Aufrufe
vor 7 Monaten

Laupheimer Anzeiger 28.04.2021

  • Text
  • Laupheim
  • Laupheimer
  • April
  • Anzeiger
  • Immobilien
  • Diehl
  • Werner
  • Familie
  • Woche
  • Schnelltests

Laupheimer Anzeiger REGION Mittwoch, 28. April 2021 Amt warnt vor falschen Testergebnissen Selbst wer leichte Symptome hat, sollte zum Arzt – Trotzdem sind die Schnelltests hilfreich BIBERACH /LAUPHEIM (häf) - Leichte Erkältungssymptome – aber der Corona-Schnelltest fällt trotzdem negativ aus. Ist damit alles gut? Nicht zwingend. Das Biberacher Gesundheitsamt warnt jetzt vor einem allzu sorglosen Umgang mit Schnell- beziehungsweise Selbsttests. Die Behörde hat nämlich erste Einzelfälle beobachtet, bei denen Betroffene trotz eines negativen Ergebnisses doch mit dem Virus infiziert waren. Dennoch können Schnelltests im Kampf gegen die Pandemie hilfreich sein. Vorausgesetzt, mit dem Ergebnis wird richtig umgegangen. Jemand macht in einer Teststelle oder an der Schule beziehungsweise im Kindergarten einen Antigen-Schnelltest. Das Ergebnis fällt negativ aus, obwohl Symptome, die auf eine Corona-Infektion hindeuten können, vorliegen. Was passiert? Die Symptome werden umgedeutet. Es wird schon Heuschnupfen sein. Die Folgen: Die ganze Familie ist mit Corona infiziert oder ein Kindergarten muss wegen eines positiven Falls in Quarantäne. Diese Beispiele schildert das Biberacher Gesundheitsamt exemplarisch für Fälle, bei denen Schnelltests eine falsche Sicherheit gaben. „Derzeit haben wir eine hohe Viruszirkulation“, sagt die Gesundheitsamtsleiterin Dr. Monika Spannenkrebs. „Deshalb sollten Erkältungssymptome wie Schnupfen, besonders wenn er sich verschlimmert oder weitere Symptome dazukommen wie Abgeschlagenheit oder Temperaturerhöhung, trotz eines negativen Schnelltests zum Arzt führen.“ Trotz einiger falsch negativer Ergebnisse helfe ein Antigentest dabei, auszuschließen, dass zum Zeitpunkt des Abstrichs eine hohe Viruslast besteht. Allerdings gelte dies nur für eine „kurze Zeitspanne“, so die Leiterin weiter. Manche Tests funktionieren mit einem tiefen Nasenabstrich, einige nur mit Spucke und bei anderen reicht ein Abstrich im vorderen Nasenbereich. Inwiefern es Qualitätsunterschiede dabei gibt, kann Spannenkrebs nicht beurteilen: „Dazu gibt es noch zu wenige Erkenntnisse.“ Seit Donnerstag kommt die Behörde der Bitte Mittlerweile kann man nicht nur in Testzentren im Landkreis Biberach einen Schnelltest machen, sondern auch daheim. Doch eine absolute Sicherheit, frei von Corona zu sein, gibt es trotzdem nicht. FOTO: DPA/MARIJAN MURAT des Landesgesundheitsamts nach, die Art der Schnelltests zu erfassen, um einen Überblick zu bekommen: „Es könnte auch Unterschiede je nach Hersteller geben.“ Über die Zuverlässigkeit der Schnelltests gab es zuletzt eine Debatte, weil sie möglicherweise nicht an allen Tagen einer Infektion verlässlich anschlagen. Ist das Glas nun halb voll oder halb leer? „Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nie“, sagt Günter Lambacher, Schnelltest-Koordinator beim Deutschen Roten Kreuz Biberach. Die Tests seien in Zusammenspiel mit den Hygieneregeln ein weiterer Baustein, um mehr Sicherheit zu schaffen. „Wir haben im Biberacher Testzentrum bereits einige Positive herausgefiltert und so Infektionsketten unterbrochen beziehungsweise verhindert“, sagt Lambacher. Je öfter man sich testen lasse, desto besser. Aber das sei eben auch eine Frage der Machbarkeit. Mit ein bis zwei Testungen in der Woche seien die Bürger „relativ gut dabei“. Wer Symptome hat, darf übrigens nicht ins Schnelltestzentrum kommen. „Von Beginn an gibt es die klare Ansage, dass in solchen Fällen ein Arzt aufzusuchen ist“, sagt Lambacher. Der Biberacher Hausarzt Frank-Dieter Braun mahnt: „Mit einem negativen Test sollte man sich nicht in falscher Sicherheit wiegen.“ Ein negatives Ergebnis entbinde nicht von den geltenden Kontaktbeschränkungen und trotz vermehrter Testungen solle man sich bei Kontakten weiterhin zurückhalten. „Niemand sollte deshalb die Sau rauslassen“, sagt der Mediziner. Er zeigt sich mit den in seiner Praxis durchgeführten Schnelltests „sehr zufrieden“. Unverständlich ist für ihn, wenn Menschen mit Erkältungssymptomen ihren Hausarzt nicht kontaktieren. „Sie brauchen doch eine Krankschreibung“, sagt er. „Am Ende wollen sie den Helden spielen und stecken möglicherweise Kollegen und Kunden an.“ Symptome solle man ernst nehmen, gerade weil die Inzidenz hoch sei: „Ich habe fast keine Erkältungen diagnostiziert. Meistens waren es Corona-Infektionen.“ Die Leiterin des Gesundheitsamts betont, dass ein negativer Schnelltest keine „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ darstellt. Die üblichen AHA+L-Regeln seien zu beachten und bei grippalen Symptomen der Hausarzt aufzusuchen. Und sollte der Schnelltest positiv sein, solle „zügig“ ein PCR-Test erfolgen. „Wenn der Schnelltest an einem Testzentrum oder in der Schule oder im Kindergarten durchgeführt wurde, wird das positive Ergebnis an das Gesundheitsamt gemeldet und es besteht Absonderungspflicht“, erläutert Spannenkrebs. Bei einem positiven Selbsttest sollte man sich freiwillig isolieren, bis das PCR-Ergebnis da ist.

Familienkalender • Sonderveröffentlichung • Laupheimer Anzeiger • für den April 2021 EHESCHLIESSUNGEN 11.03. Monika Maria Rothkirch und Joachim Porada, Gartenweg 4, 88487 Mietingen, Baltringen 15.03. Claudia Bailer, Hauptstraße 51, 88480 Achstetten und Jan-Simon Völk, Prielweg 15, 89155 Erbach, Dellmensingen 19.03. Jasmin Denise Heigle und Florian Markus Grimm, Steigäcker 9, 88487 Mietingen, Walpertshofen 22.03. Asmaa Soudin, Kamhana / Hama, Arabische Republik Syrien und Mohamad Al Moshantaf, Schloßäcker 41, 88471 Laupheim 31.03. Simone Bischof, Ghäule 7, 88471 Laupheim, Baustetten und Markus Baur, Brigelstraße 2, 88471 Laupheim 31.03. Christina Moldovan und Achim Müller, Lange Grube 36, 88487 Mietingen GEBURTEN 27.02. Annika Dobler, weiblich Katharina Dobler geb. Schick und Christian Michael Dobler, Lotusweg 8, 88487 Mietingen 04.03. Felix Heilborn, männlich Heike Bettina Heilborn geb. Maier und Thomas Michael Heilborn, Dürnachweg 14, 88437 Maselheim 04.03. Nico Schlau, männlich Tanja Schlau geb. Eble und Benjamin Schlau, Pfeifferstraße 12, 88471 Laupheim 05.03. Bruno Rudi Rolser, männlich Sabine Kathrin Rolser geb. Hartmann und Armin Rolser, Bachstraße 16, 88487 Mietingen Liebe Leserinnen, liebe Leser, auf diesen Seiten finden Sie die standesamtlichen Nachrichten der Stadt Laupheim. Wenn Sie frisch gebackene Eltern sind und möchten, dass die frohe Botschaft von der Geburt Ihres Kindes auch an dieser Stelle veröffentlicht wird, dann bitten wir Sie, sich in unserer Geschäftsstelle per E-Junil an anzeigen.laupheim@schwaebische.de oder schriftlich zu melden. Bitte vergessen Sie nicht Ihre komplette Adresse und eine Telefonnummer für eventuelle Rückfragen anzugeben. Für eine Veröffentlichung benötigen wir in jedem Fall die exakten Angaben zu Ihrem Kind (Vorname, Nachname, Vor- und Nachname der Eltern, Geburtstag und Geburtsort sowie die Adresse beider Elternteile). 11.03. Timo Werner, männlich Jennifer Tanja Werner geb. Leicht und Frank Werner, Mühlgasse 7/1, 88480 Achstetten 16.03. Elina Ben Salah, weiblich Ariane Schatter und Andreas Ben Salah, Angerweg 5, 88433 Schemmerhofen 19.03. Matthias Kienle, männlich Corinna Regina Kienle geb. Böhme und Florian Kienle, Baltringer Straße 2, 88437 Maselheim 20.03. Amelie Emma-Sophie Werner, weiblich Stefanie Werner geb. Botzenhardt und Robert Josef Werner, Am Saun 27, 88471 Laupheim, Obersulmetingen 21.03. Tabea Agathe Birkner, weiblich Sandra Birkner, geb. Merk und Jan Christian Birkner, Oleanderweg 3, 88471 Lauphe-im/Baustetten 25.03. Leni Burger, weiblich Anna Burger und Joachim Maier, Im Oberfeld 33, 88433 Schemmerhofen 26.03. Hannes Popp, männlich Desiree Marie Popp geb. Krattenmacher und Marco Steffen Popp, Rittenäcker 4, 88433 Schemmerhofen 28.03. Amira Lanz, weiblich Anja Katharina Lanz geb. Bitterwolf und Jürgen Georg Lanz, Am Bächle 7, 88437 Maselheim STERBEFÄLLE 25.02. Egon Roland Roth Walpertshofer Straße 12, 88471 Laupheim 27.02. Bernhardine Liane Wiedemann geb. Hedanek Rommelsberg 23, 88471 Laupheim 28.02. Karlheinz Traub Hermann-Hesse-Weg 5, 88471 Laupheim 04.03. Norbert Anton Hildenbrand Kastanienweg 40, 88471 Laupheim 04.03. Dieter Ludwig Lindner Marktplatz 11/2, 88471 Laupheim 06.03. Raimund Anton Schmidt Pfeifferstraße 27/1, 88471 Laupheim 06.03. Hedwig Theresia Mader geb. Knittel Bronner Straße 34, 88471 Laupheim 07.03. Wilhelmine Schübeck geb. Weckerle St.-Ulrichsberg 11, 88471 Laupheim, Baustetten 10.03. Johannes Held Laupheimer Straße 28, 88480 Achstetten 13.03. Georg Benedikt Schmid Ortsstraße 7, 88433 Schemmerhofen 18.03. Charlotte Friederike Lück geb. Zerche Marktplatz 11/2, 88471 Laupheim 21.03. Alfred Wuchrer Elchstraße 10, 88433 Schemmerhofen malerbetrieb-merk.de 07392/4708 AUFMERKSAM GEWORDEN? Hier könnte Ihre Anzeige zum Thema Familie stehen. Gerne berate ich Sie individuell zu Ihrer Werbung. Lisa Natterer Tel. 07392 9631-21 anzeigen.laupheim@schwaebische.de