Aufrufe
vor 2 Monaten

Rottum Bote 17.03.2021

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Rottum
  • Kinder
  • Bote
  • Garten
  • Werkrealschule
  • Steinheim
  • Liebe
  • Telefonisch
  • Schule

Rottum Bote

Jeden Mittwoch in 14.000 Haushalten Mittwoch, 17. März 2021 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Ochsenhausen, Illertal und Umgebung Öchsle-Verein kauft die Dampflok 99 651 Seit 2016 ist sie in Ochsenhausen – Weshalb der Öchsle-Verein sie jetzt endgültig kauft OCHSENHAUSEN - Der Öchsle- Verein hat die Dampflokomotive 99651 gekauft und dauerhaft für die Museumsbahn gesichert. Bereits 2016 kam die Lokomotive als Leihgabe der Stadt Steinheim an der Murr (Landkreis Ludwigsburg) zum Öchsle. Der abwechslungsreichen Geschichte der Lok kann damit ein neues Kapitel hinzugefügt werden. Erbaut 1918 von der Lokfabrik Henschel in Kassel, war die Lok ursprünglich für einen Einsatz bei den Kaiserlichen Heeresfeldbahnen in der Militärgeneraldirektion Warschau vorgesehen. Als die Lok fertiggestellt werden konnte, war der Erste Weltkrieg im Osten allerdings schon vorbei. Die Sächsischen Staatseisenbahnen nutzten die Chance und erwarben die Lok 1919 mit einigen weiteren baugleichen Loks aus der Konkursmasse des Kaiserreichs. In Sachsen wurden die Loks – die sechste Baureihe von Schmalspurloks – als sächsische VI K benannt und bewährten sich. Als 1928 die Züge auf der Öchsle-Strecke für die bis Dampft vielleicht eines Tages wieder: Die Dampflokomotive 99 651, der Öchsle-Verein jetzt gekauft hat. FOTO: THOMAS FREIDANK dahin alleine eingesetzten Mallet-Maschinen zu schwer wurden, stationierte die Deutsche Reichsbahn die Lok 99 651 mit einer Schwesterlok in Ochsenhausen. Dort wurde die Lok schon bald zur Stammlok der Strecke und zog 1964 auch die „Abschiedszüge“ des Personenverkehrs. 1965 brachte die Bundesbahn die Lok zur Bottwartalbahn zwischen Marbach am Neckar und Heilbronn, wo sie noch bis 1969 fuhr. Die Stadt Steinheim nutzte anschließend die Chance und lotste die Lok auf einen Denkmalsockel am Bahnhof Steinheim. So blieb sie an ihrer letzten Station erhalten, obwohl sie die meiste Einsatzzeit in Oberschwaben verbracht hatte. Wind und Wetter schutzlos ausgesetzt, fristete die Lok dort bis 2016 ihr zum Schluss eher trauriges Dasein. 2016 konnte der Öchsle-Verein die Lok als Leihgabe von der Stadt Steinheim übernehmen, nachdem man sich schon 1984 vergeblich um die Lok bemüht hatte. Damals wollte man sich in Steinheim partout nicht von der Lok trennen. In Ochsenhausen wurde die Lok zwischenzeitlich teilweise neu lackiert, ein neuer Holzboden im Führerhaus eingebaut, Glasfenster erneuert, die elektrische Anlage der Lok repariert und die Lok provisorisch rollfähig gemacht, um diese im Lokschuppen unterstellen zu können. Weitere Arbeiten an der Lok, um die vollständige Rollfähigkeit wieder herzustellen, sind nach Angaben des Öchsle-Vereins relativ teuer. Größere Beträge wollte der Verein jedoch nicht in eine Leihgabe investieren. Die Bitte, den Leih- durch einen Kaufvertrag zu ersetzen, stimmte der Gemeinderat von Steinheim nun zu. „Wir freuen uns, die Lok in unser Eigentum übernehmen zu können und bedanken uns bei der Stadt Steinheim für die gute Lösung“, sagt Benny Bechter, Vorsitzender des Öchsle-Vereins. In den kommenden Monaten und Jahren soll nun weiter an der Lok gearbeitet werden, um diese museumsgerecht präsentieren zu können. „Und wer weiß, vielleicht dampft die Lok ja auch eines Tages wieder“, teilt der Verein mit. ANZEIGE