Aufrufe
vor 3 Jahren

Laichinger Anzeiger 16.10.2019

  • Text
  • Laichingen
  • Oktober
  • Laichinger
  • Halbformate
  • Laia
  • Westerheim
  • Heinzenmichaela
  • Telefon
  • Anzeiger
  • Nellingen
  • Www.bitzilla.de

Product: **FONT**

Product: **FONT** Halbformate PubDate: 16-10-2019 Zone: LAIA Edition: HP Page: ILAI_38928 User: heinzenmichaela Time: 10-15-2019 17:40 Color: **FONT** BEECK`sche Mineralfarben feiern 125 Jahre Jubiläum Anzeige Seit 1894 werden bei den BEECK‘schen Farbwerken hochwertige Mineralfarben produziert. Bei BEECK werden traditionellen Rezepte und natürliche Rohstoffe mit heutigen Qualitätsansprüchen verbunden. Das ist die Philosophie und Passion des motivierten Teams von BEECK. Turbulente Jahre liegen hinter dem Unternehmen. Seit dem Eigentümerwechsel 2017 ist die Firma wieder auf Erfolgskurs – und hatte in diesem Jahr Grund zum Feiern. Auf drei Säulen basiert das Geschäftsmodell des Unternehmens. Die erste sind die Beeck´schen Mineralfarben für innen und außen. Laut Geschäftsführer Timo Ascherl machen sie rund 70 Prozent des Umsatzes aus. Und das aus gutem Grund: Die Anstriche sind sehr dauerhaft, atmungsaktiv und bei leuchtender Farbtiefe völlig lichtecht. Sie schützen und gestalten wertvolle Architektur dauerhaft und natürlich. Diese Vorteile ergeben sich aus den Eigenschaften des mineralischen Bindemittels: Putz und Anstrich „Verkieseln“ und schließen sich zu einer untrennbaren Einheit zusammen. Mit zehn bis 15 Prozent beziffert Ascherl den Umsatzanteil der Standölfarben. Vor allem in der Denkmalpflege und bei Restaurierungen werden diese Farben sehr geschätzt. Sie werden traditionell aus hochwertigem Leinsamenöl hergestellt. Die Lacke kommen ohne Harze aus und sollen deshalb im Alter nicht verspröden und aufplatzen, sondern altern durch sanften Schichtabbau. „Die Rezepturen basieren nach wie vor auf den Originalrezepten aus den Anfangstagen des Unternehmens“, erklärt der Geschäftsführer. Neu im Programm ist dagegen eine wasserverdünnbare und lösemittelfreie Standölfarbe für den Innenbereich. Darauf ist man in Laichingen besonders stolz, galt diese Art der Farbzusammensetzung doch bislang als schwierig durchführbar. Laut Ascherl ist die 1969 gegründete Marke Aglaia die älteste Naturfarbe auf dem Markt. Das natürliche, auf Oelen und Harzen basierende Farbsystem ist auch heute noch so stark nachgefragt, dass es Standbein Nummer drei des in Laichingen auf der Schwäbischen Alb beheimateten Unternehmens bildet. Im Großhandel sind die Produkte des schwäbischen Unternehmens erst vereinzelt erhältlich. „Wir setzen auf den Direktverkauf, das Objektgeschäft und den Kontakt mit Architekten und Handwerkern“, sagt Ascherl. Auch kleine Mengen, beispielsweise 1-Liter-Gebinde, kann sich der Handwerker vor Ort abholen. Gut aufgestellt ist das Unternehmen bereits jetzt im Export, sowohl in Europa als auch in Übersee. Unternehmen Die Geschichte der Beeck´schen Farbwerke hingegen reicht weit zurück. Bereits 1894 begann Firmengründer Ludwig Beeck mit der Entwicklung und Herstellung reiner, verkieselungsaktiver Mineralfarben auf der Basis von Wasserglas, einer Schmelze aus Quarzsand unter Zusatz von Pottasche. Auch heute noch sind einige seiner Rezepturen im Markt, haben sie sich doch in der Baudenkmalpflege wie auch im der modernen Architektur bewährt. Gerhard Oesterle kümmerte sich Anfang der 1970er Jahre der Weiterentwicklung der Mineral- und Naturfarben. Unter seiner Geschäftsführung entstand auch der Produktionsstandort in Laichingen. Mit dem Naturfarbengroßhändler THYMOS AG aus Lenzburg/ CH hat der größte Kunde von BEECK das Unternehmen 2017 übernommen, dies unter Einbezug des operativen Geschäftsführers Timo Ascherl. Dieser leitet seither zusammen mit Hanspeter Niggli das Unternehmen. Niggli ist Gründer und CEO bei THYMOS AG. Zunächst einmal musste kräftig am Standort investiert werden, da viele Unternehmensbereich nicht mehr zeitgemäß aufgestellt waren. Das galt sowohl für die Maschinen als auch für das Personal. Unter der neuen Führung wird das Team mit Fachkräften in Vertrieb und Produktion verstärkt. Zudem wird das Produkteportfolio laufend ausgebaut. Die hohen Qualitätsansprüche im Nachbarland sind Prüfstein für Neuentwicklungen. Was in der Schweiz für gut befunden wird läuft jederzeit in allen Ländern“, ist sich Ascherl sicher. Hoffentlich für mindestens weitere 125 Jahre. Einladung 125 Jahre Beck Freitag, 15. November 2019 Gottlieb-Daimler-Straße 4, 89150 Laichingen Ab 12 Uhr bis 17 Uhr Tag der offenen Tür mit Firmen-Rundgängen, live-Produktion und kleiner Hausmesse, Getränke und Imbiss.

Product: **FONT** Halbformate PubDate: 16-10-2019 Zone: LAIA Edition: HP Page: ILAI_36981 User: heinzenmichaela Time: 10-15-2019 17:52 Color: **FONT** Sonderveröffentlichung WILLKOMMEN IN RÖMERSTEIN Vielfältige Infrastruktur Unterwegs in Zainingen. FOTOS: SU Bürgermeister Matthias Winter schätzt an Römerstein die gute Infrastruktur, das hohe bürgerschaftliche Engagement – beispielsweise in den Vereinen – und die Lage im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Dies begründe die Attraktivität der Gemeinde. Dies gelte sowohl als Wohnort, aber auch als beliebtes Ausflugsziel. Wie sieht es mit Einkaufsmöglichkeiten aus? Mit Arzt und Apotheke? „Jede unserer Ortschaften verfügt über einen Lebensmittelmarkt. Die Erzeuger vor Ort – Metzger, Bäcker, Brauerei, Mühle – verarbeiten regionale Produkte, ebenso bieten einzelne landwirtschaftliche Betriebe an, die Erzeugnisse (Gemüse, Eier, Milch) direkt zu beziehen. In Römerstein-Zainingen gibt es eine Poststelle sowie in Römerstein-Böhringen je eine Filiale der Kreissparkasse und der Volksbank (jeweils mit Geldautomat). Wir haben zwei Hausarztpraxen, eine Apotheke, einen Zahnarzt, Physio- u. Ergo-Therapeuten sowie örtliche Anbieter für mobile Pflege. Ein Wohnanlage für betreutes Wohnen rundet die gute Versorgung im Gesundheitsbereich ab. Römerstein verfügt über drei Kindergärten (in Böhringen mit Ganztagsbetreuung), eine Tiger-Gruppe, eine Grundschule mit Standorten in Donnstetten und Zainingen sowie eine Gemeinschaftsschule, welche erst in diesem Jahr erweitert und grundlegend saniert wurde. Ist die Busverbindung attraktiv? Einmal zu den Schulen, aber auch zum Beispiel nach Laichingen oder nach Ulm? „Hier gibt es Potential zur Optimierung, da sind wir dran.“ WIR SIND SEIT MEHR ALS FÜNF JAHRZEHNTEN DER PARTNER IN SACHEN STROM ● ● ● ● ● Gebäudetechnik EDV-Vernetzung Schaltschrankbau Maschineninstallation & Service Kundendienst Elektro-Bächle GmbH Hochsträß 2 72587 Römerstein - Zainingen Tel. 07382 94294 0 Fax 07382 94294 29 info@elektro-baechle.de seit über 30 Jahren HOLZBAU INNENAUSBAU FENSTER &TÜREN FASSADENBAU www.manz-holzbau.de Telefon 07382/9429273 · Salzstraße 1 · 72587 Römerstein-Zainingen