Aufrufe
vor 2 Monaten

Rottum Bote 12.08.2020

  • Text
  • Ochsenhausen
  • Denzel
  • Rottum
  • August
  • Mittelbuch
  • Stadt
  • Harald
  • Erzieherinnen
  • Bote
  • Biberach

Rottum Bote

Jeden Mittwoch in 14.000 Haushalten Mittwoch, 12. August 2020 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Ochsenhausen, Illertal und Umgebung Das lesen Sie heute ● Harald Denzel geht in den Ruhestand OCHSENHAUSEN (sz) - Nach fast 40-jähriger Dienstzeit ist Harald Denzel am letzten Schultag in den Ruhestand versetzt worden. Der gebürtige Tannheimer kam 1982 als Junglehrer an die Joseph- Gabler-Hauptschule in Ochsenhausen. Der damalige Rektor Hans Rueß suchte Denzels Aussage zufolge einen Organisten und Musiker für seine Schule. Seite 3 „Wir sind keine Aufbewahrungsstätte“ OCHSENHAUSEN - Schließung, Notbetreuung, eingeschränkte Wieder-öffnung – die Arbeit von Erzieherinnen und Erzieher in Kindergärten und Kindertagesstätten hat in den vergangenen Monaten stark unter dem Eindruck teilweise sich rasch verändernder Corona-Verordnungen des Landes gestanden. Seite 4 Die etwas andere Feier bei Südpack OCHSENHAUSEN (sz) - Die Nachwuchsförderung im eigenen Haus zählt für die Firma Südpack zu den wichtigsten Bausteinen im Hinblick auf erfolgreiches, nachhaltiges Wachstum. Das teilt das Unternehmen mit. Mit rund 100 Ausbildungsstellen sei das Familienunternehmen einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region. Seite 5 Hegering baut Hochstand für guten Zweck OCHSENHAUSEN (sz) – Der Hegering Ochsenhausen hat zwei Hochsitze aus heimischer Lärche errichtet. Dazu trafen sich Mitglieder des Hegerings in der Zimmerei Holzbau Machleidt in Mittelbuch, die ihre Fertigungshalle, Maschinen und Schrauben zur Verfügung stellte. Seite 7 WENNEDACH (sz) - Für alle, die Urlaub zuhause machen, Freude an der Natur haben und zwischen uralten exotischen Nadelhölzern entspannen wollen, ist das Arboretum beim Schlösschen Sommershausen nahe Wennedach ein Geheimtipp. Wie der Rotary- Club Biberach berichtet, haben der Club und die Dorfgemeinschaft Wennedach bei einem Arbeitseinsatz, die letzten Sturmschäden beseitigt, das Dornengestrüpp entfernt und den Blick freigemacht für eindrucksvolle Blicke in ein besonderes Waldbiotop. Unterstützt wurden sie dabei vom Forstrevier Ochsenhausen. Ursprünglich vor 120 Jahren vom damaligen Schlossherrn Freiherr Koenig von und zu Warthausen als parkähnliche Sammlung exotischer Baumarten angelegt, verfiel dieses Arboretum in den vergangenen Jahrzehnten in einen wahrhaftigen Dornröschenschlaf. Auf Anregung der Kreisforstverwaltung engagierte sich der Rotary-Club Biberach mit 10000 Euro und Arbeitseinsätzen für das Projekt. Der alte Baumbestand wurde von den Rotariern, unterstützt von der Dorfgemeinschaft Wennedach und umfangreichem fachkundigem Einsatz der Forstverwaltung wieder freigelegt und fehlender Bestand nachgepflanzt. Die ehemaligen Wege in dem etwa drei Hektar großen Naturpark wurden wiederhergestellt, so dass man bequem in einer knappen Stunde vorbei an Wald-, Wiesen- und Weiherflächen die ausgeschilderte „Königs Arboretum Runde“ zurücklegen kann. Die Wege sind mit Hackschnitzeln gemulcht, so dass sie auch Entspannung unter exotischen Bäumen Das Arboretum beim Schlösschen Sommershausen ist ein Geheimtipp für Naturliebhaber Im Arboretum in Wennedach kann man unter und zwischen exotischen Bäumen spazieren gehen. FOTO: ROTARY-CLUB BIBERACH nach Regen gut begehbar sind. Mehrere Bänke laden zum Verweilen ein und auch eine Tischgruppe für das mitgebrachte Picknick fehlt nicht. Damit der Besucher alles über die vielfältigen heimischen und exotischen Gehölze erfahren kann, wurden von den Rotariern überall Stelen mit botanischen Informationen errichtet. Der Forstverwaltung lag es am Herzen, den natürlichen „wilden“ Charakter des Biotops zu bewahren und auch das Totholz vor Ort verrotten zu lassen. So wurde auch der exotische Sachalin- Knöterich erhalten, der fast wie ein Dschungel zwei Meter hoch den idyllischen, naturbelassenen Teich umschließt und ein beliebtes Ziel von Kindern und auch einer Biberfamilie ist. Bereits den Weg nach Sommershausen kann man als Erlebnis gestalten. Zum einen per Wanderung von Ochsenhausen, anfangs entlang der Öchslebahn, oder ab Ringschnait auf dem Wanderweg entlang der Dürnach. Sowohl die Ausgangspunkte der Wanderungen als auch Sommershausen (mit eigener Bushaltestelle) sind mit dem DING- Bus gut zu erreichen. Ein besonderes Erlebnis ist natürlich die An- und Abfahrt mit dem Öchsle, das den historischen Haltepunkt „Wennedach“ nach wie vor bedient. Liebe Leserinnen, liebe Leser, gerne drucken wir Ihre eingereichten Beiträge ab. Beachten Sie bitte, dass der Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge immer freitags um 18 Uhr ist, da der Rottum Bote am Montag in den Druck geht. Später eingehende Beiträge können für die aktuelle Ausgabe leider nicht mehr berücksichtigt werden.