Aufrufe
vor 7 Monaten

Isny Aktuell 25.11.2020

  • Text
  • Isny
  • November
  • Dezember
  • Menschen
  • Advent
  • Isnyer
  • Stadt
  • Kirche
  • Beuren
  • Kinder

Isny

Isny erleben Isny aktuell 25. November 2020 8 Isnyerleben Veranstaltungshinweise aus der Region „Am häufigsten fahren wir nach Isny“ ISNY - „Ein Blick in die Nachbargemeinden kann manchmal nicht schaden“, meint Ex-Bürgermeister Johannes Buhmann (67) aus Gestratz. Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt Ende April hat er sich mit allen Kräften dem Bürgermobil zugewandt, um die Mobilität von Senioren oder auch behinderten und kranken Menschen zu verbessern. Man habe sich von den Argental-Gemeinden und der Gemeinde Amtzell das Beste abgeguckt. Das könne manchmal nicht schaden, mobilisiere Kräfte und gebe Sicherheit, dass man auf dem richtigen Weg ist, fügt der rührige Ex-Bürgermeister hinzu. In den vier Argental-Gemeinden Röthenbach, Maierhöfen, Grünenbach und Gestratz gibt es seit vier Monaten einen neuen, sozialen, gemeinnützigen Verein: Bürgermobilität Argental. Seit zwei Monaten fährt der VW-Caddy mit eingebautem Rollstuhlplatz Senioren, Behinderte, Kranke und auch Notfälle zum Arzt, Zahnarzt, zur Physiotherapie, zu Behörden, zu Besorgungen fürs Alltägliche, zur Pflege sozialer Kontakte, zu einer schönen Kulturveranstaltung oder auch mal zu einem Besuch auf den Friedhof. Der Fahrer holt die Menschen mit dem Bürgermobil zu Hause ab und bringt sie wieder zurück. Ziele sind Memmingen, Ravensburg, Kempten, Oberstaufen oder auch Lindenberg – am häufigsten aber ist das Ziel Isny. „Die Argental-Gemeinden beleben Isny – wir tun etwas für euch“, folgert Baumann schmunzelnd. Der Vorstand des Vereins setzt sich aus je drei Personen aller vier Gemeinden zusammen. Sie haben durch persönliche Nach den Erfahrungen der vergangenen Monate führen 60 Prozent der Fahrten aus den bayrischen Nachbargemeinden nach Isny. Foto: Walter Schmid Kontakte die inzwischen 15 zur Verfügung stehenden Fahrer zusammengetrommelt. Buhmann ist Vorsitzender des Vereins und zugleich Geschäftsführer der Fahrdienste. Bei ihm gehen die Anfragen aus den vier Gemeinden ein. Er ist Organisator der Einsätze und plant die zeitliche Inanspruchnahme, damit Überschneidungen vermieden werden. „Diese Woche sind es zum Beispiel 14 Einsätze, die zu organisieren sind. Fragen Sie meine Frau, was ich mir da aufgeladen habe im Ruhestand.“ Man erfahre dafür aber auch ganz viel Dankbarkeit. Man müsse sich vorstellen: Wenn die Schulbusse nicht unterwegs sind, sei das öffentliche Nahverkehrsnetz (ÖPNV) mehr als mangelhaft. Die Gemeinden verteilen sich auf mehr als 70 Quadratkilometer und 160 weit verstreute Höfe und Weiler, die bis zu acht Kilometer vom nächsten Hauptort entfernt liegen. Durch das Bürgermobil könne nun so mancher Senior länger zu Hause leben. „Ambulant statt stationär, das ist ein Leuchtturmprojekt für Lebensqualität in einer immer älter werdenden Gesellschaft“, ist sich Johannes Buhmann sicher. Die Menschen würden das Angebot nicht ohne Notwendigkeit ausnutzen. Nach rund 40 Jahren Engagement in der Kommunalpolitik, davon 18 Jahre als Bürgermeister, vier Perioden im Kreistag Lindau, kenne er sehr viele Menschen auch persönlich und deren Bedürftigkeit, außerdem ist mit jeder Anfrage bei ihm auch ein kurzes Gespräch verbunden – da ist die Notwendigkeit eines Fahrdiensts mehr als gesichert. Johannes Buhmann erzählt, was bereits vor der Vereinsgründung geklärt werden musste: Die ideelle Zustimmung aller vier Gemeinden. Gespräche mit Ämtern, das Senioren Erstellen einer Satzung und Geschäftsordnung sowie Finanzierungsfragen, denn „wir wollten nicht am Tropf der Gemeinden hängen“. Stattdessen habe man Zuschüsse zum Beispiel vom Landkreis Lindau aus dem Fördertopf für Seniorenprojekte, von einer Stiftung, von der „Kartei der Not“, von der Raiffeisenbank und von privaten Spendern erhalten. „Laufende Spenden sind uns sicher von einigen Firmen, die Werbeflächen auf dem Caddy kleben haben. Der Mitgliedsbeitrag der fast 100 Vereinsmitglieder hilft auch für das Laufende“, so Buhmann. Das Geld reiche für einen guten, gebrauchten Caddy, einschließlich Rollstuhlumbau. Die Fahrten seien kostenlos, man dürfe aber Spenden annehmen, die genau verbucht werden und für die der Verein auf Wunsch eine Spendenbescheinigung ausstellt. Der Ex-Bürgermeister ist der Überzeugung, dass solche Projekte in den kommenden Jahren einen enormen Stellenwert bekommen. In Corona-Zeiten ist zwischen Fahrer und dem dahintersitzenden Fahrgast, gegebenenfalls auch dessen Begleitperson eine Plexiglasscheibe eingebaut. Mehr Personen dürften momentan nicht befördert werden. Das Bürgermobil fährt von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr. Die Fahrten sollten möglichst zwei Tage vorher angemeldet werden. Ausnahmen müssten auch mal möglich sein. Telefon 0170 / 5405582. (ws) Veranstaltungen Mittwoch, 25. November 19.30 Uhr: Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe, Treffen im Paul- Fagius-Haus, entfällt bis auf weiteres Donnerstag, 26. November 7 Uhr: Wochenmarkt, Wassertorstraße, Marktplatz, Espantorstraße Isny 14-16 Uhr: Sprechzeiten Beratungsstelle Zuhause Leben, Caritas, Kemptener Straße 8, Isny Dienstag, 1. Dezember 10-12 Uhr: Offene Sprechstunde des Kinderschutzbundes OV Isny, Schloß 2, Info-Tel. 07562 / 976510, Kinderschutzbund.isny@gmx.de Donnerstag, 2. Dezember 13-17 Uhr: Hilfsgütersammlung aller Art für Satu Mare in Rumänien, Möbelanlieferung nur nach telefonischer Anmeldung: 08378/638 oder 08375/1496, Sammelplatz in Seltmans, Heinrich-Nicolaus-Str. 2a in der Nähe des Bauhofs, Rumänienhilfe Weitnau Donnerstag, 26. November 9-11 Uhr: Information und Beratung im AHZ Servicebüro, Wassertorstraße 43, Tel. 07562/914465 Die Sprechstunde Herz und Gemüt entfällt, den Fahrdienst erreichen sie unter: 0160/95100876 Der Mittagstisch in der „Unteren Mühle“, muss leider vorübergehend wegen Corona ausgesetzt werden Die Sprechstunden vom Stadtseniorenrat finden vorerst nicht statt. Sie erreichen den SSR über Telefon 0151/20172019 oder per mail (info@ssr-isny.de) und im Internet (www.ssr-isny.de). Die Vorsorgemappen und die Vordrucke für Vorsorge-Verfügungen sind weiterhin im Bürgerbüro des Rathauses erhältlich Montag, 30. November 14-16 Uhr und nach Vereinbarung: Sprechstunde Herz und Gemüt: Beratung und Information für Senior*innen, Ehrenamtliche, am Ehrenamt Interessierte und pflegende Angehörige, sowie die Organisation von unserem Fahrdienst im Paul-Fagius-Haus, Marktplatz 12, Petra-Anna Dröber, 07562/905747 Dienstag, 1. Dezember Der Kaffeeklatsch in der „Unteren Mühle“ muss leider vorübergehend wegen Corona ausgesetzt werden

9 Isny aktuell 25. November 2020 Isny erleben Isny Marketing GmbH Öffentl. Einrichtungen Isny Marketing GmbH Im Hallgebäude Marktplatz 2 88316 Isny im Allgäu Fax: 07562/61894 99 Büro für Tourismus Isny Info mit Isny Shop Veranstaltungstickets Tel.: 07562/99990 50 E-Mail: info@isny-marketing.de Öffnungszeiten: Mo -Fr von 9 - 12 und 14 - 17 Uhr, Sa 10 - 12 Uhr Büro für Kultur Geschäftsstelle Kulturforum Isny e.V. Leitung: Karin Konrad Sonntagsdienste Ärztlicher Notfalldienst Mo-Fr 9-19 Uhr: docdirekt - Kostenfreie Onlinesprechstunde von niedergelassenen Haus- und Kinderärzten, nur für ges. Versicherte unter 0711/96589700 oder docdirekt.de.; Ärztlicher Bereitschaftsdienst an den Wochenenden und Feiertagen und außerhalb der Sprechstundenzeiten: Tel. 116117 Corona-Hotlines Landesgesundheitsamt: Tel. 0711/ 904-39555 (Mo-So von 9-18 Uhr) Gesundheitsamt Ravensburg: 0751/85-5050 Telefon: 07562/99990 65 E-Mail: kultur@isny-marketing.de Büro für Stadtmarketing Geschäftsstelle Isny Aktiv e.V. Leitung: Katrin Mechler Telefon: 07562/99990 60 E-Mail: info@isny-aktiv.de Fahrkartenschalter der Deutschen Bahn AG / Regiobus Kurhaus am Park, Tel. 07562/984988 Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9–12.30 Uhr und 13.30–17 Uhr, Mi, Sa, So, Feiertage geschlossen Infotelefon der ges. Krankenkassen Tel. 0800-8484 111 Apotheken Samstag, 28. November 8.30 bis 8.30 Uhr d. nächsten Tages: Apotheke am Waltersbühl, Am Waltersbühl 20, Wangen, Tel. 07522/97660 Sonntag, 29. November 8.30 bis 8.30 Uhr d. nächsten Tages: Engel-Apotheke, Gegenbaurstraße 21, Wangen, Tel. 07522/912392 von 11 bis 12 Uhr: Stadt-Apotheke, Espantorstraße 1, Isny, Tel. 07562/8524 Stadtbücherei Öffnungszeiten: Mo geschl., Di, Mi und Fr 10-12 und 14-17 Uhr, Do 8-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr Tel. 07562/912161, info@buecherei-isny.de oder www.buecherei-isny.de Volkshochschule Isny Rainstraße 12, Isny, Mo bis Fr 9-12 Uhr, Do 9-12 Uhr und 14-18 Uhr Tel. 07562/56800 Stadtseniorenrat Isny Telefon 0151 2017 2019 Internet www.ssr-isny.de e-mail info@ssr-isny.de Marktsprechstunde 1. und 3. Do 9.30-11 Uhr Der offener Computernachmittag findet im November und Dezember nicht statt. Obdachlosenberatung Sozialberatung für Obdachlose und von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen Wilhelmstraße 21, altes Krankenhaus 1. Stock Sprechzeiten: Mo und Mi 9.30- 11.30 Uhr; Do 13.30-15. 30 Uhr nd nach Vereinbarung! Wegen Corona, bitte um telefonische Voranmeldung, Tel.: 07562/ 9758700 obdachlosenberatung-isnydiakonie-oab@dornahof.de Isnyer Tafelladen Espantorstr. 17 Mo und Mi 13.30-16 Uhr Tel. 07522/7075118 fertig verpackte Lebensmittelpakete werden im Freien verkauft Welt Laden Bahnhofstr. 12, Isny, Öffnungszeiten: Mo-Fr 15-18 Uhr; Do 9.30-12 Uhr; Sa 10-13 Uhr Wertstoffhof Weidach Tel. 07562/4184, kostenl. Entsorgung: Glas, Papier, RAWEG-Sack, kostenpfl.: Sperrmüll, Gartenabfälle; Mo bis Sa 8-12 Uhr, Mo bis Fr 13- 17 Uhr Geburtstage 25.11.: Georg Ortmann, Argenbühl, 80 Jahre 30.11.: Irmina Walser, Argenbühl, 85 Jahre Sanierungsarbeiten am Beurener Gotteshaus sind abgeschlossen BEUREN (gs) – Nach über zwei Jahren sind die Sanierungsarbeiten an der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus abgeschlossen. Umfangreiche Maßnahmen lassen das Beurener Gotteshaus nun wieder in einem neuen Licht erscheinen. Selbstverständlich wurde bei den Arbeiten auch neben den unumgänglichen Hauptmaßnahmen an die Restaurierung, der wertvollen, sakralen Kulturgüter gedacht. Gut zwei Jahre sind vergangen, als Mitte Oktober 2018 mit den Sanierungsarbeiten an der Beurener Kirche begonnen wurde, die sich aus einem fachlichen Gutachten ergaben und einfach unumgänglich gewesen sind. Unter den Arbeiten haben sich auch zahlreiche, grundlegende Restaurierungsmaßnahmen an verschiedenen, sakralen Kulturgütern befunden, die die Kirche St. Petrus und Paulus zu etwas ganz Besonderem machen. Unter anderem befindet sich unter diesen Schätzen der nördliche Flügelaltar und Teile des Seitenaltars, die aus dem Jahre 1517 stammen und vom Künstler Hans Schäufelin, einem Schüler von Albrecht Dürer, geschaffen wurden. Auf Veranlassung von Pfarrer Jäggle, der seinerzeit in Beuren wirkte, wurden diese im Jahr 1858 für das Beurener Gotteshaus erworben. Des Weiteren gibt es im Gotteshaus zwei Maria und Joseffiguren, die aus dem 18. Jahrhundert stammen und von Künstler Konrad Hegenauer aus Friesenhofen geschaffen wurden. Ein besonderer Hingucker ist auch die Kanzel mit einer Christusdarstellung und den vier Evangelisten, die von den Gebrüder Metz aus Gebrazhofen gefertigt wurden. Beachtlich stellen sich die gereinigten Deckenbemalungen dar. „Wir sind froh, dass wir jetzt in Beuren wieder so ein schönes Gotteshaus haben. Unsere Kirche ist einfach toll geworden“, sagte Pfarrer Edgar Jans, der sich bei allen Spendern bedanken möchte. Michael Tronsberg, Filialleiter der Kreissparkasse Isny, der einen Scheck in Höhe von 5000 Euro aus dem hausinternen Verein zur Erhaltung sakraler Kutlurgüter überbrachte, erklärte: „Für uns ist das eine gute Investition, da die alten Kulturgüter unbedingt erhalten werden müssen“. Pfarrer Edgar Jans (links) freut sich über eine Spende in Höhe von 5.000 Euro, die aus dem „Heiligenverein“, hausinterner Verein zur Erhaltung sakraler Kulturgüter der Kreisparkasse Ravensburg, stammt. Übergeben wurde dieser Betrag symbolisch am Mittwochnachmittag von Michael Tronsberg, Filialleiter der Kreissparkasse Isny. Foto: Sgier Die Kosten Die Gesamtrenovierungskosten inklusive 125.000 Euro Restaurationsarbeiten ha ben insgesamt über 1,3 Millionen betragen. Davon übernimmt die Diözese Rottenburg einen großen Teil. Insgesamt muss die katholische Kirchengemeinde Beuren knapp 50.000 Euro an Spenden aufbringen. Etwa 200.000 Euro stammen aus Rücklagen sowie einer Kreditaufnahme der katholischen Kirchengemeinde Beuren.