Aufrufe
vor 9 Monaten

Laichinger Anzeiger 26.08.2020

  • Text
  • Laichingen
  • August
  • Laichinger
  • Anzeiger
  • September
  • Telefon
  • Westerheim
  • Armin
  • Kilometer
  • Blaubeuren

Laichinger Anzeiger SERVICE & TERMINE Mittwoch, 26. August 2020 Angebote für Vögel REGION (la) - Wenn es längere Zeit trocken ist, finden Vögel immer weniger Stellen, an denen sie baden und ihren Durst stillen können. Deshalb rät der NABU dazu, Vogeltränken aufzustellen. „Da reicht schon ein einfacher Blumentopf-Untersetzer oder ein ausrangierter Suppenteller, gefüllt mit klarem Wasser, völlig aus“, sagt der Vorstandssprecher Martin Rösler. „Wichtig ist, das Behältnis möglichst täglich zu reinigen, das Wasser auszutauschen und darauf zu achten, dass es sauber bleibt.“ Sonst besteht die Gefahr, dass sich die Vögel mit Krankheitserregern infizieren, erkranken und im schlimmsten Fall sterben. „Zur Reinigung reicht kochendes Wasser vollkommen aus, da braucht es kein Putz- oder gar Desinfektionsmittel“, ergänzt Rösler. Vielen Gartenbesitzern kann eine Vogeltränke auch ganz eigennützige Vorteile bieten: Wenn die Vögel an der Wasserschale trinken, löschen sie ihren Durst weniger an Kirschen oder Johannisbeeren. „Im Idealfall befestigt man das Vogelbad auf einem etwa anderthalb Meter hohen Ständer. Dann wird der Badespaß für die Tiere nicht zum Risiko“, rät auch Siegfried Frosdorfer, vom NABU Bad Buchau-Federsee. Sonst könne es sein, dass sich Katzen auf die Lauer legen. Für ihre Gefiederpflege benötigen viele Vogelarten außerdem Sandbadeplätze: „An einem sonnigen Platz entfernt man ein wenig Humus, füllt die Mulde mit feinem Sand auf – und fertig ist die Trockenbadewanne“, erläutert Frosdorfer. Ziel sind zwei Seen bei Füssen Albvereine Suppingen und Asch wandern am Sonntag SUPPINGEN (la) - Die Suppinger Albvereinsgruppe unternimmt am Sonntag, 30. August, eine Wanderung bei Füssen- Schwangau. Mit dabei ist auch die befreundete Ascher Albvereinsgruppe. Es ist eine leichte Tour mit 220 Höhenmetern und somit für jeden geeignet. Die Gehzeit beträgt etwa fünf Stunden, die Strecke ist 14 Kilometer lang. Rucksackvesper und gutes Schuhwerk nicht vergessen. Gäste sind willkommen. Eine Voranmeldung bis Freitag, 28. August, ist erforderlich bei Familie Burkhardt unter Telefon 07333 / 4923. Abfahrt ist um 6.30 Uhr an der Kornberghalle. Märchenstunde für Kinder HEROLDSTATT (la) - Die Gemeindebücherei Heroldstatt konnte Märchenerzählerin Dorothea Reutter für zwei Märchenstunden gewinnen. Sie trägt spannende Geschichten bei schönem Wetter vor der Bücherei am Donnerstag, 27. August, vor: um 10 und um 13 Uhr. Jeweils zehn Kinder von sieben Jahren an dürfen ihren Märchen lauschen. Anmeldungen bei der Bücherei unter Telefon 07389 / 907870. Eine Lesung dauert etwa 90 Minuten. Schwangau am Alpsee. Mit Privatfahrzeugen geht es zunächst nach Füssen-Bad Faulenbach. Dort beginnt die Wanderung über den Lechfall, hoch zum Kalvarienberg und Café Kirchturm in Berghülen BERGHÜLEN (la) - In Berghülen gibt es dieses Jahr erneut das Café Kirchturm in der Ortsmitte, wenn auch etwas eingeschränkt durch die Corona- Pandemie. Das Café rund um das Backhaus in der Ortsmitte von Berghülen ist an Feriensonntagen von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Neben Kaffee und selbst gebackenen Kuchen gibt es auch Getränke im Angebot. Der Erlös kommt den jeweiligen Vereinen zu Gute. Am Sonntag, 30. August, bewirtet die katholische Kirchengemeinde. FOTO: KARL-JOSEF HILDENBRAND weiter zum Schwansee und Alpsee. Zurück zum Ausgangspunkt wandern die Teilnehmer über den Schwanseepark nach Bad Faulenbach. Musiker sorgen für’s Mittagessen LAICHINGEN (la) - Der Musikverein/Stadtkapelle Laichingen bietet am Samstag, 29. August, und Samstag, 12. September, „Essen to go“ auf dem Wochenmarkt an. In der Zeit von 8 bis etwa 13 Uhr gibt es am Stand der Stadtkapelle gebratene Rote, Pommes und Leberkäswecken. Die Einnahmen kommen dem Verein zugute. Die Musiker freuen sich über viele hungrige Wochenmarktbesucher und weisen auf die geltende Corona-Verordnung hin. Orgelmusik zur Marktzeit MÜNSINGEN (la) - Das evangelische Kantorat Münsingen lädt am Samstag, 29. August, um 11 Uhr wieder zu einer Orgelmusik zur Marktzeit in die Martinskirche Münsingen ein. Zu den Aufgaben von Bezirkskantor Stefan Lust gehört die Ausbildung der nebenberuflichen Orgelspielenden. Deshalb wird dieses Konzert von drei seiner Schüler gestaltet. Auf dem Programm stehen Werke von Johann Sebastian Bach (1685-1750), Christoph Wolfgang Druckenmüller (1687-1741), Felix Mendelssohn Bartholdy und Johannes Matthias Michel (* 1962). Es musizieren Marietta Manz (Dapfen), Aaron Feder (Bernloch) und Florian Sontheimer (Ennabeuren). Der Eintritt ist frei. Die Spenden, die am Ausgang gegeben werden, sind für die Orgelsanierung bestimmt. Info: In Kirchen gilt ein Sicherheitsabstand von zwei Metern. Der Zutritt erfolgt durch den Haupteingang, an dem ein Hand-Desinfektionsmittel bereitsteht. Personen, die in einem Haushalt zusammenleben, dürfen beieinander sitzen. Es stehen – je nachdem, wie viele Familien und Einzelbesucher kommen – bis zu 80 Sitzplätze zur Verfügung. Märchenstunde am Blautopf BLAUBEUREN (la) - Märchenerzähler Kolja lädt am Mittwoch, 26. August, um 19 Uhr zur Hammerschmiede ein – zu Märchen und Geschichten bei der Schönen Lau am Blautopf. Hilfe und Beratung ● Kinder- und Jugendtelefon des Deutschen Kinderschutzbundes, 0800/ 111 0333 Telefonseelsorge, 0800/ 111 0111 und 0800/ 111 0222 Weißer Ring - Hilfe für Kriminalitätsopfer, kostenfreie, Rufnummer, 0800/ 0800 343 „Gewalt gegen Frauen“ Festnetz 08000/116016 Laichingen Ambulanter Pflegeservice, 07333/ 802168 Tafelladen (Im Bussen 11) Di+Do 14 bis 17 Uhr. OKV-Geschäftsstelle, Uhlandstraße 11, Ingrid Riederer Telefon 07333 / 95394 – 27, E- Mail: info@okv-laichingeralb.de. Merklingen Ambulanter Pflegedienst, 07337-9239010. Selbsthilfegruppen ● Blaubeuren Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Blaubeuren, Gesprächskreis für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen, 07384/6226, 0152/ 51688612, Laichingen Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe, Gesprächskreis für Betroffene und Angehörige bei Alkoholproblemen, 07333/ Service und Apotheken ● 923430, 07382/ 1670, Parkinson-Selbsthilfegruppe Laichingen/Blaubeuren, Infos unter 07333/4526. Apotheken ● Apotheken-Notdienstfinder, Festnetz: 0800/ 0022833 (kostenfrei), www.apotheken- .de; Dienst von 8.30 bis 8.30 des folgenden Tags. Mittwoch, 26. August: Fils-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 6 33 05, Überkinger Str. 59, Kloster-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 50 50, Karlstr. 30, Donnerstag, 27. August: Die Stadt-Apotheke Laichingen Tel.: 07333 - 75 35, Radstraße 3, Helfenstein-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 98 63 90, Eybstr. 16, Freitag, 28. August: Rats-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 62 60, Karlstr. 1, Schloss-Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 28 57, Karlstr. 29, Sonnen-Apotheke Lonsee Tel.: 07336 - 3 27, Hauptstr. 40, Samstag, 29. August: Alb-Apotheke Hülben Tel.: 07125 - 9 62 33, Im Hof 1, Die Apotheke Westerheim Tel.: 07333 - 69 09, Wiesensteiger Str. 9, Sonntag, 30. August: Fuchs Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 93 99 00, Gewerbestr. 18, Karls-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 69 43, Karlstr. 58, Montag, 31. August Alte Apotheke Laichingen Tel.: 07333 - 51 22, Platzgasse 1, Dienstag, 1. September: Lonetal-Apotheke Amstetten Tel.: 07331 - 9 78 10, Hauptstr. 103, Neue Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 78 45, Ulmer Str. 26, Mittwoch, 2. September Bahnhof-Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 81 11, Bahnhofstr. 7, Markt-Apotheke Laichingen Tel.: 07333 - 55 84, Marktplatz 10, Obere Apotheke in der Altstadt Tel.: 07331 - 4 19 71, Hauptstr. 19

Laichinger Anzeiger AUSFLUGSTIPP Mittwoch, 26. August 2020 „Hoch gehen, um runter zu kommen“ – heißt es bei den Premiumwanderwegen. FOTO: ANGELA HAMMER Wandern: Zertifizierte Pfade für den entspannten Auf- und Abstieg Biosphärengebiet Schwäbische Alb bietet Premiumwanderwege – Zwiefalten ist mit „hochgehpilgert“ bei schöner Tour mit dabei ZWIEFALTEN/LANDKREIS (la) - Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Die Wandermarke „hochgehberge“ erfreut sich großer Beliebtheit. Bereits in den vergangenen Monaten konnten die noch fehlenden Premiumwanderwege „hochgehadelt“, „hochgehtürmt“, „hochgehträumt“ und „hochgehpilgert“ erfolgreich zertifiziert werden. Nun erhielt auch die letzte zur Zertifizierung ausstehende Tour „hochgehblickt“ ihr Zertifikat. Somit sind nun alle 21 Prädikatswanderwege in und um das Biosphärengebiet Schwäbische Alb komplett. Der Name „hochgehberge“ steht für ausgezeichnete Wanderwege im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Unter dem Motto „hoch gehen, um runter zu kommen“ werden Gäste Wandern tut Beinen und Geist gut. zum Entspannen und Erholen in beeindruckender Landschaft eingeladen. Die Prädikatswanderwege eröffnen facettenreiche Zugänge zu der besonderen Kulturlandschaft des Biosphärengebiets mit ihrer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt. Ob Burgen, Schlösser, Aussichtsplattformen, Felsformationen, Flusstäler oder Wiesen und Wälder: Das Wegenetz bietet auf Längen zwischen vier und 14 Kilometern – je nach Kondition und Vorliebe – verschiedene Möglichkeiten. Abgerundet wird das Angebot durch zahlreiche Direktvermarkter und Gasthöfe, die unterwegs zur Verkostung von regionalen Spezialitäten und Erzeugnissen einladen. Die zertifizierten Rundwanderwege der „hochgehberge“ können FOTO: PATRICK SEEGER/DPA in beide Richtungen begangen werden. Die Wegeführung ist durch Wegweiser und Markierungsplaketten gekennzeichnet. Am Start jeder Tour gibt es eine Portaltafel mit Hinweisen zum Wegeverlauf, Höhenprofil und Wissenswertes zum Wanderweg. Durch eine naturnahe Wegeführung mit geringem Asphaltanteil, sowie einem abwechslungsreichen Landschaftsbild und der optimalen Beschilderung, wurde die Auszeichnung vom Deutschen Wanderinstitut oder vom Wanderverband erreicht. Hinter der Wandermarke „hochgehberge“ stehen 19 Kommunen der Landkreise Esslingen und Reutlingen, die Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb e.V. sowie das Land Baden-Württemberg, vertreten durch die Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Alle haben sich gemeinsam zu einer Marketingkooperation zusammengeschlossen und bei der Konzeption und Realisierung mitgewirkt. Die Koordination der gemeinsamen Tätigkeiten läuft über die Geschäftsstelle „hochgehberge“, die im Landratsamt Esslingen untergebracht ist. Die neuen Wege im Überblick ● „hochgehpilgert“, Zwiefalten: Wer auf dem 13,2 Kilometer langen „hochgehpilgert“ wandert, kann nicht nur die einzige mit dem Boot befahrbare Wasserhöhle Deutschlands – die Wimsener Höhle – erleben, sondern auch das spätbarocke Münster in Zwiefalten besichtigen. „hochgehadelt“, Bissingen an der Teck, Lenningen, Owen: Dieser rund 13 Kilometer lange Premiumwanderweg führt durch traditionelle Kulturlandschaft mit Streuobstwiesen und Schafweiden, vorbei an historischen Kulturdenkmälern wie der Burg Teck und der Ruine Rauber, zu einmaligen Aussichtspunkten und Felsvorsprüngen mit Blick über das Albvorland, die Kaiserberge und die Steilhänge des Albtraufs. „hochgehtürmt“, Pfullingen: Seinen Namen hat der „hochgehtürmt“ vom Schönbergturm erhalten, von dem man während der 9,4 Kilometer langen Wanderung einen beeindruckenden Ausblick auf die Alblandschaft genießen kann. Entlang der Pfullinger Wanne wartet eine artenreiche Blütenpracht und auch der Wackerstein ist ein Highlight auf der Wandertour. „hochgehträumt“, Lichtenstein: Der rund 11 Kilometer lange Premiumwanderweg führt nicht nur zum Mächenschloss Lichtenstein, sondern auch zur Ruine Alt-Lichtenstein. Unterwegs warten außerdem weite Wildblumenwiesen, Wälder und sagenhafte Blicke über die Täler. An einer der schönsten Tropfsteinhöhlen Süddeutschlands – der Nebelhöhle – sollte man nicht vorbeigehen, ohne dieser auch einen Besuch abzustatten. „hochgehblickt“, Nürtingen: Entlang von Kleingärten, Wiesen und durch den Bauernwald führt der insgesamt 9 Kilometer lange Qualitätsweg nicht nur zu einer Alpakafarm, sondern bietet auch tolle Panorama-Ausblicke auf den Albtrauf. Als kulturhistorisches Highlight präsentiert sich die Villa Rustica, ein 2000 Jahre alter Römischer Gutshof.