Aufrufe
vor 3 Monaten

Rottum Bote 21.04.2021

  • Text
  • Ochsenhausen
  • April
  • Rottum
  • Biberach
  • Bote
  • Landkreis
  • Chelo
  • Steinhausen
  • Aktion
  • Wieland

Rottum Bote

Jeden Mittwoch in 14.000 Haushalten Mittwoch, 21. April 2021 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Ochsenhausen, Illertal und Umgebung Das lesen Sie heute ● Georgimarkt in Ochsenhausen abgesagt OCHSENHAUSEN (sz) - Hatte man bei der Ochsenhauser Stadtverwaltung im vergangenen Jahr noch gehofft, im neuen Jahr die beliebten Jahrmärkte wieder abhalten zu können, so hat die anhaltende Corona- Pandemie diese Pläne durchkreuzt. Nachdem bereits der erste Markt im Jahr, der Lichtmessmarkt im Februar, abgesagt werden musste, trifft es nun den Georgimarkt. Seite 3 Aus Liebe zum Detail MÜNCHEN/OCHSENHAUSEN - Mit seiner Marke THATBOII hat sich Chelo Wieland in der Szene längst einen Namen gemacht. Bringt der Modedesigner aus München eine neue Kollektion heraus, ist sie nach kürzester Zeit ausverkauft. Auch seine jüngste Kooperation mit der bekannten Schuhmarke Kangaroos hat für Aufsehen gesorgt. Stars wie Sido, Kool Savas und Lena Meyer-Landrut tragen seine Sachen. Seite 4 Viele fleißige Hände räumen den Landkreis auf LANDKREIS BIBERACH - Überwältigt sind Christina Schmid aus Ringschnait und Anita Parusel aus Ochsenhausen über die große Resonanz auf ihre Müllsammelaktion. Die beiden Frauen hatten die Bürger im Landkreis dazu aufgerufen, am Samstag nach Ostern mit Müllsäcken loszuziehen und wilden Müll in der Landschaft einzusammeln. Seite 6 Liebe Leserinnen, liebe Leser, gerne drucken wir Ihre eingereichten Beiträge ab. Beachten Sie bitte, dass der Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge immer freitags um 18 Uhr ist, da der Rottum Bote am Montag in den Druck geht. Später eingehende Beiträge können für die aktuelle Ausgabe leider nicht mehr berücksichtigt werden. In Oberopfingen soll die Musik gewinnen Musikkapelle will 2022 das Bezirksmusikfest ausrichten – sofern es die Pandemie zulässt Die Musikkapelle Oberopfingen wird 2022 100 Jahre alt. Wird sie diesen runden Geburtstag mit einem Bezirksmusikfest feiern? FOTO: PRIVAT Von Tobias Rehm ● OBEROPFINGEN - Die Musikkapelle Oberopfingen gehört seit 1952 dem Allgäu-Schwäbischen-Musikbund (ASM) an – aufgrund der Nähe zu Bayern und weil es seinerzeit noch keinen württembergischen Blasmusikverband gab. 2022 wird die Oberopfinger Musikkapelle 100 Jahre alt und will dies mit der Ausrichtung des Bezirksmusikfests im Bezirk 6/Memmingen feiern. Den Zuschlag dafür haben die Musiker aus dem Kirchdorfer Teilort 2019 bekommen. Doch die Vorfreude ist ob der ungewissen Entwicklung der Corona-Pandemie gedämpft. Kann die Großveranstaltung überhaupt stattfinden? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? „Unsere Erwartungshaltung für 2022 schwankt stets zwischen Hoffen und Bangen“, sagt der Vorsitzende der Musikkapelle, Reinhardt Schwarz. Der ASM besteht aus 17 Bezirken – vom Landkreis Donau- Ries bis Sonthofen, von Schwabmünchen bis Neu-Ulm. Jeder Bezirk feiert regelmäßig sein eigenes Bezirksmusikfest, vergleichbar mit einem Kreismusikfest. 2020 wäre eigentlich der Musikverein Frechenrieden (Landkreis Unterallgäu) im Bezirk 6/Memmingen als Ausrichter an der Reihe gewesen. Doch nachdem die Veranstaltung zunächst auf dieses Jahr verschoben wurde, ist sie zwischenzeitlich komplett abgesagt. Den nächsten Anlauf unternimmt nun 2022 vom 19. bis zum 22. Mai die Musikkapelle Oberopfingen. Bereits 1962 und 1992 hatte sie das Bezirksmusikfest veranstaltet. „Natürlich ist die Vorbereitung mit Blick auf die Pandemie schwierig“, sagt Vorsitzender Reinhardt Schwarz. „Aber wir planen das Bezirksmusikfest derzeit ganz normal.“ Der Festausschuss sei motiviert, eine gewisse Vorfreude durchaus da. Er betont auch, dass für die Oberopfinger nur das kommende Jahr für die Ausrichtung infrage kommt. Eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt sei kein Thema. Die Veranstaltung stellen die Oberopfinger unter das Motto „Musik gewinnt“. Damit soll laut Schwarz verdeutlicht werden, dass es bei der Ausrichtung eines Bezirksmusikfests nur einen Gewinner geben könne: die Musik. „Sie bringt Menschen aus nah und fern, Jung und Alt, Musiker und Nicht-Musiker aus Bayern und Württemberg zusammen.“ Dies sei umso wichtiger, nachdem bis zum heutigen Tag bereits unzählige Festlichkeiten, Feiern und Zusammenkünfte ersatzlos hätten ausfallen müssen. Deshalb würde man die Menschen, sofern möglich, gerne im Festzelt in Oberopfingen wieder zusammenbringen. Gut ein Jahr vor dem geplanten Bezirksmusikfest steht auch das Rahmenprogramm in weiten Teilen. Der Festauftakt am Donnerstag, 19. Mai, sieht einen Sternmarsch mit traditionellem schwäbischen Abend und der Blaskapelle Unterroth vor. Beim Partyabend am Freitag treten verschiedene Bands auf, unter anderem Die Jungen Illertaler. „Erstklassige Blasmusik“ soll es laut Reinhardt Schwarz am Samstag mit Quattro Poly und einer weiteren Gruppe geben. Das Festwochenende beschließen am Sonntag traditioneller Weise Frühschoppen, Massenchor und Festumzug. Alles andere haben die Oberopfinger nicht selbst in der Hand. Aber Reinhardt Schwarz gibt sich zuversichtlich: „Wir hoffen, dass wir unsere Planungen in den kommenden Monaten konkretisieren können und im Mai 2022 unser Bezirksmusikfest tatsächlich stattfinden kann.“