Aufrufe
vor 2 Jahren

Laupheimer Anzeiger 26.08.2020

  • Text
  • Laupheim
  • Mietingen
  • Laupheimer
  • August
  • Anzeiger
  • Telefon
  • Weiblich
  • Menschen
  • Skyline
  • Baltringen

Laupheimer Anzeiger BILDER DER WOCHE Mittwoch, 26. August 2020 Die Steyler Missionsschwestern in Athen scheuen sich nicht, zu den obdachlosen Flüchtlingen zu gehen, die auf den Straßen von Griechenlands Hauptstadt leben. FOTO: JESUITEN-FLÜCHTLINGSDIENST Der ehemalige Fußball-Profi Manfred Eble aus Laupheim teilt sich seine Zeit zwischen der alten Heimat und Thailand – der Heimat seiner Verlobten Wee. FOTO: PRIVAT Die Ferienhausanlage „Sonnenpark am See“ in Baltringen ist eingeweiht worden. FOTO: FRANZ LIESCH Ihr Bild der Woche Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie haben ein besonders schönes Foto, das Sie gerne an dieser Stelle veröffentlicht sehen möchten? Gerne drucken wir dieses auf unserer Seite „Bilder der Woche“ honorarfrei ab, ob Vereinsausflug, Kindergarten- oder Schulfest. Bitte schicken Sie maximal zwei Fotos im JPG-Format mit einer Mindestauflösung von 500 kb an laupheimer.anzeiger @schwaebische.de mit einem kleinen Erklärtext (zwei bis drei Sätze), was auf dem Bild zu sehen ist sowie dem Namen des Fotografen/der Fotografin. Die Veröffentlichung ist abhängig von der Qualität des Fotos und dem vorhandenen Platz. Wichtig ist auch, dass Sie Ihren vollen Namen sowie Telefonnummer mitschicken und die abgebildeten Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind. Ob Tischtennis, Taekwondo oder ein Geräte-Turn-Parcours – beim Ferienprogramm des TSV Laupheim war für jedes Alter etwas dabei. FOTO: TSV LAUPHEIM Tobias Gall hat das alte Amtsgefängnis in Laupheim gekauft. Ihm ist es ein wichtiges Anliegen, das Gebäude auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen FOTO: CHRISTOPH DIERKING Ein Klassiker im Laupheimer Laupfrosch-Ferienprogramm sind die Rundflüge mit den Sportflugzeugen des Luftsportrings Laupheim. Wie in den vergangenen Jahren spendierte der Rotary-Club Ulm/Neu-Ulm das Flugbenzin für die 15 Rundflüge. FOTO: HANS-JUERGEN GOETZ Im Süden von Schwendi, von reichlich Grün umgeben, hat der Reit- und Fahrverein eine beeindruckende Anlage für Reitsportler geschaffen. FOTO: PRESSEFOTO BAUR/EDDY POLSTER

Laupheimer Anzeiger LAUPHEIM Mittwoch, 26. August 2020 LAUPHEIM (hb) - Zum Ende des Jahres schließt der katholische Kindergarten Sankt Theresia seine Pforten. Die Kinder sollen verschiedenen Kindergärten, die Kapazitäten haben, zugeteilt werden – das hatte für Ärger bei den Elternbeiräten gesorgt (die „Schwäbische Zeitung“ berichtete). Nun haben sich die Stadtverwaltung und die Kirche auf Anfrage dazu geäußert und machen deutlich: Ein Streit ist das Letzte, was die Beteiligten wollen. „Wir hatten vor über einem Jahr angekündigt, den Kindergarten zu schließen, und genau das haben wir jetzt getan“, sagt Kirchenpfleger Eugen Moll. Dass die Kündigung zum Ende des Jahres erfolgt, liegt an der Kündigungsfrist, die dann ausläuft. Die Kirche sei davon ausgegangen, dass die Stadtverwaltung Laupheim an einer Lösung arbeite, die Kinder für den Rest des Kindergartenjahres zusammen zu lassen – so wie es Sigrid Scheiffele im Verwaltungsausschuss im Juni angekündigt hatte. „Zu dem Zeitpunkt, als sich Frau Scheiffele diesbezüglich ANZEIGEN Diskussion um Kindergartenschließung dauert an Nun äußern sich Stadt und Kirche – wie die Betreuung künftig aussehen könnte Ob die Kinder nach der Schließung aufgeteilt werden oder nicht, ist nach wie vor ein Streitthema. ARCHIVFOTO: ROLAND RAY im Verwaltungsausschuss so äußerte, bestand die Aussicht darauf, eine solche Lösung zu finden“, heißt es in einem schriftlichen Statement der Stadtverwaltung. Die Stadt habe intensive Gespräche geführt, um eine Trennung der Kinder mitten im Jahr zu vermeiden. „So wurde unter anderem vorgeschlagen, das Gebäude zu mieten, sowie die Kosten für das Personal für diesen Zeitraum zu übernehmen“, heißt es dort weiter. Diese Vorschläge seien jedoch von der Kirche nicht angenommen worden. Eugen Moll widerspricht dieser Darstellung. „Natürlich haben wir viel telefoniert und über Möglichkeiten gesprochen“, sagt er. Allerdings sei es nie zu einem konkreten Vorschlag der Stadtverwaltung gekommen, den er im Kirchengemeinderat hätte diskutieren können. Bis zu dem Gespräch zwischen OB Gerold Rechle und Pfarrer Alexander Hermann sei er davon ausgegangen, dass die Stadt an einem solchen arbeite. „Gerold Rechle sagte dann, die Stadt werde die Kinderbetreuung Ende Dezember übernehmen“, schildert Moll. Damit sei die Kirche nicht mehr zuständig. „Der richtige Weg für die Eltern ist es nun, sich an die Stadtverwaltung und die Gremien im Gemeinderat zu wenden.“ Nach dem aktuellen Stand steht der sanierungsbedürftige Kindergarten nach der Schließung vorläufig leer. „Das Grundstück soll verkauft werden“, erklärt Moll. Wunschpartner dafür sei die Stadt Laupheim. „Über den Wert des Grundstücks sind wir uns allerdings noch nicht einig geworden.“ Die Stadt bestätigt das: „Zu den Veräußerungskonditionen gab es unterschiedliche Vorstellungen. Eine Einigung konnte nicht erzielt werden.“ Trotz allem versucht die Stadt nun, eine Lösung für die Kindergartenkinder zu finden. „Dass nun für St. Theresia keine andere Lösung gefunden wurde, ist sehr bedauerlich. Dennoch müssen wir nun gemeinsam das Beste aus der Situation machen. Die Zusammenarbeit mit dem kirchlichen Träger haben wir ansonsten als äußerst konstruktiv und wertvoll erlebt und wollen dies auch so beibehalten“, sagt Josef Schoch, Leiter des Dezernats für Bildung, Betreuung und Soziales. Mit dem Elternbeirat stehe die Stadt weiterhin im Austausch. Eine Möglichkeit sei, die Vorschulkinder gemeinsam in einer anderen Einrichtung zu betreuen. Zumindest die Kinder, die nach dem nächsten Kindergartenjahr sowieso eingeschult wären, müssten dann nicht getrennt werden. Für die restlichen Kinder böten die Kindergärten in der Radstraße und am Schlosspark genug Kapazitäten. Falls es einen konkreten Vorschlag gäbe, sei die Kirche ebenfalls bereit, die Diskussion wieder aufzunehmen. „Wir waren immer gesprächsbereit und sind es noch“, sagt Eugen Moll. Uhrmacher im Unruhezustand lässt auch IHRE Uhr wieder richtig ticken. - Hol- und Bringservice - Kostenvoranschlag gratis - Reparatur mit Garantie Achim Rolletschke Tel. 07351 5779291