Aufrufe
vor 2 Monaten

Rottum Bote 02.09.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • September
  • Gemeinde
  • Rottum
  • Vergangenen
  • Arendt
  • Grundschule
  • Tannheim
  • Seien
  • Bote

Rottum Bote

Jeden Mittwoch in 14.000 Haushalten Mittwoch, 2. September 2020 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Ochsenhausen, Illertal und Umgebung Das lesen Sie heute ● Petra Arendt in den Ruhestand verabschiedet OCHSENHAUSEN (sz) - Mit Ablauf des Schuljahres hat Peter Arendt nach 42 Dienstjahren den Schuldienst verlassen und ist in seinen wohlverdienten Ruhestand eingetreten. Peter Arendt wurde an der Grundschule Ochsenhausen in einer Feierstunde zum Ende des Schuljahres im Kreise des Kollegiums verabschiedet. Seite 3 Ochsenhausen hilft italienischer Partnerstadt OCHSENHAUSEN (sz) - Ein Brief des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und des italienischen Präsidenten Sergio Mattarella hat kürzlich für Freude beim Partnerschaftskomitee Ochsenhausen gesorgt. Mit dem Brief bedankten sich die beiden Präsidenten für die vom Ochsenhauser Partnerschaftskomitee gezeigte Solidarität in der Corona-Krise. Seite 4 Diesen Sommer gibt’s mehr Platz im Bad KIRCHDORF - 75 000 Badegäste kommen im Schnitt pro Jahr ins Kirchdorfer Freibad. Eine Zahl aus Zeiten, in denen an Spitzentagen bis zu 4000 Besucher ins Bad strömten, in Ausnahmefällen gar 5000. In Corona-Zeiten undenkbar. Die diesjährige Badesaison startete erst im Juli. Der Betrieb wird in zwei Schichten organisiert, maximal 500 Gäste dürfen auf einmal ins Freibad. Seite 5 Vandalismus sorgt in Tannheim für Unmut TANNHEIM - Eingeschlagene Scheiben, besprühte Türen, beschädigte Urnengräber: Die Gemeinde Tannheim hatte in den vergangenen Wochen zahlreiche Sachbeschädigungen zu beklagen. Wer hinter dieser Vandalismusserie steckt, ist derzeit noch unklar. Seite 6 Rückkehr in besonderen Zeiten TTF Liebherr Ochsenhausen spielen wieder Zu Hause – Auftaktspiel wird verlegt Von Tobias Rehm ● OCHSENHAUSEN - Zwei Spielzeiten lang haben die Tischtennisprofis der TTF Liebherr Ochsenhausen ihre Heimspiele in Ehingen ausgetragen. Die angestammte Heimspielstätte, die Dr.-Hans-Liebherr-Halle in Ochsenhausen, wurde nach einem Wasserschaden bekanntermaßen saniert. Zur neuen Saison kehren die TTF nach Ochsenhausen zurück. Zwar fällt die Rückkehr coronabedingt etwas anders aus als geplant, aber immerhin sind Zuschauer zu den Spielen zugelassen: maximal 170. Das erste Bundesligaspiel in Ochsenhausen war eigentlich am 6. September gegen den Titelverteidiger 1. FC Saarbrücken geplant. Doch ehe die Saison losgeht, wirbelt Corona den Spielplan bereits durcheinander. Am Montag hatte die Tischtennis Bundesliga (TTBL) gemeldet, dass zwei Spieler aus Saarbrücken und Bad Königshofen positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet worden seien. Für die TTBL noch kein Grund, Spiele zu verschieben. „Sollten sich allerdings zwei oder mehr Spieler eines Vereins in Quarantäne befinden, kommt es zu einer Verlegung des betroffenen Mannschaftskampfes“, schrieb die TTBL. Wie TTF- Projektmanager Manuel Pfender am Mittwoch auf SZ-Anfrage mitteilte, wurde zwischenzeitlich ein zweiter Saarbrücker Spieler positiv getestet. „Unser Auftaktspiel wird somit definitiv verlegt.“ Ein neuer Termin soll zeitnah feststehen, möglicherweise schon am Donnerstag. Das verschobene Auftaktspiel verdeutlicht nochmals, dass die Rückkehr der TTF in besonderen Zeiten erfolgt. 250 Personen dürfen maximal in die Halle, nicht mehr als 170 Rückkehr in die Dr.-Hans-Liebherr-Sporthalle: Am 6. September schlagen die TTF Liebherr Ochsenhausen wieder an gewohnter Spielstätte auf, FOTO: NICOLAI SCHAAL davon dürfen Zuschauer sein. Das restliche Kontingent ist den beiden Mannschaften, den Mitarbeitern sowie VIPs vorbehalten. Nach Gesprächen mit dem Gesundheitsamt habe man geprüft, wie viele Zuschauer unter Einhaltung der Abstandsregeln in die Halle gelassen werden können, erklärt Manuel Pfender. „Der Aufwand ist natürlich deutlich größer als sonst.“ Ein wichtiger Punkt: Dass alle Zuschauer eine festen Sitzplatz zugewiesen bekommen. „Natürlich wird es die eine oder andere kleine Einschrän- Keine Dauerkarten, Maskenpflicht in der Halle Es wird in dieser Saison keine Dauerkarten geben, dafür ist neben den Einzeltickets aber auch ein Fünfer-Ticket im Verkauf. Die Tickets gibt es wie immer im Ticketshop unter www.ttfo.de/tickets, in der Geschäftsstelle der TTF Liebherr Ochsenhausen oder direkt an der Tageskasse. Aufgrund der aktuellen Situation empfehlen die TTF jedoch den Ticketkauf über ihren Onlineshop. Jeder Ticketinhaber muss Kontaktdaten angeben, um eine Nachverfolgung gewährleisten zu können. Es gilt eine Maskenpflicht in der Halle, bis die Zuschauer auf den fest zugewiesenen Plätzen sitzen. Am Platz darf die Maske abgenommen werden. Die in der Halle geltenden Abstandsregeln sind einzuhalten. (sz) kung geben, aber wir sind uns sicher, dass wir mit gegenseitigem Respekt tolle Spiele erleben werden und diese auch wieder genießen können.“, sagt der TTF-Projektmanager. Natürlich hätten sich die Tischtennisfreunde die Rückkehr nach Ochsenhausen unter anderen Rahmenbedingungen gewünscht. Manuel Pfender betont aber auch: „Wir müssen froh sein, dass wir überhaupt spielen können und dürfen.“ Liebe Leserinnen, liebe Leser, gerne drucken wir Ihre eingereichten Beiträge ab. Beachten Sie bitte, dass der Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge immer freitags um 18 Uhr ist, da der Rottum Bote am Montag in den Druck geht. Später eingehende Beiträge können für die aktuelle Ausgabe leider nicht mehr berücksichtigt werden.