Aufrufe
vor 1 Jahr

Rottum Bote 09.09.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • September
  • Betscher
  • Nikolaus
  • Rottum
  • Biberach
  • Hermann
  • Bote
  • Kurse
  • Bildungswerk

Rottum

Rottum Bote BILDER DER WOCHE Mittwoch, 9. September 2020 Thomas Stützle aus Tannheim schreibt: „Die 7 cm lange Raupe des Mittleren Weinschwärmers frisst sich am Maroni satt“. Entdeckt und fotografiert heute in meinem Garten in Tannheim“. FOTO: THOMAS STÜTZLE Auch Tobias Gayer aus Berkheim hat die Raupe eines Weinschwärmers am Kapellenberg in Berkheim fotografiert. Steffi Birk schreibt: „Hummel erfreut sich an Sonnenblume – gesehen in Spindelwag. FOTO: STEFFI BIRK Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie haben ein schönes Foto, das Sie gerne an dieser Stelle veröffentlicht sehen möchten? Gerne drucken wir dieses auf unserer Seite „Bilder der Woche“ honorarfrei ab, ob Vereinsausflug, Kindergarten- oder Schulfest. Bitte schicken Sie maximal zwei Fotos im JPG-Format mit einer Bildgröße von mindestens 500 KB an redaktion@rottumbote.de mit einer kleinen Bildunterschrift sowie den Namen des Fotografen. Die Veröffentlichung ist abhängig von der Qualität und dem vorhandenen Platz. Wichtig ist auch, dass die Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind und diese keine gewerblichen Zwecke verfolgen. Die Motive sollten aus dem Verbreitungsgebiet des „Rottum Bote“ stammen bzw. bei Ausflugsmotiven von Vereinen aus dem Verbreitungsgebiet sein. Ihre Redaktion Raphael Krieger aus Erolzheim fotografierte in den Abendstunden einen Dachs. FOTO: RAPHAEL KRIEGER Karin Schädler aus Berkheim hat beim Spaziergang an der Iller dieses junge Teichhuhn gesehen. FOTO: KARIN SCHÄDLER Guido Weishaupt aus Ringschnait hat einen jungen Hausrotschwanz fotografiert. FOTO: GUIDO WEISHAUPT Luzia Meisterhans aus Laubach vermutet einen „Alienangriff auf Laubach?" FOTO: LUZIA MEISTERHANS Martin Dullenkopf aus Ochsenhausen schreibt: „Bild von den Staren, die sich bereits sammeln: ab in den Süden – gesehen in Hirschbronn“. FOTO: MARTIN DULLENKOPF Johann Willburger aus Erolzheim hat den Klostergarten „Mutter Erde“ fotografiert. „Kräftemessen“ nennt Ingrid Dorn aus Erolzheim ihr Bild.

Rottum Bote SERVICE UND TERMINE Mittwoch, 9. September 2020 Ärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 116117. Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 0180/1929343. Notdienst der Augenärzte 0180/1929350. Notdienst der Zahnärzte 01805/911610 Redaktion: Gerd Mägerle (verantwortlich) Tobias Rehm, Telefon (07351) 5002-77 E-Mail: redaktion@rottumbote.de Anzeigenverkauf: Gewerbliche Anzeigen Telefon (07351) 500240, Fax (0751) 2955 996999 Zustellung und Vertrieb: Servicecenter, Telefon (0751) 2955 5555 Verlag: Schwäbische Zeitung Biberach GmbH & Co. KG 88400 Biberach, Marktplatz 35 Geschäftsführung: Juliana Rapp (verantwortlich für Anzeigen) Druck: Druckhaus Ulm-Oberschwaben, 89079 Ulm Auflage: 14 800 Exemplare - Kostenlose Verteilung wöchentlich am Mittwoch an die Haushalte im Verbreitungsgebiet: Bechtenrot, Bellamont, Berkheim, Binnrot, Bonlanden, Dettingen, Edelbeuren, Edenbachen, Egelsee, Ehrensberg, Eichbühl, Eichen, Eichenberg, Ellwangen, Englisweiler, Erlenmoos, Erolzheim, Füramoos, Goppertshofen, Gutenzell, Haslach, Hattenburg, Hürbel, Illerbachen, Kirchberg, Kirchdorf, Laubach, Mettenberg, Mittelbuch, Niedernzell, Oberopfingen/Unteropfingen, Oberstetten, Ochsenhausen, Reinstetten, Ringschnait, Rot an der Rot, Rottum, Sinningen, Spindelwag, Steinhausen/Rottum, Tannheim, Tristolz, Wennedach, Zell an der Rot, Zillishausen. Einzelverkaufspreis EUR 0,26 Notdienst der Apotheken Samstag ab 8.30 Uhr: Apotheke Waniek, Ummendorf,Riedweg 2, 07351/34860. Sonntag ab 8.30 Uhr: Wieland-Apotheke, Biberach, Berliner Platz 1, 07351/ 2606. Adresse und Telefonnummer der diensthabenden Apotheke in Ihrer Nähe erhalten Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800 002 28 33. Rotes Kreuz Krankentransport, Tel. 07351/19222 Notarzt Sozialstation Rottum - Rot - Iller e.V. Kranken- und Altenpflege, Haus- und Familienpflege, Ochsenhausen, Krankenhausweg 28, Tel. 07352/92300 Telefonseelsorge Oberschwaben-Allgäu kostenfrei - rund um die Uhr Tel 0800/1110111 und 1110222 Soziale Dienste Hospizgruppe Ochsenhausen/Illertal Begleitung für Schwerkranke und Sterbende, Einsatzleitung Agnes Ohmann Tel. 08395 - 1066, Renate Steur Tel. 07354 - 7636. Nachbarschaftshilfe Tel. 07352/2266. 60 Jahre lang durch dick und dünn Irene und Hermann Hahn aus Ochsenhausen feiern diamantene Hochzeit Von Ferdinand Leinecker ● OCHSENHAUSEN - Vor mehr als 60 Jahren ist der Funken beim Tanzen übergesprungen. Der aus Verden an der Aller 60 Jahre verheiratet: Irene und Hermann Hahn. FOTO: F. LEINECKER (Niedersachsen) stammende Jubilar Hermann Hahn kann sich heute noch an das Lied erinnern, bei dem es zwischen ihm und seiner Irene gefunkt hat. „Das Lied ,Du hast so wunderschöne blauen Augen’ habe ich bis heute nicht vergessen, obwohl sie grüne Augen hat“, sagt Hermann Hahn lachend. „Bis heute hält dieser Funken immer noch an“, sind sich Irene und Hermann Hahn aus Ochsenhausen einig. Bedingt durch Corona wurde die diamantene Hochzeit im engsten Familienkreis gefeiert. Nach seiner Ausbildung erhielt Hermann Hahn ein Angebot der Firma Liebherr aus Ochsenhausen. So fuhr er 1955 mit dem Zug in 18 Stunden nach Ochsenhausen. Gleich begeistert war er von der Klosteranlage und der Kirche, der heutigen Basilika. Er beschloss, den Job anzunehmen und zwei Jahre zu bleiben. „Aus den zwei Jahren wurden 43 Jahre, von 1955 bis 1998 immer bei der Firma Liebherr“, sagt er schmunzelnd. Als Qualitätsmanager sei er für zahlreiche Projekte seiner Firma im In- und Ausland zuständig gewesen. Liebherr habe auch als erste Firma die FCKW-freien Kühl- und Gefriergeräte unter seiner Regie eingesetzt. Seine damalige Verlobte blieb zunächst noch in Verden und arbeitete als Einzelhandelskauffrau bei einer Hamburger Kaffeerösterei. Gleich nach der Hochzeit am 2. September 1960 im Verdener Dom begleitete sie ihren Mann nach Ochsenhausen. „Hier war sie Hausfrau und eine tolle Mutter“, wie ihre Tochter lachend einfügt. Sohn Jörg kam 1964 zur Welt und Tochter Silke 1967. Heute gehören noch zwei Enkelkinder zur Familie. Die Hahns wurden richtige Schwaben. 1982 wurde ihr Haus in Ochsenhausen gebaut und bezogen. Sehr aktiv war der Jubilar im Vereinsleben. Als Fußballspieler, im Schützenverein Oberstetten, als Gründungsmitglied der DLRG, als Kassierer im Reitverein und 61 Jahre lang als Mitglied im Skiclub Ochsenhausen. Auch heute noch pflegt das Jubelpaar seinen Freundeskreis und den Stammtisch. „Meine wichtigste Aufgabe ist aber die Hilfe für meine Frau im Alltag, da sie leider an Demenz erkrankt ist“, sagt Hermann Hahn. „Wir sind 60 Jahre lang durch dick und dünn gegangen, in guten wie in schlechten Zeiten, das bin ich ihr schuldig.“ Ochsenhausens Bürgermeister Andreas Denzel ließ es sich nicht nehmen und gratulierte dem Paar persönlich zum Festtag. Er überreichte einen Geschenkkorb der Stadt, verbunden mit den Glückwünschen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Landrat Heiko Schmid. ANZEIGE