Aufrufe
vor 8 Monaten

KUR|land 27.11.2020

  • Text
  • Waldsee
  • Telefon
  • Wurzacher
  • Waldseer
  • Rehakliniken
  • Veranstaltungen
  • Hofgarten
  • Kurstadt
  • Rolf
  • Dezember

12 | Kurort Immer wieder

12 | Kurort Immer wieder nach Bad Waldsee Irene und Heinz-Erich Schug aus Hagen wurden für ihre langjährige Treue zur Kurstadt geehrt Bad Waldsee - Das Ehepaar Irene und Heinz-Erich Schug aus Hagen ist für seinen 30. Aufenthalt in Bad Waldsee geehrt worden. Walter Gschwind, Fachbereichsleiter Wirtschaft, Tourismus und Kultur, überreichte den treuen Gästen bei Kaffee und Kuchen im „Scala“ einen Regenschirm mit typischen Waldsee-Motiven sowie einen Bildband über die Kurstadt. KURLAND-Redakteurin Sabine Ziegler berichtet. Irene und Heinz-Erich Schug (Mitte) wurden im Oktober von Walter Gschwind für ihre Treue geehrt. Mit auf dem Foto ist ihre langjährige Gastgeberin Ursula Pollack. Foto: Rolf Schultes Als Ursula Pollack 1992 ihr Gästehaus in Stadtseenähe eröffnete, waren die Schugs aus Nordrhein-Westfalen ihre ersten Gäste. „Und bis heute sind wir bei jedem Waldsee-Aufenthalt bei ihr zu Gast und wir sind jedes Mal sehr zufrieden“, erzählen die treuen Gäste bei ihrer Ehrung im Haus am Stadtsee. Auch in diesem schwierigen Corona-Jahr ließen sich die beiden 80-Jährigen nicht davon abhalten, wieder zwei Mal nach Oberschwaben zu reisen. „Jetzt im Herbst machten wir zuvor einen Test, weil Hagen Corona-Risikogebiet ist. Zum Glück gab‘s ein negatives Ergebnis, so dass wir nach Bad Waldsee fahren konnten“, freute sich Heinz-Erich Schug. Sie hatten schon lange bei Ursula Pollack gebucht und wollten nicht so kurzfristig absagen. In Bad Waldsee hat‘s dem Ehepaar vor allem der Stadtsee angetan. „Ohne diesen herrlichen See wären wir vielleicht nicht wiedergekommen, aber er ist einfach so schön - ob zum Schwimmen oder zum Spazierengehen“, schwärmt Heinz-Erich Schug und Gattin Irene stimmt ihm gerne zu. Ravensburger Straße 12 88339 Bad Waldsee Telefon (07524) 1443 www.weinstubehasen.de Weinstube zum Hasen seit 1860 in Bad Waldsee „Besuchen Sie im Herzen der Fußgängerzone die gemütliche und älteste Weinstube der Stadt !“ · über 40 Weine im Offenausschank · wechselnde Biere vom Fass · große Vesperauswahl · über 30 verschiedene Whisk(e)y täglich geöffnet ab 9 Uhr (mittwochs ab 14 Uhr) Familie Klingele – Weintradition seit 1860 Das Kurland- Team wünscht Ihnen ein frohes Fest und bleiben Sie gesund!

Städtische Rehakliniken| 13 Weniger administrative Aufgaben Städtische Rehakliniken: Orthopädie-Chefarzt Dr. Otto Matt tritt ab Januar ins zweite Glied zurück Bad Waldsee - Nach 14 Jahren als leitender Ortho päde der Städtischen Rehakliniken tritt Chefarzt Dr. Otto Matt ins zweite Glied zurück. Ab 1. Januar wird er dann als Oberarzt im Rehazentrum bei der Therme tätig sein. Für KURLAND gibt der 60-Jährige einen Einblick in die Entwicklung der orthopädischen Rehabilitation. Seit Januar 2007 bin ich als Chefarzt in den Städtischen Rehakliniken für die Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie verantwortlich. Diese Tätigkeit wird inzwischen zunehmend von administrativen Aufgaben bestimmt; ich möchte jetzt aber gerne wieder mehr als Mediziner in Therapie und Diagnostik aktiv werden. Zudem reduziere ich den zeitlichen Umfang meiner ärztlichen Tätigkeit, um wieder mehr Zeit für mich und meine Familie zu haben. Die Rehabilitation in der Orthopädie und Unfallchirurgie hat sich in den letzten 15 bis 20 Jahren verändert. Seit dem Fall der Mauer und der offiziellen Anerkennung eines neuen Facharztes für physikalische und rehabilitative Medizin in Deutschland trat eine neue Dynamik mit hoher Dr. Otto Matt war 14 Jahre lang Orthopädie-Chefarzt der Städtischen Rehakliniken. Foto: Rolf Schultes/Städt. Rehakliniken Als Oberarzt hat Dr. Otto Matt künftig wieder mehr Zeit für Therapie und Diagnostik - und für das Gespräch mit dem Patienten. Forschungsaktivität auf. Die Rehabilitation ist inzwischen sehr viel zielgerichteter. Mit Einführung der medizinisch beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) ist die berufliche Situation des Rehapatienten neben seiner eigentlichen Erkrankung stärker in den Mittelpunkt getreten. Die Zielsetzung jeder Reha ist heute neben der Verbesserung des Gesundheitszustandes, und damit auch der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, der Erhalt der Erwerbsfähigkeit. Die Städtischen Rehakliniken wurden 2011 von der Deutschen Rentenversicherung als eine der ersten Kliniken zur Durchführung dieser MBOR bevollmächtigt. Damit wurden auch vollständig neue Therapieformen eingeführt und Modellarbeitsplätze am Computer und für das Handwerk eingerichtet. In unserem klinisch-osteologischen Schwerpunktzentrum seit 2009, das gemessen an der Anzahl der Knochendichtemessungen zu den größten Zentren in Deutschland gehört, können wir Knochenerkrankungen wie die Osteoporose diagnostizieren und therapieren. Auch die ambulante Nachfrage hat in den letzten Jahren stetig zugenommen - durch Corona wurde diese 2020 allerdings etwas ausgebremst. Ein wichtiger Bereich sind die „Check-ups“, Präventionsmaßnahmen, die wir intern für Mitarbeiter und extern für verschiedene Kundengruppen durchführen. Diese Angebote sind ambulant oder über einen Zeitraum von drei Tagen machbar. Die Nachfrage dafür ist seit 2007 stetig gestiegen und aktuell sehr hoch. So sind Firmen-„Check-ups“ im kommenden Jahr bereits heute zu einem großen Teil ausgebucht. Bad Waldsee bietet sich mit seiner medizinischen Expertise, der landschaftlich schönen Umgebung und guten Infrastruktur ideal für solche Maßnahmen an. Um diesen wichtigen Präventionsbereich weiter zu entwickeln und auszubauen, würde sich eine Trennung der ambulanten und stationären Maßnahmen anbieten. Eine der erworbenen Kurpensionen könnte dafür umgebaut oder vollständig neu aufgebaut werden und so den Ansprüchen im diagnostischen, therapeutischen aber auch individuellen Bereich gerecht werden. Ich bin auch ehrenamtlich als Vorsitzender der Rheumaliga Bad Waldsee und Mitglied im Vorstand der Rheumaliga Baden-Württemberg tätig. Als ärztlicher Direktor und Dozent der Ergotherapieschule Dr. Kiedaisch in Ravensburg kann ich die Lehre und Ausbildung mit strukturieren und steuern. Dies trägt dazu bei, dass frei werdende Stellen in Kliniken mit guten Mitarbeitern besetzt werden können. Meine erfolgreich betriebene Privatambulanz werde ich im Einverständnis mit meinem Nachfolger, den ich seit meinem Medizinstudium kenne, fortführen. Prof. Dr. Klaus Huch - derzeit in Überlingen tätig - tritt seine Chefarztposition bei den Städtischen Rehakliniken Anfang Januar an.