Aufrufe
vor 1 Jahr

Laichinger Anzeiger 24.02.2021

  • Text
  • Laichingen
  • Laichinger
  • Ausbildung
  • Februar
  • Unternehmen
  • Telefon
  • Praktikum
  • Anzeiger
  • Thema
  • Heroldstatt

Laichinger Anzeiger BILDER DER WOCHE Mittwoch, 24. Februar 2021 Brutzeit Ein hübsches Meisennest. FOTOS: SU Der Frühling naht, unschwer am regen Vogelgezwitscher zu erkennen. Die gefiederten Gesellen stecken ihre Reviere ab und sind auf Brautschau. Bald werden die ersten Meisen und Kleiber mit dem Nestbau in den künstlichen Nisthöhlen beginnen. Daher ist es jetzt höchste Zeit, die Nistkästen von den Überresten der Winternutzung zu befreien. Dabei werden die Parasiten entfernt, die den Jungvögeln schaden könnten. (Nabu Laichinger Alb) Hier hat der Siebenschläfer Station gemacht. Er stopft Laub in den Nistkasten. Die Waldmaus überwintert gerne in Vogelnistkästen... ... und wird vor der Brutzeit aus ihrem Haus geworfen. Vorratshaltung der Mäuse. Sie haben ein „Bild der Woche“? Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie haben ein besonders schönes Foto, das Sie gerne an dieser Stelle veröffentlicht sehen möchten? Gerne drucken wir dieses auf unserer Seite „Bilder der Woche“ honorarfrei ab, ob Vereinsausflug, Kindergarten- oder Schulfest. Bitte schicken Sie maximal zwei Fotos im JPG- Format mit einer Bildgröße von mindestens 500 kb an redaktion.lai- chingen@schwaebi- sche.de mit einer kleinen Bildunterschrift (zwei bis drei Sätze), was auf dem Bild zu sehen ist sowie den Namen des Fotografen/der Fotografin. Die Veröffentlichung ist abhängig von der Qualität des Fotos und dem vorhandenen Platz. Wichtig ist auch, dass die abgebildeten Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind und diese keine gewerblichen Zwecke verfolgen. Der Kleiber klebt seine Nisthöhlen gerne zu FOTO: STEFFEN LANG Nester des Kleibers bestehen aus Rindenstückchen.

Laichinger Anzeiger LAICHINGEN Mittwoch, 24. Februar 2021 Bei dieser Schaufenster-Ausstellung geht es um Gefühle Heroldstatter Künstler Claus Schrag zeigt in Laichingen eine neue Schau – Corona-konform LAICHINGEN/HEROLDSTATT (msc) - Neuigkeiten von Kunstmaler Claus Schrag aus Heroldstatt: Er hat die Schaufenster ei- So erreichen Sie uns Laichinger Anzeiger Redaktion 07333/9657-20 Fax 0751/2955-99-7698 redaktion.laichingen@ schwaebische.de Anzeigen gewerbliche Anzeigen Telefon 07333/9657-11 Telefax 0751/2955-99-7699 anzeigen.laichingen @schwaebische.de private Kleinanzeigen Telefon 0751/2955-5444 Abonnement Telefon 0751/2955-5555 Geschäftsstelle Marktplatz 25/1, 89150 Laichingen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 - 13 Uhr ●» schwäbische.de Laichinger Anzeiger Die Wochenzeitung der Schwäbischen Zeitung für die Laichinger Alb erscheint jeden Mittwoch kostenlos in die Haushalte mit einer Auflage von 12.850 Exemplaren Redaktionsleiterin: Maike Scholz Verlag: Schwäbische Zeitung Laichingen GmbH & Co. KG Geschäftsleitung: Jens Backhaus Verlagsleiterin: Kathrin Schüle (verantwortlich für Anzeigen) Anschrift: Marktplatz 25/1, 89150 Laichingen, Telefon 07333/9657-0 Druck: Druckhaus Ulm-Oberschwaben GmbH & Co. Ulm ner ehemaligen Metzgerei an der Fölltorstraße 2 in Laichingen umgestaltet. Zuvor hatte er dort Corona-konform die Ausstellung „Tierische Einblicke“ mit seiner Kunstserie „Sauerei“ gezeigt. „Da es mit Blick auf Corona immer noch kein Ende gibt und wahrscheinlich die Laichinger die ,Sauerei’ gesehen habe, dachte ich mir eine ganz neue Art von Ausstellung aus. Es geht um Gefühle“, berichtet Schrag – und zwar um gute und weniger gute Gefühle. „Ich habe die Bilder in den zwei Kategorien angeordnet. Rechts die schönen Gefühle und links die, sagen wir mal, etwas schwierigeren Gefühle. Also stehen die ,Guten’ und die ,Bösen’ nebeneinander – was auch gerade unsere derzeitige Situation der Gesellschaft widerspiegelt. Es gibt leider keine, oder wenig, Kompromisse. Ich verstehe alle Seiten“, sagt der Künstler aus Heroldstatt. Gefühle sind Thema der Werke. Die Wahrheit liege wie so häufig in der Mitte. „Ich hoffe, die Leute reden wieder mehr miteinander und streiten nicht FOTO: PR nur“. Er suche in seiner Kunst immer nach Worten, Fragen und Antworten. Deswegen sei bei dieser Ausstellung auch ein LAICHINGEN (sz) - Die Stadt Laichingen wird ab sofort wieder die Wasserzähler auswechseln. Die städtischen Wassermeister werden in den kommenden Monaten den gesetzlich vorgeschriebenen Austausch der Wasserzähler vornehmen. Es werden alle Wasserzähler, unabhängig davon, ob die gesetzliche Eichfrist abgelaufen ist oder nicht, ausgetauscht. Der Austausch erfolgt im gesamten Stadtgebiet, beginnend in Suppingen. In Zeiten von Corona stehe die Gesundheit an höchster Stelle. Aus diesem Grund sei man auf die Mitarbeit der Hauseigentümer angewiesen. „Zum einen bitten wir Sie, unserem Monteur Zutritt zum Wasserzähler zu gewähren und dabei den Mindestabstand von 1,5 Metern unbedingt einzuhalten und zum anderen keinen Zählerwechsel durchführen zu lassen, wenn Sie unter Erkältungssymptomen leiden, Sie oder eine im Haushalt lebende Person erkrankt ist und/oder sich aktuell in Quarantäne befindet“, heißt es aus dem Rathaus. Das städtische Personal ist dazu angewiesen, einen Mund- und Nasenschutz (FFP2) zu tragen, die Hygieneregeln und den Mindestabstand einzuhalten. In einigen wenigen Minuten sei der Zählerwechsel in der Regel erledigt. Bild zum Thema Tod dabei. Etwas ist anders: Bei der Schaufenster-Ausstellung gibt es keine „Titelschilder“ zu finden. „Die habe ich absichtlich nicht dazu gehängt, denn es sollte sich jeder seine eigenen Gedanken machen“, erklärt Schrag. Zwei Bilder zum Thema „Sauerei“ seien geblieben – würden zum Thema passen. „Dann sind noch meine Würmchen, also insgesamt elf Kaffeerelle, dabei. Die sind mir auch sehr wichtig. Ich habe dieses Mal extra welche zum Thema ,Corona’ rausgesucht“, berichtet der Heroldstatter Künstler weiter. Er fügt an: „Ich hoffe, meine neue Ausstellung kann die Laichinger und alle, die sie betrachten, begeistern.“ Es seien viele Bilder dabei, die schwer zu verkaufen seien, die er aber schlichtweg einfach hätte malen müssen. Stadt Laichingen wechselt die Wasserzähler aus Das ist mit Blick auf Corona beim Besuch zu beachten Vorsicht, so die Stadtverwaltung, ist sicher geboten, wenn fremde Menschen vor der Haustür stehen, immer wieder werde vor Betrügern gewarnt. So heißt es seitens der Verwaltung: „Sollten Sie sich deshalb unsicher sein, fragen Sie unseren Mitarbeiter gerne nach seinem Betriebsausweis. Dieser enthält ein Lichtbild und ein Dienstsiegel. Wir führen alle Wasserzählerwechsel ausschließlich selbst durch“. ANZEIGEN