Aufrufe
vor 10 Monaten

Laupheimer Anzeiger 30.09.2020

  • Text
  • Laupheim
  • Achstetten
  • Oktober
  • Laupheimer
  • September
  • Anzeiger
  • Stetten
  • Mietingen
  • Telefon
  • Oberholzheim

Wir Mutmacher aus

Wir Mutmacher aus Achstetten Achstetten Bronnen Oberholzheim Stetten SONDERVERÖFFENTLICHUNG Gute Zusammenarbeit BERG ACHSTETTEN SANITÄR · HEIZUNG FLASCHNEREI Tel. 0 73 92 / 63 45 Naturheilpraxis Manuela Häußler Bisher gut durch die Corona- Pandemie gekommen ist die Gemeinde Achstetten. ACHSTETTEN – Als eines der wenigen Rathäuser in der Umgebung habe das Achstetter nie geschlossen gehabt, sagt Bürgermeister Kai Feneberg. Die Bürger hätten ohne Terminvereinbarung weiterhin zu den üblichen Zeiten das Rathaus besuchen können, um ihre Anliegen zu erledigen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des notwendigen Abstands sind im Gebäude vorgeschrieben. Vor dem Eingang der Bürgerbüros, wo sich die Besucher anmelden müssen, wurden Schutzwände aus Plexiglas installiert. „Dort wurden die Bürger dann vom entsprechenden Ansprechpartner abgeholt“, erläutert Feneberg. Meist finden die Besprechungen im Sitzungsaal statt, wo ausreichend Abstand gehalten werden kann. „Die Rathausmitarbeiter wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die dann im wöchentlichen Wechsel im Homeoffice oder im Rathaus gearbeitet haben“, so der Bürgermeister. So sei für den Fall einer Coronaerkrankung gewährleistet gewesen, dass der Betrieb der Verwaltung aufrecht erhalten werden konnte. Er habe aber festgestellt, so Feneberg, dass sich in der Hochphase der Pandemie die Bürger auf nur absolut notwendige Besuche im Rathaus beschränkt hätten. Bürgermeister Kai Feneberg zeigt sich erfreut über die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen. FOTO: SONJA NIEDERER Die erste Gemeinderatssitzung nach dem Lockdown hat in Achstetten schon recht früh wieder stattgefunden. Ende März stand die Verabschiedung des Haushaltsplans 2020 auf der Tagesordnung, um handlungsfähig zu bleiben und fällige Zahlungen anweisen zu können. Diese Sitzung wurde vor der Georg-Seif-Halle im Freien im Stehen und unter Einhaltung der Corona-Regeln abgehalten. Ein großes Lob spricht Feneberg den Leitungen und Erzieherinnen der örtlichen Kinderbetreuungseinrichtungen aus. Diese seien sehr aktiv gewesen und hätten sich auch privat, über das Dienstliche hinaus, eingebracht. Die Erzieherinnen waren zum Teil freigestellt, und bei der Notbetreuung wechselten sie sich ab. Die Leitungen haben gute Konzepte entwickelt. Das Rathaus Achstetten war auch während des Lockdowns immer für die Bürger geöffnet. FOTO: SONJA NIEDERER Kritik übt der Bürgermeister aber an der Landesregierung. Die Vorschriften im Bereich der Kindergärten seien oft in der Realität nicht praktikabel und pädagogisch sinnvoll gewesen. Außerdem sei oft erst kurzfristig bekannt gegeben worden, was umgesetzt werden musste. „Die Bevölkerung ist oft früher über Änderungen informiert gewesen“, erläutert der Bürgermeister. So seien Erwartungen geweckt worden. „Die Ausführenden sind meist erst einige Tage danach informiert worden, wie dies umzusetzen ist. Das zog Unverständnis in der Bevölkerung mit sich“, so Feneberg. Die Zusammenarbeit mit den Vereinen sei sehr gut gewesen. Wenn es auch manchmal schwergefallen sei, hätten sich alle vorbildlich verhalten. „Auch bei der Bürgerschaft habe ich gespürt, dass die überwiegende Mehrheit verstanden hat, worauf es ankommt. Deshalb sind wir bis jetzt auch ordentlich über die Runden gekommen“, ist der Achstetter Schultes überzeugt. „Wir alle haben zum Thema Corona beziehungsweise Pandemien wichtige Erfahrungen gesammelt. Ich habe, was die Gemeindeverwaltung anbelangt, für den Fall einer zweiten Welle bereits ergänzte Pläne parat. Auch deshalb können wir zuversichtlich nach vorne blicken.“ son

Wir Mutmacher aus Achstetten Achstetten Bronnen Oberholzheim Stetten SONDERVERÖFFENTLICHUNG Engagierte Mitglieder Die Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Achstetten hat sich auch auf die Corona-Pandemie eingestellt. ACHSTETTEN – Für jede der drei Abteilungen, Fußball, Tennis und Turnen, wurden mehrere Corona- und Hygienebeauftragte bestimmt und ein mehrseitiger Corona-Leitfaden für den ganzen Verein und die einzelnen Abteilungen erstellt. Grafikdesign - Logoentwurf - Plakate Visitenkarten - Broschüren - Anzeigen Einladungskarten - Flyer - Kataloge Vereinsdrucksachen - Geschäftspapiere „Als der Corona-Lockdown kam, wurde zuerst mal alles dicht gemacht“, sagt Daniela Budak-Quinones, die Abteilungsleiterin Turnen und neu gewähltes Vorstandsmitglied. Nach den Lockerungen sei langsam wieder begonnen worden, unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, die Kurse für die Erwachsenen im Fitnessbereich abzuhalten. Die Turnstunden der Kinder mussten vor den Sommerferien noch ausfallen. „Als Ende April die ersten Lockerungen für das Tennistraining in Aussicht gestellt wurden, haben wir unter Zuhilfenahme der Empfehlungen von WTB und WLSB sowie in enger Abstimmung mit dem Gesamtverein ein Hygienekonzept erstellt“, berichtet Steffen Beer, der Abteilungsleiter Tennis. „Mitte Mai konnten wir dann das Training unter den gesetzlichen Vorgaben starten.“ Auch wenn es mit geschlossenem Gastraum und ohne Duschen gewöhnungsbedürftig gewesen sei, hätten sich die Tennisspieler schnell auf die Situation eingestellt, denn: „Das Wichtigste war, endlich wieder Tennisspielen zu dürfen.“ „Auch das Training im Freien ist nicht erlaubt gewesen“ , berichtet Jugendleiter Daniel Sießegger. „Um den jungen Fußballern dennoch eine Trainingsmöglichkeit zu bieten, haben unsere Trainer Videos mit Übungen für das Training ,at home’ erstellt. Dieses kam sehr gut an, und so war auch immer Kontakt zu den Kindern da.“ „Auch im Bereich des Aktiven- Fußballs wurden erst einmal Die Outdoor-Gymnastik des SF Bronnen fand begeisterten Zuspruch. FOTO: PRIVAT alle Aktivitäten eingestellt,. Es wurde nach den ersten Lockerungen aber wieder begonnen, im Freien zu trainieren“, sagt Thorsten Stumpf, der Abteilungsleiter Fußball. „Allerdings war ein Training ohne Körperkontakt einfach nicht das, was man sich unter Fußball vorstellt.“ Für den Spielbetrieb der Aktiven sowie Jugendmannschaften musste sehr viel organisiert und umgesetzt werden, um die Hygienevorgaben einzuhalten. „Grundsätzlich kann man sagen, dass die Aufrechterhaltung der sportlichen Aktivitäten trotz der Coronaregeln für einen Verein, der nur aus ehrenamtlichen Personen besteht, ein sehr großer Aufwand ist“, so Stumpf. „Aber wenn man dann sieht, mit welcher Freude die TSG-Mitglieder, egal ob beim Fußball, Tennis oder Turnen, dann wieder kommen, merkt man, dass der Aufwand sich doch lohnt.“ SF Bronnen „Im Großen und Ganzen muss man sagen, dass wir – besonders aufgrund einer sehr soliden finanziellen Basis – sehr gut durch die Krise gekommen sind“, sagt Magnus Buk, zweiter Vorsitzender bei den Sportfreunden (SF) Bronnen. „Bereits zu Beginn des Lockdowns hatten wir uns so organisiert, dass sämtliche Versammlungen ausschließlich online stattfinden konnten. Somit war es möglich, schnell zu reagieren.“ Als sich dann nach einigen Wochen abzeichnete, dass der vorhandene Zustand wohl eine Weile anhalten wird, habe man gemeinsam angepackt. Denn eines habe ihnen Corona geschenkt, so Buk: Zeit. Zeit, in der das Sportvereinszentrum (SVZ) leer stand und es auch niemanden störte, dass es mehrere Wochen einer Baustelle glich. So wurden zum Beispiel folgende Dinge in Angriff genommen: Ein neuer Anstrich für das Gebäude innen und außen. Desweiteren wurde der Fußbodens im SVZ restauriert. Zeit war auch da, um ein digitales Vereinsarchiv zu erstellen. Zudem wurde eine smarte Sportplatzbewässerung integriert, die nun anhand aktueller Wetterprognosen automatisch arbeitet und via Smartphone bedient werden kann. Ganz besonders hebt Magnus Buk das Engagement der Mitglieder hervor, die sich gerade bei den Arbeiten in und um das SVZ herausragend eingebracht und etliche Arbeitsstunden abgeleistet haben. Auch die einzelnen Abteilungen der Sportfreunde Bronnen sind nicht untätig geblieben. „Allgemein war der Zusammenhalt im Verein absolut herausragend. Alle Entscheidungen wurden mit großem Verständnis aufgenommen und akzeptiert,“ sagt Magnus Buk. Besonders in schweren Zeiten merke man, wie es um die Gemeinschaft eines Vereins gestellt ist. „Hier können wir als Vereinsführung ein großes Lob an alle aussprechen. Wir sind unglaublich stolz, was wir in den letzten Monaten gemeinsam durchgestanden haben.“ son Gartenbau Landschaftsbau Pflastersteinarbeiten Tel. 07392 2634 Fax. 07392 2677 Mail: info@djivic-galabau.de Web: www.djivic-galabau.de