Aufrufe
vor 8 Monaten

Laichinger Anzeiger 03.02.2021

  • Text
  • Laichingen
  • Laichinger
  • Wald
  • Anzeiger
  • Telefon
  • Bechler
  • Ehrhart
  • Februar
  • Blaubeuren
  • Blutspende

Laichinger Anzeiger SERVICE Mittwoch, 3. Februar 2021 Super-Food von der Schwäbischen Alb Auf zwei Hektar Fläche wächst in Dächingen Quinoa – Das Getreide wird nun über den Biosphärenladen vermarktet DÄCHINGEN (la) - Der Dächinger Josua Ehrhart pflanzt seit einigen Jahren Quinoa auf der Alb an. Zum ersten Mal verkauft er seine Ernte dieses Jahr an Endverbraucher. Quinoa ist so eine Art Superfood. „Gesund, glutenfrei und eiweißreich“, schwärmt Josua Ehrhart. Doch sehr nachhaltig war das Getreide bisher nicht. Tausende von Kilometern werden die meisten Packungen bis in die heimischen Supermärkte transportiert. Denn eigentlich wächst Quinoa in Südamerika und nicht auf der Schwäbischen Alb. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit 2018 startete der Dächinger einen Versuch. In vier Parzellen auf insgesamt 800 Quadratmetern pflanzte er die südamerikanische Getreidesorte. Das Unkraut zupfte er von Hand und drosch die Pflanzen im Sommer mit dem Mähdrescher. Im Jahr darauf wiederholte er seinen Versuch und vermarktete die Ernte als Saatgut für andere Landwirte. Auf der Alb findet die Getreidesorte nahezu perfekte Bedingungen vor. Die Pflanze kommt mit kargen Bedingungen gut zurecht, sie kann Frost im Frühjahr ab und längere Trockenphasen sind kein Problem. „Die Pflanzengattung ist hier auch heimisch, nur speziell Quinoa eben nicht“, ergänzt der Agrarwissenschaftler. Josua Ehrhart in seinem Feld bei Dächingen. Experiment hat sich ausgezahlt Auch deshalb haben ihn andere Landwirte auf der Alb auch anfangs ziemlich schief angeschaut, als er die hier fremde Pflanze anbaute. „Aber wenn man es nicht probiert, sieht man auch nicht, ob es funktioniert“, sagt Ehrhart, für den sich das Experiment ausgezahlt hat. Nicht zuletzt wegen der tollen Blüte des Quinoas im Sommer und den vielen Insekten, die sich auf den Blüten tummeln. Doch der Anbau erfordert Geduld. Auch weil das Unkraut immer noch per Hand gezupft werden muss. „Es ist nach wie vor ein Hobby“, sagt FOTO: EHRHART Ehrhart, der über den Verkauf des Saatguts nach Österreich und Frankreich, wo Quinoa schon häufiger angebaut wird, etwas Geld verdient. In den vergangenen Jahren hat er mit Quinoa einige Erfahrungen gesammelt und sich mit den wenigen anderen Landwirten ausgetauscht. 2020 säte Josua Ehrhart auf insgesamt zwei Hektar aus. „Es war ein tolles Jahr mit guten Bedingungen für Quinoa“, sagt er rückblickend. So gut, dass ein Teil der Ernte gereinigt, getrocknet und geschält werden konnte und zum ersten Mal als Alb-Quinoa im Biosphärenladen in Dächingen verkauft wird. Zutaten: Die Lebensmittelmärkte im Blick „Sobald der Biosphärenladen in Münsingen wieder aufmacht, soll er auch da verkauft werden“, ergänzt Alexandra Köhler von der Dächinger Krone, die sich sogar vorstellen könnte, dass das heimische Produkt mittelfristig auch in Lebensmittelmärkten der Region erhältlich ist. Denn weil das Getreide so gesund ist, steht es bei immer mehr Menschen regelmäßig auf dem Speiseplan. In der Krone wird deswegen schon länger mit dem Alb-Quinoa gekocht. „Man merkt, dass die Leute vermehrt vegetarische Gerichte nachfragen“, ergänzt Alexandra Köhler. Das nächste exotische Getreide ist in Arbeit Josua Ehrhart, der aktuell seinen Master in Agrarwissenschaft macht, kann das nur recht sein. Er macht nun mit dem nächsten exotischen Getreide auf seinen Felder Experimente. Auf ein paar Ar wächst jetzt Amaranth. „Es braucht immer einen Vorreiter und man muss bereit sein, sein Wissen zu teilen“, sagt Ehrhart, der sich sicher ist, dass im Zuge des Klimawandels mehr Landwirte gezwungen sein werden, auf neue Sorten zu setzen. Rezept: Alb-Quinoa-Falaffel (200 Gramm Masse ergeben eine Portion) 1/3 Kichererbsen 1/3 gewürfelte Süßkartoffeln 1/3 Alb-Quinoa gewürfelte Zwiebel Knoblauch nach Vorliebe Frischer Koriander und Petersilie Kreuzkümmel Zitrone Salz Pfeffer Zubereitung: Kichererbsen, Süßkartoffeln und Alb-Quinoa bissfest kochen. Alle Zutaten im Mixer grob pürieren, bis es eine cremige Masse ergibt. Nach Vorliebe würzen. Mit nassen Händen drei Zentimeter große Bälle formen. Diese mit ausreichend Öl in der Pfanne anbraten oder im Backofen backen oder frittieren. Falafel kann auf Vorrat eingefroren werden. Passt gut zu Gemüsepfanne oder Salat. Hilfe & Beratung ● Kinder- und Jugendtelefon des Deutschen Kinderschutzbundes, gebührenfrei, Europanummer: 116111 Telefonseelsorge, gebührenfrei, 0800/ 1110111, 0800/ 1110222 Weißer Ring - Hilfe für Kriminalitätsopfer, kostenfreie, bundesweite Rufnummer, 116006 Laichingen Ambulanter Pflegeservice, 07333/ 802168 Diakonisches Beratungszentrum, telefonische Schuldnerberatung, Herr Brannath, 07333/ 9539429, Ortskrankenpflegeverein Kur-, Sozial- und Lebensberatung, Frau Rauscher, 07333/ 9539429, Ortskrankenpflegeverein Gewalt gegen Frauen, Hilfetelefon für Betroffene, Familienangehörige, Freunde und Fachkräfte, 0800/ 116016 Kostenlose Beratungsgespräche, für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige, 07333/ 942907514, Habila mola - Ehrenamtsbörse, sibylle.meyer@lwv-eh.de, 07333/ 942907523, Regionalbüro Laichingen mola - motiviert in Laichingen, Taschengeldbörse, sibylle.meyer@lwv-eh.de, 07333/ 942907523, Habila, Alb-Tafelladen, Im Bussen 11, Di 14-17 Uhr Psychologische Beratungsstelle, Terminvereinbarung, 07333/ 923355, Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle, für Suchtkranke und deren Angehörige, Service und Apotheken ● 0731/ 17588250, Psychologische Beratungsstelle, Merklingen ASB Merklingen, Ambulanter Pflegedienst, 07337/ 9239010 Selbsthilfegruppen ● Blaubeuren Selbsthilfegruppe für Menschen mit Adipositas, Treffen, adipositasblaubeuren@gmx.de, 07344/ 929075, Laichingen Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe, offener Gesprächskreis für Betroffene und Angehörige bei Alkoholproblemen, 07333/ 923430, 07382/ 1670, Apotheken ● Mittwoch, 3. Februar: Bahnhof-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 4 17 47, Bahnhofstr. 57, Bahnhof-Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 81 11, Bahnhofstr. 7, Die Stadt-Apotheke Laichingen Tel.: 07333 - 75 35, Radstraße 3, Donnerstag, 4. Februar: Lonetal-Apotheke Amstetten Tel.: 07331 - 9 78 10, Hauptstr. 103 Rats-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 62 60, Karlstr. 1 Freitag, 5. Februar: Alb-Apotheke Heroldstatt Tel.: 07389 - 6 08, Am Berg 13 Römerstein-Apotheke Böhringen Tel.: 07382 - 6 76, Aglishardter Str. 3 Samstag, 6. Februar: Karls-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 69 43 Karlstr. 58 Stadt-Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 82 40, Marktplatz 11 Sonntag, 7. Februar: Alte Apotheke Laichingen Tel.: 07333 - 51 22, Platzgasse 1 Stern-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 6 45 79, Tälesbahnstr. 2 Montag, 8. Februar: Neue Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 78 45, Ulmer Str. 26 Wölk-Apotheke Geislingen Tel.: 07331 - 6 32 44, Stuttgarter Str. 100 Dienstag, 9. Februar: Rats-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 62 60, Karlstr. 1, Schloss-Apotheke Münsingen Tel.: 07381 - 28 57, Karlstr. 29 Mittwoch, 10. Februar: Alb-Apotheke Hülben Tel.: 07125 - 9 62 33, Im Hof 1, Apotheke im Nel Mezzo Geislingen Tel.: 07331 - 3 05 99 99, Bahnhofstr. 94 Kloster-Apotheke Blaubeuren Tel.: 07344 - 50 50, Karlstr. 30

la Optimale Haushaltsabdeckung und zuverlässige Verteilung! BEILAGENVERTEILUNG Verteilung nach Ausgaben, Städten oder Gemeinden en möglich, d. h. Sie können Ihre Prospekte und Beilagen gezielt nach individuellen Wünschen verteilen lassen schon ab 1.000 Exemplaren! nur 65,45 pro 1.000 Exemplare für Firmen aus unserem Verbreitungsgebiet (bis 20 g) zzgl. MwSt. Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gerne! Ihr Team der SZ Laic ichingen Tel. 07333/9657-11 anzeigen. n.laichingen@ n@schwaebische.de Schw hwäbische Zeitung Laichingen, Marktplatz 25/1, 89150 Laichingen