Aufrufe
vor 9 Monaten

Rottum Bote 04.11.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • November
  • Rottum
  • Seien
  • Kindergarten
  • Stadtverwaltung
  • Ochsenhauser
  • Kinder
  • Bote
  • Andrea

Rottum

Rottum Bote BILDER DER WOCHE Mittwoch, 4. November 2020 Carmen Böhmisch aus Hattenburg hat uns ein Foto vom Holzweiher bei Füramoos geschickt. Sie schreibt: „Unglaublich das herbstliche Farbenspiel und die Spiegelungen im Wasser“. FOTO: C. BÖHMISCH Melina Schädler schreibt: „Beim Spaziergang in Berkheim habe ich diesen Pilz entdeckt und fotografiert“. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie haben ein schönes Foto, das Sie gerne an dieser Stelle veröffentlicht sehen möchten? Gerne drucken wir dieses auf unserer Seite „Bilder der Woche“ honorarfrei ab, ob Vereinsausflug, Kindergarten- oder Schulfest. Bitte schicken Sie maximal zwei Fotos im JPG-Format mit einer Bildgröße von mindestens 500 KB an redaktion@rottumbote.de mit einer kleinen Bildunterschrift sowie den Namen des Fotografen. Die Veröffentlichung ist abhängig von der Qualität und dem vorhandenen Platz. Wichtig ist auch, dass die Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind und diese keine gewerblichen Zwecke verfolgen. Die Motive sollten aus dem Verbreitungsgebiet des „Rottum Bote“ stammen bzw. bei Ausflugsmotiven von Vereinen aus dem Verbreitungsgebiet sein. Ihre Redaktion Florian Rapp aus Kirchdorf schreibt: „Goldener Oktober am Allmendsee Dettingen“. FOTO: F. RAPP Herbst im „Gängale“ bei Hürbel. FOTO: WERNER KELLER Barbara Herr aus Rottum schreibt: „Erwischt – Bei diesem Entenpaar hatte wohl nur einer einen Mund- und Nasenschutz“. Martin Dullenkopf aus Ochsenhausen schreibt: „„Unser Seelenstübchen – an der Rottum zwischen Ochsenhausen und Oberstetten“. FOTO: MARTIN DULLENKOPF

Rottum Bote SERVICE UND TERMINE Mittwoch, 4. November 2020 Ärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 116117. Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 0180/1929343. Notdienst der Augenärzte 0180/1929350. Notdienst der Zahnärzte 01805/911610. Redaktion: Gerd Mägerle (verantwortlich) Tobias Rehm, Telefon (07351) 5002-77 E-Mail: redaktion@rottumbote.de Anzeigenverkauf: Gewerbliche Anzeigen Telefon (07351) 500240, Fax (0751) 2955 996999 Zustellung und Vertrieb: Servicecenter, Telefon (0751) 2955 5555 Verlag: Schwäbische Zeitung Biberach GmbH & Co. KG 88400 Biberach, Marktplatz 35 Geschäftsführung: Juliana Rapp (verantwortlich für Anzeigen) Druck: Druckhaus Ulm-Oberschwaben, 89079 Ulm Auflage: 14 800 Exemplare - Kostenlose Verteilung wöchentlich am Mittwoch an die Haushalte im Verbreitungsgebiet: Bechtenrot, Bellamont, Berkheim, Binnrot, Bonlanden, Dettingen, Edelbeuren, Edenbachen, Egelsee, Ehrensberg, Eichbühl, Eichen, Eichenberg, Ellwangen, Englisweiler, Erlenmoos, Erolzheim, Füramoos, Goppertshofen, Gutenzell, Haslach, Hattenburg, Hürbel, Illerbachen, Kirchberg, Kirchdorf, Laubach, Mettenberg, Mittelbuch, Niedernzell, Oberopfingen/Unteropfingen, Oberstetten, Ochsenhausen, Reinstetten, Ringschnait, Rot an der Rot, Rottum, Sinningen, Spindelwag, Steinhausen/Rottum, Tannheim, Tristolz, Wennedach, Zell an der Rot, Zillishausen. Einzelverkaufspreis EUR 0,26 Notdienst der Apotheken Samstag ab 8.30 Uhr: Schloss-Apotheke, Warthausen, Brauerstr. 3, 07351/17737. Sonntag ab 8.30 Uhr: Fünf-Linden-Apotheke, Biberach, Fünf Linden 29, 07351/ 827077. Adresse und Telefonnummer der diensthabenden Apotheke in Ihrer Nähe erhalten Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800 002 28 33. Rotes Kreuz Krankentransport, Ochsenhausen, Tel. 07351/19222 Sozialstation Rottum - Rot - Iller e.V. Kranken- und Altenpflege, Haus- und Familienpflege, Ochsenhausen, Krankenhausweg 28, Tel. 07352/92300 Telefonseelsorge Oberschwaben-Allgäu kostenfrei - rund um die Uhr Tel 0800/1110111 und 1110222 Soziale Dienste Hospizgruppe Ochsenhausen/Illertal Begleitung für Schwerkranke und Sterbende, Einsatzleitung Agnes Ohmann Tel. 08395 - 1066, Renate Steur Tel. 07354 - 7636. Nachbarschaftshilfe Tel. 07352/2266. Corona-Fall im Altenzentrum: Mitarbeiterin positiv getestet Sechs Bewohner sind in Ochsenhausen in Quarantäne – welche weiteren Auswirkungen das positive Testergebnis auf die Einrichtung hat OCHSENHAUSEN (sz/tr) - Im Ochsenhauser Altenzentrum Goldbach ist eine Mitarbeiterin positiv auf Covid-19 getestet worden. Dies teilte die Trägerin des Altenzentrums, die St.- Elisabeth-Stiftung, am späten Montagnachmittag mit. Bis jetzt seien alle weiteren Tests negativ. Trotzdem befinden sich sechs Bewohner in Quarantäne. Für Besucher ist das Altenzentrum fürs Erste geschlossen. „Bis jetzt zeigt niemand Symptome – das macht mich optimistisch, dass sich das Virus nicht in unserem Haus verbreitet“, wird Einrichtungsleiterin Heike Kehrle in einer Pressemitteilung zitiert. Die betroffene Mitarbeiterin hat nach Angaben der Stiftung vergangenen Samstag ein positives Testergebnis erhalten. In Absprache mit dem Gesundheitsamt seien die Bewohner je nach Kontakt mit der Mitarbeiterin unter Quarantäne gestellt worden. Sechs der 66 Bewohner seien davon betroffen, heißt es auf SZ-Nachfrage. Die Mitarbeiter arbeiteten nun mit entsprechender Schutzkleidung. Weil das Gebäude über offene Treppen erschlossen sei, könne der betroffene Bereich mit den Bewohnern in Quarantäne nicht abgetrennt werden, Das Altenzentrum Goldbach ist nach dem Corona-Fall für Besucher geschlossen. FOTO: ARCHIV erklärt Heike Kehrle. Deshalb habe man sich zum Schutz aller Bewohner sowie des Teams dafür entschieden, das Haus bis zum Ablauf der Quarantänezeit am 9. November für Besucher zu schließen. Ausgenommen seien Besuche bei Bewohnern, die im Sterben lägen. Das Team des Altenzentrums sei auf diese Situation vorbereitet, betont die St.-Elisabeth-Stiftung. Alle Bewohner und deren Angehörige seien informiert worden. „Natürlich machen sich Angehörige Sorgen. Wir haben aber sehr positive Rückmeldungen und viel Unterstützung bekommen“, sagt Heike Kehrle. „Das ist für mich und mein Team in dieser Situation sehr wertvoll.“ „Mein Dank geht an das Ordnungsamt für die Unterstützung“, sagt Matthias Ruf, Vorstand der St.-Elisabeth-Stiftung. „Meine besondere Anerkennung gilt außerdem den Mitarbeitenden im Altenzentrum Goldbach, die mit Bedacht und Umsicht mit der Situation umgehen.“ ANZEIGE