Aufrufe
vor 2 Jahren

Laupheimer Anzeiger 09.09.2020

  • Text
  • Laupheim
  • September
  • Laupheimer
  • Anzeiger
  • Kinder
  • Fasnet
  • Rechle
  • Telefon
  • Konstanz
  • Frauenlauf

Laupheimer Anzeiger BILDER DER WOCHE Mittwoch, 9. September 2020 Hurra, geschafft: Die Teilnehmer des „Wettkampf-Tags“ beim Sportabzeichen. FOTO: PRIVAT Ganze 917 Gramm wiegt die riesige Ochsenherz-Tomate von Georg und Roselinde Rothenbacher aus Achstetten. Ihre Tochter Elke hat das Prachtstück abgelichtet. FOTO: ELKE ROTHENBACHER Anfassen erlaubt: Auf der Hühnerwiese beim Sommerferienprogramm in Wain war mächtig Betrieb. FOTO: CHIARA RUF Ihr Bild der Woche Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie haben ein besonders schönes Foto, das Sie gerne an dieser Stelle veröffentlicht sehen möchten? Gerne drucken wir dieses auf unserer Seite „Bilder der Woche“ honorarfrei ab, ob Vereinsausflug, Kindergarten- oder Schulfest. Bitte schicken Sie maximal zwei Fotos im JPG-Format mit einer Mindestauflösung von 500 kb an laupheimer.anzeiger @schwaebische.de mit einem kleinen Erklärtext (zwei bis drei Sätze), was auf dem Bild zu sehen ist sowie dem Namen des Fotografen/ der Fotografin. Die Veröffentlichung ist abhängig von der Qualität des Fotos und dem vorhandenen Platz. Wichtig ist auch, dass Sie Ihren vollen Namen sowie Telefonnummer mitschicken und die abgebildeten Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind. Bei der Aktion „Glückspfennig“ der Firma und Belegschaft von Diehl Aviation sind 9000 Euro mehrere gute Zwecke zusammengekommen. FOTO: DIEHL AVIATION Der syrische Künstler Tammam Azzam vor zwei seiner Werken im Komödienhaus in Biberach. FOTO: TANJA BOSCH Die Euro-Tandem-Tour ist auf ihrem Rundkurs von Stuttgart nach Tübingen auch durch den Landkreis Biberach gefahren – im Foto zu sehen sind die Radler in Stetten. FOTO: SONJA NIEDERER Laupheims Oberbürgermeister Gerold Rechle will das Radfahren in der Innenstadt fördern. FOTO: STADT LAUPHEIM

Laupheimer Anzeiger LAUPHEIM Mittwoch, 9. September 2020 LAUPHEIM - Die Fasnet ist die fünfte Jahreszeit und für viele kaum wegzudenken. Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Hygieneauflagen ist sie allerdings in Gefahr. Großveranstaltungen wird es 2021 keine geben, da sind sich alle Laupheimer Narren einig. Trotzdem hoffen sie, ein bisschen Schabernack treiben zu können. Schlechte Aussichten für die Fasnet Laupheimer Zünfte planen keine Großveranstaltungen, ganz entfallen soll die Narretei aber nicht Von Helen Belz ● Die Laup'r Waidäg. FOTO: PRIES Dürnach-Hexen sind bedrückt – großer Umzug wird nicht stattfinden ● Die Dürnach-Hexen wollten eigentlich einen großen Umzug planen. „Normalerweise kommen dabei etwa 7000 Leute nach Laupheim“, sagt der Zunftmeister Thomas Schaich. Das gehe in Zeiten der Corona- Pandemie natürlich nicht: „Mit den Hygieneregeln ist das nicht möglich – vor allem nicht in einem Zelt.“ Der Aufwand und die Kosten, eine Veranstaltung mit Hygienekonzept zu planen, würden die Einnahmen um ein Vielfaches übersteigen. „Außerdem ist es für so ein größe- ANZEIGEN res Event schon zu spät für die Planung“, sagt Schaich. Normalerweise würde er im Mai damit anfangen, Genehmigungen einzuholen, ein Zelt zu organisieren und Einladungen an andere Narrenzünfte zu schicken. „Da muss man dann auch einfach mal den Kopf einschalten und sagen ’Okay, dann dieses Jahr nicht’.“ Wenn eine Fasnet für die Dürnach-Hexen stattfindet, dann nur, indem sie auf anderen Umzügen mitlaufen. Für die insgesamt etwa 120 Narren sei die Situation natürlich traurig. „Die Leute, die man auf anderen Umzügen trifft, sieht man ein- bis zweimal im Jahr. Natürlich ist es schade, wenn das ausfällt.“ Unsicher, ob Kinderball der Laup’r Waidäg stattfinden kann ● Ähnlich geht es den Laup’r Waidäg. „Keine Frage – es ist traurig, dass die nächste Fasnet nicht so stattfinden kann, wie wir das gewöhnt sind“, sagt der Zunftmeister Daniel Scheffold. Die Narrenzunft organisiert eigentlich jedes Jahr den „Narradag“ und den Kinderball. „Am Narradag waren wir eh immer froh, wenn wir nicht mit einem Minus rausgekommen sind“, erklärt er. Mit einem Hygienekonzept müssten sie wohl draufzahlen. „Das ist keine Alternative“, stellt Scheffold klar. Wenn der Kinderball allerdings auch nicht stattfinden kann, merke der Verein das finanziell. In der kommenden Fasnet wollen die etwa 100 Narren sich auf kleinere Aktionen vorbereiten. „Das ist sowieso eher unser Ding“, sagt Scheffold. Die Waidäg würden auch viele Leute privat besuchen. „Vielleicht treiben wir auch ein bisschen Schabernack auf dem Wochenmarkt“, sagt Scheffold Kräha-Weiber stehen vor finanziellem Ruin ● Eine Fasnet im kleinen Rahmen können sich auch die Kräha-Weiber gut vorstellen. „Wir werden uns mehr auf alte Werte besinnen“, sagt der Zunftmeister Bernd Wörz. Früher habe die Straßenfasnet mehr im Mittelpunkt gestanden als große Umzüge – und das werde in der kommenden Saison wieder wichtiger sein. Für den Verein sieht es finanziell allerdings nicht so gut aus – dass die nächste Saison vermutlich ausfällt, trifft die zwölf Mitglieder hart. „Der Verein steht auf Messers Schneide“, sagt Wörz. Auch die Feier zum 15-jährigen Bestehen der Zunft, das die Narren 2021 eigentlich feiern wollten, musste verschoben werden. „Wir hatten eigentlich eine schöne Veranstaltung geplant.“ Kurz berichtet ● Gemeinsamer Gottesdienst Unter dem Thema „Weltweit in guten Händen“ feiern am Sonntag, 13. September um 10 Uhr die Nachbargemeinden Ersingen, Laupheim und Oberholzheim einen gemeinsamen Gottesdienst. Diesen gestalten Diakon Ulrich Hirsch und Pfarrerin Doris Seitz-Kernen aus Oberholzheim. Musikalische Mitgestaltung: Chili-con-vocale (Gospel) Chor und der Posaunenchor Laupheim. Bei gutem Wetter findet der Gottesdienst im Gemeindegarten hinter der Evangelischen Kirche Laupheim statt, bei schlechtem Wetter in der Kirche. In diesem Fall wird der Gottesdienst außerdem ins Evangelischen Gemeindehaus, Schillerstr. 9, übertragen, Das Opfer des Gottesdienstes ist für die Arbeit des Gustav- Adolf-Werks in Argentinien bestimmt. Die Corona-Krise hat vielen Menschen in diesem Land die Lebensgrundlage entzogen. Die evangelischen Gemeinden unterstützen Menschen, die in Not sind! Herzliche Einladung zu diesem Gottesdienst. Graf Metzgerei Laupheim Radstraße 3 und Leibnizstraße 5 Tel.: 0 73 92 / 22 69 Filiale: 0 73 92 / 96 75 75 Hauptgeschäft Radstraße tägl. durchgehend geöffnet Angebote von Montag, 07.09. bis Samstag, 12.09.2020 Wir sind wieder da und freuen uns auf Ihren Besuch! Gyros- und Rahmpfanne 100 g –,99 3 Wurstsalat 100 g –,89 3 Gelbwurst 100 g 1,09 3 Schaschliktopf fertig gekocht, haltbar verpackt! 2 Port. 8,50 3 Wir sind wieder für Sie da! Backwaren und Kuchen aus Rohstoffen der Region U n t e r s u l m e t i n g e n Im Rahmen einer Mitgliedschaft helfen wir u.a. Arbeitnehmer, Beamten, Rentnern in Lohnsteuersachen Lohnsteuerberatungsverbund e.V. – Lohnsteuerhilfeverein Beratungsstelle Ulmer Str. 25 88471 Laupheim Beratungsstellenleiter Roswitha Schiffer Telefon 07392/3029 e-mail Mo - Do 7:30 -17:30 Uhr Fr. 7:30 -15:30 Uhr r.schiffer@steuerbuero-schiffer.de Fugentechnik Hagel • Silikon- und Hochbaufugen • Fugensanierungen • fugenlose Duschrückwand • Fliesenverlegung Telefon 0174-1 81 98 97 88480 Achstetten www.fugentechnik-hagel.de