Aufrufe
vor 6 Monaten

Leutkirch hat was 07.04.2021

  • Text
  • Leutkirch
  • April
  • Notz
  • Puppen
  • Amphibien
  • Kunstschule
  • Pacis
  • Mesner
  • Maier
  • Ostern

Leutkirch hat was Leutkirch hat was 7. April 2021 2 Ehrenamtliche Helfer sammeln Amphibien ein und retten sie Sobald die Nachttemperaturen über vier Grad steigen, wandern sie los, die Amphibien. Vom Wald, wo sie überwintern, geht es an die Paarungs- und Laichplätze in den Gewässern. Viele Ehrenamtliche sorgen jedes Jahr für den Aufbau der Krötenzäune und das nächtliche Einsammeln der Tiere. Durch die strengen Corona-Maßnahmen müssen die Ehrenamtlichen dieses Jahr zu zweit oder als Familie losziehen, um Tiere zu retten. Am Repsweiher kann wegen der Lage im Wohngebiet nur ein kurzer Krötenzaun aufgestellt werden. Vor der Wanderung werden vom Bauhof ca. 100 Drahtgitter in die Gullies eingesetzt, damit an den Randsteinen entlang wandernde Amphibien nicht hineinfallen können. „Die meisten Tiere werden von sieben Familien mit aktuellen und ehemaligen Kindern der Kindergruppe Rudi Rotbein von der Straße eingesammelt. Eine Anwohnerin kontrolliert zusätzlich ein- bis zweimal täglich die Eimer am Krötenzaun. 2020 wurden ca. 550 Amphibien gezählt“, berichtet Wibke Wilmanns vom Umweltkreis, der die Aktion jedes Jahr organisiert. Der knapp 400 m lange Zaun an der Boschenmühle zwischen Wuchzenhofen und Ellmeney wird von sechs Ehrenamtlichen bzw. Familien ein- bis zweimal täglich kontrolliert. Hier wurden 2020 insgesamt fast 2300 Amphibien gesammelt. Der Zaun wurde Ende Februar von Paarende Kröten am Repsweiher. Mit Zäunen und Kübeln werden sie Nacht für Nacht vor dem Überfahren gerettet. Fotos: C. Notz sieben Helfern mit Unterstützung von vier Bauhof-Mitarbeitern aufgebaut. Um zu verhindern, dass die Kröten unter dem Zaun hindurchwandern, wird der Zaun mit Sand beschwert. Der Sand und das Material wurde mit einem Schauffellader verteilt, was den Aufbau vereinfacht hat. Hunderte Tiere laufen los Bei Wuchzenhofen wurden in den ersten drei wärmeren Nächten bereits 300 Amphibien gerettet, ab 25. März wurden in zwei Nächten 400 Amphibien gezählt. Ein Rekord gab es in den frühen Abendstunden am 29. März mit 440 Amphibien in nur einer Stunde, die Markus Ege mit seiner Tochter sammeln konnte, eine sogenannte „Massenwanderung“. Am Repsweiher hat die Wanderung dieses Jahr erst später begonnen, da ein Rückfall in den Spätwinter (Märzwinter) war. Es waren nur vereinzelt Kröten zu finden. „Obwohl es aktuell für die Amphibien viel zu trocken ist, dürfte die Wanderung weiter anhalten. Bleibt zu hoffen, dass der angekündigte Temperaturrückgang an Ostern moderat ausfällt, sodass die Wanderung nicht wieder zum Erliegen kommt. Durch das Auf und Ab der Hinweis für Autofahrer, dass hier Amphibien die Straße überqueren. Meistens gibt es Krötenzäune. Temperaturen ist dieses Jahr sehr viel Geduld gefordert. Die Helfer in Wuchzenhofen sind schon seit fünf Wochen im Einsatz“, berichtet Wibke Wilmanns. Infos vom Umweltkreis: In Baden-Württemberg gibt es 18 heimische Amphibienarten, davon gelten 13 als gefährdet. Seit dem Zweiten Weltkrieg gehen die Amphibien massiv zurück, was v.a. auf die Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft und das deutlich höhere Verkehrsaufkommen zurückzuführen sei. In den letzen Jahren kommt auch noch der Klimawandel mit längeren trockenen Zeiträumen dazu. / Lhw Störche: Punktlandung LEUTKIRCH (cno) - Diesen Schnappschuss hat uns Lhwas-Leser Harald Oberem zukommen lassen. Es zeigt das Storchenpaar auf der evangelischen Kirche zu Beginn des Nestbaus. Inzwischen haben sie sich gut eingelebt und erwarten den ersten Nachwuchs. Oft hört man das Geklapper in der Innenstadt, sieht die großen Vögel über sich schweben, wenn sie von ihren Beute-Flügen auf den Wiesen um Leutkirch zurückkehren. Ein Storchenpaar wurde auch am Mobilfunkmasten bei der ehemaligen Post beobachtet. Wochenmarkt: NABU verkaufte 15 Nistkästen LEUTKIRCH (Lhw) - Die Naturschutzgruppe (NABU) Leutkirch hatte Mitte März einen Stand auf dem Wochenmarkt und bot Holznistkästen für verschiedene Vogelarten an. Viele zeigten Interesse und ließen sich über Bau und Vogelart informieren, denn jede Art hat besondere Bedürfnisse zum Nisten. Es sollte ein ruhiger Platz im Garten sein, in der freien Natur oder im Wald, möglichst Südost exponiert. Außerdem wurden am Stand „Alte Handys für Hummel, Biene und Co“ gesammelt. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) erhält von der Telefónica Deutschland Group eine jährliche Spende, die vom Erlös aus Recycling und Wiederverwendung abhängt. Das Geld fließt in den NABU- Insektenschutzfonds. „Wir haben rund 20 Kilogramm Handys zusammenbekommen, das war ein tolles Ergebnis“, freuten sich Wibke Wilmanns (links) und Detlev Krause vom NABU Leutkirch. Foto: Privat Petra Hutter spendet an Stiftung St. Anna LEUTKIRCH - Seit vielen Jahren hat Petra Hutter in ihrem Geschäft Vom Fass in der Lammgasse einen wunderschönen und hochwertigen Kunstkalender. Diesen kann man nicht kaufen, sondern man darf dafür spenden. Auch dieses Jahr kam eine schöne Summe zusammen, die sie auf 100 Euro aufstockte. „Die Spende geht dieses Jahr an die Leutkircher Stiftung St. Anna in der Kemptener Straße, für deren Kindergarten“, sagt Petra Hutter und zeigt den Kalender. / C. Notz

3 Leutkirch hat was 7. April 2021 Leutkirch hat was SV Herlazhofen: Erfolgreiche Nistkasten-Aktion Gute Nachrichten aus Herlazhofen: Anfang des Jahres startete der SV Herlazhofen eine Crowdfunding-Aktion für Nistkästen und konnte den Wunschbetrag an Spenden erreichen. Mit einer Spende von 1590 Euro durch Crowdfunding bei der Volksbank Allgäu- Oberschwaben hat der Sportverein Herlazhofen 130 Nistkästen bauen können. Rechts Rainer Mack vom SVH und links Berthold Natterer von der VBAO. Foto: SVH Jede Spende ab 5 Euro unterstützt die Volksbank mit weiteren 10 Euro und so erfolgte kürzlich die Scheckübergabe. Mitglieder des SVH haben bisher 150 Nistkästen für verschiedene Vögel gebaut, weitere sind geplant. Spender können die Nistkästen kostenlos abholen, bei Nicht-Spendern wird um einen kleinen Obolus gebeten, welche dann einer Umweltorganisation (Nabu oder LBV) zugute kommt. „Die Vögel brauchen unsere Unterstützung“, sind sich die SV-Mitglieder einig und haben sich deshalb so toll engagiert. Die Nistkästen sind in Herlazhofen, Am Floschen 5 abholbereit. Telefonische Anmeldung: 0170 / 1721133. Spiegel oder Spiel ? Kleines Rätsel: Welches Haus sieht man in dem Spiegel oder was sind das für weiße Kugeln unter dem Glas? Die Lösung: Das Haus steht am Kornhausplatz und spiegelt sich in einer Tischplatte. Es ist eines der Spielmöglichkeiten vom neuen Spiel- und Erlebnisweg in Leutkirch. Hier muss man weiße Kugeln in Löcher bringen, indem man die Tischplatte bewegt. / cno Kunstschule soll zur Artist-Residency werden LEUTKIRCH – Die Kunstschule Sauterleute musste Lockdown-bedingt, mit Ausnahme der Studienvorbereitung, ihren Präsenzunterricht am 1. November 2020 aussetzen. Es gab viele Anfragen, doch alle Interessenten müssen sich noch gedulden. Kunst schaffen geht derzeit nur privat zu Hause, dennoch hält Elisabeth Sauterleute die Kontakte, zwei Film-Projekte sowie eine Artist-Residency stehen fest auf dem Plan. „Vier junge KünstlerInnen aus Leipzig haben sich für die Artist-Residency in der Leutkircher Kunstschule angemeldet und wollen rund drei Wochen Kunst schaffen und möglichst danach auch der Öffentlichkeit präsentieren“, freut sich Elisabeth Sauterleute. Es sind: Luca de Sousa Oliveira, Absolvent der HGB Leipzig, Vanessa Opoku und Lion Sauterleute, die beide derzeit an der HGB Leipzig diplomieren. Mit dabei ist auch Kunstpädagogin Laura Fischinger, die gerade erst ihren Masterabschluss in Spiel- und Lerndesign an der Burg Giebichenstein in Halle absolviert hat. Laura Fischinger und Lion Sauterleute sind Alumni der Kunstschule und immer noch sehr mit Leutkirch verbunden. Sinn der Artist-Residency ist, dass Ehemalige mit den aktuellen Kunstschülern zusammen etwas Kreatives schaffen, Know- How weitergeben und gemeinsam etwas bewegen. Man sagt auch „Bildungs- Nachhaltigkeit“ dazu: Etwas zurückgeben, was man selber lernen durfte. Während des Arbeitsaufenthaltes, geplant war er für April, wollen die Ehemaligen in und mit der Kunstschule auch zwei Filmprojekte umsetzen. Die Kunstschule von Elisabeth Sauterleute am Kornhausplatz ist seit drei Jahren mitten in der Stadt und eine von rund 40 Kunstschulen im Landesverband. Elisabeth Sauterleute erklärt: „Das Leipziger Team realisiert zusammen mit uns den Kurzfilm „Schulfront“, der sich mit der Corona-Situation beschäftigt. Das Drehbuch von Luca de Sousa Oliveira hatte Erfolg bei der Ausschreibung „Neue Normalität. Leben in der Pandemie“ der Heinrich-Böll-Stiftung und wird von dieser unterstützt. Der Kurzfilm wird sogar zum Stuttgarter Doku Filmfest 2021 eingereicht.“ Anschließend soll gemeinsam der Kunstfilm „Ghosts For Future“ realisiert werden. Er wurde schon Anfang 2020 begonnen und ist das künstlerische Pendant zur „Fidays for Future“-Bewegung. Der Film wird gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und von der elobau-Stiftung Leutkirch. Er wird voraussichtlich im Sommer 2021 im Kino Leutkirch uraufgeführt. Desweiteren wird in der Corona-Lockdown-Pause in der Kunstschule umgestaltet und umgeräumt, um ein neues Erste Dreharbeiten zum Filmprojekt „Ghosts for Future“ in der Kunstschule mit wenigen Requisiten. Archivbild Ambiente für die neuen Schüler zu schaffen. Bei der „ästhetischen Früherziehung“ (ab 5 J.) werden Basics gelernt, wie zeichnen, bauen, performen und kleinere Projekte angeboten. Spieltrieb und Bewegungsdrang der Kinder werden dabei berücksichtigt. Carmen Notz Verlosung: REHActiv zieht Glücks-Nummern LEUTKIRCH (Lhw) - Nach der erfolgreichen Oster-Aktion von REHActiv mit acht Einzelhändlern sind alle Lose verteilt. Eine positive Resonanz kam von den Leutkircher Bürgern und den Händlern, einige bedankten sich für die lebendige Aktion. Die Gutscheine im Wert von 2500 Euro, die REHActiv finanziert hat, werden auch dort (Möhrlinstr. 3) ausgegeben (spätester Termin 30. April). Nun freut sich das Team vom REHActiv auf die glücklichen Gewinner. Folgende Losnummern haben gewonnen: 302117 – 302269 – 303626 – 300471 – 303312 – 302945 – 301614, und zwar jeweils eine Oberkörperkraftmessung. 300154 -302436 – 300539 – 301108 -301657 – 301366 – 302443, jeweils vier Wochen Gerätetraining. 300225 – 302386 – 301155 – 301095 – 302501 -300339 – 302506. Hier gibt es jeweils eine 10er-Karte für Kurse. 300108 – 300442 – 302310 - Wer diese Nummern gezogen hat, bekommt dafür Massage + Fango zum Wohlfühlen. Der Hauptpreis ist Nr. 302666 - dafür gibt es sechs Monate Gerätetraining.