Aufrufe
vor 3 Wochen

Rottum Bote 20.11.2019

  • Text
  • Ochsenhausen
  • November
  • Tannheim
  • Rottum
  • Advent
  • Bote
  • Menschen
  • Peukert
  • Wiener
  • Werke
  • Www.bitzilla.de

Rottum Bote

Jeden Mittwoch in 14.000 Haushalten Mittwoch, 20. November 2019 Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für Ochsenhausen, Illertal und Umgebung Das lesen Sie heute ● Advent, Advent ... ein Lichtlein brennt REGION - Der letzte Sonntag vor Weihnachten ist der vierte Adventssonntag. So ergibt es sich, dass die Adventszeit je nach Jahr unterschiedlich lang sein kann. Der Beginn mit dem ersten Advent liegt dabei jeweils zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember. Seite 9 Ein Stück Wien in Tannheim TANNHEIM - Sie ist 23 Meter lang, 3,65 Meter hoch und 24 Tonnen schwer: eine Wiener Straßenbahn E1 aus dem Jahr 1972. Seit Donnerstag hat die Tram ein neues Zuhause, steht in Tannheim auf dem Grundstück von Christoph Peukert. Seite 10 Liebe Leserinnen, liebe Leser, gerne drucken wir Ihre eingereichten Beiträge ab. Beachten Sie bitte, dass der Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge immer freitags um 18 Uhr ist, da der Rottum Bote am Montag in den Druck geht. Später eingehende Beiträge können für die aktuelle Ausgabe leider nicht mehr berücksichtigt werden. Ernesto Gentilini rundet das Jubiläumsjahr ab Werke des italienischen Künstlers sind ab sofort in der Kreissparkasse in Ochsenhausen ausgestellt Von Tobias Rehm ● OCHSENHAUSEN -Die Städtepartnerschaft zwischen Ochsenhausen und dem italienischen Subiaco gibt es seit 30 Jahren. Nachdem im März eine Ochsenhauser Delegation Subiaco besuchte und im Gegenzug eine Gruppe Sublacenser im Juli im Oberschwäbischen war, bildet nun der Künstler Ernesto Gentilini den Abschluss des Jubiläumsjahrs. Der 77-Jährige stellte seine Werke unter dem Titel „Reflexion der Elemente“ in der Kreissparkasse in Ochsenhausen aus. Am Montag wurde die Ausstellung eröffnet. Sie dauert bis zum 29. November. Gentilini wurde 1942 in Subiaco geboren, heute lebt er im knapp 20 Kilometer entfernten Altipiano di Arcinazzo. 2015 stellte er erstmals seine Werke („Räumlichkeit und Transparenz“) in Ochsenhausen aus. Im Frühjahr reifte beim Lothar Merk, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees, Künstler Ernesto Gentilini und Kreissparkassen-Regionaldirektor Thomas Simmler. FOTO: TOBIAS REHM Ochsenhauser Besuch in Subiaco die Idee, nochmals eine Ausstellung zu machen, wie Lothar Merk, Vorsitzender des Ochsenhauser Partnerschaftskomitees, erzählt. „Auch Kunst gehört zu einer solchen Partnerschaft dazu, damit sie lebendig bleibt.“ 35 Werke stellt Ernesto Gentilini unter dem Titel „Reflexion der Elemente“ in Ochsenhausen aus. Er selbst sieht seine Kunst als eine Form der Kommunikation, der Auseinandersetzung: „Meine Werke sind das Ergebnis der Suche, aus der heraus die verschiedenen Elemente der Natur miteinander in Berührung geraten: die Luft, die Erde, die menschlichen Wesen.“ Der Mensch ist in seinen Werken Teil des großen Ganzen. Die Farben verschmelzen, der Mensch hebt sich nur unwesentlich von seiner Umgebung, der Landschaft, ab. Zu sehen sind Gentilinis Werke bis zum 29. November. Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Kreissparkasse in Ochsenhausen besucht werden: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr und am Mittwoch von 9 bis 12 Uhr. ANZEIGE