Aufrufe
vor 1 Jahr

Isny Aktuell 22.04.2020

  • Text
  • Isny
  • April
  • Isnyer
  • Kinder
  • Menschen
  • Stadt
  • Zeit
  • Familien
  • Informationen
  • Wochen
  • Www.bitzilla.de

Isny

Isny aktuell Isny aktuell 22. April 2020 8 CCARA e. V.: Corona-Nothilfe-Aktionen in Indien Neutrauchburg/Indien – Der am 24. März innerhalb von vier Stunden ausgerufene strenge Lockdown auf Grund der Corona-Pandemie im sonst bunt quirligen Indien soll verlängert werden bis mindestens Ende April. Bereits jetzt trifft die Ausgangssperre die Ärmsten der Armen besonders hart und führt zu Hunger und Verzweiflung. CCARA e.V. , seit 2005 in der Kinder-und Familienhilfe in Indien tätig, hilft notleidenden Familien im Umfeld der Kinderheime und Bildungseinrichtungen des Vereins mit Lebensmittelpaketen, Hygieneartikeln und Medikamenten in dieser Krise. Besonders in Mumbai, Kalkutta, Tamil Nadu und im Punjab sind die Projektpartner im Großeinsatz. Nothilfe-Pakete für Lepra-Kranke Foto: CCARA e. V. Lockdown mit Bambusstöcken und Waffengewalt Menschenleere Straßen und geschlossene Geschäfte sind fast unvorstellbar in einem riesigen Land, dessen tägliches Leben für die zum größten Teil sehr arme Bevölkerung normalerweise auf der Straße stattfindet. Zu Hause bleiben ist nicht einfach für diejenigen, die keines haben oder im Schnitt zu vier bis sechs Personen in einer Ein-Raum-Slumhütte wohnen, abhängig vom Ernährer der Familie, der sonst täglich umgerechnet gerade mal 4 bis 6 Euro verdient. 90 Prozent der Bevölkerung ist im sogenannten informellen Sektor tätig, im Tagelohn wie etwa auf Baustellen, in Haushalten, der Landwirtschaft, im Straßenverkauf, als Rikscha-Fahrer oder Reinigungskraft. Für alle diese Menschen, größtenteils Dalits (früher „Unberührbare“), bedeutet die Ausgangssperre, die mit Bambusstöcken und unter Androhung von Gewehrschüssen von Polizei und Militär umgesetzt wird, zu hungern und in größte Notlagen zu geraten. Unsere Projektpartner berichten von drastisch ansteigenden Suizid-Raten und dramatischen Fluchtszenen, denn die Wanderarbeiter verlassen die nun unbezahlbar gewordenen Städte und gehen zurück auf ihre Dörfer. Da keine Busse und Bahnen mehr fahren laufen sie kilometerweit zu Fuß. Eine große Migrationsbewegung im ganzen Land ist im Gange, viele Menschen stranden irgendwo auf der Straße fernab ihrer Familien. Den Kindern unserer Kinderheime und Kinderbetreuungseinrichtungen geht es gut, denn sie erhalten Nothilfe über unsere Projektpartner und ihre Familien dürfen sich dort Lebensmittelrationen abholen. Die Betreuungseinrichtungen in den Dörfern sind im Moment Nothilfe- Hotspots, denn alle Schulen sind geschlossen worden, alle Kinder der Klassen 1 bis 9 wurden automatisch per Regierungserlass versetzt und die Größeren werden ihre Abschlussprüfungen nachholen müssen. Auch in den fünf von uns betreuten Lepra-Kolonien in Tamil Nadu herrscht große Not. Es fehlt an Lebensmitteln und Seife. Die Angst vor dem Virus kursiert, denn die von Lepra betroffenen haben ohnehin ein angeschlagenes Immunsystem und sie leben in teils sehr unhygienischen Bedingungen. Sauberes Wasser ist knapp, an Seife zu kommen sehr schwer. Die Frage nach Toilettenpapier stellt sich nicht, denn es gibt kaum begehbare Toiletten. Aktionen in allen Dörfern, Slums und Lepra-Kolonien der CCARA-Projekte: Jeden Monat versorgt CCARA in Indien ohnehin schon fast 1000 Kinder in vielen verschiedenen Bildungsprojekten mit Schulbildung und Nahrung, davon 160 Kinder in zwei Kinderheimen. Unsere Projektpartner vor Ort haben alle inzwischen von der Regierung ausgestellte Zertifikate erhalten, um hinaus zu gehen und zu helfen wo es nötig ist in der Corona-Krisensituation. Unsere Partnerorganisationen kaufen große Lebensmittelmengen ein mit schriftlicher Erlaubnis und packen diese mit Hilfe vieler Helfer sowie den Angestellten der CCARA-Kinderheime und Kinderbetreuungen in kleinere Päckchen in Haushaltsgröße um, so dass jede Familie die nötigen Grundnahrungsmittel wie Reis, Linsen, Öl, Mehl, Bananen und Gemüse erhält. Auch Seife ist dabei sowie wenn nötig Medikamente. Das CCARA-Nähcenter in Tamil Nadu näht nun Gesichtsmasken anstatt Frauenkleider und verteilt sie an die Armen. Mit einer Spende unter dem Stichwort „Corona-Hilfe Indien“ ermöglichen Sie es CCARA e.V., zu helfen wo es nötig ist. CCARA e.V. bedankt sich an dieser Stelle bereits jetzt für jede Spende und jedes Engagement im Namen der bedürftigen Kinder und Familien vor Ort. Jede Spende zählt und kommt an. Nähere Informationen zu den Projekten und weiteren Aktionen von CCARA e.V sowie zu Kinder -und Familien-Patenschaften gibt es auch im Internet auf der Website des Vereins: www.ccara.de oder bei Heike Maurus in Neutrauchburg, Tel. 07562/9701883 oder 0173/3765446, email: ccara-office@web.de. Spendenkonto von CCARA e.V. bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG. IBAN DE41 6509 1040 0319 121003, BIC GENODES1LEU. Wer eine Spendenbescheinigung wünscht, bitte die vollständige Adresse bei der Überweisung angeben oder die Spende auf www.ccara.de anmelden. Allgäuer Terrassenhotel in Isny spendet für Kinder in Not Ein Benefiz-Abend am Aschermittwoch erbrachte für die Löwenkinder der Sonja Reischmann Stiftung 1.031,55 Euro. Das Restaurant Terra unter der Leitung von Annkathrin Immler hatte zu einem „Drei-Gänge-Menü“ geladen. Die Firma „Früchte Jork“ spendete die frischen, regionalen Zutaten. Die Philosophie des Terrassenhotels ist es, nachhaltig und ökologisch zu agieren, wann immer es möglich ist. Kinder und Familien im Landkreis zu unterstützen, die auf Grund von Krankheit, Arbeitslosigkeit, Trennung und unverschuldet in Not geraten sind, war die Idee hinter dieser Spenden-Aktion. Dank dieser tollen Benefiz-Aktion und der Großzügigkeit der teilnehmenden Gäste, die einen Platz im Restaurant ergattert hatten, kann die Sonja Reischmann Stiftung wieder neue Löwenkinder aufnehmen. Auf dem Foto sind von links Sabine Reischmann, Annkathrin Immler (Geschäftsführerin des Terrassenhotels in Isny und Anna Bremer (Restaurant Terra) zu sehen. Das Foto entstand kurz nach dem Aschermittwoch. Foto: Terrassenhotel

Sonderveröffentlichung TREUEPASS 2.0 Von 22. April bis 6. Mai in Isny Jetzt Treue beweisen: Mit dem Treuepass 2.0 Isny – Mit einer Neuauflage des bekannten Treuepass – in neuer digitaler Form - soll der Isnyer Einzelhandel und die Gastronomie jetzt, in dieser Zeit der Krise, unterstützt werden. Kassenbelege erhalten Kunden auch bei Abholung am Geschäft oder Lokal. FOTO: CHRISTIANE BROCKHOFF Anstatt Stempel im Advent zu sammeln, heißt es vom 22. April bis 6. Mai Kassenbelege fotografieren, per WhatsApp oder E-Mail einreichen und gewinnen. Viele der Isnyer Geschäfte und Lokale mussten wegen der Ausbreitung des Coronavirus schließen – damit brach für sie eine schwierige Zeit mit dramatischen wirtschaftlichen Folgen an. Ihre Kunden wollten die Händler und Gastronomen dennoch weiter erreichen und haben ihr Angebot umgestellt: Bestellungen werden per Telefon angeboten, lokale Onlineshops wurden eingerichtet, Liefer- und Abholdienste organisiert. „Mit den Beschlüssen zur Wiedereröffnung einiger Geschäfte, entspannt sich die Lage, zumindest für die Isnyer Einzelhändler, ein wenig“, erklärt Katrin Mechler, Leiterin des Isnyer Stadtmarketings, „aber es bleibt wichtig, dass sich die Isnyer mit den lokalen Betrieben solidarisch zeigen und die Angebote vor Ort zu nutzen, nur so können wir die Vielfalt in der Stadt erhalten.“ Die Treue zu den Isnyer Betrieben soll nun mit der Aktion Treuepass 2.0 belohnt werden. So funktioniert’s Vom Mittwoch, 22. April bis Mittwoch, 6. Mai können Kunden, die in Isny kaufen, ihre Kassenbelege sammeln und beim Büro für Stadtmarketing einreichen. Die Belege müssen fotografiert und samt dem eigenen Namen per WhatsApp an 07562 905311 oder E- Mail an info@isnyaktiv.de verschickt werden. Erkennbar müssen der Name des Geschäfts oder Lokals und das Datum sein. Nicht alle Isnyer Geschäfte und Lokale werden wieder normal geöffnet sein und nicht jeder wird die Möglichkeit haben, selbst einzukaufen – wegen Quarantäne oder weil man zur Risikogruppe gehört. Daher sind auch Belege gültig, die Kunden beim Kauf in einem lokalen Onlineshop, bei Lieferungen nach Hause, bei Bestellung auf Abholung und beim Gutscheinerwerb erhalten. Belege können von allen Isnyer Geschäften und Lokalen gesammelt werden. Wer mindestens vier Belege von verschiedenen Geschäften oder Lokalen eingereicht hat, nimmt an der Gewinnverlosung teil. Die Chance steht auf Gewinne Per WhatsApp verschickt, kommen Ihre Belege und Ihr Name im Büro für Stadtmarketing an. FOTO: IMG im Gesamtwert von 600 Euro in Isny Güldinern, gesponsert von Isny Aktiv e.V. Einen Sonderpreis im Wert von 1 x 100 Euro in Güldinern erhält der Teilnehmer mit den meisten Belegen. Haben mehrere Teilnehmer die gleich hohe Anzahl an Belegen eingereicht, entscheidet das Los. Die Belege können bis zum 6. Mai, 12 Uhr, eingereicht werden. Mit den Isny Güldinern kann in zahlreichen Geschäften und Lokalen in Isny gezahlt werden, so bleibt das Geld in der Stadt und die Betriebe haben auch nach der Aktion noch etwas davon. Die Aktion Treuepass 2.0 soll das Einkaufen vor Ort in Isny - trotz aller Einschränkungen - attraktiv machen. Die Angebote sind vorhanden, jetzt heißt es, sie zu nutzen. Informationen Alle Infos unter www.isnysteht-zusammen.de; www.isny-aktiv.de und als WhatsApp an 07562 905311 oder E-Mail an info@isnyaktiv.de Wer weiter denkt, kauft näher ein Treuepass 2.0 Solidarität mit Isnyer Betrieben – Kassenbelege sammeln, per WhatsApp oder E-Mail einreichen & gewinnen! www.isny-aktiv.de www.isny-steht-zusammen.de WhatsApp: 07562-905311 E-Mail: info@isny-aktiv.de 22.4.— 6.5.2020 Lokal einkaufen Lieferservices nutzen Gutscheine kaufen Abholdienste nutzen Im lokalen Onlineshop bestellen Güldiner als Gewinne – zur Stärkung der Stadt