Sie singen ein Lied, bitten um Spenden und sprechen Segenswünsche. Denn statt wie sonst üblich von Haus zu Haus zu gehen, verteilen die Ochsenhauser Sternsinger in diesem Jahr ihre Botschaft auf andere Art und Weise. Der Grund dafür ist die Corona- Pandemie. „Die Sternsinger dürfen dieses Jahr nicht von Haus zu Haus gehen oder durch die Straßen ziehen. Auch einzeln ist dies in unserer Diözese nicht erlaubt“, heißt es dazu auf der Webseite der Seelsorgeeinheit. Zusätzlich zum Video gibt es noch sieben „Segensstationen“. So nennt Gemeindereferent Robert Gerner die Stände, die in Ochsenhausen und Erlenmoos aufgebaut sind. „Die Stationen stehen in der Ochsenhauser Basilika, in der Herz-Jesu-Kapelle, in der Metzgerei Birkhofer, dem Lebensmittelhandel Utz und in „Segenspakete“ zum Abholen Wegen der Corona-Pandemie gehen die Ochsenhauser Sternsinger neue Wege Drei Sternsinger nehmen in der Basilika ihre diesjährige Videobotschaft auf. FOTO: ROBERT GERNER den Bäckereien Hampp, Grieser und Ruf“, erläutert er. An den Stationen liegen Tüten zum Abholen bereit. „Es sind zwei verschiedene Tüten, sozusagen ,Segenspakete’. In einer befindet sich gesegnete Kreide. Mit dieser kann man sich selbst den Segen an die Tür schreiben“, sagt Gerner. „In der anderen Tüte befindet sich ein vorgedruckter Aufkleber mit dem Sternsingersegen.“ Auf den Aufklebern stehen die Buchstaben „C+M+B“ gerahmt von der Jahreszahl. Wie Pastoralreferent Karlheinz Bisch erklärt, sind die drei Buchstaben eine Abkürzung und stehen für den lateinischen Segensspruch „Christus mansionem benedicat“, auf Deutsch: „Christus segne dieses Haus“. „Sie ist also nicht, wie oft vermutet wird, die Abkürzung der Namen der drei Weisen beziehungsweise Könige: Caspar, Melchior und Baltasar. Wahrscheinlich war aber dieser Gedanke eine Eselsbrücke für die jungen Sternsinger, die ja kein Latein konnten, damit sie sich die Segensformel leichter merken konnten“, sagt Bisch. Die Stationen sind laut Gerner am Montagmorgen aufgestellt worden. Sie bleiben zwei Wochen lang stehen. In anderen Kirchengemeinden verteilen die Sternsinger ihren Segen auf andere Weise. So werfen in der Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt in Steinhausen und in Sankt Blasius in Bellamont die Sternsinger Flyer, Aufkleber und Kuverts für Spenden in die Briefkästen ein. „Das ist auch eine gute Idee“, sagt Gerner. In Ochsenhausen hätten sich die Verantwortlichen gegen diese Möglichkeit entschieden. „Wir müssten sonst 15 bis 20 Kinder losschicken“, sagt Gerner. Neben dem Abholen der Tüten sollen die Stationen noch einen weiteren Zweck erfüllen. „Die Leute können direkt vor Ort spenden“, sagt Gerner. An den Stationen seien dafür Spendenkässchen aufgestellt. „Es gibt aber auch die Möglichkeit zu überweisen oder online zu spenden“, sagt der Gemeindereferent. Wofür das gespendete Geld verwendet wird, erklärt ein Info-Flyer, der in den Tüten liegt. „Die Spende geht dieses Jahr in die Ukraine“, sagt Gerner. Einen lebendigen Eindruck, für welche Zwecke die Spenden eingesetzt werden, bekommen die Spender auch in einem zweiten Video, das ebenfalls auf der Webseite der Seelsorgeeinheit und auf Youtube zu sehen ist. Wie Bisch erläutert, werden in der Ukraine viele Kinder in Heimen betreut, weil ihre Eltern nicht zu Hause, sondern nur als Wanderarbeiter weit weg von ihrer Heimat in anderen europäischen Ländern Arbeit finden können. „Das diesjährige Motto ‚Kindern Halt geben‘ weist darauf hin: Es gibt noch weit mehr als bloße materielle Not“, sagt Bisch. Armen Kindern mit Spenden zu helfen war schon immer ein Bestandteil der Sternsingeraktion. „Noch vor gut hundert Jahren machten sich so auch bei uns noch bedürftige Kinder selbst als Sternsinger auf den Weg – um für sich selbst milde Gaben zu sammeln. Anstelle dieser Form der ‚Selbsthilfe‘ ist heute der Gedanke der Solidarität mit notleidenden Kindern auf der ganzen Welt getreten“, sagt der Pastoralreferent. Für die Kinder zu spenden, dazu fordern auch die Sternsinger im Video auf: „So viele Kinder leiden auf dieser Welt. Für diese Kinder sammeln wir Geld“, sagt einer der Heiligen Drei Könige. Ein zweiter ergänzt: „Bitte helft mit eurem warmen Herzen und vertreibt damit die Kinderschmerzen.“ Die Videobotschaft der Ochsenhauser Sternsinger und der Film darüber, wofür die diesjährigen Spenden verwendet werden, sind auf der Webseite der Seelsorgeeinheit zu finden: https://stbenedikt-ochsenhausen.drs.de Schüler nehmen Gokarts unter die Lupe Azubis von Liebherr unterrichten Schüler der Abt-Hermann-Vogler-Schule ROT AN DER ROT (sz) - Ein Kooperationsprojekt der besonderen Art: Jeden Montagnachmittag erhalten die Technik-Schüler der 8. Klasse der Abt-Hermann-Vogler-Schule in Rot an der Rot die Möglichkeit, mit Auszubildenden des dritten Lehrjahrs der Liebherr-Hydraulikbagger-Gesellschaft Gokarts zu warten. Die kleinen Rennwagen wurden nach zweijähriger Prototypen-Entwicklung bereits im vergangenen Schuljahr gemeinsam von den Schülerinnen und Schülern sowie den Auszubildenden mit viel Liebe zum Detail gefertigt und der Abt-Hermann-Vogler-Schule anschließend für ihren Technikunterricht übergeben. So finden anschauliche und praxisorientierte Lehreinheiten mit Technikbegeisterung verbindet: Die Azubis der Liebherr-Hydraulikbagger zeigen den Schülern FOTO: PRIVAT einem Einblick in den Arbeitsalltag technischer Berufsfelder statt: Die Jugendlichen können den Aufbau der Gokarts im Detail unter die Lupe nehmen, erhalten wertvolle Tipps zur Wartung der Gefährte und dürfen Bauteile unter Anleitung der Lehrlinge selbst zerlegen und anschließend wieder montieren. Bernd Sailer, gewerblicher Ausbildungsleiter der Liebherr- Hydraulikbagger-Gesellschaft, freut sich über den Gewinn für seine Auszubildenden. So lernten die Nachwuchskräfte schon früh Verantwortung zu übernehmen und in Zusammenarbeit Projekte anzugehen. Weihnachten in Mittelbuch MITTELBUCH (sz) - Jedes Kind, jede Familie, die in der Weihnachtsandacht anwesend war, vervollständigte die Krippe, neben der dazu vorgelesen Weihnachtsgeschichte, mit dem Dazustellen einer Figur zu einem wunderschönen Ganzen. Ganz unter dem Motto: Hoffnung – mit Abstand gemeinsam, gab es in Mittelbuch über die gesamte Adventszeit hinweg verschiedene Aktionen, welche immer wieder, trotz der Corona-Pandemie, zu viel Verbundenheit und Zuversicht geführt haben. Ein großartiges Weihnachtserlebnis für alle. FOTO: STEFFI SCHIELE

Rottum Bote RUND UM OCHSENHAUSEN Mittwoch, 13. Januar 2021 Krippenspiel-Video an Heiligabend aus der Herz-Jesu-Kapelle OCHSENHAUSEN (sz) - Anstelle des traditionellen Krippenspiels am Heiligabend in der Herz-Jesu-Kapelle in Ochsenhausen erlebten zahlreiche große und kleine Zuschauer die Weihnachtslegende „Marias kleiner Esel“ diesmal in Form eines von der Kirchengemeinde vorab produzierten Videos. Das Krippenspiel fand also den Weg zu den Familien ins Wohnzimmer, so dass deutlich über 300 zuschauende Haushalte die Weihnachtsfreude des kleinen Esels spüren konnten. Wie jedes Jahr wurde um Spenden für das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach gebeten und mit ca. 1.780 Euro wurden die Erwartungen mehr als übertroffen. Allen, die in Form einer Onlinespende oder durch die Spendenkässchen in den Bäckereien Grieser und Hampp dazu beigetragen haben, auf diesem Wege ein herzliches „Vergelt’s Gott“. FOTO: PFARRAMT ST. GEORG Lichterglanz im Roter Abtsgarten ROT AN DER ROT (sz) - Die Mitglieder des Pastoral- und Jugendausschusses der Kirchengemeinde St. Verena in Rot hat zum Ende des Jahres zu einem besonderen Gottesdienst in den Abtsgarten oberhalb des Seniorenzentrums eingeladen, um den etwa 200 Gläubigen mit Musik und Impulsen das Licht der Weihnacht näherbringen. Eine Schola des Chores Grenzenlos und ein Bläserensemble des Musikvereins umrahmten im stimmungsvoll beleuchteten Abtsgarten den Gottesdienst mit weihnachtlicher Musik und Pater Johannes trug Texte und Gebete vor. Auch die Senioren des Seniorenzentrums konnten an ihren Fenstern und auf der Terrasse den Gottesdienst mitverfolgen. Zum Schluss der Andacht richteten alle ihren Blick auf die beleuchteten Türme der Klosterkirche und hörten dem festlichen Glockengeläut von St. Verena zu. FOTO: UWE KALTENTHALER ANZEIGEN KFZ−Ankauf Kaufe Wohnmobile + Wohnwagen. 0 39 44/3 61 60, www.wm-aw.de Fa. ABHOLSERVICE Fasanenweg 21 · 88410 Bad Wurzach Telefonisch Abholtermin Bestellung 1. 2. 3. bestellen erhalten abholen Unsere Handelspartner bei Ihnen vor Ort Edeka Hofmann, Untere Wiesen 14, Ochsenhausen Finkbeiner, Ulmer Straße 59, Ochsenhausen Fristo, Am Güterbahnhof 4, Ochsenhausen Mathias Getränke, Ochsenhausener Straße 10/1, 88416 Ochsenhausen-Reinstetten Anton Pappelau, Kronenstraße 21, Maselheim Raiffeisenbank, Raiffeisenweg 5, Erlenmoos Edeka Hofmann, Dieselstraße 2, Erolzheim REWE, Zeppelinstraße 9, Erolzheim Getränke Link, Willebold-Braun-Straße 2, Berkheim Alle Infos zu unserem Abhol- und Lieferservice unter www.Linzmeier-Baustoffe.de