Aufrufe
vor 2 Wochen

Laupheimer Anzeiger 09.06.2021

  • Text
  • Laupheim
  • Juni
  • Biberach
  • Laupheimer
  • Anzeiger
  • Menschen
  • Mathew
  • Telefon
  • Pater
  • Landkreis

Laupheimer Anzeiger

Jeden Mittwoch kostenlos in 21.270 Haushalten Mittwoch, 9. Juni 2021 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Laupheim und Umgebung Heute im LA ● Restart der Studios Die Fitness-Studios in Laupheim und Burgrieden öffnen wieder. Vom 14. Juni an sind Training und Kurse wieder möglich Erfolge bei der DM Zwei Laupheimer Bogenschützen bei den Finals in Berlin erfolgreich. Pia Grab und Maik Szarzsewski schießen sich auf die vordersten Plätze. Corona-Krise stellt neue Herausforderungen Die Pflegebrücke ist ein großes Netzwerk an Akteuren im Landkreis Biberach, die sich mit dem Thema Hilfen im Umfeld häuslicher Pflege befassen. Viel länger als angenommen Der aus Indien stammende Pater Mathew feiert zehnjähriges Dienstjubiläum in der Seelsorgeeinheit „Unteres Rottal“ in Burgrieden- Achstetten. ANZEIGEN Insekten sterben auch hierzulande BIBERACH (gem) - Während alle Welt ihre Augen hauptsächlich auf die Corona-Pandemie und deren Folgen richtet, ist ein anderes – möglicherweise noch größeres Problem – aus dem Fokus des öffentlichen Interesses verschwunden: das Insektensterben. „Bienen & Co.“, die neue Sonderausstellung des Museums Biberach, die bis zum Herbst zu sehen ist, lenkt den Blick auf einen Prozess, der sich vor unseren Augen und doch weitgehend unbemerkt vollzieht – und an dem die Landwirtschaft nicht unbeteiligt ist. Museumsleiter Frank Brunecker drückt auf einen roten Knopf. Das Insektengesumme und Vogelzwitschern, das bis jetzt den Ausstellungsraum im Museum Biberach erfüllt hat, verstummt auf einen Schlag. „Jetzt hört man nur noch die Menschengeräusche“, sagt er. „So wird sich der stumme Frühling anhören, wenn das Insektensterben weitergeht.“ Es Ausstellung „Bienen & Co.“ im Biberacher Museum Lebende Exponate: In der Ausstellung gibt es auch ein Bienenvolk zu sehen, dem man zuschauen kann, wenn man, so wie Museumsleiter Frank Brunecker, die Holzklappe öffnet. Über einen Plexiglastunnel gelangen die Bienen ins Freie, um Pollen und Nektar zu sammeln. FOTO: GERD MÄGERLE ist eine von wenigen Stellen, in denen die Ausstellung „Bienen & Co.“ so drastisch daherkommt. „Es ist in erster Linie eine familienfreundliche, farbenfrohe, informative Schau, die jedoch einen sehr ernsten Hintergrund hat“, sagt Brunecker, der die Ausstellung konzipiert hat. Der Museumsleiter las 2018 die Studie von ehrenamtlichen Insektenkundlern des Entomologenvereins Krefeld. Diese sogenannte Krefeld-Studie wies drastische Bestandseinbrüche bei Fluginsekten zwischen 1989 und 2016 in deutschen Schutzgebieten nach. „Ich habe verschiedene Experten gefragt, ob das auch für uns in Oberschwaben gilt und alle haben es bejaht“, so Brunecker. „Das Problem ist nur: Man sieht es nicht.“ Weil er aber keine Ausstellung mit dem Titel „Die Insekten sterben“ machen wollte, sei es zu „Bienen & Co.“ gekommen. Besucht werden kann die Ausstellung derzeit nur nach Voranmeldung, Telefon 07351/51-331, E-Mail an museum@biberach-riss.de oder am Museumseingang. Nur Getestete, Geimpfte und Genesene dürfen eingelassen werden. Wir finden für Sie bzw. Ihre Angehörigen eine seriöse, herzliche & bezahlbare 24-Stunden-Pflegekraft Sehr persönlich und individuell 100% transparent und fair 100% legal und seriös Wir freuen uns auf Ihren Anruf: