Aufrufe
vor 1 Jahr

Laupheimer Anzeiger 13.11.2019

  • Text
  • Laupheim
  • November
  • Laupheimer
  • Anzeiger
  • Telefon
  • Dezember
  • Dodel
  • Heiligen
  • Kinder
  • Kirche
  • Www.bitzilla.de

Sonderveröffentlichung

Sonderveröffentlichung Blumen Dodel ADVENTSAUSSTELLUNG Laupheim 16-17|11|2019 „Tage im Dezember“ floristisch arrangiert Besondere Tage im Dezember werden bei Blumen Dodel stimmungsvoll umgesetzt. FOTOS: ELISABETH KOPRIVC Der Dezember hat mehr zu bieten als Nikolaus und Heiliger Abend. Welche Besonderheiten der letzte Monat im Jahr noch aufzuweisen hat, darüber haben sich Marielle, Markus und Franz Dodel mit ihrem Team Gedanken gemacht und eine besondere Adventausstellung kreiert. Am Samstag, 16. November, von 18 bis 22 Uhr und am Sonntag, 17. November, von 13 bis 16 Uhr betreten die Kunden eine floristische Weihnachtslandschaft, die auf die besinnliche Zeit einstimmt. LAUPHEIM – Marielle Dodel und ihr Team haben sich wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen. „Zum Thema ,Tage im Dezember’ möchten wir einige Brauchtümer vorstellen“, erklärt Dodel. Sieben besondere Tage im Dezember haben sich die Floristen ausgesucht, zu denen es an die 200 mit viel Liebe und Geschick hergestellten Gestecke, florale Arrangements, Kränze und Türgehänge sowie kleine Nadelbäumchen und Advents-kalender zu bestaunen gibt. „Dieses Thema ist für uns eine besondere Herausforderung, aber es macht sehr viel Spaß“, schwärmt Marielle Dodel. Die Weihnachtszeit beginnt mit dem Advent, in diesem Jahr genau am 1. Dezember. Im christlichen Glauben ist es auch der Anfang des Kirchenjahres. Um die Tage bis zum Heiligen Abend kurzweiliger zu gestalten, gibt es bei uns zwei Bräche: den Adventskranz und den Adventskalender. Bei Blumen Dodel wird es ein ganz spezielles Exemplar davon geben. Die Besucher dürfen gespannt sein. Am Tag der heiligen Barbara, dem 4. Dezember, ist es Brauch, Obst- oder Forsythienzweige abzuschneiden und in eine Vase mit Wasser zu stellen. Die Äste sollen am Heiligen Abend in voller Blüte stehen, was als Zeichen für Glück im kommenden Jahr steht. Mit hübsch dekorierten Zweigen, Tannenzapfen und weiteren Naturmaterialien arrangiert das Team um Marielle Dodel dieser Heiligen zu Ehren florale Gestecke und Türgehänge. Auf den Tag des Heiligen Nikolaus, der 300 nach Christus zum Bischof von Myra geweiht wurde, freuen sich die Kinder meist ganz besonders. Der Schutzpatron der Kinder und Armen schenkt Äpfel, Nüsse und kleine Naschereien. In der 350 Quadratmeter großen Adventausstellung sind dazu florale Arrangements und Geschenke zu sehen. Gräser mit eingebunden. „Das bringt mehr Leben in ein Gesteck. Die Gräser machen ein Arrangement luftig und filigran“, freut sich Marielle Dodel und ergänzt: „Solche Gestecke werden von den Kunden sehr gut angenommen.“ Diesmal sind viele Gestecke mit Lichterketten versehen. Das liegt an der heiligen Lucia, die der Legende nach einen Kranz mit Lichtern auf dem Kopf trug und so die Hände frei hatte, um den verfolgten Christen im 3. Jahrhundert Lebensmittel in die Katakomben zu bringen. Die in hellem rosa gehaltenen Gestecke und leuchtenden Kugelarrangements erinnern an die Heilige, deren Gedenktag am 13. Dezember ist. In dunkleren Farbtönen, nämlich in Dunkelblau, wird die Wintersonnenwende dargestellt. Am 21. Dezember ist bei uns die längste Nacht des Jahres und astronomischer Winterbeginn. Die „Hauptrolle“ bei den Gestecken spielt die Christrose, die auch im Schnee blüht. Blau, das kann aber auch Eisblau sein, in diesem Jahr die Trendfarbe zu Weihnachten. Mit kleinen Bäumchen und glitzernden Kugeln stehen viele Gestecke für den Heiligen Abend, den Höhepunkt der Weihnachtszeit, bereit. Das Jahr schließt mit dem 31. Dezember, an Silvester, der auf den Sterbetag des gleichnamigen Papstes verweist. Bei den vielen leuchtenden und duftenden floralen Arrangements wird es einem nicht nur ums Herz warm. Während der Adventausstellung am Samstag wird Glühwein gegen eine Spende angeboten, und der Kindergarten St. Gregorianum verkauft von den Eltern selbst gebackene Plätzchen. Eine gute Einstimmung auf die Weihnachtszeit. eko In der Weihnachtswerkstatt wird zwei Wochen lang fleißig dekoriert und gestaltet. FOTO: EKO In vielen Werkstücken werden frische sowie gefriergetrocknete Blumen oder gebleichte

Sonderveröffentlichung GUT FÜR MICH Wenn Pflege nötig ist Der goldene Herbst ist vorbei, jetzt hat das graue Wetter Einzug gehalten und die Temperatur ist bereits beim Nullpunkt angekommen. Vorsicht ist besonders im Herbst und Winter geboten, wenn uns die Witterung nasse und glatte Straßen beschert, die sehr rutschig sein können. LAUPHEIM – Da heißt es verstärkt aufpassen, gerade für ältere Personen, wenn sie nicht mehr so sicher laufen können wie früher. Sollte es zu einem Sturz kommen, dauert die Genesungszeit für ältere Leute meist länger. Nicht selten kommt es vor, dass der Mensch dann zum Pflegefall werden kann. Was bedeutet das? Wer kann dann helfen? In vielen Fällen werden die Angehörigen des Pflegebedürftigen tatkräftig unter die Arme greifen. Das funktioniert leider nicht immer beziehungsweise permanent, weil es den Pflegenden auch viel Kraft kostet. Dann kann man auf professionelle Hilfe zurückgreifen. Je nach Ausmaß der Pflegebedürftigkeit und Lebenssituation kann man verschiedene Möglichkeiten in Betracht ziehen. Die Vorstellungen und Wünsche von Pflegebedürftigen sind sehr unterschiedlich. Die häusliche Pflege kommt infrage, wenn die Person ambulant unterstützt werden will. Möchte der Betroffene zu Hause bleiben, kann die 24- Stunden-Pflege vielleicht das richtige Modell sein. Ist für die Erholung und Genesung nach einem Krankenhausaufenthalt Fachkräfte kümmern sich professionell um Pflegebedürftige. FOTO: PATRICK SEEGER/DPA Unterstützung nötig, kann die Kurzzeitpflege für maximal vier Wochen infrage kommen. Wer pflegt, benötigt auch mal eine Auszeit. Dann kann man auf die Verhinderungspflege zurückgreifen. Ist die Pflege zu Hause nicht mehr machbar, ist es für den Betroffenen möglich, in eine Pflegeeinrichtung zu ziehen, wo er vollstationär gepflegt und umfassend versorgt wird. Auch die Augen wollen gepflegt sein Nicht außer Acht lassen sollte man die Augen. Auch die wollen gepflegt werden. Die Hautpartie rund um die Augen ist besonders dünn und anfällig für Fältchen. Spezielle Pflegeprodukte sollen genügend Feuchtigkeit spenden, da durch das fehlende Unterhautfettgewebe die Haut kaum Feuchtigkeit speichern kann. Ein häufiger Bestandteil von Augencremes ist Koffein. Äußerlich aufgetragen ist es ebenfalls ein Muntermacher, der die Blutzirkulation in den feinen Gefäßen anregt, sodass Augenringe weniger dunkel erscheinen. Für Brillen- und Linsenträger sollte es zur Pflicht gehören, seine Sehschwäche regelmäßig überprüfen zu lassen. Aber auch allen, die noch gut sehen, wird geraten, in regelmäßigen Abständen einen Optiker ihres Vertrauens oder Augenarzt zu konsultieren. Immerhin leidet statistisch gesehen jeder zweite Mensch an einer Sehschwäche. Zu den Krankheiten zählen nicht nur Kurz- und Weitsichtigkeit, sondern auch Grauer und Grüner Star sowie vererbte Sehschwächen wie Farbenblindheit und andere. Mithilfe moderner Medizin ist es bei einem Großteil der Leiden mit Sehhilfen oder Operationen möglich, Korrekturen vorzunehmen. Dadurch bleibt eine gewisse Lebensqualität erhalten. eko Wir helfen hier und jetzt Stationäre Pflege Seniorenzentrum „Sofie Weishaupt“ Seniorenzentrum „An der Rottum“ Ambulante Pflege pflegen, betreuen, beraten, entlasten Tagespflege Tagsüber versorgt - abends zu Hause Essen auf Rädern täglich ein warmes Mittagessen Haus - Not - Ruf schnelle Hilfe rund um die Uhr PKW- u. Rollstuhlfahrdienst zum Arzt, Krankenhaus oder Behandlung Alles aus einer Hand Arbeiter-Samariter-Bund Region Orsenhausen-Biberach Samariterweg 1-3 · 88477 Schwendi-Orsenhausen Wir sind für sie da kompetent und menschlich Rufen Sie uns an unter: 07351 / 1509-0 07353 / 9844-0 www.asbbc.de