Aufrufe
vor 1 Jahr

Laupheimer Anzeiger 20.11.2019

  • Text
  • Laupheim
  • November
  • Laupheimer
  • Anzeiger
  • Schwendi
  • Konzert
  • Telefon
  • Marko
  • Wochenende
  • Kulturhaus
  • Www.bitzilla.de

Laupheimer Anzeiger FREIZEIT Mittwoch, 20. November 2019 Neuer Auftrieb für den Fechtsport Der Uhlmann-Cup lockt einmal mehr Top-Fechterinnen nach Laupheim So erreichen Sie uns Anzeigen und Beilagen LAUPHEIM (aep) - Ein Wochenende lang wieder Spitzensport in Laupheim, zwei Tage, an denen die Weltbesten des jungen Fechtsports sich messen: Das ist der Uhlmann-Cup, den in diesem Jahr einmal mehr die TSV-Fechtabteilung ausrichtet. Für die Gastgeber ist dieser 51. Uhlmann-Cup am 23. und 24. November aber mehr als ein Spitzensport-Ereignis. Man hofft, mit der international besetzten Veranstaltung die einstmals so erfolgreiche Fechtsportabteilung neu beleben zu können. Eine Laupheimerin ist auch am Start: Vanessa Heinz reist an. Immer wieder mal Spitzensportler im Team und ein breiter Unterbau an jungen Aktiven: Das war das Pfund, mit dem der TSV Laupheim viele Jahre wuchern konnte, um Ausrichter von Weltturnieren wie dem Uhlmann-Cup zu werden. Das hat sich geändert, seit der Star-Trainer Toni Takacs vor zwei Jahren Laupheim verlassen hat. Das Interesse am Fechtsport Fechtsport auf internationalem Niveau gibt’s in Laupheim. ARCHIVFOTO: BEB ist seither geschrumpft. Immerhin: Niemand Geringerer als der deutsche Bundestrainer Piotr Sosanski, der schwerpunktmäßig in Heidenheim arbeitet, hat zugesagt, auch in Laupheim als Trainer zu arbeiten. Mit ihm und mit einem Glanzpunkt wie dem Weltcup will der TSV Laupheim dem Fechten neuen Auftrieb geben, erklärt die Organisatorin Gabriele Brömel-Zubel: „Das war ein Glücksgriff für uns.“ In der Tat bringt der Uhlmann-Cup auch in diesem Jahr wieder Spitzensport nach Laupheim: das Junioren-Weltcupturnier der Damen mit dem Degen und auch den Junioren- Mannschafts-Weltcup. Dabei rechnen die Ausrichter vom TSV wieder mit rund 200 Teilnehmerinnen aus gut 30 Nationen. Unter ihnen sind auch 23 Deutsche – und aus Laupheim die 19-jährige Vanessa Heinz. Sie studiert mittlerweile in Budapest Medizin, kämpft aber als 14. in der deutschen Rangliste U20 weiter auch auf internationaler Ebene mit. Auf 16 Bahnen in drei Hallen – Rottumhalle, Mehrzweckhalle und Herrenmahdhalle – werden die Wettkämpfe ausgetragen: am Samstag die Einzel- Entscheidungen, am Sonntag die Mannschaftswettkämpfe. Zwischendurch gibt es via Beamer-Leinwand als Showact einen Auftritt der Fechtweltmeisterin Nathalie Moellhausen aus Brasilien, die das Fechten nicht als Kampf, sondern als Tanz interpretiert. Die TSV-Fechtabteilung hofft auf regen Besuch. „Es ist für uns auch eine Werbeveranstaltung“, sagt Gariele Brömel- Zubel. „Deshalb laden wir anschließend zu einem Schnupperkurs ein.“ Turnierzeiten: Sa, 8 Uhr Ausscheidungskämpfe / 17 Uhr: Showacts, Finalisten- Kämpfe. Sonntag: 9 Uhr Ausscheidungskämpfe, 14.30 Uhr: Finalgefechte. Michael Lenz Telefon 0 73 92 / 96 31-28 Dora Tech Telefon 07392 / 96 31-27 Steffen Hennek Telefon 07392 / 96 31-30 Petra Reiff Telefon 07392 / 96 31-21 Telefax alle 07 51 / 29 55-99-7799 E-Mail allgemein anzeigen.laupheim@ schwaebische.de

Sonderveröffentlichung Gaststätte „Zum Gartenheim“ PÄCHTERWECHSEL Laupheim 11|2019 Speisen aus Schwaben und vom Balkan Seit 1. November leitet Marko Gojkovic die Geschicke der Gaststätte „Zum Gartenheim“ in der Langen Straße 93 in Laupheim. LAUPHEIM - Für die Gäste des Speiselokals ist Marko Gojkovic kein Unbekannter. In den vergangenen sechs Jahren war er im Service tätig und zudem die rechte Hand der bisherigen Pächterin Vesna Petrovic. „Ich war vom ersten Tag an mit dabei, als Vesna Petrovic die Gaststätte übernommen hat“, erzählt Gojkovic. „In den vergangenen Jahren habe ich so sehr viel Erfahrung im Bereich der Gastronomie und allem was dazu gehört sammeln können.“ Unter anderem sei er auch für die Organisation von größeren Gesellschaften und Festen zuständig gewesen. „Ein eigenes Lokal zu führen, war schon immer ein Wunsch von mir“, sagt 23-Jährige. „Als nun ein neuer Pächter für die Gaststätte ,Zum Gartenheim' gesucht wurde, habe ich zugegriffen.“ Die Arbeit in der Gastronomie und der Umgang mit den Gästen hätten ihm schon immer viel Freude bereitet, sagt Marko Gojkovic freut sich auf seine neue Aufgabe und auf viele Gäste. Gojkovic. Das Gasthaus sei ihm in den letzten sechs Jahren zum zweiten Zuhause geworden. Und das nicht nur während der Arbeit. Auch privat habe er viel Zeit hier verbracht. In den Wochen vor der Wiedereröffnung wurde im ganzen Lokal alles auf Vordermann gebracht, und die Wände wurden neu gestrichen. Am 1. November war der Eröffnungstag mit vielen Gästen, die sich persönlich ein Bild vom frischen Ambiente und von dem etwas aktualisierten Speiseangebot machten wollten. „Grundsätzlich behalte ich das Speisenangebot mit traditioneller schwäbischen Küche und Balkanspezialitäten bei“, sagt der neue Pächter. „Diese Kombination hat sich gut bewährt und ist bei den Gästen beliebt.“ Selbstverständlich würden aber auch neue Speisen dazukommen. „Die Gäste sollen FOTO: SONJA NIEDERER sich einfach bei einem Besuch im Restaurant überraschen lassen“, lädt er ein. Geplant sind auch spezielle Essensangebote, wie etwa Grill- oder Fischabende. In regelmäßigen Abständen möchte er auch an Sonntagen die Möglichkeit zum Brunch anbieten. Das hätten sich schon einige Gäste gewünscht. „Alles wird bei uns frisch gekocht, und die Qualität der Zutaten ist für uns bei der Zubereitung der Speisen sehr wichtig“, sagt Marko Gojkovic. In der Gaststätte „Zum Gartenheim“ haben die Gäste ausreichend Platz, es sich kulinarisch gut gehen zu lassen. Das Restaurant verfügt mit Nebenzimmer, dem rustikalen Kaminzimmer und dem in den Sommermonaten geöffneten Biergarten über rund 120 Plätze. Das Nebenzimmer bietet sich für Seminarveranstaltungen und Familienfeiern an. Der Biergarten liegt mitten im Grünen und bietet sowohl Sonnen- als auch Schattenplätze. Ein Spielplatz gleich nebenan und in Sichtweite der Eltern sorgt für ausreichend Beschäftigung für die Kinder. Marko Gojkovic strahlt, wenn er über seine neue Aufgabe als Gastronom spricht. „Ich freue mich sehr darauf und bin glücklich darüber, dass ich von allen Seiten soviel Unterstützung bekomme.“ Gefreut hat ihn auch, dass das bisherige Personal in Küche und Service weiterhin für ihn arbeiten wird. Auch die bisherigen Gäste des Lokals hätten es sehr positiv aufgenommen, dass er nun der neue Pächter des „Gartenheims“ ist: „Alle freuten sich, es jetzt endlich wieder losgegangen ist.“ son