Aufrufe
vor 1 Jahr

KUR|land 01.10.2021

  • Text
  • Waldsee
  • Oktober
  • Telefon
  • Wurzacher
  • Treue
  • Rehakliniken
  • Menschen
  • Veranstaltungen
  • Haus
  • Irena

Tun Sie sich etwas

Tun Sie sich etwas Gutes: In Bad Waldsee shoppen tut gut. Telefon (07524)1443 www.weinstubehasen.dneue Öffnungszeiten Ravensburger Straße12 88339 Bad Waldsee Weinstube zum Hasen seit 1860 in Bad Waldsee „Besuchen Sie im Herzen der Fußgängerzone die gemütliche und älteste Weinstube der Stadt !“ · über 40 Weine im Offenausschank · wechselnde Biere vom Fass · große Vesperauswahl · über 30 verschiedene Whisk(e)y Täglich geöffnet ab 10Uhr, dienstags ab 9 Uhr, Donnerstag Ruhetag Familie Klingele–Weintradition seit 1860 Neue Kurse ab Oktober Fließende Energie von Kopf bis Fuß Asiatische Heiltherapie Fasziale Bewegung Triggerpunkte Info: B. Zettler Tel. (0 75 24) 97 21-0 Badstraße 23 · Bad Waldsee Bioqualität in der Innenstadt Lebensmittel und vieles mehr in der Wurzacher Straße 12 88339 Bad Waldee Tel.: 07524 - 2331 Kinderschutzbund Bad Waldsee Das können Sie tun: Helfen Sie uns zu helfen! Die Zukunft der Kinder liegt in unseren Händen. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir unsere Projekte für die Kinder verwirklichen. Spenden Sie unter: Spendenkonto: Leutkircher Bank eG IBAN: DE06 6509 104000 740 39008 BIC: GENODES1LEU Alle Projekte und Infos über den Kinderschutzbund Bad Waldsee unter http://dksbbadwaldsee.wix.com/ksb-bw oder einfach eine Mail an dksb.badwaldsee@gmail.com und unseren Newsletter „Kinderschutzblättle“ vierteljährlich erhalten. Schon Kleinigkeiten können Großes bewirken. Spenden Sie jetzt. Spendenkonto: 41 41 41 BLZ: 370 205 00 www.DRK.de

Kurort | 5 Zehn Jahre Erwin-Hymer-Museum KURLAND-Interview mit Museumsdirektorin Susanne Hinzen zur Jubiläumsausstellung ab Oktober Bad Waldsee - Das Erwin-Hymer-Museum feiert im Oktober sein zehnjähriges Bestehen mit einer neuen Sonderausstellung in Erinnerung an seinen Gründer und Namensgeber Erwin Hymer (1930-2013). KURLAND-Redakteurin Sabine Ziegler interviewte dazu Museumsdirektorin Susanne Hinzen. Frau Hinzen, was waren für Sie die markantesten Ereignisse der ersten zehn Jahre? Die Eröffnung des Museums! Auf diese war ja viele Jahre lang hingearbeitet worden - die Erwin-Hymer-Stiftung feiert in diesem Jahr bereits ihr 20-jähriges Bestehen! Insbesondere die Phase vor der Eröffnung, die Zeit der Ausstellungskonzeption und Umsetzung, in der wir ganz eng mit Erwin Hymer zusammenarbeiteten, wird für mich unvergesslich bleiben. Genauso wie die große Freude und das Strahlen in seinen Augen, als sein Museum endlich eröffnete! Er kam nahezu jeden Morgen in sein Museum. Was waren die Höhepunkte im ersten Jahrzehnt? Dem Unternehmer Erwin Hymer war die Gründung eines Museums rund um das mobile Reisen ein großes Anliegen. Auch in Zukunft hält das Team des Erwin-Hymer-Museums um Direktorin Susanne Hinzen viele neue Ideen und Themen für die Weiterentwicklung des Hauses bereit. Fotos (2): Rolf Schultes Im Sommer 2012 starteten wir mit „Summertime!“ ein inzwischen überregional bekanntes Oldtimer-Event. Dazu kamen noch „Crazy Camping - Irre Typen“, die Veranstaltungsreihe „Live-Reportagen“, Werkstattgespräche und ein über die Reise- und Caravaning-Branche hinausschauendes Zukunftssymposium zum Thema „Mobilität und Innovation“. Unsere Ausstellungsprogramme entwickelten sich zu zweimal jährlich wechselnden Sonderausstellungen, bei denen weitere Exponate ausgestellt sowie die Technik- und Kulturgeschichte aus neuen Perspektiven erzählt werden. 2016 setzte die Eröffnung der „Zukunftsroute“ neue Akzente: Sie erfüllte den Wunsch vieler Besucherinnen und Besucher und zeigt, wie mit partizipativen Ausstellungskonzepten die „Musealisierung“ der Gegenwart und Zukunft gelingt. Wofür interessieren sich Ihre Besucher in der großen Dauerausstellung? Für die Fahrzeuge und ihre Geschichte - unsere Sammlung ist das Herz des Museums! Welche Veranstaltungen waren am frequentiertesten? Die großen Museumsfeste „Summertime!“ rund ums Oldtimer-Camping und „Crazy Camping“ mit dem Fokus der Fernreisenden und Selbstausbauer sind wahre Besucher-Magnete. Aus welchem Einzugsbereich stammen diese? Der größte Anteil kommt aus dem Süddeutschen und dem angrenzenden deutschsprachigen Raum - gefolgt von Nordrhein-Westfalen und den anderen Bundesländern. Vor Corona verzeichneten wir auch einen großen Anstieg aus weiteren europäischen Ländern bis hin zu Besuchergruppen aus Übersee. Wie haben Sie den monatelangen Lockdown erlebt? Die Stille im Haus ohne Besucher war teilweise unwirklich und gespenstisch. Aber wir haben die Zeit genutzt und das Team hat an der Weiterentwicklung des Museums gearbeitet. Uns gehen die Themen und Ideen nicht aus! Planen Sie ein spezielles Jubiläumsprogramm? Ja! Aus diesem Anlass startet unser neues Ausstellungsprogramm, das die Geschichte(n) von Erwin Hymers Anfängen, der Eriba (Touring)-Wohnwagen, deren Entwicklung und der mit dem Kult-Caravan weit gereisten Abenteurern erzählt. Es gibt dabei viel Überraschendes zu entdecken - nicht nur für Eriba-Fans!