Aufrufe
vor 2 Monaten

Rottum Bote 05.05.2021

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Rottum
  • Bote
  • Ringschnait
  • Erolzheim
  • Pfarrer
  • Notz
  • Kohler
  • Aktion
  • Neumann

Rottum Bote

Jeden Mittwoch in 14.000 Haushalten Mittwoch, 5. Mai 2021 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Ochsenhausen, Illertal und Umgebung Auch 2021 fällt das Öchslefest aus Anders als im Vorjahr wird es auch keine Ständchen und Schaufensterdekoration geben Von Christina Mikalo ● OCHSENHAUSEN - Nun ist es offiziell: Auch 2021 wird es wegen der Pandemie kein Öchslefest in Ochsenhausen geben. Darüber informierten der Vorsitzende des Festkomitees, Benjamin Hopp, und der Ochsenhauser Bürgermeister Andreas Denzel am Mittwoch mit einem Rundschreiben. „Wir sind uns im Öchslefestkomitee einig, dass in den nächsten Monaten – selbst unter größtmöglichen Hygienemaßnahmen – eine Veranstaltung mit über 20 000 Besuchern nicht umsetzbar ist“, teilte Hopp auf Anfrage mit. Die aktuellen Kontaktbeschränkungen sehen Treffen mit maximal einer weiteren Person vor. Vor diesem Hintergrund sei es unrealistisch, von einer Öffnungsperspektive in gerade einmal sieben Wochen auszugehen. Ursprünglich war geplant, das Öchslefest vom 18. bis 20. Juni dieses Jahres stattfinden zu lassen. So stand es auch lange auf der Webseite des Fests. Die Veranstalter hatten sich Zeit mit Geselliges Miteinander wird es auch 2021 nicht geben – das Öchslefest ist abgesagt. FOTO: ELMAR GRATHWOHL der Entscheidung zum diesjährigen Öchslefest gelassen, um laut Hopp die Rahmenbedingungen bewerten zu können. Die schon früher getroffenen Absagen, etwa für das Biberacher Schützenfest, habe man auch beobachtet, die Entscheidung für das Öchslefest aber isoliert getroffen, so der Veranstalter weiter. Für die Vereine, Gruppierungen und Standbetreiber sei die jetzige Entscheidung natürlich bitter. Wie schon 2020 fallen Einnahmen und das Gefühl der Gemeinschaftlichkeit weg, sagt Hopp. Viele Gespräche hätten aber gezeigt, dass eine Absage für den Großteil der Mitwirkenden „auch okay“ sei. Sicherheit habe für die Beteiligten im Vordergrund gestanden. So wird es 2021 – anders als im Vorjahr – auch keine „abgespeckte“ Version des Öchslefests geben. Damals hatte sich das Festkomitee einiges einfallen lassen, damit Ochsenhauser Bürger und Gäste von außerhalb dennoch ein bisschen Öchslefest-Flair erleben konnten: So hatten die Verantwortlichen unter anderem 15 000 Flyer mit Impressionen aus dem Jahr 2019 gedruckt und die Stadt damit beflaggt. Auch gab es am Festwochenende immer wieder kurze Ständchen von der Stadtkapelle und den Rottumtaler Alphornbläsern (SZ berichtete). Dafür sah man in diesem Jahr keine Perspektive, heißt es in der Mitteilung von Hopp und Bürgermeister Denzel. „Überall kämen Personengruppen zusammen und widersprächen demnach der rechtlichen Regelung.“ Für einen Musik- Flashmob oder eine Schnitzeljagd, wie sie noch 2020 für Kinder angeboten wurde, sehe man deshalb „zum heutigen Zeitpunkt geringe Chancen zur Umsetzung“. Schon allein die Vorbereitungen für das Fest wären nicht umsetzbar – auch nicht bei einer verkleinerten Form von diesem, sagt Hopp. Und auf kontaktlose Fest-Elemente wie die Schaufensteraktion müsse man ebenfalls verzichten, heißt es. In den vergangenen Jahren hat das Komitee mit besonderen Aktionen in den Schaufenstern der Ochsenhauser Geschäfte für Aufsehen gesorgt. Unter anderem rief es die Vereine der Stadt dazu auf, alte Bilder und Utensilien wie Pokale, Kleider und Instrumente zu Deko-Zwecken zur Verfügung zu stellen. Dieses Jahr würde der Einzelhandel die Werbefläche jedoch dringend selbst benötigen, heißt es in der offiziellen Mitteilung. Trotz dieser ernüchternden Nachrichten für viele Fans des Öchslefests hat Benjamin Hopp zumindest einen Trost in petto. „Wir werden in einigen Wochen die Lage für Ochsenhausen neu bewerten. Vielleicht können wir noch eine kleinere Aktion realisieren“, sagt er. Vorerst wolle man sich jedoch mit einem Eintrag im Kalender für das kommende Jahr begnügen. 2022 soll das Öchslefest vom 17. bis 19. Juni stattfinden. Hopp: „Über die Sachen, die bis dahin dann auf dem Tisch liegen, brauchen wir uns heute noch nicht verrückt zu machen.“ ANZEIGE