Aufrufe
vor 1 Jahr

Rottum Bote 04.03.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Remmele
  • Rottum
  • Alfred
  • Biberach
  • Frauen
  • Bote
  • Reinstetten
  • Erolzheim
  • Gewerbeverein
  • Www.bitzilla.de

Rottum

Rottum Bote BILDER DER WOCHE Mittwoch, 4. März 2020 Martin Dullenkopf aus Ochsenhausen schreibt: „Ein kurzes Schneevergnügen.“ FOTO: MARTIN DULLENKOPF Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie haben ein schönes Foto, das Sie gerne an dieser Stelle veröffentlicht sehen möchten? Gerne drucken wir dieses auf unserer Seite „Bilder der Woche“ honorarfrei ab, ob Vereinsausflug, Kindergarten- oder Schulfest. Bitte schicken Sie maximal zwei Fotos im JPG-Format mit einer Bildgröße von mindestens 500 KB an redaktion@rottumbote.de mit einer kleinen Bildunterschrift sowie den Namen des Fotografen. Die Veröffentlichung ist abhängig von der Qualität und dem vorhandenen Platz. Wichtig ist auch, dass die Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind und diese keine gewerblichen Zwecke verfolgen. Die Motive sollten aus dem Verbreitungsgebiet des „Rottum Bote“ stammen bzw. bei Ausflugsmotiven von Vereinen aus dem Verbreitungsgebiet sein. Ihre Redaktion Unterschiedlicher kann das Wetter kaum sein. Innerhalb von zwei Tagen erreichten den Rottum Boten zwei Bilder aus Erolzheim. Bild links: Sandra Julia Gräser schreibt: „Bei dem Wetter schickt man doch keine Katze vor die Tür“. Bild rechts: Ingrid Dorn schreibt: „Unsere Katze Loulou genießt den Hauch von Frühling.“ : Irmgard Straub aus Ellwangen schreibt: „Der Schnee war bis jetzt ziemlich rar – doch die „Schneeball“ blüht hier wunderbar im Februar.“ FOTO: IRMGARD STRAUB Simone Sigg schreibt: „Sonnenaufgang über Rot-Mettenberg.“ FOTO: SIMONE SIGG

Rottum Bote SERVICE UND TERMINE Mittwoch, 4. März 2020 Ärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 116117. Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 0180/1929343. Notdienst der Augenärzte 0180/1929350. Notdienst der Zahnärzte 01805/911610. Redaktion: Gerd Mägerle (verantwortlich) Tobias Rehm, Telefon (07351) 5002-77 E-Mail: redaktion@rottumbote.de Anzeigenverkauf: Gewerbliche Anzeigen Telefon (07351) 500245, Fax (0751) 2955 996999 Zustellung und Vertrieb: Servicecenter, Telefon (0751) 2955 5555 Verlag: Schwäbische Zeitung Biberach GmbH & Co. KG 88400 Biberach, Marktplatz 35 Geschäftsführung: Juliana Rapp (verantwortlich für Anzeigen) Druck: Druckhaus Ulm-Oberschwaben, 89079 Ulm Auflage: 14 000 Exemplare - Kostenlose Verteilung wöchentlich am Mittwoch an die Haushalte im Verbreitungsgebiet: Bechtenrot, Bellamont, Berkheim, Binnrot, Bonlanden, Dettingen, Edelbeuren, Edenbachen, Egelsee, Ehrensberg, Eichbühl, Eichen, Eichenberg, Ellwangen, Englisweiler, Erlenmoos, Erolzheim, Füramoos, Goppertshofen, Gutenzell, Haslach, Hattenburg, Hürbel, Illerbachen, Kirchberg, Kirchdorf, Laubach, Mettenberg, Mittelbuch, Niedernzell, Oberopfingen/Unteropfingen, Oberstetten, Ochsenhausen, Reinstetten, Ringschnait, Rot an der Rot, Rottum, Sinningen, Spindelwag, Steinhausen/Rottum, Tannheim, Tristolz, Wennedach, Zell an der Rot, Zillishausen. Einzelverkaufspreis EUR 0,26 Notdienst der Apotheken Samstag ab 8.30 Uhr: Jordan-Apotheke, Biberach, Ulmer-Tor-Str. 3, 07351/73900 Sonntag ab 8.30 Uhr: Stadt-Apotheke, Ochsenhausen, Marktplatz 32, 07352/8131 Adresse und Telefonnummer der diensthabenden Apotheke in Ihrer Nähe erhalten Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800 002 28 33. Rotes Kreuz Krankentransport, Tel. 07351/19222 Notarzt Sozialstation Rottum - Rot - Iller e.V. Kranken- und Altenpflege, Haus- und Familienpflege, Ochsenhausen, Krankenhausweg 28, Tel. 07352/92300 Telefonseelsorge Oberschwaben-Allgäu kostenfrei - rund um die Uhr Tel 0800/1110111 und 1110222 Soziale Dienste Hospizgruppe Ochsenhausen/Illertal Begleitung für Schwerkranke und Sterbende, Einsatzleitung Agnes Ohmann Tel. 08395 - 1066, Renate Steur Tel. 07354 - 7636. Nachbarschaftshilfe Tel. 07352/2266. Solibrot-Aktion ist gestartet Der Frauenbund-Bezirk Ochsenhausen / Illertal beteiligt sich wieder Die Soli-Brot-Aktion findet Anklang. OCHSENHAUSEN – Der Katholische Deutsche Frauenbund Bezirk Ochsenhausen / Illertal unterstützt auch in diesem Jahr wieder die Solibrot- Aktion, die der KDFB-Bundesverband und das katholische Werk der Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR gemeinsam bundesweit durchführen. Als Kooperationspartner sind wieder die Bäckereien Grieser und Hampp aus Ochsenhausen aktiv. Seit Aschermittwoch bis Karsamstag wird das Solibrot dort und in sämtlichen Filialgeschäfte von der Rottum bis zur Iller verkauft. Bundesweit haben sich Bäckereien bereit erklärt, während der Fastenzeit ein so genanntes „Solibrot“ zu verkaufen. Dabei handelt es sich entweder um ein Brot nach neuem Rezept oder um ein Brot aus dem üblichen Sortiment, das mit einem Benefizanteil, einer Spende von 50 Cent pro Brot, verkauft wird. Die Kunden unterstützen durch den Kauf des Brotes ein Projekt zur Förderung von Frauen und Familien in Afrika, Asien und Lateinamerika. Die Solibrot-Aktion ist Bestandteil der bundesweiten Fastenaktion, die jährlich von MISEREOR durchgeführt wird. Roswitha Kienle, Vorsitzende des Bezirks, erklärt dazu: „Als Frauenbund stellen wir uns dieses Jahr an die Seite der geflüchteten Frauen im Libanon. Der KDFB-Diözesanverband hat sich entschieden in diesem Jahr die Arbeit von „Pontifical Mission“ Beirut zu unterstützen, die sich mit ihren Angeboten an geflüchtete Frauen richtet und ihnen hilft sich ein neues Leben aufzubauen. Vor dem Krieg sind Flüchtlinge im Libanon in Sicherheit. Aber sie müssen mit neuen Unsicherheiten zurechtkommen. Laut Misereor ist eine halbe Million von ihnen nicht registriert. Offiziell gibt es sie gar nicht. Sie haben keinen Zugang zu Bildung, Sozialdiensten oder zur Gesundheitsversorgung und sind auf Unterstützung durch Solidarität wie die durch Pontifical Mission angewiesen.“ Besonders freut sich Ulrike Kirchenmaier vom Zweigverein Kirchdorf / Oberopfingen, FOTO: PR dass die Bäckereien Grieser und Hampp wie jedes Jahr ihre Bereitschaft erklärt haben, während der gesamten Fastenzeit ein Solibrot anzubieten. Die Bäckerei Huber in Berkheim stellt wieder Spendenboxen auf, wo Kunden bei Ihrem Einkauf, unabhängig welches Brot sie kaufen, mit einem kleinen oder auch größeren Beitrag helfen können. „Jeder Cent zählt!“ so Kirchenmaier. Sie hofft, dass möglichst viele Menschen in der Fastenzeit Solibrote kaufen oder in die aufgestellten Sammelboxen spenden und somit ein Zeichen für gelebte Solidarität setzen. Weiter Informationen dazu finden Sie unter www.kdfbdrs.de/projekte-und-themen oder unter www.solibrot.de ANZEIGE