Aufrufe
vor 1 Jahr

Laichinger Anzeiger 19.02.2020

  • Text
  • Laichingen
  • Februar
  • Westerheim
  • Laichinger
  • Ausbildung
  • Telefon
  • Merklingen
  • Blaubeuren
  • Studium
  • Heroldstatt
  • Anzeiger
  • Www.bitzilla.de

Sonderveröffentlichung

Sonderveröffentlichung AUSBILDUNG AUF DER LAICHINGER ALB Bilanz des Ausbildungsjahres 2019 Über 2 450 junge Menschen beginnen ihre berufliche Karriere mit einer dualen Ausbildung. Im Ausbildungsjahr 2019 haben in der IHK-Region Ulm 2.459 junge Menschen mit Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Handel Ausbildungsverträge geschlossen, darunter sind 110 junge Flüchtlinge. Dabei ist es gelungen, viele Flüchtlinge von einer Ausbildung in Berufen mit hohem Fachkräftebedarf zu überzeugen, wie z.B. dem Einzelhandel, der Systemgastronomie oder dem Verkehrswesen. Die Auszubildenden kommen zum größten Teil aus Syrien und Afghanistan. Die Ausbildungszahlen in der Region sind somit stabil und erreichen exakt den Vorjahreswert. „Die erfolgreichen Anstrengungen um die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung schwächen den Bewerbermangel im Ausbildungsmarkt ab, der bereits seit einigen Jahren Trend ist“, kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Max-Martin Deinhard. „Neben dem demografisch bedingten Rückgang an Bewerberinnen und Bewerbern ist es vor allem der ständig zunehmende Trend zum Studium, der immer weniger junge Menschen eine Ausbildung beginnen lässt. Die Folge ist, dass vor allem kleine und mittlere Unternehmen ihre Ausbildungsplätze nicht mehr besetzen können.“ Immer weniger Nachwuchs interessiert sich für eine Ausbildung Einem hohen Ausbildungsengagement der Unternehmen in der Region steht ein immer stärker schwindendes Potenzial an geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber, was für die Unternehmen zunehmend zu einem Problem wird: Fast ein Drittel der Unternehmen gibt in der Ausbildungsumfrage 2019 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) an, dass sie nicht alle Ausbildungsplätze besetzen konnten. Grund ist bei 70 Prozent, dass keine geeigneten Bewerbungen vorgelegen haben. „Der Trend weg von der dualen Ausbildung hin zum Studium führt in eine Sackgasse“, ist sich IHK-Hauptgeschäftsführer Deinhard sicher. „Gerade die duale Berufsausbildung bietet bessere und vor allem sichere Berufsaussichten“, betont er. Ausbildungsplatz zur zahnmedizinischen Fachangestellten Ausbildung bei FINK DUO: Heutzutage steht die Qualitätsarbeit vom Schreiner hoch im Kurs. Unser Beruf hat eine lange Tradition und ohne Frage auch Zukunft. Er eröffnet Dir durch seine Vielfalt Möglichkeiten ohne Ende. Bei uns kannst Du Dich zum Beispiel nach deiner Ausbildung als Möbelschreiner oder Bauschreiner spezialisieren. Wir sind 30 freundliche Kollegen. Prima Betriebsklima. Moderner CNC-Maschinenpark. Vielseitiges Betätigungsfeld. Hochinteressante Aufgaben. Langfristige Perspektive mit Fortbildung. Nur Mut: Wir suchen keine Überflieger, sondern Menschen, mit denen wir gut und gern arbeiten. Die Leidenschaft für den Baustoff Holz haben. Interessiert? Dann nimm bitte einfach Kontakt mit uns auf: Fink Duo GmbH Schulstraße 28, 89191 Nellingen Anna Ruhland 07337 92417-17 anna.ruhland@fink-duo.de www.fink-duo.de DIE GLÄSERNE MANUFACTUR

Sonderveröffentlichung AUSBILDUNG AUF DER LAICHINGER ALB Maurer (m/w/d) Industriekaufmann (m/w/d) Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) Duales Studium „bauingenieur plus“ (m/w/d)