Aufrufe
vor 7 Monaten

Laupheimer Anzeiger 10.02.2021

  • Text
  • Laupheim
  • Laupheimer
  • Februar
  • Anzeiger
  • Lockdown
  • Telefon
  • Hallenbad
  • Regine
  • Stadt
  • Aktion

Laupheimer Anzeiger AKTION Mittwoch, 10. Februar 2021 ANZEIGEN Gem. Hackfleisch 1 kg 9,49 € Gem. Gulasch 1 kg 10,49 € Lyoner, Schinkenwurst, Paprikalyoner und Gelbwurst klein abgebunden 3 Stück Ihrer Wahl 5,90 € Käseaufschnitt 100 g 1,09 € Käsesalat 100 g 1,09 € Im Rahmen einer Mitgliedschaft helfen wir u.a. Arbeitnehmer, Beamten, Rentnern in Lohnsteuersachen Lohnsteuerberatungsverbund e.V. – Lohnsteuerhilfeverein Beratungsstelle Ulmer Str. 25 88471 Laupheim Beratungsstellenleiter Roswitha Schiffer Telefon 07392/3029 e-mail Wir machen Betriebsferien vom 15. Februar 2021 bis einschließlich 3. März 2021. Ab Donnerstag, 4. März 2021 sind wir wieder für Sie da. Mo - Do 7:30 -17:30 Uhr Fr. 7:30 -15:30 Uhr r.schiffer@steuerbuero-schiffer.de Bauernweg 20 89195 Staig/Altheim Tel.: 0 73 46 – 83 49 Fax: 0 73 46 – 30 73 81 eMail: info@metzgerei-edel.de Fugentechnik Hagel • Silikon- und Hochbaufugen • Fugensanierungen • fugenlose Duschrückwand • Fliesenverlegung Telefon 0174-1 81 98 97 88480 Achstetten www.fugentechnik-hagel.de BRENNHOLZ- VERKAUF 88471 Laupheim Uhlmannstraße 43 0 73 92 - 47 71 01 70 / 7 32 82 83 www.woerz-shk.de Landschlächterei Angele Walpertshofen Tel.: 07353 98040 E-Mail: info@metzgerei-angele.de mit Filiale „Um’s Eck Markt“ Danziger Str. 62, Laupheim Tel.: 07392 6201, Fax: 07392 9792368 Angebot gültig vom 11. bis 16.02.2021 Rinderbraten 100 g e 1,18 Kassler roh oder geraucht 100 g e 0,78 Delikatess Schinken 100 g e 1,18 Gerauchter Schweinebauch 100 g e 0,78 Fleischkäse auch zum Selberbacken 100 g e 0,78 Saure Kutteln in der 400-g-Dose Stück e 3,28 Tortenbrie 100 g e 0,58 Adventskalender spielt 7000 Euro ein Von der Gemeinschaftsaktion profitieren vier lokale Projekte und Vereine LAUPHEIM (bbr) - Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne den „Laupheimer Adventskalender“, der viele Menschen in der Stadt und teils sogar über die Region hinaus durch den Dezember begleitet? Trotz Lockdown und Corona-Krise wurde auch die jüngste Auflage wieder restlos verkauft. „Wir hatten Glück, dass der Verkauf vor dem Lockdown begann“, sagt Gunther Schenkel vom Lions-Club. Der „Laupheimer Adventskalender“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Lions-Clubs, der Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ und der „Schwäbischen Zeitung“. Designt wird der Kalender von der Grafikerin Petra Rehwald – kostenlos. Bedacht wurden Projekte, die Menschen unterschiedlichen Alters und in verschiedenen Lebenslagen unterstützen. So gehen je 1000 Euro an den Förderkreis „Spätes Glück“ und den Kontaktkreis des Hospitals „Zum Heiligen Geist“. Mit dem Geld können Veranstaltungen der Vereine finanziert werden. Auch der Martinusladen erhält 1000 Euro. 4000 Euro gehen an den Kinderschutzbund Laupheim. Aufgrund der aktuellen Pandemielage wurde auf eine gemeinsame Spendenübergabe, wie es sie in den vergangenen Jahren gab, verzichtet. Die Initiatoren präsentierten stattdessen gemeinsam die Schecks – mit Abstand. Zwar hat das Jahr erst begonnen; dennoch ist ein Stück der Planung für den nächsten „Laupheimer Adventskalender“ schon erledigt: Traditionell ziert ein Bild aus dem SZ- Weihnachtsmalwettbewerb die Front des Kalenders – die Entscheidung, welches Werk es sein soll, ist gefallen. (siehe rechts) 7000 Euro für karitative Zwecke: (von links) Harry Remane („Treffpunkt Laupheim“), Gunther Schenkel (Lions Club), Michael Lenz („Schwäbische Zeitung“ und Grafikerin Petra Rehwald präsentieren die Spendenschecks für Laupheimer Projekte und Vereine. FOTO: BARBARA BRAIG Ein Engel, der Posaune spielt: Das Bild von Alina Haar ziert den nächsten Adventskalender ● Ob es die verlängerten Weihnachtsferien waren, die Kinder aus Laupheim und Umgebung dazu animiert haben, viele schöne Bilder zum Weihnachtsmalwettbewerb beizusteuern? Oder das Wintervergnügen, das mehrere Schneefälle beschert hatten? Die „Schwäbische Zeitung“ freut sich jedenfalls über die vielen schönen Bilder, die die Redaktion bis 15. Januar erreicht haben. Eins dieser Bilder wird den nächsten „Laupheimer Adventskalender“ zieren: Die 13-jährige Alina Haar hat darauf einen Engel verewigt, der mit einer Posaune weihnachtliche Weisen über der verschneiten Stadt spielt. Die junge Künstlerin darf sich über einen „Treffpunkt“- Kurz berichtet ● Gutschein freuen – wenn der Lockdown vorbei ist, macht das Einkaufen in der Stadt bestimmt noch mehr Spaß als sonst. Es wurden noch weitere zwei „Treffpunkt“-Gutscheine verlost. Gewonnen haben Lars Fünfgeld aus Bronnen und Sophia Maier aus Bußmannshausen. (bbr) Alina Haar freut sich über ihren „Treffpunkt“-Gutschein. FOTO:BARBARA BRAIG Erfolgreiche Sternsinger LAUPHEIM (sz) - Fast 26 000 Euro sind bei der Sternsingeraktion 2021 in Laupheim für notleidende Kinder zusammengekommen. „Wir sind völlig überwältigt von dieser Spendensumme. Nicht im kühnsten Traum hätten wir damit gerechnet“, schreibt Franziska Müller-Pichler vom Organisationsteam. Wegen der Corona-Pandemie konnte die Aktion nur sehr eingeschränkt stattfinden. Statt in Königsgewändern und singend von Haus zu Haus zu ziehen, lieferten Caspar, Melchior und Balthasar den Segen heuer in Zivil und kontaktlos, verbunden mit der Bitte um milde Gaben. Die deutschlandweite Sternsingeraktion 2021 des Kindermissionswerks in Aachen ist am 2. Februar zu Ende gegangen. Die Laupheimer haben ihre Aktion bereits am 9. Januar beendet. An diesem Tag und auch am 7. Januar machten viele Menschen von der Möglichkeit Gebrauch, Spendentütchen auf dem Marktplatz abzugeben; häufig legten sie Süßigkeiten für die Sternsingerkinder dazu. Insgesamt sind durch persönliche Spenden, Überweisungen auf das Laupheimer Spendenkonto und die Kollekte am Dreikönigstag 25 829,48 Euro eingegangen. Die Überweisungen, die direkt an das Kindermissionswerk in Aachen gegangen sind, können laut Franziska Müller-Pichler zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden.

Laupheimer Anzeiger KULTUR Mittwoch, 10. Februar 2021 Papierflieger trägt Noten der Hoffnung übers Land Regine Roggenstein hat den Kulturschaffenden und ihrem Publikum ein Lied gewidmet LAUPHEIM (ry) - Keine Konzerte, Theateraufführungen, Vernissagen: Auch der Kulturbetrieb leidet unter der Corona-Pandemie, Kunstschaffende und Veranstaltungstechniker sehen ihre berufliche Existenz bedroht. Die Laupheimer Sängerin und Autorin Regine Roggenstein thematisiert die Misere in ihrem neuen Lied „Wie ein Pilot“ und will gleichzeitig ein musikalisches Zeichen des Trosts und der Hoffnung schenken – ihren Kolleginnen und Kollegen und dem Publikum. „Alles still, die Lichter aus“, singt Roggenstein in dem Video zum Song vor abgedunkelten leeren Konzerthausrängen – „gestern war ich noch da; heut’ ein Gespenst, unsichtbar“. Jedoch: „Was in mir brennt, kriegt niemand tot.“ Die Künstlerin zieht sich heraus aus trüben Gedanken; wie ein Pilot möchte sie abheben und über den Wolken kreisen, bis der Sturm vorbei ist, überdauern, bis das Virus besiegt ist, bis die Lichter der Landebahn erstrahlen – und kulturelles Leben neu erblüht. Das Blatt mit den Noten, zu einem Papierflieger gefaltet, trägt diese Botschaft hinaus ins Land. Premiere hatte der Song im Rahmen der vor Kurzem gegründeten Kulturplattform Laupheim, die Künstler miteinander vernetzen, Veranstaltungen ausrichten und den Kulturnachwuchs fördern will. „Ich sehe mich als Sprachrohr für viele Menschen in der Kulturbanche“, sagt Regine Roggenstein. „Denn wir sitzen alle im selben Boot. Und natürlich fühle ich auch mit allen anderen, die unter der Pandemie leiden.“ Sie selbst stand seit Monaten auf keiner Bühne und muss- „Wie ein Pilot heb’ ich ab aus der dunklen Nacht“: Regine Roggenstein in dem Video zu ihrem neuen Song. te wegen Corona vergangenes Jahr auch die im Kulturhaus Schloss Großlaupheim geplante „Night of Voices“ absagen. 2021 werde es diese Veranstaltung wohl ebenfalls nicht geben, sagt sie – „wir können nicht proben, so etwas hat einen langen Vorlauf“. Der Liedtext von „Wie ein Pilot“ ist eine Koproduktion mit Tanja Rosenkranz, die Musik in Zusammenarbeit mit Fabian Kebbel entstanden. Beide sind langjährige Freunde und Zuarbeiter; sie ist Logopädin, er arbeitet für einen Pharmakonzern. Das Video haben die Ulmer Fotografin Micha Wolfson und Adrian Pion Garcia realisiert. „Adrian hat dem Papierflieger Leben eingehaucht“, sagt Regine Roggenstein. FOTO: MICHA WOLFSON Das Video zu „Wie ein Pilot“ ist zu sehen im Internet auf Youtube unter https://www. youtube.com/ watch?v=qi4lXXvONZM – und auf schwaebische.de SZ-Vorschau ● Lernen in Zeiten von Corona Wie sich Abschluss-Schüler in der Region trotz Lockdown auf ihre Prüfungen vorbereiten. Herausforderungen im Handwerk Wer eine Bürotätigkeit ausübt, kann dies oft im Homeoffice tun. Handwerker müssen jedoch weiterhin raus. Online-Kurs Demenz KREIS BIBERACH (red) - Die im Netzwerk Demenz zusammengeschlossenen Veranstalter bieten den Kurs „Demenz: Biberacher Weg – Wissen für zu Hause“, Modul 1, vom 23. Februar bis 25. März als Online-Kurs an. An zehn Terminen, jeweils 17 bis 19 Uhr, stehen auf dem Programm: Neue Erkenntnisse zum Verlauf einer Demenz, Kurz berichtet ● Hilfen im Umgang mit den Betroffenen sowie Informationen zu den Leistungen der Pflegeversicherung und zu den Grundlagen des Betreuungsrechts mit vorsorgenden Verfügungen. Die Themen werden durch Vorträge vorgestellt, ergänzt durch längere Gesprächsrunden. Eine Pause ist jeweils vorgesehen. Die Dozenten sind Fachleute mit langjähriger Erfahrung. Teilnehmen können maximal zehn pflegende Angehörige oder freiwillig Engagierte, die Demenzbetroffene begleiten. Eine Teilnahmebestätigung wird am Ende des Kurses ausgestellt, wenn alle Online-Termine besucht wurden; eine Einzelbelegung ist nicht vorgesehen. Ein Teilnehmerbeitrag entsteht nicht, er wird von den Pflegekassen übernommen. Aufgrund der Corona-Pandemie wird dieser Kurs als Videokonferenz mit „Zoom“ angeboten; benötigt wird dazu von den Teilnehmern eine entsprechende Ausstattung mit Kamera und Lautsprecher. Schriftliche Anmeldung bis 17. Februar bei Thomas Münsch, Caritas Biberach-Saulgau, Kolpingstr. 43, 88400 Biberach, Fax: 07351/8095-209, E-Mail: muensch@caritasbiberach-saulgau.de.