Aufrufe
vor 1 Jahr

Leutkirch hat was 20.05.2020

  • Text
  • Leutkirch
  • Privat
  • Notz
  • Wahl
  • Menschen
  • Kainz
  • Beiden
  • Hause
  • Zeit
  • Zudem

Leutkirch hat was Leutkirch hat was 20. Mai 2020 2 Sammeln und Erlös spenden GEBRAZHOFEN (cno) - Im vergangenen Frühjahr hatte Alexander Kainz die Idee, Kronkorken und Flaschenverschlüsse aus Blech und Alu zu sammeln, bzw. von Bürgern sammeln zu lassen. Nach einem guten Jahr hat dies schon mehrere Kellerräume voller Säcke und Schachteln erbracht. Der Erlös beim Wertstoffhändler für Alteisen und Alu soll zu 100 Prozent Kindern zugutekommen. Der Gebrazhofer ist bekannt für seine Sammelleidenschaft (z.B. alle Bravo-Hefte, alte Postkarten) und seine Rekorde (z.B. Münzenpyramiden). Sein Hobby verbindet er meist mit Spenden für einen guten Zweck und mit Kooperationen wie 2019 mit dem Also-Verein. Die Erlöse werden je zur Hälfte dem Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder (Kontaktgruppe Leutkirch, Marlies Schindler) sowie an das Waisenhaus in Herat/Afghanistan mit rund 400 Kindern gespendet, ein Projekt von Lamm-Wirt Aziz, der Kainz auch etliche Säcke für die Verschlüsse bereitstellt. Das Wichtigste an der HOB–Aktion (Hilfe ohne Bürokratie) von Alexander Kainz sind weitere Sammelstellen. Bis jetzt sind dies Getränke Schüller, Isnyer Straße und bei Alexander Kainz, Vogteistraße in Gebrazhofen. Zudem sucht er auch noch einen oder mehrere Lagerplätze für die Kronkorken in Leutkirch. „Ein großes Dankeschön an alle, die bis Alex Kainz zeigt seine Schätze, die er zu Spenden-Geld machen wird. Foto: Notz jetzt gesammelt und die Verschlüsse gebracht haben, aber auch an Renate Falter aus Unterzeil, die einen Kellerraum übergangsweise für die Lagerung der Säcke in der Poststraße kostenlos zur Verfügung stellt“, sagt Alexander Kainz. Flaschenverschlüsse aus Alu haben mehr Schrottwert wie Kronkorken, beides sei wichtig. Wer eine Sammelstelle in Leutkirch oder in den Ortschaften einrichten könnte, soll A. Kainz eine E-Mail schreiben an: circle.graceland@t-online.de Kreatives von Horst Kindler 180 Euro Spende „von Herzen“ Die Spenden aus dem Glasherzenverkauf zum Muttertag wurden in Form von Lebensmitteln zur Leutkircher Tafel gebracht. Foto: Hucharly SCHMIDSFELDEN (Lhw) - Als besondere Muttertags-Aktion hatte Gabriele Hummel vom Glasperlenstudio Schmidsfelden 40 Glasherzen von Hand angefertigt und als limitiertes Set „Ein-Herz-für-dich“ angeboten. Dazu gehörte eine speziell angefertigte Karte. Vom Verkauf wurde ein Teil der Tafel Leutkirch gespendet. Jedes mit Blumen dekorierte Herz ist ein Unikat, kann an einer Kette getragen werden und ist nur in diesem Jahr in diesem Design erschienen. „Wir konnten insgesamt 36 Herzen - hauptsächlich über Social Media - verkaufen. Zur Zeit verirrt sich ja kaum jemand nach Schmidsfelden. Pro verkauftem Herz spendeten wir 5 Euro an die Tafel Leutkirch“, erzählen Gabriele und Charly Hummel, die seit vielen Jahren das Perlenstudio im Oberhaus betreiben. Es kamen insgesamt 180 Euro zusammen. Am Dienstag, 12. Mai, übergaben sie die Spende in Form von Lebensmitteln an die Tafel Leutkirch und zwar jene, dieam meisten gefragt sind. Das Perlenstudio sowie der Glasladen im Glasmacherdorf Schmidsfelden sind seit 21. April wieder geöffnet. Man hält sich an die gesetzlich empfohlenen Vorgaben zum Schutz gegen Corona. Im Perlenstudio sind auch Vorführungen möglich. Ab Himmelfahrt, 21. Mai, hat auch das Museum und die Glashütte offen. So sieht Kindler das aktuelle Thema: „Corona - was nun?“ Eine kunstvolle Hommage in Acryl an Komponist Beethoven Fotos: Privat LEUTKIRCH (cno) - Kunst und Kultur ist derzeit im öffentlichen Raum kaum angesagt, Ausstellungen, Konzerte, Kabaretts u.a. sind bis auf Weiteres zurückgestellt. Den Künstlern gibt diese „Auszeit“ aber trotzdem kreative Gedanken, wie z.B. dem Kunstmaler „Ritzel-HORST" KINDLER. Vor 250 Jahren wurde der berühmte Komponist Ludwig van Beethoven geboren, und so malte der Farbenkünstler den Musikkünstler in verschiedenen Ausführungen, mal mit Acryl, mal mit Buntstiften. Da auch Karikaturen und Portraits die „Spezialität“ von Kindler sind, bekommen die meisten Bilder einen amüsanten Touch. Seine Gemälde stellt Kindler in den Fenstern des Eiscafes Venezia aus. Er meint: „Zunächst hatte ich schon eine Art Ideen-Blockade durch die Corona- Pandemie, die ja alle Menschen sehr beschäftigt. Aber die gewonnene Zeit hab ich dann doch gut nutzen können.“ Duo Dreher/Bühler erfreut Senioren in Leutkirch LEUTKIRCH (cno) - Wenn Musiker für andere im Freien aufspielen, ist das besonders in "Corona-Zeiten" eine erfreuliche Nachricht. Egbert Dreher (rechts), Organisator der Offenen Bühne, hat zusammen mit Bandkollege von „Feelin’ Alright“, Otmar Bühler, an beiden Leutkircher Seniorenheimen Musik gemacht. Bei den Zieglerschen am Ringweg wurden Clinic Clowns musikalisch unterstützt und im Carl-Joseph erklangen englische Oldies, französische Chansons und deutsche Schlager. „Jemand hatte sogar Geburtstag und bekam natürlich ein Geburtstagslied von uns“, berichten die beiden Musiker und dass sogar ein wenig getanzt wurde. Ein bisschen Normalität rüberbringen und vor allem auch Freude, das ist das Anliegen der leidenschaftlichen Musiker. Foto: Privat

3 Leutkirch hat was 20. Mai 2020 Leutkirch hat was Neue Koordinatorin: Neue Ideen willkommen Claudia Wahl in ihrem Büro am Oberen Graben 13. Fotos: Privat Claudia Wahl und Petra Wiedemann vom Kinder- u. Familienzentrum. Center Parcs Park Allgäu öffnet wieder Zu Pfingsten öffnet der Center Parcs Park Allgäu seine Pforten, nur das Bad Aqua Mundo bleibt vorerst noch geschlossen. Foto: C. Notz URLAU (Lhw) - Gute Nachrichten auch aus dem Center Parcs Park Allgäu: Ab 29. Mai, pünktlich zu den Pfingstferien, öffnet der Park seine Pforten. Die meisten Serviceleistungen stehen Urlaubern und Gästen zur Verfügung. Kleine Galerie zeigt „Menschen und Tiere“ LEUTKIRCH (cno) - Die beiden Künstlerinnen Anita Gretz und Sylvia Hohendorf stellen in der Kleinen Galerie in der Rosenstraße 13/1 bis Ende Juni aus. Unter dem Motto „Menschen und Tiere“ zeigen sie Kunstwerke in Acryl und Aquarell. Am Sonntag, 31. Mai, sind die beiden von 14-16 Uhr vor Ort, ansonsten kann man immer montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr die Werke anschauen und sich auch im Gästebuch verewigen. In der Kleinen Galerie ist auch der Treffpunkt der Montagsmaler (nach Corona). Jeder ist willkommen. Zwei Tiergemälde der Ausstellung, die bis Ende Juni geht. Bereits jetzt gibt es viele Angebote in Leutkirch, um das Zusammenleben zu stärken. Doch es sind noch nicht alle allen Bürgern bekannt und zudem sind auch neue Ideen willkommen. Seit Anfang Mai ist Claudia Wahl die neue Ehrenamtskoordinatorin, die helfen soll, das richtige Angebot für jede Sparte und Generation zu finden. Auch neue Ideen für ehrenamtliche Angebote sind willkommen sowie Raumanfragen, wenn man Kurse, Schulungen usw. anzubieten hat. Im Vincentiushaus, im Gebäude des Kinderund Familienzentrums (KiFaZ) sowie im Gemeindehaus (alle am Oberen Graben) stehen Räume zur Verfügung. „Wer eine Idee hat, was in Leutkirch noch gebraucht wird, um die Geselligkeitsund Begegnungskultur zu stärken oder wer einen Ansprechpartner für das Konzept braucht, kann sich bei mir melden“, freut sich Claudia Wahl und betont: „In unserer Zukunftswerkstatt planen wir mit Ihnen den Bedarf und wie die Umsetzung aussehen könnte.“ Zudem ist die Angebots- und Ehrenamtskoordinatorin auch für die Kirchengemeinde St. Martin tätig. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Wahl und sind glücklich darüber, dass wir sie für unser Team gewinnen konnten“, sagen Petra Wiedemann, Leiterin KiFaZ und Pastoralreferent Benjamin Sigg von St. Martin. Frau Wahl ist von Mo-Do, von 8-12 Uhr erreichbar, Tel. 07561 / 9158632 Restaurants, Supermärkte, Geschäfte und diverse Indoor- und Outdooraktivitäten wie die Kids-Farm öffnen unter besonderen Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen. Mit der Öffnung des Cycle Center haben Gäste wieder die Möglichkeit, während einer Radtour die atemberaubende Landschaft und umliegende Regionen zu erkunden. Urlauber freuen sich zudem über ein angepasstes Entertainment-Programm, heißt es in der Pressemitteilung und weiter: Bei der Wiedereröffnung der Parks verfolgt Center Parcs ein ausgearbeitetes Gesundheitskonzept, das die in Deutschland geltenden gesetzlichen Anforderungen in puncto Hygiene und Gesundheitsschutz sicherstellt. Dieses beinhaltet u.a. das Einhalten von Abstandsregelungen, das Tragen von Gesichtsmasken sowie Mitarbeiterschulungen. Andrea Nestle ist neue General Managerin des CP Park Allgäu. Die 47-jährige Hotelfachfrau übernahm am 1. Mai die Leitung und folgt damit dem bisherigen General Manager Christoph Muth. Sie kann auf viel Erfahrung zurückblicken und war zuletzt General Manager eines Maritim-Hotels. Fotos: Privat Bald wieder Kinofilme Das Leutkircher Kino Central-Theater wird vom Verein cineclub betrieben und das Meiste wird ehrenamtlich gestemmt. „Dank der mehr als 300 Mitgliedschaften können wir unser Kino ohne große finanzielle Sorgen aufrechterhalten. Das sieht bei den gewerblich geführten Kinos unserer Größenordnung vermutlich anders aus“, sagt Wolfgang Bietsch von der Vorstandschaft. Der cineclub hofft, dass ab Juni wieder Filmvorführungen stattfinden können, wenn auch mit „coronabedingten Einschränkungen“. Gezeigt werden Filme aus dem Frühjahrsprogramm und im Herbst gibt es eine neue Programmsitzung. Jedes Mitglied kann bei der Sitzung teilnehmen und Vorschläge machen. Infos unter www.kino-leutkirch.de Text/Foto: Notz Berufsbörse für Schüler verfügbar LEUTKIRCH (Lhw) - Der Jugendgemeinderat Jacob Herz hat eine Website entwickelt, die Schülern in Leutkirch und Umgebung die Möglichkeiten für Ausbildungsplätze, Praktika, Neben-, Ferienjobs und duale Studiengänge aufzeigen soll. Mit Stellenanzeigen von regionalen Unternehmen konnte nun die Website veröffentlicht werden. Sie ist erreichbar unter www.berufsboerse-leutkirch.de. Das geht aus einer Mitteilung hervor. „Mir war es besonders wichtig, dass Jugendliche in Leutkirch auch in diesem Jahr noch einen Überblick haben, wo es die Möglichkeit gibt, erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln“, sagt der 16-Jährige. Auch die Arbeit des Jugendgemeinderates soll in Zukunft durch die Website transparent gemacht werden, so könnte ein Kalender über Veranstaltungen und Termine des Gremiums informieren. Zudem seien auch Veranstaltungen zur Berufsorientierung von anderen Institutionen gern gesehen.