Aufrufe
vor 6 Monaten

Laichinger Anzeiger 13.01.2021

  • Text
  • Laichingen
  • Laichinger
  • Januar
  • Apotheke
  • Anzeiger
  • Blaubeuren
  • Kinder
  • Westerheim
  • Telefon
  • Marktplatz

Laichinger Anzeiger SERVICE Mittwoch, 13. Januar 2021 Spiele für den Lockdown Fortsetzung von der Titelseite – Tipps für ein spaßiges Familienerlebnis „Inkognito“ Wir benötigen mindestens drei, besser noch vier Spieler. Wir befinden uns mitten im Carneval von Venedig, sind Agenten und versuchen, unseren Geheimauftrag zu erfüllen. Der besteht entweder darin, eine andere Person zu finden oder bestimmte Positionen auf dem Spielfeld zu besetzen. Wir spielen in Teams, blöd nur, dass wir unsere Teampartner nicht wirklich kennen. Sind ja schließlich alle maskiert im venezianischen Carneval. Dieses Spiel dauert pro Durchgang rund eine Stunde, fordert Hirnschmalz und Konzentration. Deswegen ist es wahrscheinlich erst ab zwölf Jahren empfohlen. „Kakerlakula“ Wir sind Kinder, die sich im Schloss von Kakerlakula befinden – einer Mischung aus Drakula und Kakerlake. Und wir wollen raus. Um zu entkommen, müssen wir bloß alle Kerzen in den Räumen anzünden. Das ist leichter geschrieben als getan. Denn Kakerlakula – ein kleiner batteriebetriebener Roboter – irrt durch die Gänge und schickt jede Spielfigur, die er berührt, zurück in die Mitte des Spielfelds. Aber manchmal verirrt sich Kakerlakula auch auf das Katapult. Und das ist eine Sternstunde des Spiels: Denn jetzt kann einer der Spieler das Katapult benutzen und versuchen, die Vampir-Kakerlake auf beziehungsweise durch den Mond zu katapultieren. Das bringt Knoblauch-Chips, die man zur Befreiung der Mitspieler benötigt. Welche Altersangabe auch auf der Packung steht, das Spiel bringt Spaß. Schon mit vier Jahren hatte unser Jüngster eine Riesenfreude, die Robo-Kakerlake durch den Pappmond zu befördern. Leider ist das Spielfeld nicht sonderlich haltbar und neigt bei falscher Lagerung zum Verbiegen. „Kartenspiele“ Für die Jüngsten gibt es „Uno“, was ja eine Variante von „Mau-Mau“ ist. Später kann man weitere Kartenspiele einführen wie „Rommé“, „Skat“ oder „Binokel“. Das ist das Schöne an Spielkarten: Sie brauchen wenig Platz und bieten sehr viele Spielvariationen. Eine Grundvoraussetzung könnte sein, dass das Kind die Karten auf der Hand halten kann. Allerdings funktionierte „Uno“ auch, indem die Kinder ihre Karten verdeckt auf den Tisch legen. Ich sage: Ab vier Jahren kann man es versuchen. Lieferservice und kostenloses Lesefutter HEROLDSTATT (la) - Die Heroldstatter Gemeindebücherei bietet wieder einen Lieferservice und kostenloses Lesefutter an, wie bereits beim ersten Lockdown. Während der Zwangsschließung gibt es also die Möglichkeit, aussortierte Medien vom Flohmarktregal im Vorraum der Bücherei kostenlos mitzunehmen. Vonseiten der Büchereileitung heißt es dazu: „Wir bitten darum, dass sich nur jeweils eine Person im Vorraum unserer Bücherei aufhält, um so den Mindestabstand zu wahren – zur Sicherheit von uns allen.“ Das ist möglich seit Montag, 11. Januar: Montags 15 bis 18 Uhr, dienstags 9 bis 11 Uhr, mittwochs 15.30 bis 18.30 Uhr, freitags 16 bis 18 Uhr. Wer seine ausgeliehenen Medien zurückbringen möchte, darf diese auf dem Bücherwagen im Vorraum der Bücherei ablegen. Auch bietet man einen Lieferservice an. Bürger haben die Möglichkeit, sich per E-Mail an buecherei@heroldstatt.de oder telefonisch unter 07389 / 907870 zu melden und Ausleihwünsche mitzuteilen. Entweder man sucht sich direkt über den Medienkatalog der Gemeindebücherei (www.opac.rz-kiru.de/heroldstatt) die Medien aus oder man überlässt die Auswahl eines Romans, Hörspiels oder anderer Medien dem Team der Bücherei. Damit der kontaktlose Medienaustausch gewährleistet ist, werden die Nutzer gebeten, Medien, die sie zurückgeben wollen, vor der Haustür in einer Tasche (keine Kartons) bereitzustellen. Die neuen Medien werden dann in der „Heroldstatt-Tasche“ vor die Tür gestellt. Hinweis: Wer die E-Ausleihe nutzen möchte, jedoch nicht im Besitz eines Büchereiausweises von der Heroldstatter oder einer anderen Bücherei des Verbund Neckar- Alb ist, kann dies per Telefon unter 07389 / 907870 während der genannten Zeiten beim Team beantragen. Dazu benötigt es persönliche Angaben, wie Adresse und Geburtsdatum. Ein Zugang zur Onleihe wird ermöglicht. Wegen Datenschutz deshalb auch bitte nicht per E-Mail beantragen. Bücher. Foto: Rumpenhorst Hilfe & Beratung ● Kinder- und Jugendtelefon des Deutschen Kinderschutzbundes, gebührenfrei, Europanummer: 116111 Telefonseelsorge, gebührenfrei, 0800/ 1110111, 0800/ 1110222 Weißer Ring - Hilfe für Kriminalitätsopfer, kostenfreie, bundesweite Rufnummer, 116006 Blaubeuren Diakonieladen, Klosterstr. 1, Di, Do 9-12 Uhr, Mo 15-17 Uhr Laichingen Ambulanter Pflegeservice, 07333/ 802168 Diakonisches Beratungszentrum, telefonische Schuldnerberatung, Herr Brannath, 07333/ 9539429, Ortskrankenpflegeverein - Geschäftsstelle, Uhlandstr. 11, jeden Di 9-12, 14-17 Uhr Gewalt gegen Frauen, Hilfetelefon für Betroffene, Familienangehörige, Freunde und Fachkräfte, 0800/ 116016 Kostenlose Beratungsgespräche, für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige, 07333/ 942907514, Habila, Marktplatz 23, Do 16-18 Uhr Kur-, Sozial- und Lebensberatung, Frau Rauscher, 07333/ 9539429, Ortskrankenpflegeverein - Geschäftsstelle, Uhlandstr. 11, jeden Mo 9-12 Uhr, jeden Do 14-17 Uhr mola - Ehrenamtsbörse, sibylle.meyer@lwv-eh.de, 07333/ 942907523, Regionalbüro Laichingen, Marktplatz 23, jeden Di 10-13 Uhr mola - motiviert in Laichingen, Taschengeldbörse, sibylle.meyer@lwv-eh.de, 07333/ 942907523, Habila, Marktplatz 23, jeden Di 10-13 Uhr Alb-Tafelladen, Im Bussen 11, Di+Do 14-17 Uhr Ortskrankenpflegeverein - Geschäftsstelle, Uhlandstr. 11, jeden Mo, Fr 9-12 Uhr, jeden Mi 14-17 Uhr Psychologische Beratungsstelle, Terminvereinbarung, Duceyer Platz 1, 07333/ 923355, jeden Mi-Fr 9-12, 13-17 Uhr, Mo, Di 10-12, 15-17 Uhr Service und Apotheken ● Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle, für Suchtkranke und deren Angehörige, 0731/ 17588250, Psychologische Beratungsstelle, Duceyer Platz 1, 13-16 Uhr Merklingen ASB Merklingen, Ambulanter Pflegedienst, 07337/ 9239010 Selbsthilfegruppen ● Blaubeuren Selbsthilfegruppe für Menschen mit Adipositas, Treffen, adipositasblaubeuren@gmx.de, 07344/ 929075, Gesundheitszentrum, Ulmer Str. 26, Do 19 Uhr Laichingen Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe, offener Gesprächskreis für Betroffene und Angehörige bei Alkoholproblemen, 07333/ 923430, 07382/ 1670, Ev. Gemeindehaus, Gartenstr. 11, jeden Di, Do 19.30 Uhr Parkinson, Gymnastik, 07333/ 4526, MSC-Heim, Höhlenweg, Apotheken ● Apotheken-Notdienstfinder, Festnetz: 0800/ 0022833 (kostenfrei), Handy: 22833 (max. 69 ct/Min), www.apotheken.de; Dienst von 8.30 bis 8.30 des folgenden Tags. Mittwoch, 13. Januar: Kloster-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 50 50, Karlstr. 30, Wölk-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 6 32 44, Stuttgarter Str. 100, Donnerstag, 14. Januar: Die Stadt-Apotheke Laichingen Tel.: 07333 - 75 35, Radstraße 3, Römerstein-Apotheke Böhringen Tel.: 07382 - 6 76, Aglishardter Str. 3, Freitag, 15. Januar: Apotheke im Nel Mezzo in Geislingen Tel.: 07331 - 3 05 99 99, Bahnhofstr. 94, Rats-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 62 60, Karlstr. 1, Stadt-Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 82 40, Marktplatz 11, Samstag, 16. Januar: Alb-Apotheke Heroldstatt Tel.: 07389 - 6 08, Am Berg 13, Fils-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 6 33 05, Überkinger Str. 59, Sonntag, 17. Januar: Helfenstein-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 98 63 90, Eybstr. 16, Karls-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 69 43, Karlstr. 58, Montag, 18. Januar: Alte Apotheke Laichingen Tel.: 07333 - 51 22, Platzgasse 1, Schloss-Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 28 57, Karlstr. 29, Dienstag, 19. Januar: Alb-Apotheke Hülben Tel.: 07125 - 9 62 33, Im Hof 1, Neue Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 78 45, Ulmer Str. 26, Obere Apotheke in der Altstadt Tel.: 07331 - 4 19 71, Hauptstr. 19, Mittwoch, 20. Januar: Fuchs Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 93 99 00, Gewerbestr. 18, Rats-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 62 60, Karlstr. 1,

FACHLEUTE FÜR GESUNDHEIT, SCHÖNHEIT & WOHLBEFINDEN Kompetenz für Pflege von Körper & Geist Die Psyche entscheidet mit, wie wir uns fühlen Das Gehirn ist die Steuerzentrale unseres Körpers. Aber nicht nur das – es entscheidet auch darüber, ob es uns gut geht oder nicht. Die Psyche ist ganz entscheidend für unseren Lebenswandel. Sie beinhaltet Fühlen, Denken und sämtliche individuelle geistige Fähigkeiten. Durch sie können wir glücklich sein, aber auch traurig. Psychische Störungen können selbst den Körper in Mitleidenschaft ziehen. Wie man dem vorbeugen kann, beziehungsweise wie man der Psyche Gutes tun kann, tragen wir hier zusammen. Samt interessanten Fakten. Bewegung … bringt unsere Gedanken in Fluss und weckt unseren Geist. Das Gehirn wird besser durchblutet und mit mehr Sauerstoff und Energie versorgt. Es stabilisiert zudem die Denkleistung und wirkt sich positiv auf die Psyche aus – auch im Alter. Gesunde Ernährung … und viel trinken führt zu einer besseren Leistung des Gehirns und fördert damit das psychische Wohlbefinden. Das Gehirn besteht zu rund 80 Prozent aus Wasser, daher sind zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßte Tees pro Tag angesagt. Gut sind zudem Nüsse und Walnüsse, Weizenkleie, Mandeln, Orangen, Bananen, Linsen, Hafer, Vollkornprodukte und Naturreis oder Gemüse wie Brokkoli und Spinat. Musik … ob man sie hört oder erzeugt – sorgt im Gehirn für eine Ausschüttung von Endorphinen, unseren körpereigenen Glückshormonen, und zu einer Verringerung des Stresshormons Cortisol. Die Psyche atmet auf. Experteninterview mit Roland Bruckl, Therapeut für Konzentrative Bewegungstherapie“ zum Thema Achtsamkeit: Warum ist „Achtsamkeit“ gerade heute von Bedeutung? „Gibt man den Begriff ,Achtsamkeit’ bei einer Internet- Suchmaschine ein, erzielt man fast neun Millionen Treffer. Woher kommt dieses immense Interesse an ,Achtsamkeit’? Die Achtsamkeitswelle ist eine Antwort auf die Zeitkrankheit ,Stress’. Im aktuellen Stressreport der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin geben 48 Prozent der abhängig Beschäftigten an, häufig starken Termin- oder Leistungsdruck zu haben.“ Was ist „Achtsamkeit“ eigentlich? „Der Ursprung der Achtsamkeit liegt in der buddhistischen Philosophie, wache Aufmerksamkeit ist dort ein hohes Gut. 1979 gründete der Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn eine Stressklinik in Boston (USA) und entwarf ein Konzept zur Behandlung von stressassoziierten Erkrankungen, bei dem Meditation, Yoga und Achtsamkeit eine zentrale Rolle spielen. Dieses Konzept ist heute unter dem Namen ,MBSR’ bekannt: Mindfullness based stress reduction. Achtsamkeit wirkt auf das vegetative Nervensystem und kann daher körperliche Stressreaktionen mindern (Puls, Blutdruck, Atmung, Körperspannung …).“ Welche Bedeutung hat „Achtsamkeit“ in der Psychotherapie? „In den vergangenen zehn Jahren hält Achtsamkeit Einzug in die Psychotherapie, vor allem in die Verhaltenstherapie. Durch das Lenken der Aufmerksamkeit ist es möglich, negative Gedanken und Gefühle sowie negatives Körpererleben in den Hintergrund treten zu lassen (beispielsweise ,Ich bin nicht meine Gedanken’). Achtsamkeit kann daher wirksam sein bei Depressionen, Ängsten und Schmerzen. Es gibt viele Studien, die die Wirksamkeit positiv beurteilen. In körperorientierten Methoden wie etwa der Konzentrativen Bewegungstherapie (KBT) ist achtsames Üben eine wichtige Säule des Therapieerfolgs.“ STEFANIE REBHAN FÜHRTE DAS INTERVIEW MIT ROLAND BRUCKL Dipl.-Ing. Breitensteinstraße 21 72587 Römerstein Beratung und Termine: T 0157 7405 8934 www.mobile-schmerztherapie-roemerstein.de