Aufrufe
vor 9 Monaten

Laupheimer Anzeiger 27.01.2021

  • Text
  • Laupheim
  • Laupheimer
  • Steffen
  • Lerch
  • Anzeiger
  • Weiblich
  • Januar
  • Telefon
  • Schwendi
  • Aktion

Laupheimer Anzeiger CORONA-KRISE Mittwoch, 27. Januar 2021 Putenschnitzel 1 kg 10,99 € Semmelbraten 1 kg 9,99 € Wacholderschinken 100 g 1,39 € Pfefferbeißer 100 g 1,39 € Wasserburger 48% Fett i.Tr 100 g 1,25 € König Ludwig Bierkäse 50% Fett i.Tr 100 g 1,99 € Wochenangebot von Dienstag, 2.2. bis Donnerstag, 4.2.2021 Putengyros 1 kg 9,49 € Bauernweg 20 89195 Staig/Altheim Tel.: 0 73 46 – 83 49 Fax: 0 73 46 – 30 73 81 eMail: info@metzgerei-edel.de Landschlächterei Angele Walpertshofen Telefon 0 73 53 / 9 80 40 Fax: 07353/980424 E-Mail: info@metzgerei-angele.de mit Filiale „Um’s Eck Markt“ Danziger Str. 62, Laupheim Telefon 0 73 92 /62 01 Fax: 07392/9792368 Angebot gültig vom 28.01. – 03.02.2021 Schweinehals 100 g e –,68 Tafelspitz 100 g e 1,28 Frühstücksspeck 100 g e –,88 Stuttgarter Schinkenwurst 100 g e –,98 1 Packung Rauchfleischwürfel 150 g Stück e 1,48 1 Dose Schwartenmagen rot/weiß 400 g Stück e 3,48 Käseknacker 100 g e –,88 Betriebe wollen trotz Lockdown nicht resignieren Überbrückungshilfen kommen schleppend – Was die Homeoffice-Pflicht für Laupheimer Unternehmen bedeutet LAUPHEIM (sisc) - Erneut ist der Lockdown verlängert worden. Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens treffen weiterhin auch Unternehmen in Laupheim. Herausfordernd sind für sie die Homeoffice-Pflicht und die schleppende Auszahlung der Überbrückungshilfen. Dennoch wollen sie nicht resignieren. Das betont Steffen Schweizer, Vorsitzender des Bundes der Selbständigen (BDS) Laupheim. Mit Blick auf die mehr als 120 Mitglieder berichtet er, der anhaltende Lockdown treffe die Branchen unterschiedlich, besonders aber Gastronomie und Handel. Jedoch: „Wir wollen keine Weltuntergangsstimmung verbreiten. Grabgesänge wären falsch“, macht Schweizer klar. Stattdessen gehe es darum, sowohl den Ernst der Lage als auch Optimismus zu zeigen. „Die Stimmung ist zwar weiterhin unter Druck, die Betriebe müssen aber versuchen, sich selbst zum Durchhalten zu motivieren und nicht zu resignieren“, sagt Schweizer. So wolle man der Politik signalisieren, dass diese ihre Wirtschaftshilfen zugänglicher machen müsse. „Und die müssen dann auch ankommen“, macht Schweizer deutlich. Das sei aktuell nicht der Fall. „Das ist eine Baustelle“, sagt der BDS-Vorsitzende. „Es läuft nur sehr schleppend.“ Zum einen sei die Beantragung kompliziert, zum anderen kämen die Durchführungsbestimmungen verzögert. „Politisch ist das schnell angekündigt, die Antragsformulare lassen aber auf sich warten“, erklärt er. Bisher gebe es erst kleine Zahlungen, berichtet Schweizer. Er fordert, die Vorauszahlungen für die Betriebe großzügiger zu handhaben. Die Politik habe wohl Sorge, jemandem ein paar Euro zu viel zu bewilligen. Das ergibt laut Schweizer aber wenig Sinn: „Wenn der Betrieb überlebt, kann sich der Staat das Geld zurückholen. Und wenn er nicht überlebt, war die Not ja da.“ Laut eines Schreibens des Bundesfinanzministeriums soll Geld mit der Überbrückungshilfe III nun einfacher zu beantragen sein. Schweizer bestätigt, dass sich diese Ankündigung auf dem Papier toll lese. „Ich lasse mich überraschen, wie es dann in der Praxis umgesetzt wird“, meint er. Denn der Bun- Inzwischen bieten auch Geschäfte in der Laupheimer Innenstadt Abholservice an. Laut Harry Remane vom „Treffpunkt“ ist das finanziell aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. FOTO: HELEN BELZ deshaushalt habe tatsächlich viel weniger Schulden aufgenommen als angekündigt. „Das zeigt, wie spärlich die Hilfsprogramme bisher fließen. Bisher wurde nur ein kleiner Bruchteil ausgezahlt.“ Auch die Industrieund Handelskammer Ulm hatte bereits Mitte Januar kritisiert, dass die Hilfszahlungen und Entschädigungen für den November und Dezember 2020 nur schleppend in Gang gekommen sind. Seit der Lockdown-Verlängerung besteht auch eine Homeoffice-Pflicht, wenn dem keine zwingenden betrieblichen Gründe entgegenstehen. Schweizer glaubt: „Das wird für die Betriebe nicht ganz günstig.“ Fraglich sei zudem, wie schnell die Strukturen hierfür eingerichtet werden könnten. Zudem gebe es auch rechtliche Herausforderungen. „Es ist eine Sache zu sagen, dass ich einem Mitarbeiter einen Laptop und einen Zugang gebe“, sagt er. „Die andere ist, ob er Vertrauliches auch von zu Hause bearbeiten kann – etwa im medizinischen oder finanziellen Bereich.“ Zudem komme es auch auf Betriebsgröße und Branche an, ob Homeoffice möglich sei: „Es geht nicht alles zu Hause am Küchentisch.“ Etwa bei Einzelhändlern, die normalerweise hinter dem Verkaufstresen stehen und Kunden beraten. Harry Remane, Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Laupheim“, sagt: „Das ist für uns keine Option, weil es die meisten nicht tangiert.“ In größeren Betrieben gebe es sicher die Möglichkeit, Strukturen von zu Hause aus zu lenken. „In Laupheim wüsste ich da aber niemanden, der im Handel im Homeoffice ist.“ Dennoch begrüßt Remane die Pflicht, um das Ansteckungsrisiko in größeren Betrieben zu senken. Auch die baden-württembergische Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) hatte jüngst betont: „Arbeiten im Homeoffice leistet einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie. Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen die Homeoffice-Pflicht gemeinsam, pragmatisch und mit Augenmaß umsetzen.“ Sie forderte zudem den Bund auf, Unternehmen bei der Umsetzung finanziell zu unterstützen. Zusätzliche Ausgaben sieht auch Remane kritisch. Schließlich fehle es den Betrieben sowieso schon an Umsatz. Zwar laufe der inzwischen erlaubte Abholservice bei den Händlern „ganz nett“, so Remane. Es sei aber mehr ein Service für die Kunden und finanziell eher ein Tropfen auf den heißen Stein. Zudem vermissen die Mitglieder des „Treffpunkt“ laut ihrem Vorsitzenden die Auszahlung der Überbrückungshilfen; Gastronomen hätten immerhin einen Teil ausbezahlt bekommen. Remane schildert: „Jetzt haben wir schon die fünfte Woche geschlossen und haben noch nichts bekommen, geschweige denn einen Antrag.“ Je länger der Lockdown andauere, desto mehr schwinde daher der Optimismus. Die betroffenen Betriebe benötigten unkomplizierte und schnelle Hilfe, fordert der „Treffpunkt“- Vorsitzende. „Wenn das läuft, können wir durchhalten und gesunde Innenstädte am Leben erhalten.“

Die schwierigste Turnübung ist sich selber auf den Arm zu nehmen (Finck) Familienkalender • Sonderveröffentlichung • Laupheimer Anzeiger • für den Dezember 2020 EHESCHLIESSUNGEN 11.12. Sonja Schmidt geb. Strobl und Wolfgang Gerhard Ulmer, Zwerchäcker 10, 88471 Laupheim 12.12. Andrea Behmüller und Christian Johannes Möbius, Hafnergäßle 4, 88471 Laupheim 12.12. Sarah Müller und Tim Hartwich, Mittelstraße 2, 88480 Achstetten, Stetten 12.12. Jana Alyn Madeleine Bittner, Sandgrabenstraße 43, 88400 Biberach an der Riß und Daniel Thanner, Zur Anhöhe 1, 88477 Schwendi 12.12. Sibel Uysal und Stefan Michael Emmenlauer, Schwabenring 8, 88480 Achstetten, Stetten 12.12. Vasana Sritongyoo und Manfred Eble, Hohe Straße 29, 88471 Laupheim 12.12. Anita Schüppel geb. Förster und Tobias Schöffmann, Lindenstraße 41, 88471 Laupheim 12.12. Carina Stephanie Heider und Raphael Thoma, Am Espan 10, 88471 Laupheim, Untersulmetingen 14.12. Stefanie Eggensberger und Ulrich Gerhard Kreß, Hopfenweg 38/3, 88471 Laupheim 14.12. Monika Naletilić und Denis Vučijak, Erlenweg 19, 88471 Laupheim GEBURTEN 26.11. Levi Schuster, männlich Verena Guter und Alexander Schuster, Am Kalkofen 14, 89165 Dietenheim 29.11. Lina Marie Meckle, weiblich Selina Meckle geb. Knopf und Michael Meckle, Turmstrasse 18, 89194 Schnürpflingen 02.12. Romy Kesenheimer, weiblich Ellen Kesenheimer geb. Unseld und Christian Kesenheimer, Mahdweg 13, 88437 Maselheim 05.12. Jonas Jöchle, männlich Franziska Jöchle geb. Lerner und Michael Johannes Jöchle, Lindenweg 10, 88483 Burgrieden 07.12. Zoe Ritti, weiblich Leonie Jaqueline Ritti geb. Wiesenmayer und Benjamin André Ritti, Grabenweg 3, 88487 Mietingen 07.12. Luca Marlo Schönberger, männlich Daniela Schönberger geb. Schmidt und Markus Frank Schönberger, Alemannenweg 4, 88433 Schemmerhofen Liebe Leserinnen, liebe Leser, auf diesen Seiten finden Sie die standesamtlichen Nachrichten der Stadt Laupheim. Wenn Sie frisch gebackene Eltern sind und möchten, dass die frohe Botschaft von der Geburt Ihres Kindes auch an dieser Stelle veröffentlicht wird, dann bitten wir Sie, sich in unserer Geschäftsstelle per E-Junil an anzeigen.laupheim@schwaebische.de oder schriftlich zu melden. Bitte vergessen Sie nicht Ihre komplette Adresse und eine Telefonnummer für eventuelle Rückfragen anzugeben. Für eine Veröffentlichung benötigen wir in jedem Fall die exakten Angaben zu Ihrem Kind (Vorname, Nachname, Vor- und Nachname der Eltern, Geburtstag und Geburtsort sowie die Adresse beider Elternteile). 07.12. Leonie Botzen, weiblich Verena Botzen geb. Bühne und Frank Botzen, Am Schießberg 50, 88437 Maselheim 07.12. Diana Rebecca Engesser, weiblich Sarah Engesser geb. Depfenhart und Benjamin Engesser, Alpenstraße 10, 88433 Schemmerhofen 08.12. Theresa David, weiblich Nadine Boß und Martin David, Langer Weg 17, 88480 Achstetten 10.12. Josef Daniel Körzel, männlich Marina Alexandra Körzel geb. Chuieva und Daniel Gerhard Körzel, Oberer Kreppach 35, 88471 Laupheim, Untersulmetingen 12.12. Anna Maria Neubrand, weiblich Judith Bernadett Neubrand geb. Werner und Tobias Neubrand, Mozartstraße 1, 88433 Schemmerhofen 14.12. Theo Schlichtig, männlich Bettina Schlichtig geb. Bammert und Peter Schlichtig, Schlägweidestraße 38, 88433 Schemmerhofen, Ingerkingen 14.12. Nela Knapik, weiblich Monika Magdalena Knapik geb. Janik und Kamil Artur Knapik, Glatzer Weg 12, 88471 Laupheim 20.12. Emma Marschall, weiblich Miriam Theresia Marschall geb. Hermanutz und Philipp Sebastian Marschall, Lindenstraße 49/2, 88433 Schemmerhofen 22.12. Lotta Steimer, weiblich Elisa Steimer geb. Ott und Simon Florian Steimer, Pfarrer-Petter-Weg 9, 88471 Laupheim, Untersulmetingen 23.12. Lea Ruby Fuhrmann, weiblich Sina Franziska Fuhrmann geb. Amann und Markus Peter Fuhrmann, Panoramastraße 17, 88433 Schemmerhofen, Schemmerberg STERBEFÄLLE 25.11. Franz Berger, Mittelstraße 11 88480 Achstetten, Stetten 04.12. Anna Leopoldine Agatha Häußler geb. Sunk Sägemühle 1, 88487 Mietingen 04.12. Josefina Bitterwolf geb. Rechtsteiner Hasenstraße 46, 88471 Laupheim 06.12. Christa Maria Carola Sommerfeld geb. Geiselmann Kapellenstraße 71, 88471 Laupheim 07.12. Wendelin Ganser Kastanienweg 48, 88471 Laupheim 08.12. Marga Linder geb. Müller Eschleweg 7, 88437 Maselheim 10.12. Robert Hochdorfer Schalmenweg 28, 88471 Laupheim 10.12. Katica von Frankenberg und Ludwigsdorf geb. Ivacić, Mittelweg 6/2, 88483 Burgrieden 12.12. Maria Magdalena Dursch geb. Mayer Marktplatz 11/2, 88471 Laupheim 14.12. Anna Maria Theresia Mayer geb. Baur Sternstraße 11, 88471 Laupheim 16.12. Gottfried Bruder Danziger Straße 53, 88471 Laupheim 17.12. Robert Albert Holl Römerberg 8, 88437 Maselheim 25.12. Frida Kühner geb. Kneisle Marktplatz 11/2, 88471 Laupheim 26.12. Christa Karin Gruber geb. Scheiblich Saulgauer Straße 60, 88400 Biberach an der Riß Die fröhliche Apotheke am Bronner Berg malerbetrieb-merk.de 07392/4708 AUFMERKSAM GEWORDEN? Familien APOTHEKE am Bronner Berg Apothekerin Bärbel Fritz Leibnizstrasse 5 • 88471 Laupheim Fon 07392/18085 • Fax 07392/17695 E-Mail Apotheke@amBronnerBerg.de Hier könnte Ihre Anzeige zum Thema Familie stehen. Gerne berate ich Sie individuell zu Ihrer Werbung. Petra Reiff Tel. 07392 9631-21 anzeigen.laupheim@schwaebische.de