Aufrufe
vor 2 Jahren

Laupheimer Anzeiger 19.08.2020

  • Text
  • Laupheim
  • Wain
  • Mietingen
  • Laupheimer
  • Anzeiger
  • Kinder
  • August
  • Frauen
  • Telefon
  • Vogelherd

Laupheimer Anzeiger VERLOSUNG Mittwoch, 19. August 2020 ANZEIGEN Anne-Frank-Str. 10 88471 Laupheim Anne-Frank-Str. 10 88471 Laupheim Phone: +49 (0) 174 621 9220 josipvidic72@gmail.com Phone: +49 (0) 174 621 9220 josipvidic72@gmail.com VIDIC Ausstattung • VIDIC Raumausstatter Ausstattung Bodenleger • Raumausstatter Malerarbeiten Josip Vidic Eigentümer Josip Vidic Eigentümer Natur-Teppichböden? Natur-Teppichböden? www.zink-natur.de www.zink-natur.de Landschlächterei Angele Walpertshofen Telefon 0 73 53 / 9 80 40 mit Filiale „Um’s Eck Markt“ Danziger Str. 62, Laupheim Telefon 0 73 92 /62 01 • Bodenleger • Malerarbeiten Wir sind im Urlaub vom 18.08. – 09.09.2020 Am Donnerstag, 10.09., sind wir wieder für Sie da. Inh. Tobia Serrao Laupheim · König-Wilhelm-Straße 1 Telefon 0 73 92 / 24 41 oder 89 19 Anrufe von 11.00 – 14.30 Uhr oder 17.30 – 23.00 Uhr Allgemeinarztpraxis Ursula Schließer vom 31.8. bis einschl. 11.9.2020 keine Sprechstunde Angebot gültig vom 20. – 26.08.2020 Frisches Spanferkel ohne Bein 100 g e –,78 Rinderbrust gepökelt 100 g e 1,48 Putenlyoner 100 g e –,98 Zungenwurst 100 g e –,78 Rote 1 Paar e 1,58 1 Dose Bierwurst 400 g e 3,98 Liebe Kunden, unsere Filiale in Laupheim bleibt von Montag, 03.08.2020 bis einschließlich Mittwoch, 26.08.2020 wegen Betriebsurlaub geschlossen. Auf dem Weg durch die Eiszeit Im Archäopark Vogelherd auf den Spuren unserer Vorfahren wandeln NIEDERSTOTZINGEN (red) - Wer eine Zeitreise in die Eiszeit unternehmen und dem Leben der Menschen in dieser eher unwirtlichen Periode nachspüren will, ist im Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen richtig. Im Archäopark Vogelherd laden verschiedene Stationen dazu ein, die Techniken der Eiszeitjäger zu erlernen und selbst auszuprobieren. Neben den Themenplätzen Jagd, Lagerleben, Begegnung, Feuer und Kunst säumen zahlreiche Tierspuren, Nutz- und Heilpflanzen sowie Geräusch- und Duftstationen den Rundweg durch die Anlage. Der Weg führt über den Vogelherdhügel zur gleichnamigen Höhle, die seit 2017 zum Unesco-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ gehört. Das Mammut und der Höhlenlöwe, zwei Originalfunde aus der Ausgrabung 2006 am Vogelherd, werden in der „Schatzkammer“ des Besucherzentrums präsentiert. Das Besucherzentrum, ein architektonisches Glanzlicht, ist Start- und Endpunkt des Rundgangs durch den Park. Noch bis zum 31. Oktober wird dort die Sonderausstellung „Der Vogelherd. Wildes Lonetal“ präsentiert, die sich um die eiszeitlichen Raubtiere Höhlenlöwe und Hyäne und deren Funde in den Höhlen des Lonetals dreht. Im Innenhof vermittelt ein lebensgroßes Mammutmodell den Besucherinnen und Besuchern einen Eindruck von dem Giganten der Eiszeit. Am kommenden Sonntag, 23. August, können kleine und große Besucher ab 11 Uhr ihre „Schätze“ (Knochen oder Steine) von Dr. Susanne Münzel und Benjamin Schürch von der Eberhard-Karls-Universität Tübingen bestimmen lassen. Beide Experten bringen aus der Universitätssammlung zusätzliches Anschauungsmaterial mit, um den Besuchern mithilfe Im Archäopark Niederstotzingen kann man dem Leben in der Eiszeit nachspüren. FOTO: HEIKO GRANDEL der Funde von Mensch und Tier das Leben vor rund 40 000 Jahren zu erläutern. Wer also beim Garten umgraben einen interessanten Stein oder gar Knochen entdeckt hat, der kann seinen Fund an diesem Tag im Archäopark Vogelherd bestimmen lassen. Es entstehen keine Zusatzkosten; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Archäopark Vogelherd Der Archäopark Vogelherd in der Vogelperspektive. FOTO: PR Auch das Modell eines Mammuts ist ausgestellt. FOTO: PR Ausflugsziele ● Abenteuer & Sport ● Laupheim Volkssternwarte Planetarium, spannende Sternenshows unter dem künstlichen Himmelszelt, Unterhaltung und Infos rund um die Themen Astronomie und Raumfahrt, Milchstr. 1, Öffnungszeiten unter: www.planetariumlaupheim.de Freizeitparks ● Laupheim Mobi-Park Hochseilgarten, 8 Kletterparcours, Riesenschaukel und Base Jump bis 16 Meter Fallhöhe, Kieswerk 1, täglich 14-20 Uhr befindet sich im Lonetal inmitten eines wunderschönen Naturpanoramas. Angebunden an ein vielseitiges Wander- und Radwegenetz liegt das Parkgelände nahe der Ausfahrt Niederstotzingen an der A7 zwischen Ulm und Heidenheim. Der Laupheimer Anzeiger verlost 2 x 1 Familienkarte (für jeweils zwei Erwachsene und zwei Kinder). Wer gewinnen möchte, schickt eine E-Mail mit dem Betreff „Vogelherd“ an laupheimer.anzeiger@schwaebische.de und beantwortet folgende Frage: Welche Raubtiere stehen bei der aktuellen Sonderausstellung im Mittelpunkt? Einsendeschluss ist am Montag, 24. August, 8 Uhr. Kontaktdaten nicht vergessen! Datenschutz bei Schwäbisch Media: www.schwaebische.de/datenschutzhinweis Archäopark Vogelherd 89168 Niederstotzingen- Stetten, Telefon 07325/ 95 28 00-0, info@ archaeopark-vogelherd.de Näheres zu Öffnungszeiten, Programm und Corona- Schutzmaßnahmen, unter www.archaeopark-vogelherd.de Museumserlebnis ● Laupheim Museum zur Geschichte von Christen und Juden im Schloss Großlaupheim, das Neben-, Mit- und Gegeneinander von Christen und Juden, Claus- Graf-Stauffenberg-Str. 15, jeden Sa, So, feiertags 13-17 Uhr

Laupheimer Anzeiger ENGAGEMENT Mittwoch, 19. August 2020 Wainerinnen stricken für Flüchtlingslager Mützen, Socken, Babydecken und mehr – Alles wird in Handarbeit gefertigt WAIN (red) - Die handarbeitsbegeisterten Frauen der Gruppe „Komme was Wolle“ arbeiten nun für ein soziales Projekt: Sie unterstützen die Flüchtlingshilfe für Samos. Jeden Freitagabend treffen sich die Teilnehmerinnen, um in Handarbeit einige nützliche Dinge herzustellen: Babydecken, Socken oder ganze Kleidungsstücke. Normalerweise bringt jede ihr persönliches aktuelles „Handarbeitsprojekt“ mit in diesen Kreis der Fachfrauen. So hilft man sich gegenseitig, tauscht Ideen und Ratschläge aus und „fachsimpelt“. „Aber die Damen kommen dadurch auch über private Themen ins Gespräch und so verläuft der Freitagabend immer sehr kurzweilig“, heißt es in der Mitteilung der Gruppe. Das liege auch an der abschließenden Geschichte, die meist die Gründerin der Veranstaltung, Andrea Schließer, der Gruppe vortrage. Zurzeit jedoch stellen einige der Frauen ihre persönlichen Handarbeiten zurück, zugunsten eines Projekts, auf das Caroline Mosbacher auf einem Handarbeitsforum im Internet aufmerksam wurde: Flüchtlingshilfe Samos. Auf der griechischen Mittelmeerinsel Samos leben tausende Flüchtlinge unter oft prekären Bedingungen in einer Zeltstadt. Vor allem für Babys wurde nach geeigneter Kleidung gesucht. Caroline Mosbacher konnte sofort die Mitstreiterinnen von „Komme was Wolle“ für dieses Projekt gewinnen. In dem Freitagabendkreis entstehen nun hochwertige und schöne Sachen: Babydecken, Mützen, Socken, selbst genähte Kleidungsstücke und vieles mehr. „Ich bin froh über dieses Jeden Freitagabend treffen sich die Frauen auf der Wiese hinter dem Gemeindehaus. Projekt, denn ich hatte gar keine Arbeit mehr über den Sommer“, sagt die 83-jährige Else Schneider. Und nun hat ein anonymer Spender dem Kreis auch noch kostenfrei Wolle zur Verfügung gestellt, „die ist gar nicht so billig, denn es handelt sich um hochwertige Ware“, so Caroline Mosbacher. Außerdem bringen auch Leute Handarbeiten einfach so vorbei. Mitte September sollen die Werke nach Griechenland auf die Reise geschickt werden. Bunte Vielfalt: Unter anderem entstehen freitags selbst gestrickte Socken. FOTO: MANUEL MUSSOTTER FOTO: MANUEL MUSSOTTER Die Frauen von „Komme was Wolle“ treffen sich jeden Freitagabend im Gemeindehaus oder auf der Wiese dahinter. Wer sich an der Aktion beteiligen möchte und noch selbst gefertigte Babykleidung (gehäkelt, gestrickt, genäht) mit auf die Reise schicken will, kann sich bei Andrea Schließer unter Telefon 07353 / 2827 melden. SZ-Vorschau ● DLRG hat Jubiläum Die DLRG-Ortsgruppe Laupheim wird dieses Jahr 50 Jahre alt. Die „Schwäbische Zeitung“ lässt die Anfänge des Vereins und dessen Geschichte Revue passieren. Neues vom Amtsgefängnis Wie geht es weiter mit dem historischen Gebäude, in dem einst das Amtsgefängnis untergebracht war? Hilfe für Frauen, die von Krebs betroffen sind Da die Selbsthilfegruppe sich nicht treffen kann, bietet Margret Schad telefonische Gespräche an LAUPHEIM (red) - Aufgrund der Corona-Pandemie kann sich der Gesprächskreis für Frauen mit und nach Krebs nicht wie gewohnt in der Sana- Klinik Laupheim treffen. Dennoch sollen Betroffene nicht allein gelassen werden. Das Leitmotiv des Gesprächskreises für Frauen mit und nach Krebs Laupheim ist „Hilfe zur Selbsthilfe“. Als Ansprechpartner für alle Frauen, die von einer Krebserkrankung betroffen sind oder waren, informiert und begleitet die offene Gruppe den eigenen Weg im Umgang mit der Krankheit. Da die Gruppentreffen aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden können, bietet Magret Schad, die Leiterin der Selbsthilfegruppe, den betroffenen Frauen stattdessen bei Bedarf telefonische Unterstützung an. Betroffene Frauen können sich bei Fragen und Problemen unter der Telefonnummer 07392/ 106 65 oder per E-Mail an margret-schad@gmx.de melden. Wichtig: bitte in der E- Mail eine Telefonnummer angeben. Die E-Mails können nicht beantwortet werden, Interessierte werden aber unter der angegebenen Nummer zurückgerufen.