Aufrufe
vor 1 Jahr

Kliniken magazin 2020/2021

  • Text
  • Klinik
  • Patienten
  • Chefarzt
  • Kliniken
  • Klinikum
  • Medizin
  • Behandlung
  • Telefon
  • Erkrankungen
  • Biberach
  • Magazin

Waldburg-Zeil

Waldburg-Zeil Kliniken Anzeige Dank Reha: Mit Mut in die Zukunft Chemotherapien und Operationen können Leben retten, die Reha schenkt wieder innere Ruhe und Zuversicht 50 Es ist Hans-Reiner P.s letzter Tag in der Klinik Schwabenland in Isny. Als er vor vier Wochen in die Reha-Einrichtung kam, hatte er schon einiges hinter sich, denn vor einem Jahr erhielt er die niederschmetternde Diagnose Lungenkrebs. „Ich bin ziemlich marode hierhergekommen“, erzählt der 55-Jährige. In der Reha-Klinik hat er Kraft fürs Leben geschöpft und sich neue Ziele gesteckt: beruflich und privat. Die Angst war allgegenwärtig „Die Begleiterscheinungen der Chemos und der großen Lungen-OP waren hart. Ich hatte Nierenversagen und konnte nicht mehr schlucken und essen. Ich war völlig abgemagert. Und die Angst war allgegenwärtig“, erzählt Hans-Reiner P. mit nachdenklichem Gesicht. Er berichtet, dass er selbst im Ruhezustand keine Erholung mehr finden konnte – denn seine Gedanken kreisten ständig um die Krankheit. Körper und Seele gehörten einfach zusammen. Die auf Krebserkrankungen ausgerichtete Reha habe ihm geholfen. „Sie gibt von außen Struktur vor, die speziell an die Leistungsfähigkeit von Krebspatienten angepasst ist. Das bringt viel Ruhe rein“, sagt P. und erzählt, dass er endlich wieder entspannen konnte. Ein großer Teil von Hans-Reiner P.s Lunge musste entfernt werden. Die anschließende Chemotherapie schwächte ihn zusätzlich; er war im Alltag sehr eingeschränkt. Das Reha-Team stärkte ihn ganzheitlich: „Die körperbezogenen Anteile der Reha haben mich belastbarer gemacht, die psychologischen haben mich gelehrt, meine Grenzen zu respektieren, und der Soziale Dienst hat mir wieder eine Perspektive gegeben“, berichtet der Familienvater. Neue Perspektiven Ein wichtiges Thema dabei: die Berufsfähigkeit. Mit gerade 55 Jahren stand P. mitten im Berufsleben, als ihn die Diagnose traf. Vor seiner Erkrankung pflegte er in ei- Nach der Diagnose Krebs folgen für Patienten of schwere Zeiten: Chemotherapien und Operationen können zwar Leben retten, aber erst die Reha verschafft wieder innere Ruhe und Erholung. Bild: Waldburg-Zeil Kliniken nem Unfallkrankenhaus Patientinnen und Patienten – eine auch körperlich anstrengende Tätigkeit. „Im vergangenen halben Jahr habe ich aber selbst gemerkt, dass das eher nichts mehr wird, und das hat mich ganz schön runtergezogen“, erzählt der gelernte Krankenpfleger. Da sei der Sozialdienst in der Reha eine große Hilfe gewesen. „Die Mitarbeiterinnen haben mich sehr dabei unterstützt, eine neue Perspektive zu entwickeln“, sagt P. Inzwischen hat er sich mit seinen Vorgesetzten auf eine Umschulung geeinigt. „In Zukunft will ich in der Beratung oder Patientenaufnahme arbeiten. Und ich glaube, da habe ich ganz gute Chancen.“ Auch im Privaten muss Hans-Reiner P. lernen, seine Kräfte einzuschätzen und manche Zielmarken zu verrücken. Früher ging er mit seiner Frau gerne in die Berge, doch für Wanderungen fehlt ihm heute die Puste. Berge erklimmen kann das Paar nicht mehr gemeinsam – herrliche Aussichten genießen aber schon. „Heute kann ich auch die kleineren Dinge schätzen. Nicht nur die großen Bergtouren sind wertvoll, sondern auch mit der Gondel rauffahren ist schön. Eine Therapeutin hat mir hier gesagt: ‚Herr P., es gibt auch eine Minustaste.‘“ Voller Mut in die Zukunft Und die hat der 55-Jährige mittlerweile gedrückt. „Zum Beispiel bin ich seit Beginn meiner Erkrankung zum Bienenfreund geworden. Mein Garten sieht heute aus wie ein Biotop“, erzählt Hans-Reiner P. lächelnd von einem neuen Hobby. Erst die Reha habe ihm die Kraft gegeben, sein Leben neu zu organisieren – und es auch zu genießen. „Mir geht es so viel besser heute. Ich habe eine Perspektive und kann mich wieder auf das Leben freuen.“ ■ Kontakt Waldburg-Zeil Kliniken Klinik Schwabenland Fachklinik für Innere Medizin, Kardiologie und Onkologie Waldburgallee 3-5 88316 Isny-Neutrauchburg Telefon 07562 71-0 info@klinik-schwabenland.de www.klinik-schwabenland.de Parksanatorium Aulendorf Fachklinik für onkologische Rehabilitation Schussenrieder Straße 5 88326 Aulendorf Telefon 07525 93-10 info@parksanatorium-aulendorf.de www.parksanatorium-aulendorf.de

Anzeige Waldburg-Zeil Kliniken „Jetzt fühle ich mich stark und viel gelassener!“ Der 13-jährige Benjamin absolvierte allein in den Fachkliniken Wangen eine sechswöchige Reha Erwartungsvoll blickt Benjamin W. (Name von der Redaktion geändert) in die Runde. Der 13-Jährige absolviert wegen einer psychosomatischen Erkrankung eine Reha in den Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen. Sechs Wochen ist er dort – ohne Erwachsenenbegleitung. Doch er fühlt sich wohl in Wangen: „Es ist schön hier“, sagt er und: „Die Reha tut mir gut.“ Benjamin kommt aus einer deutschen Großstadt. Er genießt die Allgäu-Landschaft und die Nähe zur Natur. „Hier ist man ja so schnell im Wald“, freut er sich und berichtet von schönen Naturerlebnissen während seiner Reha-Wochen. Dass er zu Hause einen Berg von Problemen hinter sich gelassen hat, ist ihm kaum anzumerken. Er wirkt selbstbewusst und in sich selbst ruhend. „Ich bin wegen Aggression und Beleidigung hier“, erklärt er und berichtet vom andauernden Mobbing durch Schulkameraden, von seiner Wut und von seinen Ängsten. Der 13-Jährige besucht die dritte Klasse einer Realschule und hat bereits einige Schulwechsel hinter sich. „Ich werde seit vier Jahren immer wieder gemobbt und auch tätlich angegriffen“, sagt er. Benjamin hatte mit vielen Nöten zu kämpfen und wurde in seinen schulischen Leistungen immer schlechter. Gespräche mit Eltern, Klassenkameraden, Lehrern und Schulrektoren blieben erfolglos und auch die Schulwechsel brachten keine Besserung. „Ich wurde immer wütender und aggressiver – zu Hause und in der Schule“, erzählt er. Sein Kinderarzt riet schließlich zur Hinzuziehung eines Psychologen und dieser wiederum brachte die Fachkliniken Wangen und eine Kinder-Reha ins Spiel. Die Rehabilitationsklinik an den Fachkliniken Wangen ist auf die Behandlung von Heranwachsenden mit psychischen, psychosomatischen oder Atemwegserkrankungen beziehungsweise Allergien spezialisiert. Ziel ist es, dass Kinder und Jugendliche durch einen Das Ziel: wieder unbeschwert zur Schule gehen. Aufenthalt in der Klinik ihre Lebensfreude zurückgewinnen, ihr Selbstbewusstsein stärken, ein selbstbestimmtes Leben führen und unbeschwert erwachsen werden. Bei Benjamin scheint dies zu wirken. „Mir gefallen vor allem die geregelten Tagesstrukturen hier. Jetzt fühle ich mich stark und viel gelassener!“, sagt er und berichtet begeistert vom pünktlichen Aufstehen, Betten-Machen und Frühstück, den anschließenden Schulstunden, der Zimmerruhe nach dem Mittagessen, den verschiedenen Freizeitaktivitäten am Nachmittag und dem gemeinsamen Abendessen. „In den Einzel- und Gruppengesprächen habe ich gemerkt, dass ich mit meinen Problemen nicht allein bin“, betont er. Und natürlich hat er auch neue Freunde gefunden – beispielsweise beim gemeinsamen Fußball- oder Basketballspielen. Sogar der regelmäßige Schulunterricht in der Klinikschule hat Benjamin Spaß gemacht. Die Heinrich-Brügger-Schule ist ein staatlich anerkanntes sonderpädagogisches Bildungsund Beratungszentrum mit einem Schulangebot von der Primar- bis zur Sekundarstufe. Auch Bildungsgänge im Bereich der Förderschulen und der Beruflichen Schulen sind fest im Angebot verankert. „Meine Schul- und Hausaufgaben kamen von meiner Schule zu Hause“, berichtet Benjamin. Trotz Reha ist er schultechnisch auf dem Laufenden und kann ohne Nachholbedarf direkt wieder einsteigen. „Ich freue mich sogar drauf“, sagt er. Die im Aufnahmegespräch zu Beginn seiner Reha mit seiner Familie, den Ärzten und Therapeuten gemeinsam festgelegten Ziele glaubt Benjamin erreicht zu haben. „Ich habe in der Reha gelernt, dass ich feste Strukturen und Regeln brauche, und ich hoffe, dass mir meine Familie künftig dabei hilft. Jetzt nach der Reha fühle ich mich stark und ich bin viel gelassener als früher“, sagt er und tritt hoffnungsvoll-optimistisch die Heimreise an. ■ Kontakt Bild: Waldburg-Zeil Kliniken Waldburg-Zeil Kliniken Fachkliniken Wangen Am Vogelherd 14, 88239 Wangen Telefon 07522 7970 info@fachkliniken-wangen.de www.fachkliniken-wangen.de 51