Aufrufe
vor 10 Monaten

Leutkirch hat was 01.07.2020

  • Text
  • Juli
  • Leutkirch
  • Notz
  • Leutkircher
  • Tafel
  • Kinderfest
  • Monika
  • Privat
  • Urlau
  • Helfer

Leutkirch hat was Leutkirch hat was 1. Juli 2020 6 Foodsharing im Sonnentreff VHS-Kurse starten „im grünen Bereich“ LEUTKIRCH - Mit großer Freude haben zahlreiche VHS-Kursteilnehmerinnen und Übungsleiterinnen auf den Wiederbeginn der VHS-Bewegungskurse unter den Bedingungen der „neuen Normalität“ reagiert. Einige der sportlichen Angebote finden nun im „zum Frischluft-Bewegungsraum umfunktionierten Weinpavillon“ auf der Wilhelmshöhe statt. Mitten im Grünen, überdacht, mit Strom für fetzige Musik und zudem bestens geeignet, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten, da war Begeisterung pur, und mit neuer Energie ging es an die Übungen. Im Bild die langjährige VHS-Kursleiterin Siggi Seitz (vorne) bei einer Stunde Aroha. Zuvor gibt sie eine Stunde Zumba. Da wird jedem warm. Text/Foto: Carmen Notz Seit Kurzem hat der Sonnentreff an zwei Tagen geöffnet, jedoch vorerst nur zum Lebensmittel-Retten der Foodsharing-Gruppe. Fotos: Privat LEUTKIRCH (cno) - Der Sonnentreff in der Gerbergasse (ehemals Johanniter-Leuchtturm-Laden) hat nach der Corona-Pause wieder geöffnet. Allerdings vorerst nur zum Foodsharing, nicht als Café wie zuvor. Hier gibt es gerettete Lebensmittel von verschiedenen Geschäften, montags auch Obst und Gemüse von Händlern des Wochenmarkts sowie Brot und Gebäck. Geöffnet ist immer montags von 13 bis 15 Uhr und mittwochs von 10 bis 12 Uhr. Geplant ist montags das Café und mittwochs eine Suppenküche zu öffnen. Jeder ist dazu willkommen. Zudem werden ehrenamtliche Helfer gesucht. Jeder darf sich auch hier am Kühlschrank bedienen. Es sind Lebensmittel, die eigentlich in der Tonne landen würden. Neue Ausstellung von Horst Kindler im Venezia LEUTKIRCH (Lhw) - Den Leutkircher Künstler Horst Kindler hat die „Corona- Auszeit“ inspiriert zu neuen Bildern. Als Senior gehörte er zur Risikogruppe und war viel zu Hause beim Malen und Zeichnen. Neue Blumengemälde, Porträts und Landschaftsbilder sowie Abstraktes und Karikaturen sind entstanden. Auch Sportbilder wie Rennradfahrer oder Langläufer sind eine Spezialität des vielfältig kreativen Kunstmalers, bekannt als „Ritzel- HORST", durch sein Hobby Radfahren. Eine kleine Auswahl seiner Bilder und Gemälde sind in den Schaufenstern und im Innern des Eiscafés VENEZIA zu besichtigen. Der rüstige Senior nimmt auch Mal-Aufträge an. Foto: Privat Corona-Skulptur von Norbert Hanßen URLAU (cno) - Der leidenschaftliche Modellschiffbauer Norbert Hanßen hat sich in der Corona-Zeit inspiriert gefühlt, zu diesem Virus eine Skulptur zu gestalten. „Vor zwei Jahren war der Badsee ziemlich leer, da hab ich viele Holzäste gefunden und sie trocknen lassen. Nun ist dieser Kunstvirus daraus entstanden“, sagt Hanßen zum Material. Rot stehe für Blut und blau läuft der Mensch an, wenn er keine Luft mehr bekommt, erklärt er seine Farbgebung. Seine Meinung zur Corona-Zeit: „Man muss auch mal positiv sehen, dass der Virus bei vielen das alltägliche Hamsterrad (immer höher, immer schneller) doch mal angehalten hat. Foto: Privat Berggottesdienst für Angehörige Seit Jahrzehnten findet um den 20. Juni immer ein Berggottesdienst am Gimpelhaus im Tannheimer Tal statt, den die Leutkircher Familie Vögel ins Leben gerufen hat. Auch Bekannte und Freunde kommen mit, ein Seelsorger oder wie dieses Jahr Anita Gretz von der Kirchengemeinde St. Martin. Man gedenkt verunglückter und verstorbener Angehöriger und Freunde. Anita Gretz wählte das Thema „Im Heute leben“ für den Wortgottesdienst. Anschließend gab es ein Vesper, dann wanderte die Gruppe zur Schneetalalm, um von dort wieder abzusteigen. C. Notz Blumen vom Wegesrand werden als Mitte der Andacht vorbereitet. Zum diesjährigen Gedenkgottesdienst am Gimpelhaus fanden sich 13 Erwachsene und zwei Kinder ein. Anschließend wanderte man zusammen vor der Kulisse des Tannheimer Dreigestirns, Gimpel, Rote Flüh und Kellaspitze. Fotos: Privat

7 Leutkirch hat was 1. Juli 2020 Leutkirch hat was Magita-Verein: Kinder- und Schenketag bringt viel Freude LEUTKIRCH (cno) – Von März an nähte das Team um den Magita-Kinderhilfeverein rund 7000 Gesichtsmasken gegen Spenden. Dies erbrachte einen Betrag von rund 3500 Euro. 1600 Euro wurden bereits der Leutkircher Tafel gespendet. Desweiteren werden dieses Jahr verschiedene Aktionstage für Kinder sein. Kürzlich fand am Samstagmorgen ein Kindertag statt. Udo, der Leutkircher Luftballon-Künstler erfreute die kleinen Besucher mit tollen Figuren, wie Blumen, Tiere oder sogar ein Motorrad aus bunten Ballonen. Es gab für alle kostenlos Erdbeer-Tüten sowie Schulbedarf- oder Eisgutscheine als Geschenk im Wert von insgesamt 770 Euro. Mütter bekamen Rosen, die Blumen- Mayrhofer gespendet hatte, 50 an der Zahl. „Die Kreissparkasse hat uns einen Einige Helfer vom großen engagierten Magita-Kinderhilfeverein-Team vor dem Secondhandladen in der Bachstraße. Luftballonkünstler Udo erfreute viele Kinder mit tollen Ballonfiguren. Die Mütter bekamen Rosen. Foto: C. Notz Schenken macht Freude. Foto: Priv. Karton Spiele, Stifte und Bücher zum Kindertag gesponsert, und so war es insgesamt ein sehr schöner Geschenketag, Nachhaltige „Gießmaschine“ gebaut an dem wir vielen Kindern eine große Freude machen konnten“, sagt das Team vom Aktionstag. Der nächste Kindertag ist am Kinderfestsamstag, 18. Juli, geplant, weil es dieses Jahr coronabedingt kein Kinderfest gibt. LEUTKIRCH (Lhw) - Die Blumen am alten Stadtbrunnen an der Evangelischen Kirche hat die Familie von Philipp Stör, die gegenüber zu Hause war, schon immer gegossen und dies bereits in die zweite Generation (Monika und Manfred Stör) übertragen. Um die Blumen an der Statue in der Mitte des Brunnens mit der Gießkanne zu erreichen, mussten die Störs immer auf die Brunnenkante klettern. Da dies unfallbedingt nicht mehr möglich war, hat Elektromeister Manfred Stör für seine Frau Monika ein Gießrohr mit elektrischer Pumpe gebaut. Seit diesem Frühjahr gießt Monika Stör ganz entspannt und ohne Anstrengung die vier Blumenkästen. Übrigens: Manfred Stör betont: „Nachhaltigkeit wird ja schon immer bei uns großgeschrieben. So wurde der Akku von einer alten Alarmanlage, die alle fünf Jahre gewechselt werden muss, hiermit weiterverwendet. Die Pumpe mit 12 Volt stammt von einem alten Wohnwagen, der Schlauch ist von einem stillgelegten Aquarium und das Rohr ist ein altes Elektrorohr PG 9 mit einer Muffe der 30ger- Jahre.“ Die Anlage funktioniere bis jetzt STÖR-ungsfrei, meint er. Monika Stör hat vor 20 Jahren den freiwilligen Gießdienst am Brunnen von ihrer Schwiegermutter übernommen. Ansonsten werden alle städtischen Blumentröge und -kästen von Bauhof- Mitarbeitern gepflegt. Fotos: Stör Leutkirchs Brücken sind mit Blumen verziert Jede noch so kleine Eschach-Brücke in der Innenstadt wurde von den Stadtgärtnern mit bunten Blumenkästen geschmückt. Schatten- oder Sonnen- plätze wurden bei der Pflanzenwahl berücksichtigt und sogar der Platz für die Fußgänger. Mancherorts hängen die Kästen auch zur Eschach hin. / cno ANZEIGE Manfred Stör hat als Fachmann und nachhaltigkeitsbewusst aus alten Teilen einen Gießstab mit angeschlossener Pumpe zusammengebaut.