Hier finden Sie die Gemeindeblätter mit den wichtigsten Informationen aus vielen Orten der Region - mit Vereinsinformationen, Veranstaltungen, Gottesdiensten und vielem mehr. Klicken Sie einfach das passende Gemeindeblatt an und blättern Sie direkt durch die digitale Ausgabe.

Außerdem finden Sie hier die digitale Ausgabe unserer Schwäbischen Märkte - mit Immobilienanzeigen, Stellen- und Automarkt und vielem mehr. Aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft, Gesundheit und zum Thema Bauen und Wohnen gibt es zusätzlich in unseren kostenlosen Magazinen.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Kliniken magazin 2020/2021

  • Text
  • Klinik
  • Patienten
  • Chefarzt
  • Kliniken
  • Klinikum
  • Medizin
  • Behandlung
  • Telefon
  • Erkrankungen
  • Biberach
  • Magazin

Waldburg-Zeil

Waldburg-Zeil Kliniken Anzeige Lebensmut und Kraft in der Reha wiederfinden Trotz Herzinfarkt und Hüft-OP konnte Renate S. mit ihrem Mann goldene Hochzeit feiern 52 Trotz der schweren Krise ist Renate S. ein lebensfroher Mensch. Sie ist dankbar für die Hilfe, die sie in der Reha erfahren hat. „Dadurch konnte ich in kurzer Zeit wieder das Sprechen, Stehen und Gehen lernen, vorher war ich komplett auf Hilfe angewiesen“, sagt Renate S. Bilder: Christin Büttner/Trio Vor wenigen Monaten geriet Renate S. in eine tiefe gesundheitliche Krise, die sie fast ihr Leben kostete. Heute ist sie wieder eine lebensfrohe, aktive Frau. Dank einer Reha ist die 70-Jährige nach einem schweren Herzinfarkt während einer Hüftoperation wieder auf die Beine gekommen. Eigentlich sollte Renate S. nur ein neues Hüftgelenk erhalten. Doch kurz nach der erfolgreichen Hüft-OP erlitt sie einen schweren Herzinfarkt. Aus der Orthopädie wurde sie in eine Herzklinik verlegt. In einer Notoperation öffnete das OP-Team ihren Brustkorb und ersetzte drei verstopfte Gefäße durch Bypässe. Als Werner S. seine Frau nach dem Eingriff wiedersah, lag sie im künstlichen Koma auf der Intensivstation; zahlreiche Schläuche ragten aus ihren Hals-, Arm- und Beinvenen. Renate S. überlebte. Doch als sie wieder bei Bewusstsein war, litt sie an unerträglichen Schmerzen an der Hüfte. Denn die neue Hüfte wollte bewegt werden; normalerweise schließt deshalb die orthopädische Reha direkt an die Behandlung im Akutkrankenhaus an. Aber: „Mit Krücken durfte ich nicht laufen, wegen der Herz-OP, und es gab keine passenden Therapien für die Hüfte“, erzählt Renate S. „Wir sind dann immer mit dem Gehwagen auf der Station herumgelaufen und haben auf eigene Faust versucht, es besser zu machen.“ In der Reha wurde alles besser „Ich war so zerstört, dass ich nicht mehr wollte“, erzählt die vierfache Großmutter und senkt den Blick auf den Boden. „Ohne meinen Mann und die Reha wüsste ich nicht, ob ich noch da wäre.“ Schließlich konnte Renate S. in die Klinik Schwabenland in Neutrauchburg verlegt werden. „Es wurde so viel besser, als ich hier war. Alle waren so freundlich, ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Und ich konnte mit meinem Mann ein Zimmer teilen. Eins mit zwei Einzelbetten, die wir zusammengeschoben haben“, kichert Renate S. und schwärmt von der guten Atmosphäre und dem Therapieerfolg. Durch die vielen Therapien habe sie von Anfang an Besserung erfahren. „Ich habe dann wieder daran geglaubt, dass ich es schaffen kann.“ Als Renate S. in die Reha-Klinik eingeliefert wurde, war sie auf den Rollator und die Hilfe ihres Mannes angewiesen, selbst Waschen und Anziehen ging nicht allein, erinnert sie sich. „Ich habe im Bad nicht ohne Hilfe stehen können, mein Mann musste mich halten.“ Der Therapieplan hatte es in sich; die ersten Wochen in der Reha-Klinik erlebte Renate S. als sehr anstrengend. Doch durch die engmaschige Betreuung konnte sie schon nach kurzer Zeit wieder sprechen, sich besser erinnern und schließlich ihr Ziel erreichen: „Ich bin hier ohne Rollator rausgegangen. Ich musste mich zwar einhängen, aber ich bin auf meinen eigenen Beinen herausspaziert. Ich war so stolz!“ Der große Traum Zu Fuß die Reha-Klinik verlassen: Neben diesem Ziel hatte Renate S. noch einen großen Traum: Sie wollte am Tag ihrer goldenen Hochzeit wenige Monate später ohne Hilfe vor den Altar treten und ihrem Mann noch einmal die Treue schwören. Auch dafür gab sie in der Reha alles. „Die Schwestern haben mich sehr gelobt, dass ich‘s immer wieder probiert habe. Man muss aber schon alles selber machen und den Willen haben, gesund zu werden“, sagt die agile Seniorin. Wie es ihr ohne die Reha ergangen wäre, mag sie sich gar nicht vorstellen. „Ich glaube, das hätte ich nicht geschafft. Ich hätte die Energie vielleicht gar nicht aufgebracht. Es wäre ja nicht alles in einem Haus gewesen, ich hätte überall woandershin müssen. Hier waren die Therapien so gut aufeinander abgestimmt, manchmal hatte ich sieben Anwendungen am Tag, darunter Gymnastik, auch am Gerät, Wandern, Atemtechnik, Gedächtnis- und autogenes Training. Die Ärzte haben sich um alles sehr bemüht. Ich hätte nie gedacht, dass in einer Rehaklinik so eine Fachkompetenz da ist.“ Und diese Fachkompetenz war im Fall von Renate S. besonders gefordert: Denn sie musste ja Therapien für Hüfte und Herz gleichzeitig machen. „Das war ganz toll“, berichtet die 70-Jährige, „weil alles so ineinandergegriffen hat. Die Herz-Reha wurde ganz individuell für mich ergänzt durch Einzeltherapien für die Hüfte. So konnte ich die steife Hüfte und mein Herz gleichzeitig fit machen.“ Welche Therapie ihr dabei am meisten

Anzeige geholfen hat, kann Renate S. gar nicht sagen, denn sie findet: „Alle Therapien waren wichtig für mich und haben mir gutgetan. Die Kombination war es, die so gut geholfen hat.“ Kontakt Dank Reha starken Schrittes zum Altar Manchmal begleitete Werner S. seine Frau zur Therapie, manchmal wartete er geduldig auf sie und las die Zeitung. Dass er immer in ihrer Nähe war, tat der 70-Jährigen gut. „Wir konnten uns am Abend über das Geschehene unterhalten und damit abschließen. Wir teilen Freud und Leid miteinander und das seit 50 Jahren“, lächelt Renate S. ihren Mann an. Und bald wird sie selbstständig auf ihn zugehen können – bei der goldenen Hochzeit in der Kirche. ■ Waldburg-Zeil Kliniken Klinik Schwabenland Fachklinik für Innere Medizin, Kardiologie und Onkologie Waldburgallee 3-5 88316 Isny-Neutrauchburg Telefon 07562 71-0 info@klinik-schwabenland.de www.klinik-schwabenland.de Parksanatorium Aulendorf Fachklinik für onkologische Rehabilitation Schussenrieder Straße 5 88326 Aulendorf Telefon 07525 93-10 info@parksanatorium-aulendorf.de www.parksanatorium-aulendorf.de In welche Klinik muss ich? Interprofessioneller Ansatz in Wurzach macht es Patienten leichter Chefarzt Dr. rer. nat. Markus Schlomm. Seit anderthalb Jahren leitet Dr. Markus Schlomm als Chefarzt die Klinik für Neurologie an der Waldburg-Zeil Rehabilitationsklinik Bad Wurzach. Hier werden Patienten mit schweren Schädigungen des zentralen und peripheren Nervensystems in der neurologischen Rehabilitation der Phasen C und D therapiert. Dr. Schlomm schätzt an der Waldburg-Zeil Klinik deren interdisziplinären Ansatz: „Mit Fachärzten für Orthopädie, Altersmedizin und Neurologie sind wir passgenau für die Anforderungen der älter werdenden Gesellschaft aufgestellt“, so der Chefarzt. „Wir diskutieren regelmäßig mit unseren Kollegen aus den Bereichen Geriatrie und Orthopädie, wie wir für jeden Patienten eine Rehabilitation individuell gestalten können“, erläutert Dr. Schlomm. „Meine Fachärzte und ich unterstützen wiederum die Kollegen der anderen Abteilungen, wenn neurologische Störungen und Defizite in Erscheinung treten oder in der Vergangenheit aufgetreten sind. Patienten müssen sich bei uns also nicht mehr fragen, in welche Klinik sie müssen, sondern was für Beschwerden sie haben und welches Behandlungskonzept für die speziellen Bedürfnisse erstellt wird“, umreißt Schlomm die Vorteile des Waldburg-Zeil Hauses. „Unsere neurologische Klinik arbeitet mit einem modernen, multimodalen Therapiekonzept, bei dem die klassischen Therapiedisziplinen wie Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie mit jüngeren Konzepten der medizinischen Trainingstherapie, der physikalischen Therapie, der Neuropsychologie und der Musiktherapie eine Einheit bilden.“ So lassen sich auch komplexeste Störungen des Gehirns, des Rückenmarks sowie der peripheren Nerven behandeln. ■ Das Team rund um Chefarzt Dr. Schlomm arbeitet interdisziplinär, um ein spezielles Behandlungskonzept für die individuellen Bedürfnisse der Patienten zu erstellen. Bilder: Waldburg-Zeil Kliniken Kontakt Rehabilitationsklinik Bad Wurzach Fachklinik für Orthopädie, Neurologie und Altersmedizin Telefon 07564 301-0 info@rehabilitationsklinik-bad-wurzach.de www.rehabilitationsklinik-bad-wurzach.de 53

Isny aktuell