Aufrufe
vor 2 Jahren

Laupheimer Anzeiger 19.08.2020

  • Text
  • Laupheim
  • Wain
  • Mietingen
  • Laupheimer
  • Anzeiger
  • Kinder
  • August
  • Frauen
  • Telefon
  • Vogelherd

wir in Wain

wir in Wain Sonderveröffentlichung Attraktive Freizeitbeschäftigungen Mit insgesamt elf Vereinen, einer sehr aktiven Kirchengemeinde und etwa 150 Veranstaltungen im Jahr bietet Wain ein attraktives Freizeitprogramm. WAIN – Der älteste Verein im Ort ist der Obst- und Gartenbauverein (OGV), der seit 1906 ununterbrochen aktiv ist. Er widmet sich dem Obstbau, der Pflege der öffentlichen Anlagen und besitzt eine vereinseigene Mosterei, die in jedem Herbst für einige Wochen geöffnet ist – in diesem Jahr mit entsprechenden coronabedingten Auflagen. Zum 100-jährigen Jubiläum des OGV wurde 2006 eine bäuerliche Festtagstracht, die einzige evangelische, aus dem frühen 19. Jahrhundert entwickelt. Der Turn- und Sportverein (TSV) begeht in diesem Jahr das 100-jährige Jubiläum. Die Feierlichkeiten konnten aufgrund von Corona Mitte Mai leider nicht stattfinden. „Wir haben im letzten Jahr die Chronik „100 Jahre Sport in Wain“ erstellt. Das Fest wird allerdings in diesem Jahr nicht mehr stattfinden und auch nicht ins nächste Jahr verlegt, weil dann der Musikverein sein 100-jähriges feiert“, erklärt der zweite Vorsitzende Ismar Wahl. Die 574 Mitglieder in den vier Abteilungen und drei Unterabteilungen hatten bereits „mit den Hufen gescharrt“, nachdem durch den Lockdown für einige Wochen der Sportbetrieb ausfallen musste. Mittlerweile werden die Aktivitäten langsam hochgefahren. „Die Corona-Krise hat auch Die Herren des Tennisclubs Wain genießen wieder das Spiel, nachdem der Platz coronabedingt geschlossen war. FOTO: EKO den Golfclub Reischenhof eiskalt erwischt“, berichtet Clubmanager Steffen Augustin. Durch die zweimonatige Schließung wird 2020 „kein super Jahr“. Aber dennoch seien Highlights möglich. Bereits in der nächsten Woche findet das „Global Junior Golf“ statt, ein Turnier der Altersklasse 14 bis 21, das neben Berlin und Brandenburg eben diesmal auch in Wain, der größten Golfanlage im Landkreis Biberach, stattfinden wird. „Wir haben 140 Anmeldungen, je zur Hälfte aus Deutschland sowie aus dem umliegenden Ausland. Da können auch unsere Hotelpartner profitieren“, erzählt Augustin. In der seit 33 Jahren bestehenden Anlage erfreuen sich insgesamt 865 Mitglieder aus dem Einzugsgebiet Laupheim, Biberach, Ulm, Memmingen, Illertissen und 33 Erwachsene sowie Kinder aus Wain selbst dem Sport auf dem Grün. eko - frame Elektro Böhringer Geräte für Haushalt und Gewerbe • Verkauf/Service • Miele- Kundendienst • Elektro- Installationen Ulrich Böhringer Hörenhauser Straße 13 88489 Wain Tel. 07353/2833 info@elektro-boehringer.de Orthopädie-Schuhtechnik gegründet 1771 Architektur Entwurf I Planung I Bauleitung Projektmanagement Gutachtenerstellung Consulting info@a-architekten.de a-architekten Lautenschlager GmbH Hasenberg 7 88489 Wain 88489 Wain Kirchstraße 27 Tel. & Fax: 07353/3488 E-mail: Info@ruopp-wain.de Öffnungszeiten: Mo – Fr 8.15–12.00 Uhr und 13 – 1.00 Uhr Derzeit keine Warteliste www.logopaediewain.com Praxis für Logopädie M. Schuler Marina Schuler Logopädin Gartenstraße 3 88489 Wain Tel. 0 73 53-98 888 03 Fax 0 73 53-98 888 04

wir in Wain Kulturelles Leben in Wain Sonderveröffentlichung Neben Sport- und anderen Vereinen beleben weitere Aktivitäten das kulturelle Leben in der Gemeinde. WAIN – Seit 1999 möchte „Schäfers Kulturstadel“ auf Neuentwicklungen im Bereich der Kunst neugierig machen, aber auch die Pflege guter Tradition nicht vergessen. Daher hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, Künstler aus den verschiedensten Sparten zu fördern. Theo Kobler ist seit Beginn der erste Vorsitzende, hat aber bereits angekündigt, in dieser Funktion nur noch bis zur nächsten Mitgliederversammlung zur Verfügung zu stehen. Der Spielbetrieb nach Corona konnte wieder aufgenommen werden. „Die beiden ersten Veranstaltungen nach dem Lockdown waren gut besucht und auch das Hygiene-Konzept konnte gut umgesetzt werden“, schildert Kobler. Eine weitere Bereicherung sind die seit 2002 alle zwei Jahre stattfindenden Pippi-Aufführungen. Zahlreiche Kinder freuen sich im Freilichttheater über die Geschichten vom starken Mädchen mit den roten Zöpfen. Unter der Regie von Klaus Bretzel und Dr. Thomas Strobel, der auch erster Vorsitzender des Vereins „Pippi- Langstrumpf-Freunde“ ist, agieren vor allem Kinder und Jugendliche als Akteure, was allen sehr viel Spaß macht. In diesem Jahr wäre es wieder soweit gewesen. Im Februar Alle zwei Jahre stehen die Kinder gerne auf der Freilichtbühne: 2018 mit „Pippi auf den sieben Meeren". FOTO: PRIVAT wurden bereits die Rollen an 46 Kinder verteilt, allerdings mussten die Aufführungen wegen Corona abgesagt werden, worüber die jungen Schauspieler natürlich enttäuscht waren. „In diesem Jahr wäre es durch Pippis 75. Geburtstag ganz besonders gewesen. Die Kinder haben es dann aber gut verstanden und die Eltern natürlich auch“, schildert Dr. Strobel. Momentan ist geplant, die Aufführungen mit der gleichen Besetzung im nächsten Jahr zu spielen. Falls es die allgemeine Lage nicht zulässt, wird regulär im Jahr 2022 aufgeführt. Aktive Kirchengemeinde Die Kirchengemeinde Wain zählt zu den ältesten evangelischen Gemeinden Oberschwabens, die seit 1985 von Pfarrer Ernst Eyrich geleitet wird. Zu den Aktivitäten der 650 Wainer sowie 650 Schwendier Gläubigen zählen unter anderem der Flötenkreis, der Kirchen- und der Posaunenchor, die auch die Gottesdienste beleben. Etwa drei bis vier Veranstaltungen täglich fanden vor Corona im renovierten Gemeindehaus statt. Für zwei Monate war alles gebremst. „Seit dem 30-jährigen Krieg war es das erste Mal, dass keine Gottesdienste stattfinden konnten. Es hat schon wehgetan“, bedauert Pfarrer Eyrich. Er hielt in der Zeit des Lockdowns über E- Mails Kontakt zu den Gläubigen und verschickte die ausformulierten Gottesdienste an etwa 150 Adressen. Das macht er weiterhin, weil sich viele noch nicht in die Kirche trauen. „Ich hatte Hoffnung, dass nach den Sommerferien alles wieder normal wird, aber das sieht im Moment nicht so aus“, vermutet Pfarrer Eyrich und ergänzt: „Mit den schriftlichen Gottesdiensten erreiche ich vermutlich mehr Gläubige, weil diese auch an Interessierte weitergeleitet werden“. eko