Aufrufe
vor 5 Monaten

Rottum Bote 17.06.2020

  • Text
  • Kinder
  • Verein
  • Juni
  • Ochsenhausen
  • Biberach
  • Kirchdorf
  • Kindergarten
  • Rottum
  • Illertal
  • Spende
  • Bote

Rottum Bote

Jeden Mittwoch in 14.000 Haushalten Mittwoch, 17. Juni 2020 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Ochsenhausen, Illertal und Umgebung Telefon 07352 939339-0 www.hopp-kommunikation.de „Ein bisschen Öchslefest-Flair spüren“ Mit diesen Aktionen will das Komitee trotz Absage für Öchslefest-Stimmung sorgen OCHSENHAUSEN (sz) - Das Öchslefest 2020 ist abgesagt. Aber die Feststimmung, die soll es trotzdem geben! Das jedenfalls haben sich die Mitglieder des Öchslefest-Komitees fest vorgenommen. Das Fest hätte dieses Jahr von 18. bis 20. Juni sein sollen. Jetzt, wo das Festwochenende ohne Fest näher rückt, kündigen die Verantwortlichen einige Aktivitäten an. Das Ziel ist, dass sich die Bürgerinnen und Bürger daran freuen und trotz allem ein bisschen Öchslefest-Flair spüren – und die Festgäste von weiter weg ebenfalls. Was es alles für Aktionen geben wird, verrät Benjamin Hopp vom Öchslefest-Komitee. Herr Hopp, ein Jahr ohne Öchslefest, wie geht es Ihnen damit? Benjamin Hopp: Ganz ehrlich? Ätzend. Ich finde es wirklich jammerschade. Für mich ist das Öchslefest schon seit meiner Kindheit ein absoluter Höhepunkt des Sommers. Es war schlicht nicht vorstellbar, dass es plötzlich mal aus dem Terminkalender verschwindet. Aber ganz klar: Dieses Jahr wäre das Öchslefest keinesfalls möglich gewesen. Blasen auf einem Ochsenhorn, das „Hora-Blosa“ gehört zu den Traditionen des Öchslefests in Ochsenhausen. FOTO: F. LEINECKER Sie haben angekündigt, dass es einige Aktionen gibt. Auf was darf man sich denn freuen? Benjamin Hopp: Fangen wir bei der Musik an. Normalerweise haben wir ja drei Tage lang tolle Musik an vielen Ecken der Stadt. Wir fanden, dass die Ochsenhausener auch dieses Jahr nicht ganz ohne Musik auskommen sollten. Deswegen wird es am Fest-Wochenende einige musikalische Überraschungen geben. Musiker werden spontane Ständchen spielen, hier und dort, immer nur ein paar Minuten lang. Es gibt keine festen Orte, keine Termine, keine Ankündigung. Denn natürlich können wir es nicht riskieren, dass sich dabei Menschenmengen versammeln. Aber wer zufällig gerade vorbeispaziert oder im Garten sitzt, wird sich freuen. Man hört es ja auch noch ein paar Ecken weiter. Bevor irgendwo viele Menschen zusammenlaufen, ist es schon wieder vorbei. Aber wir werden die Ständchen auch filmen und live bei Facebook und Instagram übertragen. So können sich all diejenigen mitfreuen, die nicht zur rechten Zeit am rechten Ort waren. Für die Kinder ist es ja echt traurig. Haben Sie denen auch was anzubieten? Benjamin Hopp: Oh ja, haben wir. Für Familien wird es eine spannende Aktion geben. Da stecken wir gerade noch in den Vorbereitungen, und ich darf nicht zu viel verraten. Mein Tipp ist: Eltern sollten sich an dem Wochenende einfach ein, zwei Stunden freihalten. Wenn sie ein paar Tage vorher dann mal vorbeischauen auf unserer Internet-Seite www.öchslefest.info, dann werden Sie alle Infos zu der Aktion finden, können die Unterlagen ausdrucken, mitmachen und gemeinsam etwas erleben. Eine kleine Überraschung für die Kinder gibt es natürlich auch. Also ist das Öchslefest ins Internet umgezogen, für dieses Jahr? Benjamin Hopp: Nicht nur, aber auch, wir versuchen das zu mischen. Auf der Internetseite wird es beispielsweise die Informationen zur Mitmach-Aktion für Familien geben. Auf den Plätzen und in den Gassen in der Stadt wird es Musik geben. Auch die Familien, die an der Aktion teilnehmen, werden dort unterwegs sein. Es gibt das Öchslefest außerdem auf Papier: Wir haben ein paar besonders schöne Fotos aus dem vergangenen Jahr zu einem Faltblatt verarbeitet, das 15.000 Mal gedruckt wurde. Es wird in der Woche vor unserem Festwochenende mit dem Rottum- Boten flächendeckend verteilt in Ochsenhausen und Umgebung. So hat jeder ein kleines bisschen Öchslefest bei sich zuhause. Hinzu kommt: Am Festwochenende werden die Flaggen gehisst in Ochsenhausen. Eins ist klar: Wir werden das Fest wohl alle vermissen. Umso mehr wollen wir 2021 wieder alle gemeinsam feiern. ANZEIGE