Aufrufe
vor 10 Monaten

Musterbuch Trauer 2020

  • Text
  • Doppelt
  • Bezirksausgaben
  • Franklingothic
  • Gesellschaft
  • Spalten
  • Schwarz
  • Muster
  • Schrift
  • Rand
  • Spruch

Deine fleißigen Hände

Deine fleißigen Hände waren immer bereit. Nun ruhe in Frieden, wenn unser Herz auch weint, in Gottes Reich sind wir wieder vereint. Erinnerung, Liebe & Dank Spruch 1 Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt die Erinnerung. Spruch 6 Der Tod ist die Grenze des Lebens, aber nicht der Liebe. Spruch 81 Du siehst den Garten nicht mehr grünen, in dem Du einst so froh geschafft. Siehst Deine Blumen nicht mehr blühen, weil Dir der Tod nahm Deine Kraft. Was Du aus Liebe uns gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein. Was wir an Dir verloren haben, das wissen wir nur ganz allein. Spruch 82 Was Du für uns gewesen, das wissen wir allein. Hab‘ Dank für Deine Liebe, Du wirst uns unvergessen sein. Spruch 87 Betrachtet mich nicht als gestorben, denn ich lebe mit denen weiter, die ich von Herzen geliebt habe. Spruch 94 Man stirbt nicht, wenn man in den Herzen der Menschen weiterlebt, die man verlässt. Spruch 95 Still und leise, ohne Wort, gingst Du, liebe Mutti, von uns fort. Der Platz in unserem Haus ist leer, Du reichst uns nicht mehr Deine Hand, zerrissen ist das beste Band. Nun ruhe sanft, geliebtes Herz, Du hast den Frieden und wir den Schmerz. Spruch 100 Was ich getan in meinem Leben, ich tat es nur für Euch, was ich gekonnt, hab‘ ich gegeben, als Dank bleibt einig unter Euch. Weinet nicht, ich hab‘ es überwunden, bin befreit von meiner Qual, doch lasset mich in stillen Stunden bei Euch sein so manches Mal. Spruch 101 Fern sind nur die, die vergessen sind, die in unserem Herzen sind, sind uns nah. Spruch 105 Je schöner die Erinnerung, desto schwerer die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Spruch 110 Wenn Ihr mich vermisst, sucht mich in Euren Herzen, und wenn Ihr mich findet, bin ich bei Euch. Spruch 112 Glückliche Jahre – voller Trauer, weil sie vorüber, voller Dankbarkeit, dass sie gewesen. Spruch 115 Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen. Spruch 116 Du warst Liebe, Du gabst nur Liebe. Nimmer vergeht, was Du liebend getan hast. Spruch 122 94 Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt nur die Liebe und die Erinnerung. Spruch 124 Nicht klagen, dass Du gegangen, danken, dass Du gewesen. Denn wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist ja nicht tot, er ist nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. Spruch 125 Du hast getan, Du hast geschafft, gar manchmal über Deine Kraft. Obwohl wir Dir die Ruhe gönnen, ist voller Trauer unser Herz. Dich leiden sehen und nicht helfen können, war unser allergrößter Schmerz. Nun ruhe sanft, Du gutes Herz. Spruch 132 Wenn Ihr mich sucht, dann sucht mich in Eurem Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in Euch weiter. Spruch 134 Schon lange drohten dunkle Schatten, dass Du würdest von uns gehen, wir danken Dir, dass wir Dich hatten, Dein Bild wird immer vor uns stehen. Spruch 156 Weinet nicht, ich hab‘ es überwunden, bin befreit von meiner Qual. Doch lasset mich in stillen Stunden, bei Euch sein so manches Mal. Was ich getan in meinem Leben, ich tat es nur für Euch. Was ich gekonnt, hab‘ ich gegeben, als Dank bleibt einig unter Euch. Spruch 167 Ein guter, edler Mensch, der mit uns gelebt, kann uns nicht genommen werden, er lässt eine leuchtende Spur zurück. Spruch 171 Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist ja nicht tot, er ist nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. Spruch 173 Ein langes, erfülltes Leben ist zu Ende. Ihre Fürsorge wird uns fehlen. Spruch 179 Schon lange drohten dunkle Schatten, dass Du bald würdest von uns gehen. Wir danken Dir, dass wir Dich hatten, Dein Bild wird immer vor uns stehen. Spruch 185 Liebe – warst Du Treue – warst Du Güte – warst Du Alles – warst Du für mich. Spruch 188 Und immer sind Spuren Deines Lebens da. Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle. Sie werden uns immer an Dich erinnern. Spruch 189 Anspruchslos war Dein Leben, treu und fleißig Deine Hand. Friede sei Dir nun gegeben, ruhe sanft und habe Dank. Spruch 193 Sie fand die Erlösung und uns bleibt die Erinnerung. Leiden & Erlösung Spruch 2 Wenn die Kraft zu Ende geht, ist die Erlösung eine Gnade. Spruch 84 Alle Höhen und Tiefen gingen über Dich hinweg. Als die Kraft zu Ende ging, war es kein Sterben, es war Erlösung. Spruch 86 Du warst so treu und herzensgut und musstest doch so lange leiden, doch jetzt ist Friede, Licht und Ruh‘, so schmerzlich auch das Scheiden. Spruch 89 Ich hab den Berg erstiegen, der Euch noch Mühe macht, drum weinet nicht, ihr Lieben, es ist vollbracht. Spruch 90 Weinet nicht an meinem Sarge, stört mich nicht in meiner Ruh, denkt, was ich gelitten habe, eh‘ ich schloss die Augen zu. Spruch 92 Du hast gesorgt, Du hast geschafft, gar manchmal über Deine Kraft. Wenn wir Dir auch die Ruhe gönnen, ist voller Trauer unser Herz. Dich leiden sehen und nicht helfen können, war unser allergrößter Schmerz. Spruch 97 Ich hab‘ das Leben überwunden, bin nun befreit von Schmerz und Pein, denkt oft an mich in stillen Stunden und lasst mich immer bei Euch sein. Spruch 109 Wenn wir Dir auch die Ruhe gönnen, so ist doch voller Trauer unser Herz. Dich leiden sehen und nicht helfen können, war unser allergrößter Schmerz. Spruch 136 Alles Leiden hat ein Ende. Spruch 141 Du hast gesorgt, Du hast geschafft, gar manchmal über Deine Kraft. Du warst im Leben so bescheiden, und musstest trotzdem soviel leiden. Nun ruhe sanft, Du gutes Herz, Du hast den Frieden, wir den Schmerz. Spruch 142 Als die Kraft zu Ende ging, war‘s kein Sterben, war‘s Erlösung. Spruch 145 Du warst so einfach und so schlicht, in Deinem Leben voller Pflicht. Du hast gesorgt, Du hast geschafft, bis Dir die Krankheit nahm die Kraft. Wie schmerzlich war‘s, vor Dir zu steh‘n, dem Leiden hilflos zuzuseh‘n. Spruch 175 Gekämpft, gehofft und doch verloren. Spruch 181 Zu Ende sind die Leidensstunden, Du schließt die müden Augen zu. Die schwere Zeit ist überwunden, wir gönnen Dir die ewige Ruh‘! Spruch 186 Dich leiden sehen und nicht helfen können, war unser größter Schmerz. Spruch 202 Finde das Glück des Friedens, das Dir die Welt nicht geben konnte. Spruch 203 Er ist nun frei, und unsere Tränen wünschen ihm Glück. Aphorismen Spruch 3 Unsere Augen werden von Tod zu Tod

sehender für das, was am Leben wesentlich ist. Spruch 99 Denn es geschehen Dinge, die wir nicht begreifen können. Wir stehen machtlos und stumm daneben. Spruch 104 Wir gingen den Weg stets immer zu zweit, doch diesen Weg geht jeder für sich allein. Spruch 107 Das Sterben ist ein Teil des Lebens. Spruch 120 Es ist vorbei. Ganz ruhig bin ich jetzt. Erlöst, befreit, mir selbst zurückgegeben. Kein Wunsch, kein Wollen, nichts mehr, was verletzt. Gestorben bin ich nur zu neuem Leben. Spruch 128 Was vergangen, kehrt nicht wieder, aber ging es leuchtend nieder, leuchtet‘s lang noch zurück! Spruch 130 Das Schöne schwindet, scheidet, flieht, fast tut es weh, wenn man es sieht. Wer Schönes anschaut, spürt die Zeit, und Zeit meint stets: Bald ist‘s soweit. Das Schöne gibt uns Grund zur Trauer. Spruch 131 Weinet nicht, Ihr meine Lieben, schwer war es für Euch und mich, Heilung war mir nicht beschieden, meine Kräfte reichten nicht, denn mein Leben war so schwer, tröstet Euch und weint nicht mehr. Spruch 133 Es ist Zeit, dass wir gehen. Ich, um zu sterben, und Ihr, um weiterzuleben. Spruch 140 Die Sonne sank, bevor es Abend wurde. Spruch 144 Wir sind nur Gast auf Erden, wir wandern ohne Ruh‘ mit mancherlei Beschwerden der ew‘gen Ruhe zu. Spruch 159 Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist, Abschied zu nehmen von Menschen, Gewohnheiten, sich selbst. Irgendwann plötzlich heißt es, damit umzugehen, ihn auszuhalten, anzunehmen, diesen Abschied, diesen Schmerz des Sterbens. Spruch 163 Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, ihr eigenes Leid verbergen und andere fröhlich machen. Spruch 165 Ein Lebenskreis hat sich geschlossen. Spruch 168 Wie ein Blatt vom Baum fällt, so geht ein Leben aus der Welt. Spruch 169 Schlummert ein, ihr matten Augen, fallet sanft und selig zu! Welt, ich bleib nicht mehr hier, hab‘ ich doch kein Teil an Dir, das der Seele könnte taugen. Hier muss ich das Elend bauen, aber dort, dort werd‘ ich schauen süßen Frieden, stille Ruh‘. Spruch 174 Nicht Worte sind es, Tränen zu hindern, die ungeweint im Auge stehen. Verstehen heißt, den Schmerz zu lindern, der Zähren, die nach innen gehen. Spruch 187 Alles hat seine Zeit, es gibt eine Zeit der Freude, eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzens, der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung. Spruch 192 Du warst so fröhlich und so gut. Du starbst so früh, wie weh das tut. Es ist so schwer, dies zu verstehen, dass wir Dich nie mehr wiedersehen. Spruch 194 Ich schlief und träumte, das Leben wäre Freude – ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht – ich handelte – und siehe, die Pflicht war Freude. Spruch 197 Wer der Sonne entgegen geht, lässt die Schatten hinter sich. Verdienstvolles & erfülltes Leben Spruch 12 Ich bekenne, ich habe gelebt. Spruch 83 Schlicht und einfach war Dein Leben, treu und fleißig Deine Hand, so vieles hast Du uns gegeben, ruhe sanft und habe Dank. Spruch 88 Wer so gewirkt wie Du im Leben, wer so erfüllte seine Pflicht, wer stets sein Bestes hat gegeben, der stirbt auch selbst im Tode nicht. Spruch 102 Leuchtende Tage – nicht weinen, dass sie vorüber, lächeln, dass sie gewesen sind. Spruch 106 Was Du hast gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein, Du hast gesorgt für Deine Lieben, von früh bis spät, tagaus, tagein. Du warst im Leben so bescheiden, viel Müh‘ und Arbeit kanntest Du, mit allem warst Du stets zufrieden, nun schlafe sanft in ewiger Ruh‘. Spruch 108 Wenn durch einen Menschen ein wenig mehr Liebe und Güte, ein wenig mehr Licht und Wahrheit in der Welt war; hat sein Leben einen Sinn gehabt. Spruch 113 Von Erde zu Erde, was wollen wir klagen? Hat doch dazwischen so über viel Segen, Sonne, Liebe und Leben gelegen. Spruch 114 Du hast gelebt für Deine Lieben, all Deine Arbeit war für sie, wenn Du auch bist von uns geschieden, in unseren Herzen stirbst Du nie. Spruch 118 Ein treues Mutterherz hat aufgehört zu schlagen. Spruch 123 Ein erfülltes Leben ist vollendet. Spruch 143 Dein ganzes Leben war nur Schaffen, warst jedem immer hilfsbereit, nun ruhe sanft und schlaf in Frieden, hab‘ tausend Dank für Deine Müh‘! Und bist Du auch von uns geschieden, in unseren Herzen stirbst Du nie. Spruch 146 Nun ruhen Deine fleißigen Hände, für jeden immer hilfsbereit, Du konntest bessere Tage haben, doch dafür nahmst Du Dir nie Zeit. Nun ruhe sanft und schlaf in Frieden, hab‘ tausend Dank für Deine Müh‘, wenn Du auch bist von uns geschieden, in unseren Herzen stirbst Du nie. Spruch 149 Der Kampf des Lebens ist zu Ende, vorbei ist aller Erdenschmerz, nun ruhen Deine fleißigen Hände, still steht Dein liebes Herz. Wir werden Dich nie vergessen! Spruch 152 Dein Weg ist nun zu Ende, und leise kommt die Nacht. Wir danken Dir für alles, was Du für uns gemacht. Spruch 153 Ihr glücklichen Augen, was je ihr gesehn, es sei, wie es wolle, es war doch so schön! Spruch 155 Wer sie gekannt hat, weiß, was wir verloren haben. Spruch 162 Große Liebe, herzliches Geben, Sorge um uns, das war Dein Leben. Spruch 164 Sein Leben war Liebe; Deine Liebe war unser Glück. Spruch 184 Es ist so schwer, wenn sich zwei Augen schließen, die Hände ruh‘n, die einst so viel geschafft, die Tränen still und heimlich fließen, ein gutes Herz wird nun zur Ruh‘ gebracht. Spruch 196 Bescheiden war Dein Leben, fleißig Deine Hand, hilfsbereit auf allen Wegen, nun ruhe aus und schlafe sanft. Spruch 199 Du warst im Leben so bescheiden, so schlicht und einfach lebtest Du, mit allem warst Du stets zufrieden, schlafe sanft in stiller Ruh‘. 95