Aufrufe
vor 2 Monaten

Laichinger Anzeiger 07.04.2021

  • Text
  • Laichingen
  • Laichinger
  • April
  • Anzeiger
  • Tafelladen
  • Marktplatz
  • Pflanzen
  • Darm
  • Blaubeuren
  • Osteopathie

FACHLEUTE FÜR

FACHLEUTE FÜR GESUNDHEIT, SCHÖNHEIT & WOHLBEFINDEN Kompetenz für Pflege von Körper & Geist für Groß- und Kleintiere Naturheilkunde Akupunktur Liana Claß · Tierheilpraktikerin Pichlerstr. 39 · 89150 Laichingen · Tel. 07333/8949919 info@tierheilpraxis-class.de · www.tierheilpraxis-class.de WhatsApp 0157 34584756 Natürliche Tierheilkunde Bevor der Gesetzgeber den Beruf des Tierarztes formulierte, gab es praktisch in jedem Dorf Menschen, die besonders viel von Tieren verstanden und sie mit Naturheilmitteln behandeln konnten. Sie kannten die alten überlieferten Naturheilmittel und verstanden die Bedürfnisse der Tiere. Sie wurden gerufen bei schwierigen Geburten, wenn Kühe keine Milch gaben und bei Erkrankungen im Stall und auf dem Hof. Zu bemerken ist, dass heutzutage die artgerechte, natürliche Haltung, sowie die naturgemässe Heilung von Tieren wiederentdeckt wird. Die unnatürlichen Lebensbedingungen der Haustiere in den Städten, sowie die Massen-Tierproduktion auf dem Lande mit widernatürlichen Zuchtkriterien, führen zunehmend zur Beeinträchtigung der natürlichen Abwehrkräfte Füßen wird von vielen Menschen kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Sie sollen einfach funktionieren, und man merkt gar nicht, was sie den ganzen Tag leisten müssen. Erst wenn Schmerzen im Fuß, den Beinen und im Rücken auftreten, überlegt man, etwas mehr für die Fußgesundheit zu tun. Dabei sind medizinische Einlagen eine gute Entscheidung und können helfen, wieder unbeschwerter durch den Tag zu gehen. Was sind orthopädische Einlagen und sensomotorische Einlagen? Orthopädische Einlagen sind eine individuelle Fußbettung für den Schutz der Füße, die Stütz- und Polsterfunktion in sich vereinen. Gut angepasste orthopädische Einlagen können durch einen gezielten Einsatz positiv auf die Funktion der Muskulatur, den Gang und die Körperhaltung einwirken. Tiere helfen sich oft selbst. Da unterschiedliche Fußprobleme auch unterschiedliche Lösungen brauchen, gibt es die Einlagen aus vielen verschiedenen Materialien. Für Diabetiker können Weichpolsteroder Weichschaumeinlagen geeignet sein, Kork- und Ledereinlagen können bei Fußfehlstellungen helfen. Bei Beinfehlstellungen dagegen kommen Kunststoffeinlagen zum Einsatz und Sporteinlagen unterstützen bei außergewöhnlichen Belastungen. Sie werden individuell vom Orthopädietechniker gefertigt. In der Regel können sie ganz einfach in normale Schuhe eingelegt werden und bleiben damit unauffällig für die Umwelt. DPA-FOTO: ANDREA WARNECKE der Tiere. Dadurch kommt es zu einer hohen Krankheitsanfälligkeit. Für die Tätigkeit des Tierheilpraktikers ist es charakteristisch, die Selbstheilungs- und Ordnungskräfte des Tierorganismus anzuregen und zu unterstützen. Das Ziel der natürlichen Behandlungsweisen der Tiere ist darin zu sehen, die Ordnung und Funktionstüchtigkeit des Organismus wieder herzustellen und somit zur Heilung von Leiden und zum Vorbeugen gesundheitlicher Störungen beizutragen. Wie beim Heilpraktiker in der Humanmedizin wird das Lebewesen als Ganzes gesehen und behandelt. Die Krankheitssymptome sollen nicht überdeckt werden, sondern die Ursachen der Störungen und Krankheiten werden erkannt und beseitigt. (WWW.PARACELSUS.DE) Füße sind das Fundament Platt- bis Spreizfuß: Wann eine Fehlstellung behandelt werden muss. DPA-FOTO: FLORIAN SCHUH Während sich die orthopädischen Einlagen an Knochen, Gelenken und Weichteilen orientieren, richten sich sensomotorisch Einlagen gezielt an die Muskulatur – beispielsweise bei Knick- oder Senkfüßen. Die Rezeptoren der Fuß- und Beinmuskulatur werden in der Tiefe stimuliert, um die Muskeln positiv zum An- und Entspannen zu bringen. Das eventuell eingeschliffene Ungleichgewicht in den Muskeln an Fuß und Bein wird damit unterbrochen und Schmerzen gelindert. Auch das Gehen fällt vielen Patienten mit solch einer aktiven Einlage viel leichter. Übrigens kann es durch die neue Stimulierung der Muskulatur am Anfang auch zu Muskelkater kommen, das ist nichts Ungewöhnliches… Wann braucht man Einlagen? Kurz gesagt: Wenn Schmerzen auftreten. Spätestens bei Beschwerden in den Beinen sollte ein Arzt aufgesucht werden. Erste Anzeichen, dass Schuheinlagen den Alltag erleichtern können, sind auch müde, schwere Beine, ein Abknicken der Füße oder ein unrunder Gang. Eine Gangbildanalyse, die im Sanitätshaus vorgenommen werden kann, bringt Gewissheit, ob eine Fußfehlstellung vorliegt. WWW.NETDOKTOR.DE

FACHLEUTE FÜR GESUNDHEIT, SCHÖNHEIT & WOHLBEFINDEN Kompetenz für Pflege von Körper & Geist Ursachen statt Symptome behandeln „Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz deckt Osteopathie Zusammenhänge auf mit dem Ziel, Schmerzen im Vorfeld zu verhindern, zu lindern oder zu beheben. Behandelt man symptombezogen nur die Beschwerden und nicht deren Ursachen, wird häufig beobachtet, dass die Rückenschmerzen zurückkehren”, so Prof. Marina Fuhrmann, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. Osteopathie kann nachweislich eine adäquate Hilfe zur Prävention und Wiedereingliederung sein. FOTO: VOD Im Corona-Jahr 2020 fehlten Beschäftigte wegen Rückenschmerzen so viel im Job wie seit Jahren nicht mehr: Die Ausfalltage mit dieser Diagnose stiegen im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Das geht aus der aktuellen Krankenstands-Analyse der DAK-Gesundheit hervor. Laut Analyse hat die Pandemie das Krankheitsgeschehen in der Arbeitswelt massiv verändert: Krankschreibungen dauerten im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich 14,5 Prozent länger. Osteopathie kann nachweislich eine adäquate Hilfe zur Prävention und Wiedereingliederung sein - darauf macht der Verband der Osteopathen Deutschland anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15. März aufmerksam. „In der Corona-Pandemie sind Rückenerkrankungen bedeutsamer geworden”, sagt Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit. „Durch Lockdown und Homeoffice hat sich die Arbeitswelt drastisch gewandelt. Die Menschen verharren noch länger bewegungslos vor dem Bildschirm und in vielen Branchen steigt die Arbeitsdichte. Wir sehen eine höhere Anspannung im Allgemeinen, was offensichtlich zu einer Zunahme von Fehltagen wegen Rückenschmerzen und bestimmten psychischen Diagnosen führt.” Laut einer Auswertung der Techniker Krankenkasse ging 2020 jeder 12. Tag von Krankschreibungen auf das Konto von Rückenleiden. In den meisten Fällen gibt es für Rückenbeschwerden keine klare Ursache. Zwei große Übersichtsstudien zeigen, dass Osteopathie bei unspezifischen Rückenschmerzen im Allgemeinen (www.osteopathie.de/up/datei/osteopathie_bei_rs_patienteninfo.pdf) sowie vor, während und nach der Schwangerschaft (www.osteopathie.de/ up/datei/patienteninformation_rueckenschmerz...pdf) hilft. Sie erschienen 2014 und 2017 im renommierten englischen Fachjournal BMC Musculoskeletal Disorders und zeigen zum Teil statistisch signifikante, klinisch relevante Erfolge auf. Der Schmerz und die Fähigkeit, alltägliche Arbeiten auszuführen, wurden verbessert. Besonders erfreulich: Bis auf gelegentliche Müdigkeit bei einigen Patientinnen nach der Behandlung kam es zu keinen Nebenwirkungen. Die Osteopathie forscht nach den Ursachen – und diese können weit von der Wirbelsäule entfernt liegen, weswegen Osteopathen stets den gesamten Körper des Patienten untersuchen. Dabei verwenden sie ausschließlich ihre Hände; mit ihnen können sie den Spannungen im Gewebe folgen. Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, die Beweglichkeit und die Stabilität des Gewebes zu fördern und eine optimale Funktion des Bewegungs- und Halteapparates zu unterstützen. Hintergrund: Laut einer Forsa- Studie waren schon mehr als elf Millionen Bundesbürger beim Osteopathen. Bei einer Umfrage der Stiftung Warentest zum Thema Osteopathie zeigten sich fast 90 Prozent der Befragten zufrieden mit der Behandlung. Mehr als 90 gesetzliche Krankenkassen bezuschussen Osteopathie. Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. wurde als Fachverband für Osteopathie 1994 in Wiesbaden gegründet. Als erster und mit mehr als 5100 Mitgliedern größter Berufsverband verfolgt der VOD im Wesentlichen folgende Ziele: Er fordert den eigenständigen Beruf des Osteopathen auf qualitativ höchstem Niveau. Er klärt über die Osteopathie auf, informiert sachlich und neutral und betreibt Qualitätssicherung im Interesse der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD hoch qualifizierte Osteopathen. Rund zwei Millionen Besucher informieren sich jedes Jahr auf http:// osteopathie.de VERBAND DER OSTEOPATHEN DEUTSCHLAND E.V. Dipl.-Ing. Breitensteinstraße 21 72587 Römerstein Beratung und Termine: T 0157 7405 8934 www.mobile-schmerztherapie-roemerstein.de