Aufrufe
vor 1 Jahr

Kliniken magazin 2020/2021

  • Text
  • Klinik
  • Patienten
  • Chefarzt
  • Kliniken
  • Klinikum
  • Medizin
  • Behandlung
  • Telefon
  • Erkrankungen
  • Biberach
  • Magazin

Waldburg-Zeil

Waldburg-Zeil Kliniken Anzeige Zurück in eine neue Normalität In Bad Salzelmen lernen Patienten, mit Atemnot und psychomentalen Beeinträchtigungen nach einer Corona-Erkrankung umzugehen atmungsentwöhnung sowie bei der Betreuung von Patienten auf den pneumologischen Stationen haben sich Waldburg-Zeil Experten einen breiten Überblick über Coronaund Post-Corona-Symptome verschafft. 48 Die Waldburg-Zeil Kliniken haben für Patienten nach schwerer Covid-19-Erkrankung eine speziell auf Post-Corona-Bedürfnisse zugeschnittene Rehabilitation entwickelt. Für Patienten nach vorangegangener Langzeitbeatmung und mit pneumologischen Beeinträchtigungen bietet die Bad Salzelmener Fachklinik mit Schwerpunkt Lungenheilkunde die passende Unterstützung. „Seit mehr als 25 Jahren behandeln wir Erkrankungen der Atemwege“, erläutert Dr. Bettine Bilsing, Chefärztin Pneumologie. „Dabei kombinieren wir fachärztliches und therapeutisches Wissen mit den natürlichen Gegebenheiten in Bad Salzelmen als dem ältesten deutschen Soleheilbad.“ Diese Kompetenzen nutzen nun Post-Corona-Patienten. Ziel ist es, die durch die Covid-19-Erkrankung geschädigte Lungenfunktion wiederherzustellen, Atemnot zu beseitigen und die Atemmuskelkraft zu erhöhen. Darüber hinaus werden die körperlichen sowie seelischen Folgen des Komas beziehungsweise der invasiven Beatmung behandelt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Therapie neurologischer Begleitsymptome, die immer wieder in Zusammenhang mit Covid-19 genannt werden. „Aus unserer Erfahrung mit onkologischen Patienten können wir zusätzlich zur pneumologischen Expertise sowohl mit Wundversorgung, zum Beispiel nach Langzeitbe- atmungen, umgehen als auch mit seelischen Belastungen durch schwere Erkrankungen“, so Dr. Bettine Bilsing. In der Behandlung von Polyneuropathien besitzt die Klinik ebenfalls Erfahrung. Der multimodale Therapieansatz kann gerade bei Critical Illness Symptomen Regeneration und Erholung der Nervenfunktion fördern. Spezielle Techniken zur Erhöhung des Atemzugvolumens und der Verlängerung der Ausatmungszeit stehen dabei ebenso auf dem Therapieprogramm wie Inhalation sowie eine breit gefächerte Bewegungstherapie. So verbessert sich die körperliche Leistungsfähigkeit der Patienten und sie können wieder am beruflichen wie privaten Leben teilhaben. Das Rehakonzept in Bad Salzelmen ist ganzheitlich angelegt. Auch Vorerkrankungen der Patienten wie ein möglicher Diabetes oder geriatrische Faktoren werden berücksichtigt. „Als Klinik mit mehreren Indikationen denken unsere Therapeuten und Ärzte stets über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus“, so Dr. Bilsing „Gerade bei einer noch wenig bekannten Erkrankung wie Covid-19 ist es wichtig, nicht in fachlichen Grenzen zu verharren. Genau das ist eine Stärke unseres Behandlungsteams.“ Als Klinikverbund sind die Waldburg-Zeil Kliniken über das Lungenzentrum Süd-West eng in die Beatmung schwerstkranker Corona-Patienten eingebunden. Während der Be- Zur Klinik Die Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen ist eine Fachklinik für Orthopädie, Onkologie und Pneumologie. Sie liegt im Salzlandkreis in einem pittoresken Kurstädtchen an der Stadtgrenze zu Magdeburg und verfügt über 252 Betten. Circa 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich seit 25 Jahren um jährlich rund 3700 Patientinnen und Patienten. ■ Kontakt Rehabilitationsklinik Bad Salzelmen Fachklinik für Orthopädie, Onkologie und Pneumologie (BGSW) Badepark 5, 39218 Schönebeck Telefon 03928 718-0 info@rehaklinik-bad-salzelmen.de www.rehaklinik-bad-salzelmen.de

Anzeige Waldburg-Zeil Kliniken Mehr Lebensqualität für COPD-Patienten Endoskopische Volumenreduktion hilft bei fortgeschrittener Erkrankung Jeder achte Mensch in Deutschland ist von chronisch-obstruktiver Bronchitis (COPD) betroffen. Weltweit ist die Erkrankung, die durch dauerhaft verengte Bronchien und die defekten Lungenbläschen (Emphysem) charakterisiert ist, die vierthäufigste Todesursache. COPD-Patienten leiden vor allem unter chronischer Luftnot, welche maßgeblich durch eine gestörte Atemmechanik verursacht wird. Verengte Atemwege führen insbesondere bei körperlicher Belastung zu „gefangener Luft“ in der Lunge. „Lungenfachärzte sprechen dann von einer Lungenüberblähung“, sagt Dr. Dominik Harzheim, Chefarzt Dr. Dominik Harzheim ist Chefarzt der Pneumologie an den Fachkliniken Wangen (Telefon 07522 797-1121). Bilder: WZK der Pneumologie. „Es steht irgendwann kein Volumen für die Einatmung mehr zur Verfügung, jeder Atemzug wird als Last empfunden.“ Um der Überblähung der Lunge entgegenzuwirken, reduzieren Spezialisten wie Dr. Harzheim und Dr. Meyn zusammen mit ihren Kollegen der Thoraxchirurgie in Wangen in ausgewählten Fällen gezielt das Volumen der Lunge. Das kann herkömmlich mit dem Skalpell geschehen, aber auch nicht-invasiv durch eine Lungenspiegelung. Verschiedene Verfahren wie die Implantation von Ventilen, Spiralen – sogenannte Coils –, Heißdampf oder auch ein spezieller Schaum stehen als nicht-invasive Verfahren zur Verfügung. Ziel all dieser Verfahren ist es, die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen und ihren Bewegungsradius zu vergrößern. Die endoskopische Lungenvolumenreduktion, insbesondere die Ventiltherapie, erweitert das Therapiespektrum für besonders stark eingeschränkte Patienten erheblich, vor allem wenn andere Behandlungsmöglichkeiten bereits ausgeschöpft sind. Vorteil der endoskopischen Volumenreduktion ist, dass dem geschwächten Patienten ein schwerer chirurgischer Eingriff erspart bleibt. Im Unterschied zur Raffung des Lungengewebes mit Spiralen sorgen die endoskopisch eingesetzten Ventile dafür, dass Luft aus den geschädigten Lungensegmenten aus-, aber nicht wieder hineinströmt. So werden die überblähten Abschnitte sozusagen entlüftet und der erkrankte Bereich verkleinert. „Wir bieten alle modernen Behandlungsmöglichkeiten für COPD und Emphysem an. Wir wägen anhand des Krankheitsverlaufs und der Konstitution eines jeden Patienten sorgfältig ab, welche Therapie die beste Wahl ist“, erläutert Harzheim. ■ Kontakt Waldburg-Zeil Kliniken Fachkliniken Wangen Am Vogelherd 14 88239 Wangen/Allgäu info@fachkliniken-wangen.de www.fachkliniken-wangen.de Spezialist für Lungenerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen Anfang 2020 übernahm Prof. Dr. med. Josef Rosenecker die Leitung der Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie sowie der Bereiche Allergologie und Pneumologie der Rehabilitationskinderklinik an den Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen. Der renommierte Mediziner mit Lehrauftrag an der Universität München wurde 1959 geboren. An der Ludwig-Maximilians-Universität München studierte er Medizin und erhielt 1986 seine Approbation. Nach der Promotion 1989 und der Habilitation 2004 lehrte Prof. Rosenecker an der Ludwig-Maximilians-Universität Kinderheilkunde. Er verfasste zwei Lehrbücher zur Kinderheilkunde und über 60 Veröffentlichungen zu pädiatrisch-pneumologischen Themen. Berufliche Erfahrungen sammelte er unter anderem in San Francisco und am Children‘s Hospital in Oakland, Kalifornien, wo er die amerikanische Ausbildung zum pädiatrischen Pneumologen absolviersenecker ist Chefarzt der Prof. Dr. med. Josef Ro- Klinik für Pädiatrische te. „Mit seiner Pneumologie und Allergologie. pneumologisch-allergologischen Versorgung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist das Lungenzentrum Süd-West einzigartig in Süddeutschland – auch, was den interprofessionellen Austausch betrifft“, betont Rosenecker. 49