Aufrufe
vor 1 Woche

Laupheimer Anzeiger 18.11.2020

  • Text
  • Laupheim
  • Laupheimer
  • Praxis
  • November
  • Anzeiger
  • Uhlmann
  • Damals
  • Alfred
  • Biberach
  • Balkon

Laupheimer Anzeiger

Jeden Mittwoch kostenlos in 21.270 Haushalten Mittwoch, 18. November 2020 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Laupheim und Umgebung Heute im LA ● Ehrung bei Uhlmann Alfred Hänn ist der erste Mitarbeiter in der Firmengeschichte, der auf 50 Jahre Uhlmann zurückblicken kann und dieses Jubiläum wurde gebührend gefeiert. Volkstrauertag 2020 An die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege und die Opfer von Terror und Gewalt wurde am Volkstrauertag mit einer Gedenkfeier beim Kriegerdenkmal auf dem Alten Friedhof erinnert. Frühzeitige Absage Wegen der Corona-Pandemie und der dadurch entstehenden Unsicherheit hat auch die Narrenzunft Kleiekotzer in Stetten ihren Umzug am Fasnetsdienstag abgesagt. Kleines Jubiläum Seit 35 Jahren sorgt die kieferorthopädische Praxis „Dr. Laupheimer und Kollegen“ in Laupheim für schöne Zähne und einen gesunden Biss. ANZEIGEN Fieser die Glocken nie klingen Pop Art-Künstler Florian Schröder hat ein neues Hörbuch veröffentlicht ULM - Die Schwäbische Alb ist nicht gerade bekannt dafür, ihre Bewohner zu umarmen. Eher versetzt sie diesen Tritte in den Allerwertesten. Und so heißt das neue Hörbuch von Florian Schröder, Pop-Art- Künstler aus Heroldstatt, konsequenterweise auch: „Ein Guter hälts aus“ – vom Leben und Erwachsenwerden auf der Albhochfläche. In seinem neuen Hörbuch, das seit diesem Donnerstag bei allen bekannten Streamingplattformen (audible, spotify) erhältlich ist, kehrt Schröder alias Autor Michael Berger aus der großen Stadt zurück in seine Heimat. Anlass ist das nahende Weihnachtsfest. Und die Hoffnung, in ihrer Abgeschiedenheit und Ödnis Inspiration zu finden für sein neues Buch. Ziemlich derb geht es zu in Schröders zweitem Hörbuch (nach „Sage mir deine Freunde“, 2018). Das liegt zum einen daran, dass der Autor das Buch selbst vorliest und keine Scheu zeigt – meist dann, wenn er Dialoge zwischen den Protagonisten spricht –, das breiteste Alb-Schwäbisch auszupacken. Gelernt ist gelernt. Zum anderen beweist Schröder ungeheures Beobachtungstalent. Für „Ein Guter hälts aus“ hat er den Menschen der Laichinger Alb so was von aufs Maul geschaut. Und er beschreibt vortrefflich, was diesen Menschenschlag von anderen abhebt. In erster Linie eine bis zur Selbstaufgabe und darüber hinaus reichenden Liebe zur Arbeit. Schröder teilt aus und ist gemein. Was irre komisch ist. Schröder selbst ist Älbler. Vielleicht gelingt es ihm deshalb, die teils absurden Abläufe ohne Anflug von Hochnäsigkeit zu schildern. Man darf sich über Menschen lustig machen. Aber nur dann, wenn man diese, wie Schröder, im Grunde gerne hat. Schröder hat ihnen mit „Ein Guter hälts aus“ ein kleines Denkmal gesetzt. Florian Schröder lässt es in seinem neuen Hörbuch „Ein Guter hälts aus“ stellenweise auch krachen. FOTO: SCHRÖDER