Aufrufe
vor 1 Jahr

KURlland November 2019

  • Text
  • Waldsee
  • November
  • Telefon
  • Beginn
  • Waldseer
  • Haus
  • Wurzacher
  • Rehakliniken
  • Stadtsee
  • Ravensburger

4 | Kurort Kliniken

4 | Kurort Kliniken stabilster Tourismusfaktor Tourist-Information Bad Waldsee legt Übernachtungsbilanz für erstes Halbjahr 2019 vor Bad Waldsee - Die Waldseer Tourismusbilanz für das erste Halbjahr 2019 hat im Vergleich zum Vorjahr leicht nachgegeben. Insgesamt registrierte die Tourismus-Information von Januar bis Juni mehr als 188000 Übernachtungen, was einen leichten Rückgang von 0,7 Prozent bedeutet. Stabilster Tourismusfaktor bleiben die Rehaklinien. Am deutlichsten zu bemerken war der Einbruch auf dem Wohnmobilstellplatz: Hier gab es in der ersten Hälfte des laufenden Jahres sechs Prozent weniger Übernachtungen. Diese Zahlen gehen aus der Übernachtungsstatistik hervor, die die Tourist-Information gerade vorgelegt hat. KURLAND-Redakteurin Sabine Ziegler berichtet. Als stabilster Tourismus- und Wirtschaftsfaktor für Bad Waldsee haben sich, wie schon in den Vorjahren, auch im ersten Halbjahr 2019 wieder die Rehakliniken erwiesen. Gut 131000 Übernachtungen (minus 0,6 Prozent) sind in den privaten und öffentlichen Kliniken registriert worden. Bad Waldsee mit seiner historischen Altstadt wird in überregionalen Zeitungen und Magazinen als attraktives Reise- und Wellnessziel beschrieben und die Gäste folgen diesem guten Ruf. Das sind zwar knapp 800 Übernachtungen weniger, aber damit führen die Häuser erneut die Übernachtungszahlen im Heilbad an. Direkt dahinter folgen die Hotels mit knapp 24000 Übernachtungen, was einem leichten Minus von 0,4 Prozent gegenüber 2018 entspricht. Überraschend eingebrochen ist im ersten Halbjahr 2019 der in den Vorjahren stets bestens frequentierte Wohnmobilstellplatz: Die gut 8700 Übernachtungen (Vergleichszeitraum 2018: mehr als 9000) auf der schönen Anlage beim Kurgebiet bedeuten einen Rückgang um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr und Tourismusbilanz 1. Halbjahr Sportliche Betätigung und süßer Genuss gehören für viele Touristen und Wellnessgäste zusammen und für diese schöne Kombination bieten sich in Bad Waldsee viele Möglichkeiten. Die Übernachtungszahlen von Januar bis Juni 2019 im Überblick: Kliniken: 131005 (- 0,6 Prozent) Hotels/Gasthöfe: 23986 (- 0,4 Prozent) Ferienwohnungen/Privatzimmer: 11979 (- 1,2 Prozent) Wohnmobile: 8726 (- 6,0 Prozent) Bildungshäuser: 12654 (+ 1,7 Prozent) Gesamt: 188350 (- 0,7 Prozent) Wer sich für einen Rehaoder Wellnessaufenthalt in Bad Waldsee interessiert, findet alles auf der Homepage unter www.bad-waldsee.de. Auskünfte gibt’s auch bei der Tourist-Information unter Telefon 07524/941342.

Kurort | 5 entsprechen einem Minus von 556 Übernachtungen. Auch die Betreiber von Ferienwohnungen und die Privatvermieter mussten etwas Federn lassen: Gezählt wurden dort von Januar bis Juni 2019 knapp 12000 Übernachtungen - ein kleines Minus von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den Bildungshäusern Schwäbische Bauernschule und Kloster Reute waren es gut 12600 Übernachtungen, was ein leichtes Plus von 1,7 Prozent bedeutet. Nach Einschätzung von Walter Gschwind weist die aktuelle Tourismus-Statistik „keine größeren Höhen und Tiefen zum Vorjahreszeitraum aus, die für Sorgen Anlass böten“. Was den Rückgang auf dem Reisemobilstellplatz betrifft, hat der Fachbereichsleiter folgende Erklärung parat: „Der Platz hatte seit Jahren kontinuierliche Zuwachsraten, so dass eine Konsolidierung auf überdurchschnittlichem Niveau für uns nachvollziehbar ist.“ Nachdem es in der Summe aller örtlichen Beherbergungsbetriebe lediglich 0,7 Prozent weniger Übernachtungen gab als im 1. Halbjahr 2018, handelt es sich bei diesem Rückgang laut Gschwind „um eine Schwankung, mit der es sich leben lässt.“ Wichtig sei, in der Kurstadt auch in Erstmals seit Jahren gingen die Übernachtungszahlen auf dem gut frequentieren Wohnmobilstellplatz beim Waldseer Kurgebiet von Januar bis Juni etwas zurück. Fotos (5): Rolf Schultes Zukunft die richtigen Prioritäten zu setzen, um erfolgreich im Wettbewerb bestehen zu können. „Wir benötigen eine attraktive touristische Infrastruktur, auch mit neuen Highlights, einem offensiven Marketing und mit investitionsbereiten Beherbergungsbetrieben“, unterstreicht Walter Gschwind die Bemühungen der Stadtverwaltung, Tourismus, Wellness und Rehabilitation in Bad Waldsee auf hohem Niveau zu halten. So soll das geplante Gradierwerk am „Stadtsee-Aktiv-Weg“ (siehe Seite 6), das ab Mitte 2021 als Freiluftinhalatorium und „Wohlfühloase“ von Gästen und Bürgern genutzt werden kann, neue Zielgruppen im Übernachtungs- und Tagestourismus erschließen, hofft Walter Gschwind. Gäste aus dem 40 Kilometer entfernten „Center Parcs“ bei Leutkirch finden übrigens nicht den Weg nach Bad Waldsee. Gschwind: „Ausflügler von dort können wir weder in der Tourist-Information noch in unserem Strand- und Freibad feststellen.“ Die Rehakliniken bleiben ein verlässlicher Tourismusfaktor und sie sind dank der Saunalandschaft im Kurgebiet attraktiv. Wer den „Stadtsee-Aktiv-Weg“ hinter sich hat, kann auf diesen Ruheliegen ausspannen und den Seeblick genießen.